Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Johannes Eucharius, Eichstätt Bischof: Von Gottes Genaden [...] Und Constitutionen [...] verordnet [...] und [...] gebotten/ daß dem armen Landt-Mann überlästige/ auf Dieb- und Rauberey herumb Schwaiffige [...] Zügeuner- Wüpper- und Jauner-Gesündel [...] nicht zugedulten. Eichstätt, 1693.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

VOn GOTTES Genaden Johann
Lucharius Bischoffe und deß Heiligen Römischen Reichs
Fürst zu Aychstätt/ etc. Obwohlen in deß Heil: Rom: Reichs-Abschieden
/
Und Constitutionen haylsamblichen verordnet/ und von Unsern Hoch: Löblichen Vorfahrern/ als Uns selbsten mit geschärpfften Ernst
wiederholt/ und neuerlich gebotten/ daß dem armen Landt-Mann überlästige/ auf Dieb- und Rauberey herumb Schwaiffige/ und zumahl mit allerhand zauberischen Stück-
len umbgehendt-lose Zügeüner-Wüpper- und Jauner-Gesündel in Unsern Hoch-Stiffts-Landten nicht zugedulten/ weniger zu behörbergen/ oder Underschlaiff zugeben/
sonderen mit aller Strenge nechst Abnam bey sich habender Sachen/ und Geräth zuverjagen/ und fern von Unsern Gräntzen zuhalten/ nicht weniger auch die starcke/ ge-
sunde/ ohnkrüpplhaffte Gartirer/ und andere frembde außländische Bethler ab- und in jhre Herrschafften/ Ländter/ und Gerichte (gleich auch gögen die Unserige in ander-
wärthigen Chur und Fürstenthumben beschihet) zuverweisen/ und den Jnhaimischen das Heil: Allmuesen nicht entziehen/ noch schmähleren zu lassen/ etc. Und nun aber mit
sonderbar grossen Unsern Mißfallen vernemmen/ und thails selbsten mit Augen vühlfaltig sehen müssen/ daß sowolen die Unsers Hoch-Stiffts so offt- und manigfältig-verwie-
sene Zügeüner verschiedener Orthen ahngetroffen/ wol gar gelithen/ und nicht außgejagt werden/ als auch sich umb Unser Residenz-Statt so gar ausser Märckt- und Fest-
Zeiten ein Mänge frembde Bethler/ jhewels auch nicht ohne Ungestümme zu nicht geringem Ungemach/ und Verdruß eintringen/ und überlästig vor Kirchen/ und Häussern umb-
streichen: Ebenfalls/ und gleicher gestalten vühl/ und zerschiedene Wildtpräth-Schützen zuspühren/ welche hin/ und wieder jhre gewise Hörbergen/ und gleichsamb Läg-Stätte
haben/ das Wildtpräth/ und anderen Raub zuverhandlen/ oder weck zubringen/ ohne daß bißherig vorgenommene ernstliche Bestraffungen was erkläckliches nachgeben. Als
erklären/ gebiethen/ schaffen/ und wollen Wir hiemit durch gegenwärtig in Truck gegebenes offentlich aller Orthen/ und Endten Unsers Hoch-Stiffts angeschlagenes Mandat,
daß obgedachtes schädliches/ an keine Gebott/ noch Verbott/ Straff/ noch Trohung sich kehrendes hail-loses Zügeüner-Wüpper- und verruffenes Jauner-Gesündel/ so nichts
anders/ als gleichsam gehögte/ und von Profession-gewidmete Landts-Dieb/ und Rauber abgeben/ in Krafft diß aller Unser Hoch-Stiffts-Landten proscribirt, und
verwiesen/ auch nicht anderst zuachten seye/ als wann sie alle nach diser also publicirten Bannisirung/ und deren Anzaig weiters Betrettene sambt und sonders darauf ein würck-
liche Urphedt geschworen; Derowegen/ so viel deren nach Verfliessung eines Viertel Jahrs von Publication diß Unsers Verweisung- und Proscriptions-Mandats
(welches jhnen durch offentliche Anschlag: und Andeutung bekandt werden soll/ und muß) ertappet werden/ würcklich auf die Galeeren unnachläßig verurtheilt/ auch die
Weiber nacher Venedig ins Werck- und Schiff-Bau-Hauß mitgeschickt werden sollen; Allen Unsern Ober- und Under-Beambten bey Verlurst jhrer Diensten auferla-
