Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
sorg es stand wenig auß den gesatz gots dar in. Als ich dan hör
daheym von meinen schüler der mir die pawren mit kreyden an
der wend auff schreibt/ dan wan die Christenlich kirch alleyn
an im vnd seinem anhang stund/ So het wir armen Christen ein
verlorn spil/ kan der Babst vnd die selbigen nit auch irren vnnd
sunden so man on des nit vilt guts von in sagt/ was soll ich dan
guts von in gedencken/ hört ir nit was Doctor Martinus Lu[-]
ther von in allen schreibt/ was grosser böser stuck sy handlen vnd
thunt zu Rom/ mit pfrienden kauffen vnd verkauffen/ tauschen/
verwechßlen/ daruon nemen/ vnd nit besitzen/ noch verdienen/ vnd
des dings vil/ wie sie auch durch die fasten vnd alle tzeyt fleyß
essen/ vnd vns alle ding verbierent/ vnd wye sie mit schentlichen
dingen vberladen seind. etc. Darzu ist all yr ding auff das gelt
von vns mit hauffen zufordern gericht. Zu disem allen so sich
ich hie im teutschland von den bei vns wonent auch nit vil guts/
dan das sie mit grosser herschafft vnd fylle der pfrienden/ vil vn-
nutz brachts halten/ mit grossem gebreng der klayder/ von al-
lerl[e]y ahrt/ seyden röck/ vnd vberigem gwandt/ vnd klainet/ von
gold/ vnd anderen gezierdt/ wie die weltlichen fursten vnd graffen
thünt/ das sollent vnser prelaten seeltrager vnd furbitter sein
sie bekümert nit wie Paulus zu denn Römern am xij spricht/
fuerent gut wandel vor gott vnd vor dem menschen etc. Vnd das
ichs baß bestett/ so bin ich yetz am Ostertag zu Straßburgk
gewesen/ da sach ich ein gebreng/ vnd hoffart vnder den pfaffen
in der kirchen/ vnd auff der straß/ vnd wenig andacht darbey
das mich erbarmet das sie so vil rendt vnd zeinß so vbel verze-
rent. Sie haben vil knecht/ schreiber vnd buben das yn dient
vnd nachgat/ on das sie in yren höffen nörent von liederlichen
weyber/ kuppler vnd schalckßnarrn/ des gleichen vil vberiger
roß/ vil der hund/ feder spill/ das ist yr liberey/ vnd bücher/ dar-
in studiern sie/ furwar spötlich ist es zusagen/ vnd zu dem allem
fleissent sie sich so groß teglichs gen Rom/ vmb prelaturen/
pfarren/ vnd der gleich/ als woltens ewigklich leben/ auch be-
gabt man yetz kinder in der wiegen/ vnd rotzig buben mit gros[-]
ſoꝛg es ſtand wenig auß dẽ geſatz gots dar in. Als ich dã hoͤꝛ
daheym von meinẽ ſchuͤler der mir die pawren mit kreydẽ an
der wend auff ſchꝛeibt/ dan wan die Chꝛiſtenlich kirch alleyn
an im vñ ſeinem anhãg ſtund/ So het wir armẽ Chꝛiſten ein
verloꝛn ſpil/ kan der Babſt vñ die ſelbigẽ nit auch irꝛen vnnd
ſunden ſo mã on des nit vilt guts võ in ſagt/ was ſoll ich dã
guts von in gedencken/ hoͤꝛt ir nit was Doctoꝛ Martinus Lu[-]
ther võ in allẽ ſchꝛeibt/ was groſſer boͤſer ſtuck ſy handlen vñ
thunt zu Rom/ mit pfriendẽ kauffen vñ verkauffen/ tauſchẽ/
verwechßlen/ daruon nemẽ/ vñ nit beſitzen/ noch verdienẽ/ vñ
des dings vil/ wie ſie auch durch die faſten vñ alle tzeyt fleyß
eſſen/ vñ vns alle ding verbierẽt/ vnd wye ſie mit ſchentlichen
dingen vberladen ſeind. ꝛc. Darzu iſt all yꝛ ding auff das gelt
von vns mit hauffen zufoꝛdern gericht. Zu diſem allen ſo ſich
ich hie im teutſchland võ dẽ bei vns wonẽt auch nit vil guts/
dã das ſie mit groſſer herſchafft vñ fylle der pfriendẽ/ vil vn-
nutz bꝛachts halten/ mit groſſem gebꝛeng der klayder/ võ al-
lerl[e]y ahrt/ ſeyden roͤck/ vñ vberigem gwandt/ vnd klainet/ võ
gold/ vñ anderen gezierdt/ wie die weltlichẽ furſten vñ graffẽ
thuͤnt/ das ſollent vnſer pꝛelaten ſeeltrager vnd furbitter ſein
