Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo keine Seele darff mit Unglücks Nattern streiten/
Und er besitzt vergnügt das frohe Himmels-Feld.
Hier zeigt sich auch ein Bild erlangter Lebens-Krohne/
So diese Sterbligkeit durch Sterben hat besiegt.
Die wehrtste Vetterin/ geht nun zum Freuden-Throne/
Als der Noth/ Tod/ Gefahr/ und Angst zu Füssen liegt.
Er zwar Herr Vetter/ wird den Hintritt sehr betrauren/
Jch glaube/ seine Lust wird Jhm versaltzen seyn:
Die Freuden lässet Er mit Jhr ins Grab vermauren;
Jhn schliest ein Trauer-Bach gehäuffter Thränen ein.
Sein matter Sinn erqvickt sich nicht mit Amber-Kuchen;
Es träncket Jhn itzund nur Coloqvinten-Safft;
Er wil vom Nectar nicht mehr/ wie zuvor/ versuchen/
Und was nach Freuden reucht/ verliehret alle Krafft.
Doch obgleich seinen Schatz die schwartze Bahre träget/
Ob das Demantne Band der Ehe trennt der Tod;
Wird Jhm der Kummer doch durch dieses Wort geleget:
Die Wehrtste lebt vergnügt/ und leidet keine Noth!
Die Zweige/ welche GOtt Jhm durch Sie hat gegeben/
Jn denen grünet noch derselben Ebenbild;
Sie kan durch deren Glantz auch nach dem Tode leben/
Und Sie/ die Seeligste/ schützt nun des Himmels Schild.
Sie hält die Sterbligkeit nicht mehr wie vor gebunden/
Der Tod/ den Sie besiegt/ ritzt nicht mehr Jhre Brust/
Sie hat vor Angst und Noth die Ewigkeit gefunden/
Jhr Geist geniesset nun die süsse Götter-Kost.
Sie mag nicht mehr im Schlamm bestürtzter Trübsaal leben/
Weil Jhre Seele nichts/ als Freuden-Rosen schaut/
Den Unglücks-Klippen wil Sie gäntzlich Abschied geben:
Dieweil die Ewigkeit Jhr Himmels-Schlosser baut.
Drumb ob Er Boy/ und Flor umb Seine Glieder träget;
So ziehe Sein Gemüth doch Scharlach-Kleider an.
Die werthste Vetterin ist/ wo kein Donner schläget;
Sie ist wo man den Tod beglückt verlachen kan.
Jch
Wo keine Seele darff mit Ungluͤcks Nattern ſtreiten/
Und er beſitzt vergnuͤgt das frohe Himmels-Feld.
Hier zeigt ſich auch ein Bild erlangter Lebens-Krohne/
So dieſe Sterbligkeit durch Sterben hat beſiegt.
Die wehrtſte Vetterin/ geht nun zum Freuden-Throne/
Als der Noth/ Tod/ Gefahr/ und Angſt zu Fuͤſſen liegt.
Er zwar Herꝛ Vetter/ wird den Hintritt ſehr betrauren/
Jch glaube/ ſeine Luſt wird Jhm verſaltzen ſeyn:
Die Freuden laͤſſet Er mit Jhr ins Grab vermauren;
Jhn ſchlieſt ein Trauer-Bach gehaͤuffter Thraͤnen ein.
Sein matter Sinn erqvickt ſich nicht mit Amber-Kuchen;
Es traͤncket Jhn itzund nur Coloqvinten-Safft;
Er wil vom Nectar nicht mehr/ wie zuvor/ verſuchen/
Und was nach Freuden reucht/ verliehret alle Krafft.
Doch obgleich ſeinen Schatz die ſchwartze Bahre traͤget/
Ob das Demantne Band der Ehe trennt der Tod;
Wird Jhm der Kummer doch durch dieſes Wort geleget:
Die Wehrtſte lebt vergnuͤgt/ und leidet keine Noth!
Die Zweige/ welche GOtt Jhm durch Sie hat gegeben/
Jn denen gruͤnet noch derſelben Ebenbild;
Sie kan durch deren Glantz auch nach dem Tode leben/
Und Sie/ die Seeligſte/ ſchuͤtzt nun des Himmels Schild.