dente/ auf mehr-berührtes Gesindel ein wachtsambes Auge zuhaben/ auf wenigstes dessen Verspühren darauf loß zugehen/ hand vöst zumachen/ und nach Unserer Residenz-
Statt zu weitherer Execution obigen Galeern-Straff einzuliffern/ Unsern Underthanen/ und Schutz-Verwandten/ Christen/ und Juden bey Einziehung jhrer Lehen- und
Gütern/ auch nach Beschaffenheit/ Außschaffung auß dem Landt befelchlichen einbindendte/ da sie dergleichen Gesindt auf Einöden/ in Wäldtern/ oder sonsten/ was Orthen es
seye/ sehen/ wissen/ oder erfahren/ und verkundschafften/ unter Vermeydung obiger Straffen dem nechsten Beambten so Tag/ als Nachts anzuzaigen/ da es aber einer ver-
schweigte/ und ein ander wüste/ der solle auf gleiches Stillschweigen mit dem ersten Ubertretter auf Kundtwerdung dessen in gleicher Straff seyn/ da ers aber anzaigt/ ohnoffen-
bahrt bleiben/ und noch von der Straff einen dritten Thail zur Belohnung haben; nechst deme Wür denen Beambten/ und Underthanen alles/ was solche Leuthe bey sich haben (auß-
genommen gestollne Sachen/ die anderwärthig erweißlich/ und erkändtlich hingehörig) Preyß geben/ und jhnen/ was über Abzug der Einfangs-Kösten überig/ zur Vergeltnuß
unter sich zuthailen überlassen haben wollen. Anlangendt aber die Wildtpräth-Schützen/ und Wildterer/ da wahrnen Wür die Jnhaimische dahin/ sich dessen zuenthalten/ und vor
Schaden/ und Verderben zu seyn/ dann Wür gögen sye/ sonderlich auf mehr wiederholtes Betrethen nimmer mit Gelt-Straffen/ sonder Landts-Verweisung/ und/ da sie darüber
wiederumben ertapt werden/ ebenfals mit jhnen endlichen wol gar zu Verdammung in Ungarische Gränitz-Vöstungen/ und nach Schwähre der Umbständt/ oder öfftern Wieder-
kommen/ noch schärpffer zuverfahren entschlossen/ den Frembden aber verkünden Wür hierdurch ein geschwindere und schnellere Execution erstgemelter Straffen unaußbleiblich
ahn/ und wollen deren Underschlaiffer/ Verträger/ und Verthuscher mit den Delinquenten selbst nach Beschaffenheit der erst/ andern/ oder öffters wiederholten Uberfahrung in gleiche
Straff verfällt haben. Schließlichen zu Abhaltung der starcken/ gesunden/ ohnkrüppelhafften Gartirer/ und anderer frembder Bethler (darunder Wür aber die arme vertriebene
Leuthe vom Rheinstromb/ Pfaltz/ und selbiger (leyder) verdörbter Landten/ auch in specie die wandrende arme Handwercks-Pursch nicht verstehen/ doch solche bald forth befürderet
verlangen/ und nicht gestatten wollen/ daß sie mehr Täge/ ja wohl gar gantze Wochen herumb streichen/ und mit täglichen Haischen importun seyen) verordnen Wür dises bey unauß-
bleiblichen Einsehen/ daß in jeden Ambt sowol die arme Ansitz habende/ als die sonsten Hindersäßige/ oder Mundt-Leuth klein/ und groß/ jung/ und alt/ namentlich mit jhren Zuständen
und Gebrächen beschrieben/ und zu Unsern Hoff-Rath/ umb nach befundener Anzahl und deren Beschaffenheit/ wo es nöthig/ weitere Verfügung zuthun/ in außführlichen Registern
eingeschicket/ im übrigen aber nach Exempel benachbarten Landten darob gehalten werde/ daß jede Arme in jhren Ambts-Bezürck allein das Allmusen samblen/ und ausser Jahr-
Märckten/ und hocher Festen/ oder Ablaß-Zeiten anderwärtig/ auch jnner Landts nicht außlauffen/ die Frembde aber durch die Bethel-Richter/ Ampt-Knecht/ und Schörgen
forthgewiesen/ auch solchen nichts vor den Häussern geraichet werde/ als den Unserigen anderwärtig auch wiederfahret. Diß alles vermaynen Wür ernstlich/ und wollen es bey inver-
leibten Straffen/ auch schwähren Unsern Ungnaden auf das genauiste gehorsambst vollzogen haben. Es wüsse demnach sich mäniglich darnach zurichten/ und vor Schaden zuhütten.
