Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 121, Hamburg, 30. Julii 1771.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Dienstage, den 30 Julii.)    
Num. 121.



[Beginn Spaltensatz]

Am abgewichenen Dienstag Abend langte von dem
die zweyte Armee en Chef commandirenden General
und Ritter, Fürsten Waßiley Michailowitsch Dolgoru-
kow, der Oberste Gruschezkoy bey Ihro Kayserl. Maje-
stät Hof als Courier an, und überbrachte sowol den um-
ständlichen Bericht von der Eroberung der Krimischen
Linie, als auch die Schlüssel der Vestung Perecop, welche
sich bey dem Einmarsch Ihro Kayserl. Majestät Truppen
in die Krim auf Discretion ergeben. Diese Berichte
enthalten Folgendes:

Nachdem diese Armee den 23sten Junii ihr Lager nahe
vor der Vestung Perecop bezogen hatte, wendete der
commandirende General en Chef diesen und den nächst-
folgenden Tag dazu an, daß er in Gesellschaft des General-
Majors, Fürsten Prosorowsky, der die Vortruppen an-
führte, nicht nur die Linie bey Perekop, und die Gegend,
die ein besonders Corps über Siwasch paßiren sollte,
recognoscirte, sondern auch zur Attaque der Linie und
zum Uebergang der Truppen in die Krim die nöthigen
Dispositionen vorkehrte. So bald der Feind unsere
ganze Armee vor Perekop ihr Lager beziehen sah, ver-
suchte er auf selbige einen Angriff, und gebrauchte hierzu
3000 Mann der auserlesensten Cavallerie. Der immer
voraus marschirende General-Quartiermeister Kachows-
koy detaschirte den Augenblick alle seine zur Bedeckung
dienende leichte Truppen dem im Anzug begriffenen
Feinde entgegen. Mit obigen vereinigten sich nicht nur
die leichten Truppen vom rechten Flügel, sondern auf
Befehl des Herrn General en Chefs, mußten auch aus
dem Corps des General-Majors, Fürsten Prosorowsky,
noch einige leichte Truppen zu ihnen stoßen, die von
einem Corps Jäger, unter Anführung des Oberstlieute-
nants, Fürsten Dolgorukow, unterstützt wurden. Mit
so vieler Hitze dieser Haufen seinen Angriff auch be-
werkstelligte, so wurde derselbe dennoch durch die Ta-
pferkeit unserer leichten Truppen und des Jäger-Corps,
mit denen der Oberstlieutenant, Fürst Dolgorukow, die
[Spaltenumbruch] Spitze des Berges occupirt hatte, über den Haufen ge-
worfen, und dergestalt zurückgetrieben, daß alle leichte
Truppen wieder ins Lager ziehen konnten, und auf der
besetzten Anhöhe nur ein Jäger-Bataillon mit 2 Ka-
nonen zurück gelassen wurde, indem solches hinlänglich
genug war, allen weitern Einfällen der Feinde Einhalt
zu thun. Der Feind hatte zwar die Dreistigkeit, sich
nochmals zu zeigen; allein, unser Kanonen- und Mus-
queten-Feuer fiel ihm bey diesem neuen Versuch so be-
schwerlich, daß er in der größten Unordnung seinen Rück-
weg nach der Stadt zu nahm.
(Die Fortsetzung folgt.)

Copia eines Schreibens des Herrn von Saldern,
Rußischen Gesandten in Warschau, an den Herrn
Oginsky, Litthauischen Großfeldherrn. Aus dem
Französischen übersetzt.
(Das Original selbst ist
uns nicht zu Gesichte gekommen.)

