Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Strelitz, 24. Februar 1871.

Bild:
erste Seite
Lieber Bruder.


Seit längerer Zeit bin ich Dir einen Brief schuldig und bin haupt[-]
sächlich nicht dazu gekommen, ihn Dir zu schreiben, weil ich gern einen inhalts-
vollen schicken wollte und davon durch körperliches Mißbefinden, das
- wie du wohl weißt - oft störender ist als wirkliche Krankheit, und allerlei
störsame Kleinigkeiten und verstimmend Kleinigkeit verhindert wurde.
Länger will ich nun aber doch das Schreiben nicht aufschieben, wenn ich freilich gleich
voraussehe, dass ich dir nun ein Lebenszeichen gebe, nicht einen wirk[-]
lichen Brief schreiben kann; aber lieber will ich doch "Nichts" als "nicht" schrei-
ben.

Augenblicklich beschäftigen uns hier die Wahlen. Ich habe alle
Hände voll zu thun, um die flaue Stimmung der Freisinnigeren anzufachen
und ich weiß doch nicht, ob bei den großen Anstrengungen, welche
die Gegenpartei diesmal macht, und bei dem mächtigen Einfluss, den sie
auf ihre Abhängigen zu üben im Stande ist, Pogge diesmal durch zu brin-
gen sein wird. Doch hoffen wir es. Vorigen Sonntag hatten wir in Neubrandenburg
eine Zusammenkunft, in der es namentlich den Rostocker Freunden darauf
ankam, die hier von liberaler Seite in Aussicht genommene Kandidatur
Drechsler's zu zerschlagen, was ihnen auch gelungen, da Pogge sich
durch die Rücksicht, jeden Parteizwiespalt zu vermeiden hat bewegen
lassen, die erst defintiv abgelehnte Kandidatur doch anzunehmen.
Ich theile Dir vieles mit, nicht als könnten Dich diese mecklenburgischen Einzelheiten

Lieber Bruder.


Seit längerer Zeit bin ich Dir einen Brief schuldig und bin haupt[-]
sächlich nicht dazu gekommen, ihn Dir zu schreiben, weil ich gern einen inhalts-
vollen schicken wollte und davon durch körperliches Mißbefinden, das
– wie du wohl weißt – oft störender ist als wirkliche Krankheit, und allerlei
störsame Kleinigkeiten und verstimmend Kleinigkeit verhindert wurde.
Länger will ich nun aber doch das Schreiben nicht aufschieben, wenn ich freilich gleich
voraussehe, dass ich dir nun ein Lebenszeichen gebe, nicht einen wirk[-]
lichen Brief schreiben kann; aber lieber will ich doch „Nichts“ als „nicht“ schrei-
ben.