Urkundlichen haben Wür gögenwärthiges Poenal-Mandat aigenhändig unterschrieben/ und mit Unsern grössern Jnsigel betrucken lassen: in Unserer Residenz-Statt Aychstätt den
10. Aug. 1693.

VOn GOTTES Genaden Johann
Lucharius Biſchoffe und deß Heiligen Roͤmiſchen Reichs
Fuͤrſt zu Aychſtaͤtt/ ꝛc. Obwohlen in deß Heil: Rom: Reichs-Abſchieden
/
Und Conſtitutionen haylſamblichen verordnet/ und von Unſern Hoch: Loͤblichen Vorfahrern/ als Uns ſelbſten mit geſchaͤrpfften Ernſt
wiederholt/ und neuerlich gebotten/ daß dem armen Landt-Mann uͤberlaͤſtige/ auf Dieb- und Rauberey herumb Schwaiffige/ und zumahl mit allerhand zauberiſchen Stuͤck-
len umbgehendt-loſe Zuͤgeuͤner-Wuͤpper- und Jauner-Geſuͤndel in Unſern Hoch-Stiffts-Landten nicht zugedulten/ weniger zu behoͤrbergen/ oder Underſchlaiff zugeben/
ſonderen mit aller Strenge nechſt Abnam bey ſich habender Sachen/ und Geraͤth zuverjagen/ und fern von Unſern Graͤntzen zuhalten/ nicht weniger auch die ſtarcke/ ge-
ſunde/ ohnkruͤpplhaffte Gartirer/ und andere frembde außlaͤndiſche Bethler ab- und in jhre Herꝛſchafften/ Laͤndter/ und Gerichte (gleich auch goͤgen die Unſerige in ander-
waͤrthigen Chur und Fuͤrſtenthumben beſchihet) zuverweiſen/ und den Jnhaimiſchen das Heil: Allmueſen nicht entziehen/ noch ſchmaͤhleren zu laſſen/ ꝛc. Und nun aber mit
ſonderbar groſſen Unſern Mißfallen vernemmen/ und thails ſelbſten mit Augen vuͤhlfaltig ſehen muͤſſen/ daß ſowolen die Unſers Hoch-Stiffts ſo offt- und manigfaͤltig-verwie-
ſene Zuͤgeuͤner verſchiedener Orthen ahngetroffen/ wol gar gelithen/ und nicht außgejagt werden/ als auch ſich umb Unſer Reſidenz-Statt ſo gar auſſer Maͤrckt- und Feſt-
Zeiten ein Maͤnge frembde Bethler/ jhewels auch nicht ohne Ungeſtuͤmme zu nicht geringem Ungemach/ und Verdruß eintringen/ und uͤberlaͤſtig vor Kirchen/ und Haͤuſſern umb-
ſtreichen: Ebenfalls/ und gleicher geſtalten vuͤhl/ und zerſchiedene Wildtpraͤth-Schuͤtzen zuſpuͤhren/ welche hin/ und wieder jhre gewiſe Hoͤrbergen/ und gleichſamb Laͤg-Staͤtte
haben/ das Wildtpraͤth/ und anderen Raub zuverhandlen/ oder weck zubringen/ ohne daß bißherig vorgenom̃ene ernſtliche Beſtraffungen was erklaͤckliches nachgeben. Als
erklaͤren/ gebiethen/ ſchaffen/ und wollen Wir hiemit durch gegenwaͤrtig in Truck gegebenes offentlich aller Orthen/ und Endten Unſers Hoch-Stiffts angeſchlagenes Mandat,
daß obgedachtes ſchaͤdliches/ an keine Gebott/ noch Verbott/ Straff/ noch Trohung ſich kehrendes hail-loſes Zuͤgeuͤner-Wuͤpper- und verꝛuffenes Jauner-Geſuͤndel/ ſo nichts
anders/ als gleichſam gehoͤgte/ und von Profeſſion-gewidmete Landts-Dieb/ und Rauber abgeben/ in Krafft diß aller Unſer Hoch-Stiffts-Landten proſcribirt, und
verwieſen/ auch nicht anderſt zuachten ſeye/ als wann ſie alle nach diſer alſo publicirten Banniſirung/ und deren Anzaig weiters Betrettene ſambt und ſonders darauf ein wuͤrck-