Nichts konnte mich auf der Welt mehr rühren, als
die Nachricht, die ich von allen Seiten erhielt, daß
ein höchst schätzbarer und von mir geliebter Mann in
Verdacht stehe, als wenn er seinem Vaterlande Uebels
zu thun gedachte, und die Unruhe unterstützte und ver-
mehrte, wodurch es verwüstet wird, und schon in den
Stand des Verderbens gebracht ist. Ist es möglich,
daß ein so achtungswürdiger Freund, als ich in Ihrer
Person gehabt habe, den Verdacht solcher Handlungen
auf sich laden könnte? Was wird Europa, das Sie
kennet, sagen? Was wird die Rußische Kayserinn sa-
gen, die Sie allezeit distinguirte? Was werden andere
angesehene Männer, die Sie ehren und lieben, sagen?
Doch, es ist nicht mehr Zeit, sich vor Ihnen zu verstel-
len, man muß die Larve abnehmen, ob Sie nicht unan-
ständige Anschläge schmieden, Criminal-Anschläge, die
auf nichts anders, als auf das Unglück des Vaterlandes
abzielen. Ich fordere also von Ihnen im Namen mei-
ner Principalinn, daß Sie ohne Verzug in dieser Resi-
denz erscheinen, um aus meinem Munde die unpartheyi-
[Spaltenumbruch]

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Dienſtage, den 30 Julii.)    
Num. 121.



[Beginn Spaltensatz]

Am abgewichenen Dienſtag Abend langte von dem
die zweyte Armee en Chef commandirenden General
und Ritter, Fuͤrſten Waßiley Michailowitſch Dolgoru-
kow, der Oberſte Gruſchezkoy bey Ihro Kayſerl. Maje-
ſtaͤt Hof als Courier an, und uͤberbrachte ſowol den um-
ſtaͤndlichen Bericht von der Eroberung der Krimiſchen
Linie, als auch die Schluͤſſel der Veſtung Perecop, welche
ſich bey dem Einmarſch Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt Truppen
in die Krim auf Diſcretion ergeben. Dieſe Berichte
enthalten Folgendes:

Nachdem dieſe Armee den 23ſten Junii ihr Lager nahe
vor der Veſtung Perecop bezogen hatte, wendete der
commandirende General en Chef dieſen und den naͤchſt-
folgenden Tag dazu an, daß er in Geſellſchaft des General-
Majors, Fuͤrſten Proſorowsky, der die Vortruppen an-
fuͤhrte, nicht nur die Linie bey Perekop, und die Gegend,
die ein beſonders Corps uͤber Siwaſch paßiren ſollte,
recognoſcirte, ſondern auch zur Attaque der Linie und
zum Uebergang der Truppen in die Krim die noͤthigen
Diſpoſitionen vorkehrte. So bald der Feind unſere
ganze Armee vor Perekop ihr Lager beziehen ſah, ver-
ſuchte er auf ſelbige einen Angriff, und gebrauchte hierzu
3000 Mann der auserleſenſten Cavallerie. Der immer
voraus marſchirende General-Quartiermeiſter Kachows-
koy detaſchirte den Augenblick alle ſeine zur Bedeckung
dienende leichte Truppen dem im Anzug begriffenen
Feinde entgegen. Mit obigen vereinigten ſich nicht nur
die leichten Truppen vom rechten Fluͤgel, ſondern auf
Befehl des Herrn General en Chefs, mußten auch aus
dem Corps des General-Majors, Fuͤrſten Proſorowsky,
noch einige leichte Truppen zu ihnen ſtoßen, die von
einem Corps Jaͤger, unter Anfuͤhrung des Oberſtlieute-
nants, Fuͤrſten Dolgorukow, unterſtuͤtzt wurden. Mit
ſo vieler Hitze dieſer Haufen ſeinen Angriff auch be-
werkſtelligte, ſo wurde derſelbe dennoch durch die Ta-
pferkeit unſerer leichten Truppen und des Jaͤger-Corps,
mit denen der Oberſtlieutenant, Fuͤrſt Dolgorukow, die
[Spaltenumbruch] Spitze des Berges occupirt hatte, uͤber den Haufen ge-
worfen, und dergeſtalt zuruͤckgetrieben, daß alle leichte
Truppen wieder ins Lager ziehen konnten, und auf der
beſetzten Anhoͤhe nur ein Jaͤger-Bataillon mit 2 Ka-
nonen zuruͤck gelaſſen wurde, indem ſolches hinlaͤnglich
genug war, allen weitern Einfaͤllen der Feinde Einhalt
zu thun. Der Feind hatte zwar die Dreiſtigkeit, ſich
nochmals zu zeigen; allein, unſer Kanonen- und Muſ-
queten-Feuer fiel ihm bey dieſem neuen Verſuch ſo be-
ſchwerlich, daß er in der groͤßten Unordnung ſeinen Ruͤck-
weg nach der Stadt zu nahm.
(Die Fortſetzung folgt.)

