Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Der
Teutschen Academie
Zweyten Haupt-Theils
Dritter Theil:
Welcher zuvorderst
Der
Edlen Mahler - Kunst rechten Grund/ Eigen-
schafften/ und Geheimnisse/ durch gewisse Regeln/ Unterweis-
und Beschreibungen erörtert; beynebenst/ von der Zeichnung/ Maß/ und
Proportion der Leiber/ imgleichen von Fresco- Landschafft-Bild- und Histori-Mahlereyen/
mit Oel- und Wasser-Farben/ wie nicht weniger von der Farben Ursprunge/
Natur/Wolstande/Vermischung/ u. handelt;
Hernach von
Denen noch übrigen berühmten neuen Meistern einen Bericht/
samt den Conterfeyten derselben/ertheilt/ auch folgends der alten Assyrisch-Grie-
chisch- und Römischen Monarchien Käyser/ Feldherren/ Gesetzgeber/ Burgermeister/ Philo-
sophen/ Poeten/ und anderer Welt-erschollener Manns- und Frauen-Bilder/ so aus dem raresten antiche Statuen und Medaglionen/ entnommen/ wahre Abbildung/ in hundert achtzig Conterfeyten/ dero
Leben und Verdienste aber durch kurtz-gefasste Er-
zehlung/ vorstellet;
Demnechst
Die berühmteste alte Ruinen/ Gebäue/ Geschirre/ oder Gefässe/ und Hörner/
wie auch andre denckwürdige Antiquitäten/ in gar eigendlichen/ nach des Authoris selbst-
verfertigten Handrissen/ von den allerberühmtesten Kupffer- Stechern dieser Zeit in Kupffer
gebrachten/ Figuren/ Augenschein- mässigst ausbildet.
Welchem Allen
zuletzt
Eine Ausleg- und Erklärung des verblümten Sinns der Ovidiani-
schen Wandlungs-Gedichte beygefügt ist:
Zur Bedienung des Kunst-gewognen Lesers/ zusammen getragen/ und vermittelst offentlichen Drucks
allen höflichen Augen gewidmet/
Der
Teutschen Academie
Zweyten Haupt-Theils
Dritter Theil:
Welcher zuvorderst
Der
Edlen Mahler - Kunst rechten Grund/ Eigen-
schafften/ und Geheimnisse/ durch gewisse Regeln/ Unterweis-
und Beschreibungen erörtert; beynebenst/ von der Zeichnung/ Maß/ und
Proportion der Leiber/ imgleichen von Fresco- Landschafft-Bild- und Histori-Mahlereyen/
mit Oel- und Wasser-Farben/ wie nicht weniger von der Farben Ursprunge/
Natur/Wolstande/Vermischung/ u. handelt;
Hernach von
Denen noch übrigen berühmten neuen Meistern einen Bericht/
samt den Conterfeyten derselben/ertheilt/ auch folgends der alten Assyrisch-Grie-
chisch- und Römischen Monarchien Käyser/ Feldherren/ Gesetzgeber/ Burgermeister/ Philo-
sophen/ Poeten/ und anderer Welt-erschollener Manns- und Frauen-Bilder/ so aus dem raresten antiche Statuen und Medaglionen/ entnommen/ wahre Abbildung/ in hundert achtzig Conterfeyten/ dero
Leben und Verdienste aber durch kurtz-gefasste Er-
zehlung/ vorstellet;
Demnechst
Die berühmteste alte Ruinen/ Gebäue/ Geschirre/ oder Gefässe/ und Hörner/
wie auch andre denckwürdige Antiquitäten/ in gar eigendlichen/ nach des Authoris selbst-
verfertigten Handrissen/ von den allerberühmtesten Kupffer- Stechern dieser Zeit in Kupffer
gebrachten/ Figuren/ Augenschein- mässigst ausbildet.