Augenblicklich beschäftigen uns hier die Wahlen. Ich habe alle
Hände voll zu thun, um die flaue Stimmung der Freisiñigeren anzufachen
und ich weiß doch nicht, ob bei den großen Anstrengungen, welche
die Gegenpartei diesmal macht, und bei dem mächtigen Einfluss, den sie
auf ihre Abhängigen zu üben im Stande ist, Pogge diesmal durch zu brin-
gen sein wird. Doch hoffen wir es. Vorigen Sonntag hatten wir in Neubrandenburg
eine Zusammenkunft, in der es namentlich den Rostocker Freunden darauf
ankam, die hier von liberaler Seite in Aussicht genom̃ene Kandidatur
Drechsler's zu zerschlagen, was ihnen auch gelungen, da Pogge sich
durch die Rücksicht, jeden Parteizwiespalt zu vermeiden hat bewegen
lassen, die erst defintiv abgelehnte Kandidatur doch anzunehmen.
Ich theile Dir vieles mit, nicht als köñten Dich diese mecklenburgischen Einzelheiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener> Lieber <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Bruder</persName>.</opener><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>Seit längerer Zeit bin ich Dir einen Brief schuldig und bin haupt<supplied>-</supplied><lb/>
sächlich nicht dazu gekommen, ihn Dir zu schreiben, weil ich gern einen inhalts-<lb/>
vollen schicken wollte und davon durch körperliches Mißbefinden, das<lb/>
&#x2013; wie du wohl weißt &#x2013; oft störender ist als wirkliche Krankheit, und allerlei<lb/>
störsame Kleinigkeiten und verstimmend Kleinigkeit verhindert wurde.<lb/>
Länger will ich nun aber doch das Schreiben <add place="superlinear">nicht</add> aufschieben, wenn ich freilich gleich<lb/>
voraussehe, dass ich dir nun ein Lebenszeichen gebe, nicht einen wirk<supplied>-</supplied><lb/>
lichen Brief schreiben kann; aber lieber will ich doch &#x201E;Nichts&#x201C; als &#x201E;nicht&#x201C; schrei-<lb/>
ben.</p><lb/>
        <p>Augenblicklich beschäftigen uns hier die Wahlen. Ich habe alle<lb/>
Hände voll zu thun, um die flaue Stimmung der Freisin&#x0303;igeren anzufachen<lb/>
und ich weiß doch nicht, ob bei den großen Anstrengungen, welche<lb/>
die Gegenpartei diesmal macht, und bei dem mächtigen Einfluss, den sie<lb/>
auf ihre Abhängigen zu üben im Stande ist, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/133273466">Pogge</persName></hi> diesmal durch zu brin-<lb/>
gen sein wird. Doch hoffen wir es. Vorigen Sonntag hatten wir in <placeName><choice><abbr>NBrdbg</abbr><expan>Neubrandenburg</expan></choice></placeName><lb/>
eine Zusammenkunft, in der es namentlich den Rostocker Freunden darauf<lb/>
ankam, die hier von liberaler Seite in Aussicht genom&#x0303;ene Kandidatur<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116196920">Drechsler</persName></hi>'s zu zerschlagen, was ihnen auch gelungen, da <persName ref="http://d-nb.info/gnd/133273466">Pogge</persName> sich<lb/>
durch die Rücksicht, jeden Parteizwiespalt zu vermeiden hat bewegen<lb/>
lassen, die erst defintiv abgelehnte Kandidatur doch anzunehmen.<lb/>
Ich theile Dir <unclear reason="illegible" cert="high">vieles</unclear> mit, nicht als kön&#x0303;ten Dich diese <choice><abbr>mecklenb.</abbr><expan>mecklenburgischen</expan></choice> Einzelheiten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Lieber Bruder. Seit längerer Zeit bin ich Dir einen Brief schuldig und bin haupt- sächlich nicht dazu gekommen, ihn Dir zu schreiben, weil ich gern einen inhalts- vollen schicken wollte und davon durch körperliches Mißbefinden, das – wie du wohl weißt – oft störender ist als wirkliche Krankheit, und allerlei störsame Kleinigkeiten und verstimmend Kleinigkeit verhindert wurde. Länger will ich nun aber doch das Schreiben nicht aufschieben, wenn ich freilich gleich voraussehe, dass ich dir nun ein Lebenszeichen gebe, nicht einen wirk- lichen Brief schreiben kann; aber lieber will ich doch „Nichts“ als „nicht“ schrei- ben. Augenblicklich beschäftigen uns hier die Wahlen. Ich habe alle Hände voll zu thun, um die flaue Stimmung der Freisiñigeren anzufachen und ich weiß doch nicht, ob bei den großen Anstrengungen, welche die Gegenpartei diesmal macht, und bei dem mächtigen Einfluss, den sie auf ihre Abhängigen zu üben im Stande ist, Pogge diesmal durch zu brin- gen sein wird. Doch hoffen wir es. Vorigen Sonntag hatten wir in NBrdbg eine Zusammenkunft, in der es namentlich den Rostocker Freunden darauf ankam, die hier von liberaler Seite in Aussicht genom̃ene Kandidatur Drechsler's zu zerschlagen, was ihnen auch gelungen, da Pogge sich durch die Rücksicht, jeden Parteizwiespalt zu vermeiden hat bewegen lassen, die erst defintiv abgelehnte Kandidatur doch anzunehmen. Ich theile Dir vieles mit, nicht als köñten Dich diese mecklenb. Einzelheiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-02T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1871/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Strelitz, 24. Februar 1871. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1871/1>, S. [1r], abgerufen am 20.11.2017.