Copia eines Schreibens des Herrn von Saldern,
Rußiſchen Geſandten in Warſchau, an den Herrn
Oginsky, Litthauiſchen Großfeldherrn. Aus dem
Franzoͤſiſchen uͤberſetzt.
(Das Original ſelbſt iſt
uns nicht zu Geſichte gekommen.)

Nichts konnte mich auf der Welt mehr ruͤhren, als
die Nachricht, die ich von allen Seiten erhielt, daß
ein hoͤchſt ſchaͤtzbarer und von mir geliebter Mann in
Verdacht ſtehe, als wenn er ſeinem Vaterlande Uebels
zu thun gedachte, und die Unruhe unterſtuͤtzte und ver-
mehrte, wodurch es verwuͤſtet wird, und ſchon in den
Stand des Verderbens gebracht iſt. Iſt es moͤglich,
daß ein ſo achtungswuͤrdiger Freund, als ich in Ihrer
Perſon gehabt habe, den Verdacht ſolcher Handlungen
auf ſich laden koͤnnte? Was wird Europa, das Sie
kennet, ſagen? Was wird die Rußiſche Kayſerinn ſa-
gen, die Sie allezeit diſtinguirte? Was werden andere
angeſehene Maͤnner, die Sie ehren und lieben, ſagen?
Doch, es iſt nicht mehr Zeit, ſich vor Ihnen zu verſtel-
len, man muß die Larve abnehmen, ob Sie nicht unan-
ſtaͤndige Anſchlaͤge ſchmieden, Criminal-Anſchlaͤge, die
auf nichts anders, als auf das Ungluͤck des Vaterlandes
abzielen. Ich fordere alſo von Ihnen im Namen mei-
ner Principalinn, daß Sie ohne Verzug in dieſer Reſi-
denz erſcheinen, um aus meinem Munde die unpartheyi-
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                   Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und<figure/>Gelehrte<lb/> <hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des Hamburgi&#x017F;chen                         unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno 1771.</hi><space dim="horizontal"/> (Am Dien&#x017F;tage, den 30 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq">Num. 121.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div xml:id="ar001" type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Petersburg, den 12 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Am abgewichenen Dien&#x017F;tag Abend langte von dem<lb/>
die zweyte Armee en Chef                   commandirenden General<lb/>
und Ritter, Fu&#x0364;r&#x017F;ten Waßiley Michailowit&#x017F;ch                   Dolgoru-<lb/>
kow, der Ober&#x017F;te Gru&#x017F;chezkoy bey Ihro Kay&#x017F;erl. Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t Hof                   als Courier an, und u&#x0364;berbrachte &#x017F;owol den um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndlichen Bericht von der                   Eroberung der Krimi&#x017F;chen<lb/>
Linie, als auch die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der Ve&#x017F;tung Perecop,                   welche<lb/>
&#x017F;ich bey dem Einmar&#x017F;ch Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t Truppen<lb/>
in die Krim                   auf Di&#x017F;cretion ergeben. Die&#x017F;e Berichte<lb/>
enthalten Folgendes:</p><lb/>
          <p>Nachdem die&#x017F;e Armee den 23&#x017F;ten Junii ihr Lager nahe<lb/>
vor der Ve&#x017F;tung Perecop                   bezogen hatte, wendete der<lb/>
commandirende General en Chef die&#x017F;en und den                   na&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
folgenden Tag dazu an, daß er in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft des                   General-<lb/>
