Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wortwolke – Lemmata

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Diese Wortwolke basiert auf dem automatischen Lemmatisierungsverfahren historischer Texte (CAB), das im DTA für die Textsuche angewandt wird. Die Lemmatisierung fasst sowohl Transliterationen (also bspw. ſ → s) als auch grammatische Formen (Teil, Theil, Theile, Theiles, ...) zusammen. Die Wortidentifikation (Tokenisierung) erfolgt mittels DTA-Tokwrap. Die Fontgröße der einzelnen Lemmata in der Wortwolke ist proportional zu deren Frequenz im Dokument. Lemmata, die im Dokument weniger als dreimal vorkommen, werden nicht dargestellt.


Alsob Alswie Art Auge Auszug Baum Bettler Bild Blatt Blick Blume Blut Boden Brust Buch Böse Demut Dichter Dieb Dienst Edelstein Ehre Eins Element Ende Erde Feind Feld Feuer Finsternis Flamme Flur Flut Freiheit Freude Freund Frieden Frucht Furcht Fuß Fürst Ganze Garten Gast Gebet Gedanke Gefühl Geist Gemüt Genuß Geschichte Geschick Glanz Glied Glut Glück Gnade Gold Gott Grund Gut Hand Hauch Haus Heil Herde Herr Herz Himmel Hirte Jahr Kampf Kein Kind Kleid Knecht Kraft Kranz Kreis Kunst König Land Leben Lehrer Leib Leidenschaft Licht Liebe Lied Lob Lohn Luft Lust Macht Mann Meer Meister Mensch Milch Mitte Mond Mund Mut Mutter Nachbar Nacht Name Natur Not O Ohr Ort Palme Perle Pfeil Pflanze Platz Quell Rache Raum Rechenschaft Recht Regen Reich Rose Ruhe Ruhm Schaden Schatten Schatz Schein Scherz Schritt Seele Seligkeit Sinn Sohn Sonne Spiegel Spur Stadt Stand Stein Stelle Stern Strahl Streit Strom Sturm Tag Teil Tier Tod Tor Trieb Vater Volk Wagen Wasser Weg Weib Weise Weisheit Welt Werk Winter Wort Zeichen Zeit Ziel Zug Zukunft Zweig ab aber all alle allein als also alt am an ander andere arm auch auf aufs aus außen bald bauen bei beide beim bequem bescheiden bis bleiben blühen brauchen brechen brennen bringen d da damit danken dann daran darin darum davon dazu daß dein deine denken denn dich die dienen diese doch dort dringen dritt du du_es dunkel durch durchs dürfen edel ehren eigen ein eine einmal einst empor eng entfalten entfliehen entgegen entstehen er er_es erfahren ergreifen erkennen erscheinen erst es etwas ewig fallen falsch fangen fassen fehlen fein fest finden fliegen fliehen fordern fort fragen frei fremd freuen froh fromm fällen fühlen führen füllen für ganz gar geben gebären gedenken gegen gehen gelangen geloben gelten genießen genug gern geschehen gewinnen gewiß glauben gleich golden groß gut haben halb halten heilig heiß heißen helfen hell her herab hervor heute hier hin hinaus hoch hoffen hängen hören ich ihr im immer in inner ins irdisch ja jede jen jene jetzt jung kehren keine kennen klar klein kommen kränken kund können lang lassen laut lebendig legen lehren leicht lernen lesen licht lieb lieben lieber liegen machen man manche mehr mein meine menschlich merken mich mild minder mit mögen müssen nach nehmen nein nennen neu nicht nichts nie noch nun nur o ob oben oder oft ohne preisen recht rein rufen ruhen sagen schaffen schauen scheiden scheinen schlagen schlecht schnell schon schreiben schwach schweben schwer schämen schön schüren sehen sein sein_es seine selber selbst selig setzen sich sie singen sitzen so sobald solch sollen sonst soviel sprechen stammen stehen steigen stellen stets still stolz strömen suchen teilen teuer tief tragen treiben trennen treten tun um und unsere unter verbergen vergehen vergessen verlieren verschieden verstehen viel vielleicht voll vollbringen vom von vor vorm wachsen walten wann warum was weil weit weiter wenden wenig wenn wer werden werfen wie wieder wir wirken wissen wo wohl wohnen wollen wozu ziehen zu zufrieden zuletzt zum zur zurück zwar zwei zwischen äußer über überall