Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leopold I., Heiliges Römisches Reich, Kaiser: WJr Leopold von Gottes Gnaden/ Erwöhlter Römischer Kayser [...] Entbiethen N. allen [...]. [s. l.], 1696.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

WJr Leopold von Gotteb Gnaden/ Er-
wöhlter Römischer Kayser/ zu allen Zeiten Mehrer deß
Reichs/ in Germanien/ zu Hungarn/ und Böheimb Lönig/ Ertz-
Hertzog zu Oesterreich/ Hertzog zu Burgund/ Steyr/ Kärndten/ Lrain und Mürtemberg/
in Ober- und Nieder-Schlesien/ Marggrafe zu Mähren/ in Ober- und Nieder-Laußnitz/ Brafe zu Habspurg/
Tyrol und Börtz/
etc. Entbiethen N. allen und jeden Vnsern nachgesetzten Obrigkeiten/ Geist: und Weltlichen
Grund- und Dorff-Obrigkeiten/ wie auch denen Land-Gerichtern/ und allen Vnsern Landsassen/ Vnterthanen/ und
Getreuen/ was Würden und Stands/ dit in Vnsern Ertz-Hertzogthumb Oesterreich/ unter und ob der Ennß/ seß- und
wohnhafft seynd/ Vnser Gnad: und geben Euch nochmahlen zu vernehmen/ nachdem Wir den 22. Novembris 1689. durch ein offenes Patent Allergnädigst
publiciren lassen/ daß die in dem Land hin- und wieder streiffende Ziggeiner/ sambt ihren bey sich habenden Weibern/ Kindern und andern Gesindel/ auß dem
Land alles Ernst außgeschafft/ und denenselben kein Vnterschleiff gegeben werden/ und/ da sie wider Vnser außgangenes Landsfürstl. Verbott/ in Vnsern Lan-
den abermahlen betretten wurden/ die Männer inflagranti eingezogen/ und/ ohne Niedersetzung eines unpartheyischen Gedings/ oder Formirung eines Process
und Vrtheils/ deßgleichen auch die jenige Weibs-Persohnen/ so nicht mit ihren ordentlich-verehlichten Männern reisen/ mit dem Schwerd vom Leben zum Todt
hingerichtet/ die Weiber aber/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Männern folgen müssen/ auch die Söhn und Töchter biß auff das 18. Jahr ihres Alters/
so mit ihren Eltern ziehen/ zwar nicht am Leben gestrafft/ aber auff ihr Lebenlang in Band- und Eisen zur Arbeit condemnirt/ die Kinder aber entweder in die
Spithäler/ oder in die Dienste gethan werden sollen: Wann Wir nun es i[m] übrigen allen bey obbemelten Vnsern ergangenen Mandaten annoch bewen-
den lassen/ ausser der jenigen Weibsbilder/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Männern folgen müssen/ respectu, welcher an statt der Condemnirung ad per-
petuos Carceres
Wir dahin/ auß erheblichen vorkommenen Vrsachen/ Vns Allergnädigst resolvirt haben/ daß dieselbe/ wann sie zum ersten mahl betretten/
und wider Vnsere Generalia excedirt zu haben/ befunden/ selbe zum erstenmahl außgestrichen/ da sie aber zum andertenmahl betretten wurden/ gleich denen
Mannsbildern (Vnsern außgangenen Patenten gemäß) vom Leben zum Todt hingerichtet werden sollen/ es wäre dann Sach/ daß noch ein besonders Verbrechen
mit unterlauffen thätte/ in welchem Fall/ Vnserer Land-Gerichts-Ordnung nach/ zu verfahren seyn würdet. Als haben Wir dieses Patent/ zu jedermän-
niglich Wissen/ gehöriger Ohrten affigiren und publiciren lassen/ darnach ihr Euch zu richten haben werdet; Hier an beschicht Vnser gnädigst-auch ernstlicher
Will und Meynung. Geben in Vnserer Stadt Wienn/ den 1. Octobris im Stchzehenhundert Sechs und Neuntzigisten/ Vnserer Reiche deß Römischen im
Neun und Dreyssigsten/ deß Hungarischen im Zwey und Viertzigsten/ und deß Böheimbischen im Ein und Viertzigisten Jahr.

Johann Quintin Grave Jörger
Statthalter.
Maximilian von Salla
Cautzler
[Abbildung]
Commissio Domini Electi
Imperatoris in Consilio.