Majors, Fu&#x0364;r&#x017F;ten Pro&#x017F;orowsky, der die Vortruppen an-<lb/>
fu&#x0364;hrte,                   nicht nur die Linie bey Perekop, und die Gegend,<lb/>
die ein be&#x017F;onders Corps u&#x0364;ber                   Siwa&#x017F;ch paßiren &#x017F;ollte,<lb/>
recogno&#x017F;cirte, &#x017F;ondern auch zur Attaque der Linie                   und<lb/>
zum Uebergang der Truppen in die Krim die no&#x0364;thigen<lb/>
Di&#x017F;po&#x017F;itionen                   vorkehrte. So bald der Feind un&#x017F;ere<lb/>
ganze Armee vor Perekop ihr Lager beziehen                   &#x017F;ah, ver-<lb/>
&#x017F;uchte er auf &#x017F;elbige einen Angriff, und gebrauchte hierzu<lb/>
3000                   Mann der auserle&#x017F;en&#x017F;ten Cavallerie. Der immer<lb/>
voraus mar&#x017F;chirende                   General-Quartiermei&#x017F;ter Kachows-<lb/>
koy deta&#x017F;chirte den Augenblick alle &#x017F;eine zur                   Bedeckung<lb/>
dienende leichte Truppen dem im Anzug begriffenen<lb/>
Feinde                   entgegen. Mit obigen vereinigten &#x017F;ich nicht nur<lb/>
die leichten Truppen vom                   rechten Flu&#x0364;gel, &#x017F;ondern auf<lb/>
Befehl des Herrn General en Chefs, mußten auch                   aus<lb/>
dem Corps des General-Majors, Fu&#x0364;r&#x017F;ten Pro&#x017F;orowsky,<lb/>
noch einige                   leichte Truppen zu ihnen &#x017F;toßen, die von<lb/>
einem Corps Ja&#x0364;ger, unter Anfu&#x0364;hrung                   des Ober&#x017F;tlieute-<lb/>
nants, Fu&#x0364;r&#x017F;ten Dolgorukow, unter&#x017F;tu&#x0364;tzt wurden. Mit<lb/>
&#x017F;o                   vieler Hitze die&#x017F;er Haufen &#x017F;einen Angriff auch be-<lb/>
werk&#x017F;telligte, &#x017F;o wurde                   der&#x017F;elbe dennoch durch die Ta-<lb/>
pferkeit un&#x017F;erer leichten Truppen und des                   Ja&#x0364;ger-Corps,<lb/>
mit denen der Ober&#x017F;tlieutenant, Fu&#x0364;r&#x017F;t Dolgorukow,                   die<lb/><cb/>
Spitze des Berges occupirt hatte, u&#x0364;ber den Haufen ge-<lb/>
worfen,                   und derge&#x017F;talt zuru&#x0364;ckgetrieben, daß alle leichte<lb/>
Truppen wieder ins Lager                   ziehen konnten, und auf der<lb/>
be&#x017F;etzten Anho&#x0364;he nur ein Ja&#x0364;ger-Bataillon mit 2                   Ka-<lb/>
nonen zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en wurde, indem &#x017F;olches hinla&#x0364;nglich<lb/>
genug war,                   allen weitern Einfa&#x0364;llen der Feinde Einhalt<lb/>
zu thun. Der Feind hatte zwar die                   Drei&#x017F;tigkeit, &#x017F;ich<lb/>
nochmals zu zeigen; allein, un&#x017F;er Kanonen- und                   Mu&#x017F;-<lb/>
queten-Feuer fiel ihm bey die&#x017F;em neuen Ver&#x017F;uch &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chwerlich, daß                   er in der gro&#x0364;ßten Unordnung &#x017F;einen Ru&#x0364;ck-<lb/>
weg nach der Stadt zu nahm.<lb/><hi rendition="#right"><ref target="/nn_hamburgischer18_1771/ar003">(Die Fort&#x017F;etzung folgt.)</ref></hi></p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="ar002" type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">Copia eines Schreibens des Herrn von                            Saldern,<lb/><hi rendition="#et">Rußi&#x017F;chen Ge&#x017F;andten in War&#x017F;chau, an den                            Herrn<lb/>
