Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Notizen Alex. von Humboldt's von seinen Reisen in der Kordillere der Anden und von seinen physikalischen Beobachtungen in Quito und Mexico. In: Annalen der Physik, Bd. 16 (1804), S. 450-493.

Bild:
<< vorherige Seite


Seit drei Jahren bin ich ohne Antwort; ich weiss
nicht, was ich davon denken soll, und betrübe mich
darüber oft; doch verliere ich den Muth nicht, und
arbeite unaufhörlich. -- -- In einem Briefe an
den B. Chaptal habe ich im Detail unsre letz-
ten Streifzüge in der Provinz von Quito, unsern
Eintritt in das Land des Amazonenflusses durch Jaen
de Bracamorros, unsern Aufenthalt in Lima, und
unsre Reise nach Akapulco beschrieben. Auf die-
ser letzten Schifffahrt habe ich mich vollends davon
überführt, dass sich durch Borda's Inclinations-
boussole
nicht bloss die Breiten, sondern in einigen
Gegenden, (wo die Declinationskreise in die Rich-
tung der Meridiane fallen,) selbst die Längen auf
dem Meere bestimmen lassen. Ich denke hierüber
eine grosse Zahl von Beobachtungen bekannt zu
machen, und zweifle nicht, dass die Theorie Mittel
finden werde, die, welche mir noch fehlen, zu er-
gänzen.

Für heute theile ich Ihnen nur eine Entdeckung
mit, die ich über die Länge der Hauptstadt von
Mexiko gemacht zu haben glaube. Unter einem
nebligen und trügerischen Himmel, in einer Hö-
he von 1160 Toisen, habe ich hier seit dem 11ten
Mai beobachtet, -- -- und finde die Länge von
Mexiko, (die man bis 1769 auf 86° 1') bestimm-
te,) 81° 22' 30", oder 6St. 45' 30" von Paris.
Die Länge von Akapulko ist 6St. 48' 40" westl.
von Paris, oder 82° 10'. -- Ich habe auch Verfin-
sterungen von Jupiterstrabanten unter dem schreck-


Seit drei Jahren bin ich ohne Antwort; ich weiſs
nicht, was ich davon denken ſoll, und betrübe mich
darüber oft; doch verliere ich den Muth nicht, und
arbeite unaufhörlich. — — In einem Briefe an
den B. Chaptal habe ich im Detail unſre letz-
ten Streifzüge in der Provinz von Quito, unſern
Eintritt in das Land des Amazonenfluſſes durch Jaen
de Bracamorros, unſern Aufenthalt in Lima, und
unſre Reiſe nach Akapulco beſchrieben. Auf die-
ſer letzten Schifffahrt habe ich mich vollends davon
überführt, daſs ſich durch Borda's Inclinations-
bouſſole
nicht bloſs die Breiten, ſondern in einigen
Gegenden, (wo die Declinationskreiſe in die Rich-
tung der Meridiane fallen,) ſelbſt die Längen auf
dem Meere beſtimmen laſſen. Ich denke hierüber
eine groſse Zahl von Beobachtungen bekannt zu
machen, und zweifle nicht, daſs die Theorie Mittel
finden werde, die, welche mir noch fehlen, zu er-
gänzen.

