Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Notizen Alex. von Humboldt's von seinen Reisen in der Kordillere der Anden und von seinen physikalischen Beobachtungen in Quito und Mexico. In: Annalen der Physik, Bd. 16 (1804), S. 450-493.

Bild:
<< vorherige Seite


Kälte dieser hohen Regionen litten wir alle ausser-
ordentlich, besonders ich, dem vor ein paar Tagen
ein Fall einen geschwollenen Fuss zugezogen hatte,
auf diesem Wege, wo man jeden Fusstritt berech-
nen musste, und alle Augenblicke an einen spitzi-
gen Stein stiess. Unser kurzer Aufenthalt in jener
ausserordentlichen Höhe war gar traurig; Nebel
(brume) umhüllten uns, und liessen uns nur dann und
wann die schrecklichen Abgründe erblicken, die
uns umgaben; nicht ein einziges lebendes Wesen
zeigte si[c]h in diesen Höhen, obschon auf dem Anti-
sana der Condor noch über unserm Haupte ge-
schwebt hatte; kleine Moose waren die einzigen or-
ganischen Wesen, die uns daran erinnerten, dass
wir uns noch auf der bewohnten Erde befanden.
-- -- Dieser ganze ungeheure Koloss, (so wie alle
hohe Gipfel der Anden,) besteht nicht aus Gra-
nit, sondern aus Porphyr, vom Fusse bis zur Spitze,
und der Porphyr hat hier eine Mächtigkeit von
1900 Toisen, (11400 Fuss.) Höchst wahrschein-
lich ist auch er ein Vulkan, so gut als der Pichin-
cha und der Antisana. Der Felsenweg, auf dem
wir ihn bestiegen, besteht aus einer gebrannten
und verschlackten, mit Bimsstein gemengten Ge-
birgsart, und gleicht in allem den Lavaströmen die-
ses Welttheils; er ging noch über den Punkt, wo
wir unsre Nachforschung endigen mussten, zum Gi-
pfel des Bergs hinauf. Es ist möglich, dass dieser
Gipfel der Krater eines erloschenen Vulkans ist, und
das scheint mir selbst wahrscheinlich zu seyn.-- --