Oginsky, Litthaui&#x017F;chen Großfeldherrn. Aus                            dem<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzt.</hi> (Das Original &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
uns                         nicht zu Ge&#x017F;ichte gekommen.)</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ichts konnte mich auf der Welt mehr ru&#x0364;hren, als<lb/>
die                   Nachricht, die ich von allen Seiten erhielt, daß<lb/>
ein ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;tzbarer und                   von mir geliebter Mann in<lb/>
Verdacht &#x017F;tehe, als wenn er &#x017F;einem Vaterlande                   Uebels<lb/>
zu thun gedachte, und die Unruhe unter&#x017F;tu&#x0364;tzte und ver-<lb/>
mehrte,                   wodurch es verwu&#x0364;&#x017F;tet wird, und &#x017F;chon in den<lb/>
Stand des Verderbens gebracht                   i&#x017F;t. I&#x017F;t es mo&#x0364;glich,<lb/>
daß ein &#x017F;o achtungswu&#x0364;rdiger Freund, als ich in                   Ihrer<lb/>
Per&#x017F;on gehabt habe, den Verdacht &#x017F;olcher Handlungen<lb/>
auf &#x017F;ich laden                   ko&#x0364;nnte? Was wird Europa, das Sie<lb/>
kennet, &#x017F;agen? Was wird die Rußi&#x017F;che                   Kay&#x017F;erinn &#x017F;a-<lb/>
gen, die Sie allezeit di&#x017F;tinguirte? Was werden                   andere<lb/>
ange&#x017F;ehene Ma&#x0364;nner, die Sie ehren und lieben, &#x017F;agen?<lb/>
Doch, es i&#x017F;t                   nicht mehr Zeit, &#x017F;ich vor Ihnen zu ver&#x017F;tel-<lb/>
len, man muß die Larve abnehmen,                   ob Sie nicht unan-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige An&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;chmieden, Criminal-An&#x017F;chla&#x0364;ge,                   die<lb/>
auf nichts anders, als auf das Unglu&#x0364;ck des Vaterlandes<lb/>
abzielen. Ich                   fordere al&#x017F;o von Ihnen im Namen mei-<lb/>
ner Principalinn, daß Sie ohne Verzug in                   die&#x017F;er Re&#x017F;i-<lb/>
denz er&#x017F;cheinen, um aus meinem Munde die unpartheyi-<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1771. (Am Dienſtage, den 30 Julii.) Num. 121. Petersburg, den 12 Julii. Am abgewichenen Dienſtag Abend langte von dem die zweyte Armee en Chef commandirenden General und Ritter, Fuͤrſten Waßiley Michailowitſch Dolgoru- kow, der Oberſte Gruſchezkoy bey Ihro Kayſerl. Maje- ſtaͤt Hof als Courier an, und uͤberbrachte ſowol den um- ſtaͤndlichen Bericht von der Eroberung der Krimiſchen Linie, als auch die Schluͤſſel der Veſtung Perecop, welche ſich bey dem Einmarſch Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt Truppen in die Krim auf Diſcretion ergeben. Dieſe Berichte enthalten Folgendes: Nachdem dieſe Armee den 23ſten Junii ihr Lager nahe vor der Veſtung Perecop bezogen hatte, wendete der commandirende General en Chef dieſen und den naͤchſt- folgenden Tag dazu an, daß er in Geſellſchaft des General- Majors, Fuͤrſten Proſorowsky, der die Vortruppen an- fuͤhrte, nicht nur die Linie bey Perekop, und die Gegend, die ein beſonders Corps uͤber Siwaſch paßiren ſollte, recognoſcirte, ſondern