ſie bekuͤmert nit wie Paulus zu denn Roͤmern am xij ſpꝛicht/
fuerẽt gut wandel voꝛ gott vñ voꝛ dem mẽſchen ꝛc. Vnd das
ichs baß beſtett/ ſo bin ich yetz am Oſtertag zu Straßburgk
geweſen/ da ſach ich ein gebꝛeng/ vñ hoffart vnder dẽ pfaffẽ
in der kirchen/ vnd auff der ſtraß/ vnd wenig andacht darbey
das mich erbarmet das ſie ſo vil rendt vñ zeinß ſo vbel verze-
rent. Sie haben vil knecht/ ſchꝛeiber vnd buben das yn dient
vñ nachgat/ on das ſie in yren hoͤffen noͤrent von liederlichen
weyber/ kuppler vnd ſchalckßnarrn/ des gleichen vil vberiger
roß/ vil der hund/ feder ſpill/ das iſt yr liberey/ vñ buͤcher/ dar-
in ſtudiern ſie/ furwar ſpoͤtlich iſt es zuſagen/ vñ zu dem allem
fleiſſent ſie ſich ſo groß teglichs gen Rom/ vmb pꝛelaturen/
pfarren/ vñ der gleich/ als woltens ewigklich leben/ auch be-
gabt man yetz kinder in der wiegen/ vñ rotzig buben mit groſ[-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0007"/>
&#x017F;o&#xA75B;g es &#x017F;tand wenig auß de&#x0303; ge&#x017F;atz gots dar in. Als ich da&#x0303; ho&#x0364;&#xA75B;<lb/>
daheym von meine&#x0303; &#x017F;chu&#x0364;ler der mir die pawren mit kreyde&#x0303; an<lb/>
der wend auff &#x017F;ch&#xA75B;eibt/ dan wan die Ch&#xA75B;i&#x017F;tenlich kirch alleyn<lb/>
an im vn&#x0303; &#x017F;einem anha&#x0303;g &#x017F;tund/ So het wir arme&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;ten ein<lb/>
verlo&#xA75B;n &#x017F;pil/ kan der Bab&#x017F;t vn&#x0303; die &#x017F;elbige&#x0303; nit auch ir&#xA75B;en vnnd<lb/>
&#x017F;unden &#x017F;o ma&#x0303; on des nit vilt guts vo&#x0303; in &#x017F;agt/ was &#x017F;oll ich da&#x0303;<lb/>
guts von in gedencken/ ho&#x0364;&#xA75B;t ir nit was Docto&#xA75B; Martinus Lu<supplied>-</supplied><lb/>
ther vo&#x0303; in alle&#x0303; &#x017F;ch&#xA75B;eibt/ was gro&#x017F;&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;tuck &#x017F;y handlen vn&#x0303;<lb/>
thunt zu Rom/ mit pfriende&#x0303; kauffen vn&#x0303; verkauffen/ tau&#x017F;che&#x0303;/<lb/>
verwechßlen/ daruon neme&#x0303;/ vn&#x0303; nit be&#x017F;itzen/ noch verdiene&#x0303;/ vn&#x0303;<lb/>
des dings vil/ wie &#x017F;ie auch durch die fa&#x017F;ten vn&#x0303; alle tzeyt fleyß<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; vns alle ding verbiere&#x0303;t/ vnd wye &#x017F;ie mit &#x017F;chentlichen<lb/>
dingen vberladen &#x017F;eind. &#xA75B;c. Darzu i&#x017F;t all y&#xA75B; ding auff das gelt<lb/>
von vns mit hauffen zufo&#xA75B;dern gericht. Zu di&#x017F;em allen &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
ich hie im teut&#x017F;chland vo&#x0303; de&#x0303; bei vns wone&#x0303;t auch nit vil guts/<lb/>
da&#x0303; das &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er her&#x017F;chafft vn&#x0303; fylle der pfriende&#x0303;/ vil vn-<lb/>
nutz b&#xA75B;achts halten/ mit gro&#x017F;&#x017F;em geb&#xA75B;eng der klayder/ vo&#x0303; al-<lb/>
lerl<supplied>e</supplied>y ahrt/ &#x017F;eyden ro&#x0364;ck/ vn&#x0303; vberigem gwandt/ vnd klainet/ vo&#x0303;<lb/>
gold/ vn&#x0303; anderen gezierdt/ wie die weltliche&#x0303; fur&#x017F;ten vn&#x0303; graffe&#x0303;<lb/>
thu&#x0364;nt/ das &#x017F;ollent vn&#x017F;er p&#xA75B;elaten &#x017F;eeltrager vnd furbitter &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;ie beku&#x0364;mert nit wie Paulus zu denn Ro&#x0364;mern am xij &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/>
fuere&#x0303;t gut wandel vo&#xA75B; gott vn&#x0303; vo&#xA75B; dem me&#x0303;&#x017F;chen &#xA75B;c. Vnd das<lb/>