liche Urphedt geſchworen; Derowegen/ ſo viel deren nach Verflieſſung eines Viertel Jahrs von Publication diß Unſers Verweiſung- und Proſcriptions-Mandats
(welches jhnen durch offentliche Anſchlag: und Andeutung bekandt werden ſoll/ und muß) ertappet werden/ wuͤrcklich auf die Galeeren unnachlaͤßig verurtheilt/ auch die
Weiber nacher Venedig ins Werck- und Schiff-Bau-Hauß mitgeſchickt werden ſollen; Allen Unſern Ober- und Under-Beambten bey Verlurſt jhrer Dienſten auferla-
dente/ auf mehr-beruͤhrtes Geſindel ein wachtſambes Auge zuhaben/ auf wenigſtes deſſen Verſpuͤhren darauf loß zugehen/ hand voͤſt zumachen/ und nach Unſerer Reſidenz-
Statt zu weitherer Execution obigen Galeern-Straff einzuliffern/ Unſern Underthanen/ und Schutz-Verwandten/ Chriſten/ und Juden bey Einziehung jhrer Lehen- und
Guͤtern/ auch nach Beſchaffenheit/ Außſchaffung auß dem Landt befelchlichen einbindendte/ da ſie dergleichen Geſindt auf Einoͤden/ in Waͤldtern/ oder ſonſten/ was Orthen es
ſeye/ ſehen/ wiſſen/ oder erfahren/ und verkundſchafften/ unter Vermeydung obiger Straffen dem nechſten Beambten ſo Tag/ als Nachts anzuzaigen/ da es aber einer ver-
ſchweigte/ und ein ander wuͤſte/ der ſolle auf gleiches Stillſchweigen mit dem erſten Ubertretter auf Kundtwerdung deſſen in gleicher Straff ſeyn/ da ers aber anzaigt/ ohnoffen-
bahrt bleiben/ und noch von der Straff einen dritten Thail zur Belohnung haben; nechſt deme Wuͤr denen Beambten/ und Underthanen alles/ was ſolche Leuthe bey ſich haben (auß-
genommen geſtollne Sachen/ die anderwaͤrthig erweißlich/ und erkaͤndtlich hingehoͤrig) Preyß geben/ und jhnen/ was uͤber Abzug der Einfangs-Koͤſten uͤberig/ zur Vergeltnuß
unter ſich zuthailen uͤberlaſſen haben wollen. Anlangendt aber die Wildtpraͤth-Schuͤtzen/ und Wildterer/ da wahrnen Wuͤr die Jnhaimiſche dahin/ ſich deſſen zuenthalten/ und vor
Schaden/ und Verderben zu ſeyn/ dann Wuͤr goͤgen ſye/ ſonderlich auf mehr wiederholtes Betrethen nim̃er mit Gelt-Straffen/ ſonder Landts-Verweiſung/ und/ da ſie daruͤber
wiederumben ertapt werden/ ebenfals mit jhnen endlichen wol gar zu Verdammung in Ungariſche Graͤnitz-Voͤſtungen/ und nach Schwaͤhre der Umbſtaͤndt/ oder oͤfftern Wieder-
kommen/ noch ſchaͤrpffer zuverfahren entſchloſſen/ den Frembden aber verkuͤnden Wuͤr hierdurch ein geſchwindere und ſchnellere Execution erſtgemelter Straffen unaußbleiblich
ahn/ und wollen deren Underſchlaiffer/ Vertraͤgeꝛ/ und Verthuſcher mit den Delinquenten ſelbſt nach Beſchaffenheit der erſt/ andern/ oder oͤffters wiederholten Uberfahrung in gleiche
Straff verfaͤllt haben. Schließlichen zu Abhaltung der ſtarcken/ geſunden/ ohnkruͤppelhafften Gartirer/ und anderer frembder Bethler (darunder Wuͤr aber die arme vertriebene
Leuthe vom Rheinſtromb/ Pfaltz/ und ſelbiger (leyder) verdoͤrbter Landten/ auch in ſpecie die wandrende arme Handwercks-Purſch nicht verſtehen/ doch ſolche bald forth befuͤrderet