Ferdinand Joseph Mägerl von Wegleüthen.
Georg Friderich Schick D:

WJr Leopold von Gotteb Gnaden/ Er-
woͤhlter Roͤmiſcher Kayſer/ zu allen Zeiten Mehrer deß
Reichs/ in Germanien/ zu Hungarn/ und Boͤheimb Loͤnig/ Ertz-
Hertzog zu Oeſterreich/ Hertzog zu Burgund/ Steyr/ Kaͤrndten/ Lrain und Muͤrtemberg/
in Ober- und Nieder-Schleſien/ Marggrafe zu Maͤhren/ in Ober- und Nieder-Laußnitz/ Brafe zu Habſpurg/
Tyrol und Boͤrtz/
ꝛc. Entbiethen N. allen und jeden Vnſern nachgeſetzten Obrigkeiten/ Geiſt: und Weltlichen
Grund- und Dorff-Obrigkeiten/ wie auch denen Land-Gerichtern/ und allen Vnſern Landſaſſen/ Vnterthanen/ und
Getreuen/ was Wuͤrden und Stands/ dit in Vnſern Ertz-Hertzogthumb Oeſterreich/ unter und ob der Ennß/ ſeß- und
wohnhafft ſeynd/ Vnſer Gnad: und geben Euch nochmahlen zu vernehmen/ nachdem Wir den 22. Novembris 1689. durch ein offenes Patent Allergnaͤdigſt
publiciren laſſen/ daß die in dem Land hin- und wieder ſtreiffende Ziggeiner/ ſambt ihren bey ſich habenden Weibern/ Kindern und andern Geſindel/ auß dem
Land alles Ernſt außgeſchafft/ und denenſelben kein Vnterſchleiff gegeben werden/ und/ da ſie wider Vnſer außgangenes Landsfuͤrſtl. Verbott/ in Vnſern Lan-
den abermahlen betretten wurden/ die Maͤnner inflagranti eingezogen/ und/ ohne Niederſetzung eines unpartheyiſchen Gedings/ oder Formirung eines Proceſs
und Vrtheils/ deßgleichen auch die jenige Weibs-Perſohnen/ ſo nicht mit ihren ordentlich-verehlichten Maͤnnern reiſen/ mit dem Schwerd vom Leben zum Todt
hingerichtet/ die Weiber aber/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Maͤnnern folgen muͤſſen/ auch die Soͤhn und Toͤchter biß auff das 18. Jahr ihres Alters/
ſo mit ihren Eltern ziehen/ zwar nicht am Leben geſtrafft/ aber auff ihr Lebenlang in Band- und Eiſen zur Arbeit condemnirt/ die Kinder aber entweder in die
Spithaͤler/ oder in die Dienſte gethan werden ſollen: Wann Wir nun es i[m] uͤbrigen allen bey obbemelten Vnſern ergangenen Mandaten annoch bewen-
den laſſen/ auſſer der jenigen Weibsbilder/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Maͤnnern folgen muͤſſen/ reſpectu, welcher an ſtatt der Condemnirung ad per-
petuos Carceres
Wir dahin/ auß erheblichen vorkommenen Vrſachen/ Vns Allergnaͤdigſt reſolvirt haben/ daß dieſelbe/ wann ſie zum erſten mahl betretten/
und wider Vnſere Generalia excedirt zu haben/ befunden/ ſelbe zum erſtenmahl außgeſtrichen/ da ſie aber zum andertenmahl betretten wurden/ gleich denen
Mannsbildern (Vnſern außgangenen Patenten gemaͤß) vom Leben zum Todt hingerichtet werden ſollen/ es waͤre dann Sach/ daß noch ein beſonders Verbrechen
mit unterlauffen thaͤtte/ in welchem Fall/ Vnſerer Land-Gerichts-Ordnung nach/ zu verfahren ſeyn wuͤrdet. Als haben Wir dieſes Patent/ zu jedermaͤn-
niglich Wiſſen/ gehoͤriger Ohrten affigiren und publiciren laſſen/ darnach ihr Euch zu richten haben werdet; Hier an beſchicht Vnſer gnaͤdigſt-auch ernſtlicher
Will und Meynung. Geben in Vnſerer Stadt Wienn/ den 1. Octobris im Stchzehenhundert Sechs und Neuntzigiſten/ Vnſerer Reiche deß Roͤmiſchen im
Neun und Dreyſſigſten/ deß Hungariſchen im Zwey und Viertzigſten/ und deß Boͤheimbiſchen im Ein und Viertzigiſten Jahr.