Für heute theile ich Ihnen nur eine Entdeckung
mit, die ich über die Länge der Hauptſtadt von
Mexiko gemacht zu haben glaube. Unter einem
nebligen und trügeriſchen Himmel, in einer Hö-
he von 1160 Toiſen, habe ich hier ſeit dem 11ten
Mai beobachtet, — — und finde die Länge von
Mexiko, (die man bis 1769 auf 86° 1′) beſtimm-
te,) 81° 22′ 30″, oder 6St. 45′ 30″ von Paris.
Die Länge von Akapulko iſt 6St. 48′ 40″ weſtl.
von Paris, oder 82° 10′. — Ich habe auch Verfin-
ſterungen von Jupiterstrabanten unter dem ſchreck-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="490"/><lb/>
Seit drei Jahren bin ich ohne Antwort; ich wei&#x017F;s<lb/>
nicht, was ich davon denken &#x017F;oll, und betrübe mich<lb/>
darüber oft; doch verliere ich den Muth nicht, und<lb/>
arbeite unaufhörlich. &#x2014; &#x2014; In einem Briefe an<lb/>
den B. <hi rendition="#g">Chaptal</hi> habe ich im Detail un&#x017F;re letz-<lb/>
ten Streifzüge in der Provinz von Quito, un&#x017F;ern<lb/>
Eintritt in das Land des Amazonenflu&#x017F;&#x017F;es durch Jaen<lb/>
de Bracamorros, un&#x017F;ern Aufenthalt in Lima, und<lb/>
un&#x017F;re Rei&#x017F;e nach Akapulco be&#x017F;chrieben. Auf die-<lb/>
&#x017F;er letzten Schifffahrt habe ich mich vollends davon<lb/>
überführt, da&#x017F;s &#x017F;ich durch <hi rendition="#g">Borda</hi>'s <hi rendition="#i">Inclinations-<lb/>
bou&#x017F;&#x017F;ole</hi> nicht blo&#x017F;s die Breiten, &#x017F;ondern in einigen<lb/>
Gegenden, (wo die Declinationskrei&#x017F;e in die Rich-<lb/>
tung der Meridiane fallen,) &#x017F;elb&#x017F;t die Längen auf<lb/>
dem Meere be&#x017F;timmen la&#x017F;&#x017F;en. Ich denke hierüber<lb/>
eine gro&#x017F;se Zahl von Beobachtungen bekannt zu<lb/>
machen, und zweifle nicht, da&#x017F;s die Theorie Mittel<lb/>
finden werde, die, welche mir noch fehlen, zu er-<lb/>
gänzen.</p><lb/>
          <p>Für heute theile ich Ihnen nur eine Entdeckung<lb/>
mit, die ich über die Länge der Haupt&#x017F;tadt von<lb/>
Mexiko gemacht zu haben glaube. Unter einem<lb/>
nebligen und trügeri&#x017F;chen Himmel, in einer Hö-<lb/>
he von 1160 Toi&#x017F;en, habe ich hier &#x017F;eit dem 11ten<lb/>
Mai beobachtet, &#x2014; &#x2014; und finde die Länge von<lb/>
Mexiko, (die man bis 1769 auf 86° 1&#x2032;) be&#x017F;timm-<lb/>
te,) 81° 22&#x2032; 30&#x2033;, oder 6<hi rendition="#sup">St.</hi> 45&#x2032; 30&#x2033; von Paris.<lb/>
Die Länge von <hi rendition="#g">Akapulko</hi> i&#x017F;t 6<hi rendition="#sup">St.</hi> 48&#x2032; 40&#x2033; we&#x017F;tl.<lb/>
von Paris, oder 82° 10&#x2032;. &#x2014; Ich habe auch Verfin-<lb/>
&#x017F;terungen von Jupiterstrabanten unter dem &#x017F;chreck-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0041] Seit drei Jahren bin ich ohne Antwort; ich weiſs nicht, was ich davon denken ſoll, und betrübe mich darüber oft; doch verliere ich den Muth nicht, und arbeite unaufhörlich. — — In einem Briefe an den B. Chaptal habe ich im Detail unſre letz- ten Streifzüge in der Provinz von Quito, unſern Eintritt in das Land des Amazonenfluſſes durch Jaen de Bracamorros, unſern Aufenthalt in Lima, und unſre Reiſe nach Akapulco beſchrieben. Auf die- ſer letzten Schifffahrt habe ich mich vollends davon überführt, daſs ſich durch Borda's Inclinations- bouſſole nicht bloſs die Breiten, ſondern in einigen Gegenden, (wo die Declinationskreiſe in die Rich- tung der Meridiane fallen,) ſelbſt die Längen auf dem Meere beſtimmen laſſen. Ich denke hierüber eine groſse Zahl von Beobachtungen bekannt zu machen, und zweifle nicht, daſs die Theorie Mittel finden werde, die, welche mir noch fehlen, zu er- gänzen. Für heute theile ich Ihnen nur eine Entdeckung mit, die ich über die Länge der Hauptſtadt von Mexiko gemacht zu haben glaube. Unter einem nebligen und trügeriſchen Himmel, in einer Hö- he von 1160 Toiſen, habe ich hier ſeit dem 11ten Mai beobachtet, — — und finde die Länge von Mexiko, (die man bis 1769 auf 86° 1′) beſtimm- te,) 81° 22′ 30″, oder 6St. 45′ 30″ von Paris. Die Länge von Akapulko iſt 6St. 48′ 40″ weſtl. von Paris, oder 82° 10′. — Ich habe auch Verfin- ſterungen von Jupiterstrabanten unter dem ſchreck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_notizen_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_notizen_1804/41
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Notizen Alex. von Humboldt's von seinen Reisen in der Kordillere der Anden und von seinen physikalischen Beobachtungen in Quito und Mexico. In: Annalen der Physik, Bd. 16 (1804), S. 450-493, hier S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_notizen_1804/41>, abgerufen am 03.06.2020.