Sie haͤlt die Sterbligkeit nicht mehr wie vor gebunden/
Der Tod/ den Sie beſiegt/ ritzt nicht mehr Jhre Bruſt/
Sie hat vor Angſt und Noth die Ewigkeit gefunden/
Jhr Geiſt genieſſet nun die ſuͤſſe Goͤtter-Koſt.
Sie mag nicht mehr im Schlamm beſtuͤrtzter Truͤbſaal leben/
Weil Jhre Seele nichts/ als Freuden-Roſen ſchaut/
Den Ungluͤcks-Klippen wil Sie gaͤntzlich Abſchied geben:
Dieweil die Ewigkeit Jhr Himmels-Schloſſer baut.
Drumb ob Er Boy/ und Flor umb Seine Glieder traͤget;
So ziehe Sein Gemuͤth doch Scharlach-Kleider an.
Die werthſte Vetterin iſt/ wo kein Donner ſchlaͤget;
Sie iſt wo man den Tod begluͤckt verlachen kan.
Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
            <l>Wo keine Seele darff mit Unglu&#x0364;cks Nattern &#x017F;treiten/</l><lb/>
            <l>Und er be&#x017F;itzt vergnu&#x0364;gt das frohe Himmels-Feld.</l><lb/>
            <l>Hier zeigt &#x017F;ich auch ein Bild erlangter Lebens-Krohne/</l><lb/>
            <l>So die&#x017F;e Sterbligkeit durch Sterben hat be&#x017F;iegt.</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#fr">wehrt&#x017F;te Vetterin/</hi> geht nun zum Freuden-Throne/</l><lb/>
            <l>Als der Noth/ Tod/ Gefahr/ und Ang&#x017F;t zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegt.</l><lb/>
            <l>Er zwar <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Vetter/</hi> wird den Hintritt &#x017F;ehr betrauren/</l><lb/>
            <l>Jch glaube/ &#x017F;eine Lu&#x017F;t wird Jhm ver&#x017F;altzen &#x017F;eyn:</l><lb/>
            <l>Die Freuden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et Er mit Jhr ins Grab vermauren;</l><lb/>
            <l>Jhn &#x017F;chlie&#x017F;t ein Trauer-Bach geha&#x0364;uffter Thra&#x0364;nen ein.</l><lb/>
            <l>Sein matter Sinn erqvickt &#x017F;ich nicht mit <hi rendition="#aq">Amber-</hi>Kuchen;</l><lb/>
            <l>Es tra&#x0364;ncket Jhn itzu<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>d nur <hi rendition="#aq">Coloqvinten-</hi>Safft;</l><lb/>
            <l>Er wil vom <hi rendition="#aq">Nectar</hi> nicht mehr/ wie zuvor/ ver&#x017F;uchen/</l><lb/>
            <l>Und was nach Freuden reucht/ verliehret alle Krafft.</l><lb/>
            <l>Doch obgleich &#x017F;einen Schatz die &#x017F;chwartze Bahre tra&#x0364;get/</l><lb/>
            <l>Ob das Demantne Band der Ehe trennt der Tod;</l><lb/>
            <l>Wird Jhm der Kummer doch durch die&#x017F;es Wort geleget:</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#fr">Wehrt&#x017F;te</hi> lebt vergnu&#x0364;gt/ und leidet keine Noth!</l><lb/>
            <l>Die Zweige/ welche GOtt Jhm durch Sie hat gegeben/</l><lb/>
            <l>Jn denen gru&#x0364;net noch der&#x017F;elben Ebenbild;</l><lb/>
            <l>Sie kan durch deren Glantz auch nach dem Tode leben/</l><lb/>
            <l>Und <hi rendition="#fr">Sie/</hi> die <hi rendition="#fr">Seelig&#x017F;te/</hi> &#x017F;chu&#x0364;tzt nun des Himmels Schild.</l><lb/>
            <l>Sie ha&#x0364;lt die Sterbligkeit nicht mehr wie vor gebunden/</l><lb/>