Johann Quintin Grave Joͤrger
Statthalter.
Maximilian von Salla
Cautzler
[Abbildung]
Commiſſio Domini Electi
Imperatoris in Conſilio.

Ferdinand Joſeph Maͤgerl von Wegleuͤthen.
Georg Friderich Schick D:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>r <hi rendition="#in">L</hi>eopold von <hi rendition="#in">G</hi>otteb <hi rendition="#in">G</hi>naden/ <hi rendition="#in">E</hi>r-<lb/>
wo&#x0364;hlter <hi rendition="#in">R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;cher <hi rendition="#in">K</hi>ay&#x017F;er/ zu allen <hi rendition="#in">Z</hi>eiten <hi rendition="#in">M</hi>ehrer deß<lb/><hi rendition="#in">R</hi>eichs/ in <hi rendition="#in">G</hi>ermanien/ zu <hi rendition="#in">H</hi>ungarn/ und <hi rendition="#in">B</hi>o&#x0364;heimb <hi rendition="#in">L</hi>o&#x0364;nig/ <hi rendition="#in">E</hi>rtz-<lb/><hi rendition="#in">H</hi>ertzog zu <hi rendition="#in">O</hi>e&#x017F;terreich/ <hi rendition="#in">H</hi>ertzog zu <hi rendition="#in">B</hi>urgund/ <hi rendition="#in">S</hi>teyr/ <hi rendition="#in">K</hi>a&#x0364;rndten/ <hi rendition="#in">L</hi>rain und <hi rendition="#in">M</hi>u&#x0364;rtemberg/<lb/>
in <hi rendition="#in">O</hi>ber- und <hi rendition="#in">N</hi>ieder-<hi rendition="#in">S</hi>chle&#x017F;ien/ <hi rendition="#in">M</hi>arggrafe zu <hi rendition="#in">M</hi>a&#x0364;hren/ in <hi rendition="#in">O</hi>ber- und <hi rendition="#in">N</hi>ieder-<hi rendition="#in">L</hi>außnitz/ <hi rendition="#in">B</hi>rafe zu <hi rendition="#in">H</hi>ab&#x017F;purg/<lb/><hi rendition="#in">T</hi>yrol und <hi rendition="#in">B</hi>o&#x0364;rtz/</hi> &#xA75B;c. Entbiethen N. allen und jeden Vn&#x017F;ern nachge&#x017F;etzten Obrigkeiten/ Gei&#x017F;t: und Weltlichen<lb/>
Grund- und Dorff-Obrigkeiten/ wie auch denen Land-Gerichtern/ und allen Vn&#x017F;ern Land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ Vnterthanen/ und<lb/>
Getreuen/ was Wu&#x0364;rden und Stands/ dit in Vn&#x017F;ern Ertz-Hertzogthumb Oe&#x017F;terreich/ unter und ob der Ennß/ &#x017F;eß- und<lb/>
wohnhafft &#x017F;eynd/ Vn&#x017F;er Gnad: und geben Euch nochmahlen zu vernehmen/ nachdem Wir den 22. Novembris 1689. durch ein offenes <hi rendition="#aq">Patent</hi> Allergna&#x0364;dig&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">publici</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ daß die in dem Land hin- und wieder &#x017F;treiffende Ziggeiner/ &#x017F;ambt ihren bey &#x017F;ich habenden Weibern/ Kindern und andern Ge&#x017F;indel/ auß dem<lb/>
Land alles Ern&#x017F;t außge&#x017F;chafft/ und denen&#x017F;elben kein Vnter&#x017F;chleiff gegeben werden/ und/ da &#x017F;ie wider Vn&#x017F;er außgangenes Landsfu&#x0364;r&#x017F;tl. Verbott/ in Vn&#x017F;ern Lan-<lb/>
den abermahlen betretten wurden/ die Ma&#x0364;nner <hi rendition="#aq">inflagranti</hi> eingezogen/ und/ ohne Nieder&#x017F;etzung eines unpartheyi&#x017F;chen Gedings/ oder <hi rendition="#aq">Formi</hi>rung eines <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;s</hi><lb/>
und Vrtheils/ deßgleichen auch die jenige Weibs-Per&#x017F;ohnen/ &#x017F;o nicht mit ihren ordentlich-verehlichten Ma&#x0364;nnern rei&#x017F;en/ mit dem Schwerd vom Leben zum Todt<lb/>
hingerichtet/ die Weiber aber/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Ma&#x0364;nnern folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auch die So&#x0364;hn und To&#x0364;chter biß auff das 18. Jahr ihres Alters/<lb/>