verlangen/ und nicht geſtatten wollen/ daß ſie mehr Taͤge/ ja wohl gar gantze Wochen herumb ſtreichen/ und mit taͤglichen Haiſchen importun ſeyen) verordnen Wuͤr diſes bey unauß-
bleiblichen Einſehen/ daß in jeden Ambt ſowol die arme Anſitz habende/ als die ſonſten Hinderſaͤßige/ oder Mundt-Leuth klein/ und groß/ jung/ und alt/ namentlich mit jhren Zuſtaͤnden
und Gebraͤchen beſchrieben/ und zu Unſern Hoff-Rath/ umb nach befundener Anzahl und deren Beſchaffenheit/ wo es noͤthig/ weitere Verfuͤgung zuthun/ in außfuͤhrlichen Regiſtern
eingeſchicket/ im uͤbrigen aber nach Exempel benachbarten Landten darob gehalten werde/ daß jede Arme in jhren Ambts-Bezuͤrck allein das Allmuſen ſamblen/ und auſſer Jahr-
Maͤrckten/ und hocher Feſten/ oder Ablaß-Zeiten anderwaͤrtig/ auch jnner Landts nicht außlauffen/ die Frembde aber durch die Bethel-Richter/ Ampt-Knecht/ und Schoͤrgen
forthgewieſen/ auch ſolchen nichts vor den Haͤuſſern geraichet werde/ als den Unſerigen anderwaͤrtig auch wiederfahret. Diß alles vermaynen Wuͤr ernſtlich/ und wollen es bey inver-
leibten Straffen/ auch ſchwaͤhren Unſern Ungnaden auf das genauiſte gehorſambſt vollzogen haben. Es wuͤſſe demnach ſich maͤniglich darnach zurichten/ und vor Schaden zuhuͤtten.
Urkundlichen haben Wuͤr goͤgenwaͤrthiges Pœnal-Mandat aigenhaͤndig unterſchrieben/ und mit Unſern groͤſſern Jnſigel betrucken laſſen: in Unſerer Reſidenz-Statt Aychſtaͤtt den
10. Aug. 1693.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="1"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">On GOTTES <hi rendition="#in">G</hi>enaden <hi rendition="#in">J</hi>ohann<lb/><hi rendition="#in">L</hi>ucharius <hi rendition="#in">B</hi>i&#x017F;choffe und deß <hi rendition="#in">H</hi>eiligen <hi rendition="#in">R</hi>o&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#in">R</hi>eichs<lb/><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t zu <hi rendition="#in">A</hi>ych&#x017F;ta&#x0364;tt/ &#xA75B;c. <hi rendition="#in">O</hi>bwohlen in deß <hi rendition="#in">H</hi>eil: <hi rendition="#in">R</hi>om: <hi rendition="#in">R</hi>eichs-<hi rendition="#in">A</hi>b&#x017F;chieden</hi>/<lb/>
Und <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutio</hi>nen hayl&#x017F;amblichen verordnet/ und von Un&#x017F;ern Hoch: Lo&#x0364;blichen Vorfahrern/ als Uns &#x017F;elb&#x017F;ten mit ge&#x017F;cha&#x0364;rpfften Ern&#x017F;t<lb/>
wiederholt/ und neuerlich gebotten/ daß dem armen Landt-Mann u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tige/ auf Dieb- und Rauberey herumb Schwaiffige/ und zumahl mit allerhand zauberi&#x017F;chen Stu&#x0364;ck-<lb/>
len umbgehendt-lo&#x017F;e Zu&#x0364;geu&#x0364;ner-Wu&#x0364;pper- und Jauner-Ge&#x017F;u&#x0364;ndel in Un&#x017F;ern Hoch-Stiffts-Landten nicht zugedulten/ weniger zu beho&#x0364;rbergen/ oder Under&#x017F;chlaiff zugeben/<lb/>