auch zur Attaque der Linie und zum Uebergang der Truppen in die Krim die noͤthigen Diſpoſitionen vorkehrte. So bald der Feind unſere ganze Armee vor Perekop ihr Lager beziehen ſah, ver- ſuchte er auf ſelbige einen Angriff, und gebrauchte hierzu 3000 Mann der auserleſenſten Cavallerie. Der immer voraus marſchirende General-Quartiermeiſter Kachows- koy detaſchirte den Augenblick alle ſeine zur Bedeckung dienende leichte Truppen dem im Anzug begriffenen Feinde entgegen. Mit obigen vereinigten ſich nicht nur die leichten Truppen vom rechten Fluͤgel, ſondern auf Befehl des Herrn General en Chefs, mußten auch aus dem Corps des General-Majors, Fuͤrſten Proſorowsky, noch einige leichte Truppen zu ihnen ſtoßen, die von einem Corps Jaͤger, unter Anfuͤhrung des Oberſtlieute- nants, Fuͤrſten Dolgorukow, unterſtuͤtzt wurden. Mit ſo vieler Hitze dieſer Haufen ſeinen Angriff auch be- werkſtelligte, ſo wurde derſelbe dennoch durch die Ta- pferkeit unſerer leichten Truppen und des Jaͤger-Corps, mit denen der Oberſtlieutenant, Fuͤrſt Dolgorukow, die Spitze des Berges occupirt hatte, uͤber den Haufen ge- worfen, und dergeſtalt zuruͤckgetrieben, daß alle leichte Truppen wieder ins Lager ziehen konnten, und auf der beſetzten Anhoͤhe nur ein Jaͤger-Bataillon mit 2 Ka- nonen zuruͤck gelaſſen wurde, indem ſolches hinlaͤnglich genug war, allen weitern Einfaͤllen der Feinde Einhalt zu thun. Der Feind hatte zwar die Dreiſtigkeit, ſich nochmals zu zeigen; allein, unſer Kanonen- und Muſ- queten-Feuer fiel ihm bey dieſem neuen Verſuch ſo be- ſchwerlich, daß er in der groͤßten Unordnung ſeinen Ruͤck- weg nach der Stadt zu nahm. (Die Fortſetzung folgt.) Copia eines Schreibens des Herrn von Saldern, Rußiſchen Geſandten in Warſchau, an den Herrn Oginsky, Litthauiſchen Großfeldherrn. Aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzt. (Das Original ſelbſt iſt uns nicht zu Geſichte gekommen.) Nichts konnte mich auf der Welt mehr ruͤhren, als die Nachricht, die ich von allen Seiten erhielt, daß ein hoͤchſt ſchaͤtzbarer und von mir geliebter Mann in Verdacht ſtehe, als wenn er ſeinem Vaterlande Uebels zu thun gedachte, und die Unruhe unterſtuͤtzte und ver- mehrte, wodurch es verwuͤſtet wird, und ſchon in den Stand des Verderbens gebracht iſt. Iſt es moͤglich, daß ein ſo achtungswuͤrdiger Freund, als ich in Ihrer Perſon gehabt habe, den Verdacht ſolcher Handlungen auf ſich laden koͤnnte? Was wird Europa, das Sie kennet, ſagen? Was wird die Rußiſche Kayſerinn ſa- gen, die Sie allezeit diſtinguirte? Was werden andere angeſehene Maͤnner, die Sie ehren und lieben, ſagen? Doch, es iſt nicht mehr Zeit, ſich vor Ihnen zu verſtel- len, man muß die Larve abnehmen, ob Sie nicht unan- ſtaͤndige Anſchlaͤge ſchmieden, Criminal-Anſchlaͤge, die auf nichts anders, als auf das Ungluͤck des Vaterlandes abzielen. Ich fordere alſo von Ihnen im Namen mei- ner Principalinn, daß Sie ohne Verzug in dieſer Reſi- denz erſcheinen, um aus meinem Munde die unpartheyi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1213007_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1213007_1771/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 121, Hamburg, 30. Julii 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1213007_1771/1>, abgerufen am 05.12.2019.