ichs baß be&#x017F;tett/ &#x017F;o bin ich yetz am O&#x017F;tertag zu Straßburgk<lb/>
gewe&#x017F;en/ da &#x017F;ach ich ein geb&#xA75B;eng/ vn&#x0303; hoffart vnder de&#x0303; pfaffe&#x0303;<lb/>
in der kirchen/ vnd auff der &#x017F;traß/ vnd wenig andacht darbey<lb/>
das mich erbarmet das &#x017F;ie &#x017F;o vil rendt vn&#x0303; zeinß &#x017F;o vbel verze-<lb/>
rent. Sie haben vil knecht/ &#x017F;ch&#xA75B;eiber vnd buben das yn dient<lb/>
vn&#x0303; nachgat/ on das &#x017F;ie in yren ho&#x0364;ffen no&#x0364;rent von liederlichen<lb/>
weyber/ kuppler vnd &#x017F;chalckßnarrn/ des gleichen vil vberiger<lb/>
roß/ vil der hund/ feder &#x017F;pill/ das i&#x017F;t yr liberey/ vn&#x0303; bu&#x0364;cher/ dar-<lb/>
in &#x017F;tudiern &#x017F;ie/ furwar &#x017F;po&#x0364;tlich i&#x017F;t es zu&#x017F;agen/ vn&#x0303; zu dem allem<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ent &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o groß teglichs gen Rom/ vmb p&#xA75B;elaturen/<lb/>
pfarren/ vn&#x0303; der gleich/ als woltens ewigklich leben/ auch be-<lb/>
gabt man yetz kinder in der wiegen/ vn&#x0303; rotzig buben mit gro&#x017F;<supplied>-</supplied><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] ſoꝛg es ſtand wenig auß dẽ geſatz gots dar in. Als ich dã hoͤꝛ daheym von meinẽ ſchuͤler der mir die pawren mit kreydẽ an der wend auff ſchꝛeibt/ dan wan die Chꝛiſtenlich kirch alleyn an im vñ ſeinem anhãg ſtund/ So het wir armẽ Chꝛiſten ein verloꝛn ſpil/ kan der Babſt vñ die ſelbigẽ nit auch irꝛen vnnd ſunden ſo mã on des nit vilt guts võ in ſagt/ was ſoll ich dã guts von in gedencken/ hoͤꝛt ir nit was Doctoꝛ Martinus Lu- ther võ in allẽ ſchꝛeibt/ was groſſer boͤſer ſtuck ſy handlen vñ thunt zu Rom/ mit pfriendẽ kauffen vñ verkauffen/ tauſchẽ/ verwechßlen/ daruon nemẽ/ vñ nit beſitzen/ noch verdienẽ/ vñ des dings vil/ wie ſie auch durch die faſten vñ alle tzeyt fleyß eſſen/ vñ vns alle ding verbierẽt/ vnd wye ſie mit ſchentlichen dingen vberladen ſeind. ꝛc. Darzu iſt all yꝛ ding auff das gelt von vns mit hauffen zufoꝛdern gericht. Zu diſem allen ſo ſich ich hie im teutſchland võ dẽ bei vns wonẽt auch nit vil guts/ dã das ſie mit groſſer herſchafft vñ fylle der pfriendẽ/ vil vn- nutz bꝛachts halten/ mit groſſem gebꝛeng der klayder/ võ al- lerley ahrt/ ſeyden roͤck/ vñ vberigem gwandt/ vnd klainet/ võ gold/ vñ anderen gezierdt/ wie die weltlichẽ furſten vñ graffẽ thuͤnt/ das ſollent vnſer pꝛelaten ſeeltrager vnd furbitter ſein ſie bekuͤmert nit wie Paulus zu denn Roͤmern am xij ſpꝛicht/ fuerẽt gut wandel voꝛ gott vñ voꝛ dem mẽſchen ꝛc. Vnd das ichs baß beſtett/ ſo bin ich yetz am Oſtertag zu Straßburgk geweſen/ da ſach ich ein gebꝛeng/ vñ hoffart vnder dẽ pfaffẽ in der kirchen/ vnd auff der ſtraß/ vnd wenig andacht darbey das mich erbarmet das ſie ſo vil rendt vñ zeinß ſo vbel verze- rent. Sie haben vil knecht/ ſchꝛeiber vnd buben das yn dient vñ nachgat/ on das ſie in yren hoͤffen noͤrent von liederlichen weyber/ kuppler vnd ſchalckßnarrn/ des gleichen vil vberiger roß/ vil der hund/ feder ſpill/ das iſt yr liberey/ vñ buͤcher/ dar- in ſtudiern ſie/ furwar ſpoͤtlich iſt es zuſagen/ vñ zu dem allem fleiſſent ſie ſich ſo groß teglichs gen Rom/ vmb pꝛelaturen/ pfarren/ vñ der gleich/ als woltens ewigklich leben/ auch be- gabt man yetz kinder in der wiegen/ vñ rotzig buben mit groſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/7
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/7>, abgerufen am 03.06.2020.