&#x017F;o mit ihren Eltern ziehen/ zwar nicht am Leben ge&#x017F;trafft/ aber auff ihr Lebenlang in Band- und Ei&#x017F;en zur Arbeit <hi rendition="#aq">condemni</hi>rt/ die Kinder aber entweder in die<lb/>
Spitha&#x0364;ler/ oder in die Dien&#x017F;te gethan werden &#x017F;ollen: Wann Wir nun es i<supplied>m</supplied> u&#x0364;brigen allen bey obbemelten Vn&#x017F;ern ergangenen <hi rendition="#aq">Manda</hi>ten annoch bewen-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en/ au&#x017F;&#x017F;er der jenigen Weibsbilder/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Ma&#x0364;nnern folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectu,</hi> welcher an &#x017F;tatt der <hi rendition="#aq">Condemni</hi>rung <hi rendition="#aq">ad per-<lb/>
petuos Carceres</hi> Wir dahin/ auß erheblichen vorkommenen Vr&#x017F;achen/ Vns Allergna&#x0364;dig&#x017F;t <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rt haben/ daß die&#x017F;elbe/ wann &#x017F;ie zum er&#x017F;ten mahl betretten/<lb/>
und wider Vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Generalia excedi</hi>rt zu haben/ befunden/ &#x017F;elbe zum er&#x017F;tenmahl außge&#x017F;trichen/ da &#x017F;ie aber zum andertenmahl betretten wurden/ gleich denen<lb/>
Mannsbildern (Vn&#x017F;ern außgangenen <hi rendition="#aq">Paten</hi>ten gema&#x0364;ß) vom Leben zum Todt hingerichtet werden &#x017F;ollen/ es wa&#x0364;re dann Sach/ daß noch ein be&#x017F;onders Verbrechen<lb/>
mit unterlauffen tha&#x0364;tte/ in welchem Fall/ Vn&#x017F;erer Land-Gerichts-Ordnung nach/ zu verfahren &#x017F;eyn wu&#x0364;rdet. Als haben Wir die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Patent/</hi> zu jederma&#x0364;n-<lb/>
niglich Wi&#x017F;&#x017F;en/ geho&#x0364;riger Ohrten <hi rendition="#aq">affigi</hi>ren und <hi rendition="#aq">publici</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ darnach ihr Euch zu richten haben werdet; Hier an be&#x017F;chicht Vn&#x017F;er gna&#x0364;dig&#x017F;t-auch ern&#x017F;tlicher<lb/>
Will und Meynung. Geben in Vn&#x017F;erer Stadt Wienn/ den 1. Octobris im Stchzehenhundert Sechs und Neuntzigi&#x017F;ten/ Vn&#x017F;erer Reiche deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen im<lb/>
Neun und Drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten/ deß Hungari&#x017F;chen im Zwey und Viertzig&#x017F;ten/ und deß Bo&#x0364;heimbi&#x017F;chen im Ein und Viertzigi&#x017F;ten Jahr.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>Johann Quintin Grave Jo&#x0364;rger<lb/>
Statthalter.<lb/><hi rendition="#et">Maximilian von Salla<lb/>
Cautzler</hi></salute>
        </closer><lb/>
        <figure/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;io Domini Electi<lb/>
Imperatoris in Con&#x017F;ilio.</hi><lb/>
Ferdinand Jo&#x017F;eph Ma&#x0364;gerl von Wegleu&#x0364;then.<lb/>