            <l>Der Tod/ den Sie be&#x017F;iegt/ ritzt nicht mehr Jhre Bru&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Sie hat vor Ang&#x017F;t und Noth die Ewigkeit gefunden/</l><lb/>
            <l>Jhr Gei&#x017F;t genie&#x017F;&#x017F;et nun die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Go&#x0364;tter-Ko&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Sie mag nicht mehr im Schlamm be&#x017F;tu&#x0364;rtzter Tru&#x0364;b&#x017F;aal leben/</l><lb/>
            <l>Weil Jhre Seele nichts/ als Freuden-Ro&#x017F;en &#x017F;chaut/</l><lb/>
            <l>Den Unglu&#x0364;cks-Klippen wil Sie ga&#x0364;ntzlich Ab&#x017F;chied geben:</l><lb/>
            <l>Dieweil die Ewigkeit Jhr Himmels-Schlo&#x017F;&#x017F;er baut.</l><lb/>
            <l>Drumb ob Er Boy/ und Flor umb Seine Glieder tra&#x0364;get;</l><lb/>
            <l>So ziehe Sein Gemu&#x0364;th doch Scharlach-Kleider an.</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#fr">werth&#x017F;te Vetterin</hi> i&#x017F;t/ wo kein Donner &#x017F;chla&#x0364;get;</l><lb/>
            <l>Sie i&#x017F;t wo man den Tod beglu&#x0364;ckt verlachen kan.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Wo keine Seele darff mit Ungluͤcks Nattern ſtreiten/ Und er beſitzt vergnuͤgt das frohe Himmels-Feld. Hier zeigt ſich auch ein Bild erlangter Lebens-Krohne/ So dieſe Sterbligkeit durch Sterben hat beſiegt. Die wehrtſte Vetterin/ geht nun zum Freuden-Throne/ Als der Noth/ Tod/ Gefahr/ und Angſt zu Fuͤſſen liegt. Er zwar Herꝛ Vetter/ wird den Hintritt ſehr betrauren/ Jch glaube/ ſeine Luſt wird Jhm verſaltzen ſeyn: Die Freuden laͤſſet Er mit Jhr ins Grab vermauren; Jhn ſchlieſt ein Trauer-Bach gehaͤuffter Thraͤnen ein. Sein matter Sinn erqvickt ſich nicht mit Amber-Kuchen; Es traͤncket Jhn itzund nur Coloqvinten-Safft; Er wil vom Nectar nicht mehr/ wie zuvor/ verſuchen/ Und was nach Freuden reucht/ verliehret alle Krafft. Doch obgleich ſeinen Schatz die ſchwartze Bahre traͤget/ Ob das Demantne Band der Ehe trennt der Tod; Wird Jhm der Kummer doch durch dieſes Wort geleget: Die Wehrtſte lebt vergnuͤgt/ und leidet keine Noth! Die Zweige/ welche GOtt Jhm durch Sie hat gegeben/ Jn denen gruͤnet noch derſelben Ebenbild; Sie kan durch deren Glantz auch nach dem Tode leben/ Und Sie/ die Seeligſte/ ſchuͤtzt nun des Himmels Schild. Sie haͤlt die Sterbligkeit nicht mehr wie vor gebunden/ Der Tod/ den Sie beſiegt/ ritzt nicht mehr Jhre Bruſt/ Sie hat vor Angſt und Noth die Ewigkeit gefunden/ Jhr Geiſt genieſſet nun die ſuͤſſe Goͤtter-Koſt. Sie mag nicht mehr im Schlamm beſtuͤrtzter Truͤbſaal leben/ Weil Jhre Seele nichts/ als Freuden-Roſen ſchaut/ Den Ungluͤcks-Klippen wil Sie gaͤntzlich Abſchied geben: Dieweil die Ewigkeit Jhr Himmels-Schloſſer baut. Drumb ob Er Boy/ und Flor umb Seine Glieder traͤget; So ziehe Sein Gemuͤth doch Scharlach-Kleider an. Die werthſte Vetterin iſt/ wo kein Donner ſchlaͤget; Sie iſt wo man den Tod begluͤckt verlachen kan. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/47
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/47>, abgerufen am 04.12.2022.