Welchem Allen
zuletzt
Eine Ausleg- und Erklärung des verblümten Sinns der Ovidiani-
schen Wandlungs-Gedichte beygefügt ist:
Zur Bedienung des Kunst-gewognen Lesers/ zusammen getragen/ und vermittelst offentlichen Drucks
allen höflichen Augen gewidmet/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003" xml:id="pb-988" n="[III (Malerei), Titelblatt]"/>
      <titlePage type="main">
        <titlePart type="main">
Der<lb/><hi rendition="#b">Teutschen Academie</hi><lb/>
Zweyten Haupt-Theils<lb/>
Dritter Theil:<lb/>
Welcher zuvorderst<lb/>
Der<lb/>
Edlen Mahler - Kunst rechten Grund/ Eigen-<lb/>
schafften/ und Geheimnisse/ durch gewisse Regeln/ Unterweis-<lb/>
und Beschreibungen erörtert; beynebenst/ von der Zeichnung/ Maß/ und<lb/><hi rendition="#aq">Proportion</hi> der Leiber/ imgleichen von <hi rendition="#aq">Fresco</hi>- Landschafft-Bild- und Histori-Mahlereyen/<lb/>
mit Oel- und Wasser-Farben/ wie nicht weniger von der Farben Ursprunge/<lb/>
Natur/Wolstande/Vermischung/ u. handelt;<lb/>
Hernach von<lb/>
Denen noch übrigen berühmten neuen Meistern einen Bericht/<lb/>
samt den Conterfeyten derselben/ertheilt/ auch folgends der alten Assyrisch-Grie-<lb/>
chisch- und Römischen Monarchien Käyser/ Feldherren/ Gesetzgeber/ Burgermeister/ Philo-<lb/>
sophen/ Poeten/ und anderer Welt-erschollener Manns- und Frauen-Bilder/ so aus dem raresten <hi rendition="#aq">antich</hi>e <hi rendition="#aq">Statu</hi>en und <hi rendition="#aq">Medaglion</hi>en/ entnommen/ wahre Abbildung/ in hundert achtzig Conterfeyten/ dero<lb/>
Leben und Verdienste aber durch kurtz-gefasste Er-<lb/>
zehlung/ vorstellet;<lb/>
Demnechst<lb/>
Die berühmteste alte Ruinen/ Gebäue/ Geschirre/ oder Gefässe/ und Hörner/<lb/>
wie auch andre denckwürdige <hi rendition="#aq">Antiqui</hi>täten/ in gar eigendlichen/ nach des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#aq">Authoris</hi></persName> selbst-<lb/>
verfertigten Handrissen/ von den allerberühmtesten Kupffer- Stechern dieser Zeit in Kupffer<lb/>
gebrachten/ Figuren/ Augenschein- mässigst ausbildet.<lb/>
Welchem Allen<lb/>
zuletzt<lb/>
Eine Ausleg- und Erklärung des verblümten Sinns der Ovidiani-<lb/>
schen Wandlungs-Gedichte beygefügt ist:<lb/>
Zur Bedienung des Kunst-gewognen Lesers/ zusammen getragen/ und vermittelst offentlichen Drucks<lb/>
allen höflichen Augen gewidmet/</titlePart>
        <byline>Durch<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4 http://d-nb.info/gnd/118794396 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014974 http://viaf.org/viaf/66562250">Joachim von Sandrart</persName> aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-19">Stockau</placeName>/<lb/>
Hochfürstlichen Pfaltz-Neuburgischen Raht/ und in der Hochlöbl.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2720 http://d-nb.info/gnd/4018715-9">Fruchtbringenden Gesellschafft</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4 http://d-nb.info/gnd/118794396 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014974 http://viaf.org/viaf/66562250">den<lb/>
Gemein-nutzigen</persName>:</byline>
        <byline> 	Mit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1568 http://d-nb.info/gnd/118571869 http://viaf.org/viaf/54156429">Röm. Käyserl. Majestät</persName> Vergünstigung und Freyheit/<lb/>
nicht nachzudrucken. </byline>
        <byline><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/<lb/>
Gedruckt bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2773">Christian Siegismund Frobergern</persName>.<lb/><date rendition="#aq" when="1679">ANNO CHRISTI M. DC.LXXIX.</date></byline>
      </titlePage>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), Titelblatt]/0003] Der Teutschen Academie Zweyten Haupt-Theils Dritter Theil: Welcher zuvorderst Der Edlen Mahler - Kunst rechten Grund/ Eigen- schafften/ und Geheimnisse/ durch gewisse Regeln/ Unterweis- und Beschreibungen erörtert; beynebenst/ von der Zeichnung/ Maß/ und Proportion der Leiber/ imgleichen von Fresco- Landschafft-Bild- und Histori-Mahlereyen/ mit Oel- und Wasser-Farben/ wie nicht weniger von der Farben Ursprunge/ Natur/Wolstande/Vermischung/ u. handelt; Hernach von Denen noch übrigen berühmten neuen Meistern einen Bericht/ samt den Conterfeyten derselben/ertheilt/ auch folgends der alten Assyrisch-Grie- chisch- und Römischen Monarchien Käyser/ Feldherren/ Gesetzgeber/ Burgermeister/ Philo- sophen/ Poeten/ und anderer Welt-erschollener Manns- und Frauen-Bilder/ so aus dem raresten antiche Statuen und Medaglionen/ entnommen/ wahre Abbildung/ in hundert achtzig Conterfeyten/ dero Leben und Verdienste aber durch kurtz-gefasste Er- zehlung/ vorstellet; Demnechst Die berühmteste alte Ruinen/ Gebäue/ Geschirre/ oder Gefässe/ und Hörner/ wie auch andre denckwürdige Antiquitäten/ in gar eigendlichen/ nach des Authoris selbst- verfertigten Handrissen/ von den allerberühmtesten Kupffer- Stechern dieser Zeit in Kupffer gebrachten/ Figuren/ Augenschein- mässigst ausbildet. Welchem Allen zuletzt Eine Ausleg- und Erklärung des verblümten Sinns der Ovidiani- schen Wandlungs-Gedichte beygefügt ist: Zur Bedienung des Kunst-gewognen Lesers/ zusammen getragen/ und vermittelst offentlichen Drucks allen höflichen Augen gewidmet/Durch Joachim von Sandrart aus Stockau/ Hochfürstlichen Pfaltz-Neuburgischen Raht/ und in der Hochlöbl. Fruchtbringenden Gesellschafft den Gemein-nutzigen: Mit Röm. Käyserl. Majestät Vergünstigung und Freyheit/ nicht nachzudrucken. Nürnberg/ Gedruckt bey Christian Siegismund Frobergern. ANNO CHRISTI M. DC.LXXIX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/3
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), Titelblatt]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/3>, abgerufen am 12.12.2018.