Georg Friderich Schick <hi rendition="#aq">D:</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] WJr Leopold von Gotteb Gnaden/ Er- woͤhlter Roͤmiſcher Kayſer/ zu allen Zeiten Mehrer deß Reichs/ in Germanien/ zu Hungarn/ und Boͤheimb Loͤnig/ Ertz- Hertzog zu Oeſterreich/ Hertzog zu Burgund/ Steyr/ Kaͤrndten/ Lrain und Muͤrtemberg/ in Ober- und Nieder-Schleſien/ Marggrafe zu Maͤhren/ in Ober- und Nieder-Laußnitz/ Brafe zu Habſpurg/ Tyrol und Boͤrtz/ ꝛc. Entbiethen N. allen und jeden Vnſern nachgeſetzten Obrigkeiten/ Geiſt: und Weltlichen Grund- und Dorff-Obrigkeiten/ wie auch denen Land-Gerichtern/ und allen Vnſern Landſaſſen/ Vnterthanen/ und Getreuen/ was Wuͤrden und Stands/ dit in Vnſern Ertz-Hertzogthumb Oeſterreich/ unter und ob der Ennß/ ſeß- und wohnhafft ſeynd/ Vnſer Gnad: und geben Euch nochmahlen zu vernehmen/ nachdem Wir den 22. Novembris 1689. durch ein offenes Patent Allergnaͤdigſt publiciren laſſen/ daß die in dem Land hin- und wieder ſtreiffende Ziggeiner/ ſambt ihren bey ſich habenden Weibern/ Kindern und andern Geſindel/ auß dem Land alles Ernſt außgeſchafft/ und denenſelben kein Vnterſchleiff gegeben werden/ und/ da ſie wider Vnſer außgangenes Landsfuͤrſtl. Verbott/ in Vnſern Lan- den abermahlen betretten wurden/ die Maͤnner inflagranti eingezogen/ und/ ohne Niederſetzung eines unpartheyiſchen Gedings/ oder Formirung eines Proceſs und Vrtheils/ deßgleichen auch die jenige Weibs-Perſohnen/ ſo nicht mit ihren ordentlich-verehlichten Maͤnnern reiſen/ mit dem Schwerd vom Leben zum Todt hingerichtet/ die Weiber aber/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Maͤnnern folgen muͤſſen/ auch die Soͤhn und Toͤchter biß auff das 18. Jahr ihres Alters/ ſo mit ihren Eltern ziehen/ zwar nicht am Leben geſtrafft/ aber auff ihr Lebenlang in Band- und Eiſen zur Arbeit condemnirt/ die Kinder aber entweder in die Spithaͤler/ oder in die Dienſte gethan werden ſollen: Wann Wir nun es im uͤbrigen allen bey obbemelten Vnſern ergangenen Mandaten annoch bewen- den laſſen/ auſſer der jenigen Weibsbilder/ welche ordentlich verehlicht/ und ihren Maͤnnern folgen muͤſſen/ reſpectu, welcher an ſtatt der Condemnirung ad per- petuos Carceres Wir dahin/ auß erheblichen vorkommenen Vrſachen/ Vns Allergnaͤdigſt reſolvirt haben/ daß dieſelbe/ wann ſie zum erſten mahl betretten/ und wider Vnſere Generalia excedirt zu haben/ befunden/ ſelbe zum erſtenmahl außgeſtrichen/ da ſie aber zum andertenmahl betretten wurden/ gleich denen Mannsbildern (Vnſern außgangenen Patenten gemaͤß) vom Leben zum Todt hingerichtet werden ſollen/ es waͤre dann Sach/ daß noch ein beſonders Verbrechen mit unterlauffen thaͤtte/ in welchem Fall/ Vnſerer Land-Gerichts-Ordnung nach/ zu verfahren ſeyn wuͤrdet. Als haben Wir dieſes Patent/ zu jedermaͤn- niglich Wiſſen/ gehoͤriger Ohrten affigiren und publiciren laſſen/ darnach ihr Euch zu richten haben werdet; Hier an beſchicht Vnſer gnaͤdigſt-auch ernſtlicher Will und Meynung. Geben in Vnſerer Stadt Wienn/ den 1. Octobris im Stchzehenhundert Sechs und Neuntzigiſten/ Vnſerer Reiche deß Roͤmiſchen im Neun und Dreyſſigſten/ deß Hungariſchen im Zwey und Viertzigſten/ und deß Boͤheimbiſchen im Ein und Viertzigiſten Jahr. Johann Quintin Grave Joͤrger Statthalter. Maximilian von Salla Cautzler [Abbildung] Commiſſio Domini Electi Imperatoris in Conſilio. Ferdinand Joſeph Maͤgerl von Wegleuͤthen. Georg Friderich Schick D:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leopold_ziggeiner_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leopold_ziggeiner_1696/1
Zitationshilfe: Leopold I., Heiliges Römisches Reich, Kaiser: WJr Leopold von Gottes Gnaden/ Erwöhlter Römischer Kayser [...] Entbiethen N. allen [...]. [s. l.], 1696, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leopold_ziggeiner_1696/1>, abgerufen am 23.10.2018.