Kälte dieſer hohen Regionen litten wir alle auſser-
ordentlich, beſonders ich, dem vor ein paar Tagen
ein Fall einen geſchwollenen Fuſs zugezogen hatte,
auf dieſem Wege, wo man jeden Fuſstritt berech-
nen muſste, und alle Augenblicke an einen ſpitzi-
gen Stein ſtieſs. Unſer kurzer Aufenthalt in jener
auſserordentlichen Höhe war gar traurig; Nebel
(brume) umhüllten uns, und lieſsen uns nur dann und
wann die ſchrecklichen Abgründe erblicken, die
uns umgaben; nicht ein einziges lebendes Weſen
zeigte ſi[c]h in dieſen Höhen, obſchon auf dem Anti-
ſana der Condor noch über unſerm Haupte ge-
ſchwebt hatte; kleine Mooſe waren die einzigen or-
ganiſchen Weſen, die uns daran erinnerten, daſs
wir uns noch auf der bewohnten Erde befanden.
— — Dieſer ganze ungeheure Koloſs, (ſo wie alle
hohe Gipfel der Anden,) beſteht nicht aus Gra-
nit, ſondern aus Porphyr, vom Fuſse bis zur Spitze,
und der Porphyr hat hier eine Mächtigkeit von
1900 Toiſen, (11400 Fuſs.) Höchſt wahrſchein-
lich iſt auch er ein Vulkan, ſo gut als der Pichin-
cha und der Antiſana. Der Felſenweg, auf dem
wir ihn beſtiegen, beſteht aus einer gebrannten
und verſchlackten, mit Bimsſtein gemengten Ge-
birgsart, und gleicht in allem den Lavaſtrömen die-
ſes Welttheils; er ging noch über den Punkt, wo
wir unſre Nachforſchung endigen muſsten, zum Gi-
pfel des Bergs hinauf. Es iſt möglich, daſs dieſer
Gipfel der Krater eines erloſchenen Vulkans iſt, und
das ſcheint mir ſelbſt wahrſcheinlich zu ſeyn.— —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="470"/><lb/>
Kälte die&#x017F;er hohen Regionen litten wir alle au&#x017F;ser-<lb/>
ordentlich, be&#x017F;onders ich, dem vor ein paar Tagen<lb/>
ein Fall einen ge&#x017F;chwollenen Fu&#x017F;s zugezogen hatte,<lb/>
auf die&#x017F;em Wege, wo man jeden Fu&#x017F;stritt berech-<lb/>
nen mu&#x017F;ste, und alle Augenblicke an einen &#x017F;pitzi-<lb/>
gen Stein &#x017F;tie&#x017F;s. Un&#x017F;er kurzer Aufenthalt in jener<lb/>
au&#x017F;serordentlichen Höhe war gar traurig; Nebel<lb/>
(<hi rendition="#i">brume</hi>) umhüllten uns, und lie&#x017F;sen uns nur dann und<lb/>
wann die &#x017F;chrecklichen Abgründe erblicken, die<lb/>
uns umgaben; nicht ein einziges lebendes We&#x017F;en<lb/>
zeigte &#x017F;i<supplied>c</supplied>h in die&#x017F;en Höhen, ob&#x017F;chon auf dem Anti-<lb/>
&#x017F;ana der Condor noch über un&#x017F;erm Haupte ge-<lb/>
&#x017F;chwebt hatte; kleine Moo&#x017F;e waren die einzigen or-<lb/>
gani&#x017F;chen We&#x017F;en, die uns daran erinnerten, da&#x017F;s<lb/>
wir uns noch auf der bewohnten Erde befanden.<lb/>
&#x2014; &#x2014; Die&#x017F;er ganze ungeheure Kolo&#x017F;s, (&#x017F;o wie alle<lb/>
hohe Gipfel der Anden,) be&#x017F;teht nicht aus Gra-<lb/>
nit, &#x017F;ondern aus Porphyr, vom Fu&#x017F;se bis zur Spitze,<lb/>
und der Porphyr hat hier eine Mächtigkeit von<lb/>
1900 Toi&#x017F;en, (11400 Fu&#x017F;s.) Höch&#x017F;t wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich i&#x017F;t auch er ein Vulkan, &#x017F;o gut als der Pichin-<lb/>
cha und der Anti&#x017F;ana. Der Fel&#x017F;enweg, auf dem<lb/>
wir ihn be&#x017F;tiegen, be&#x017F;teht aus einer gebrannten<lb/>
und ver&#x017F;chlackten, mit Bims&#x017F;tein gemengten Ge-<lb/>
birgsart, und gleicht in allem den Lava&#x017F;trömen die-<lb/>
&#x017F;es Welttheils; er ging noch über den Punkt, wo<lb/>
wir un&#x017F;re Nachfor&#x017F;chung endigen mu&#x017F;sten, zum Gi-<lb/>
pfel des Bergs hinauf. Es i&#x017F;t möglich, da&#x017F;s die&#x017F;er<lb/>
Gipfel der Krater eines erlo&#x017F;chenen Vulkans i&#x017F;t, und<lb/>
das &#x017F;cheint mir &#x017F;elb&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich zu &#x017F;eyn.&#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0021] Kälte dieſer hohen Regionen litten wir alle auſser- ordentlich, beſonders ich, dem vor ein paar Tagen ein Fall einen geſchwollenen Fuſs zugezogen hatte, auf dieſem Wege, wo man jeden Fuſstritt berech- nen muſste, und alle Augenblicke an einen ſpitzi- gen Stein ſtieſs. Unſer kurzer Aufenthalt in jener auſserordentlichen Höhe war gar traurig; Nebel (brume) umhüllten uns, und lieſsen uns nur dann und wann die ſchrecklichen Abgründe erblicken, die uns umgaben; nicht ein einziges lebendes Weſen zeigte ſich in dieſen Höhen, obſchon auf dem Anti- ſana der Condor noch über unſerm Haupte ge- ſchwebt hatte; kleine Mooſe waren die einzigen or- ganiſchen Weſen, die uns daran erinnerten, daſs wir uns noch auf der bewohnten Erde befanden. — — Dieſer ganze ungeheure Koloſs, (ſo wie alle hohe Gipfel der Anden,) beſteht nicht aus Gra- nit, ſondern aus Porphyr, vom Fuſse bis zur Spitze, und der Porphyr hat hier eine Mächtigkeit von 1900 Toiſen, (11400 Fuſs.) Höchſt wahrſchein- lich iſt auch er ein Vulkan, ſo gut als der Pichin- cha und der Antiſana. Der Felſenweg, auf dem wir ihn beſtiegen, beſteht aus einer gebrannten und verſchlackten, mit Bimsſtein gemengten Ge- birgsart, und gleicht in allem den Lavaſtrömen die- ſes Welttheils; er ging noch über den Punkt, wo wir unſre Nachforſchung endigen muſsten, zum Gi- pfel des Bergs hinauf. Es iſt möglich, daſs dieſer Gipfel der Krater eines erloſchenen Vulkans iſt, und das ſcheint mir ſelbſt wahrſcheinlich zu ſeyn.— —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_notizen_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_notizen_1804/21
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Notizen Alex. von Humboldt's von seinen Reisen in der Kordillere der Anden und von seinen physikalischen Beobachtungen in Quito und Mexico. In: Annalen der Physik, Bd. 16 (1804), S. 450-493, hier S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_notizen_1804/21>, abgerufen am 03.06.2020.