&#x017F;onderen mit aller Strenge nech&#x017F;t Abnam bey &#x017F;ich habender Sachen/ und Gera&#x0364;th zuverjagen/ und fern von Un&#x017F;ern Gra&#x0364;ntzen zuhalten/ nicht weniger auch die &#x017F;tarcke/ ge-<lb/>
&#x017F;unde/ ohnkru&#x0364;pplhaffte Gartirer/ und andere frembde außla&#x0364;ndi&#x017F;che Bethler ab- und in jhre Her&#xA75B;&#x017F;chafften/ La&#x0364;ndter/ und Gerichte (gleich auch go&#x0364;gen die Un&#x017F;erige in ander-<lb/>
wa&#x0364;rthigen Chur und Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumben be&#x017F;chihet) zuverwei&#x017F;en/ und den Jnhaimi&#x017F;chen das Heil: Allmue&#x017F;en nicht entziehen/ noch &#x017F;chma&#x0364;hleren zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c. Und nun aber mit<lb/>
&#x017F;onderbar gro&#x017F;&#x017F;en Un&#x017F;ern Mißfallen vernemmen/ und thails &#x017F;elb&#x017F;ten mit Augen vu&#x0364;hlfaltig &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;owolen die Un&#x017F;ers Hoch-Stiffts &#x017F;o offt- und manigfa&#x0364;ltig-verwie-<lb/>
&#x017F;ene Zu&#x0364;geu&#x0364;ner ver&#x017F;chiedener Orthen ahngetroffen/ wol gar gelithen/ und nicht außgejagt werden/ als auch &#x017F;ich umb Un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-Statt &#x017F;o gar au&#x017F;&#x017F;er Ma&#x0364;rckt- und Fe&#x017F;t-<lb/>
Zeiten ein Ma&#x0364;nge frembde Bethler/ jhewels auch nicht ohne Unge&#x017F;tu&#x0364;mme zu nicht geringem Ungemach/ und Verdruß eintringen/ und u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tig vor Kirchen/ und Ha&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern umb-<lb/>
&#x017F;treichen: Ebenfalls/ und gleicher ge&#x017F;talten vu&#x0364;hl/ und zer&#x017F;chiedene Wildtpra&#x0364;th-Schu&#x0364;tzen zu&#x017F;pu&#x0364;hren/ welche hin/ und wieder jhre gewi&#x017F;e Ho&#x0364;rbergen/ und gleich&#x017F;amb La&#x0364;g-Sta&#x0364;tte<lb/>
haben/ das Wildtpra&#x0364;th/ und anderen Raub zuverhandlen/ oder weck zubringen/ ohne daß bißherig vorgenom&#x0303;ene ern&#x017F;tliche Be&#x017F;traffungen was erkla&#x0364;ckliches nachgeben. Als<lb/>
erkla&#x0364;ren/ gebiethen/ &#x017F;chaffen/ und wollen Wir hiemit durch gegenwa&#x0364;rtig in Truck gegebenes offentlich aller Orthen/ und Endten Un&#x017F;ers Hoch-Stiffts ange&#x017F;chlagenes <hi rendition="#aq">Mandat,</hi><lb/>
daß obgedachtes &#x017F;cha&#x0364;dliches/ an keine Gebott/ noch Verbott/ Straff/ noch Trohung &#x017F;ich kehrendes hail-lo&#x017F;es Zu&#x0364;geu&#x0364;ner-Wu&#x0364;pper- und ver&#xA75B;uffenes Jauner-Ge&#x017F;u&#x0364;ndel/ &#x017F;o nichts<lb/>
anders/ als gleich&#x017F;am geho&#x0364;gte/ und von <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi>-gewidmete Landts-Dieb/ und Rauber abgeben/ in Krafft diß aller Un&#x017F;er Hoch-Stiffts-Landten <hi rendition="#aq">pro&#x017F;cribirt,</hi> und<lb/>
verwie&#x017F;en/ auch nicht ander&#x017F;t zuachten &#x017F;eye/ als wann &#x017F;ie alle nach di&#x017F;er al&#x017F;o <hi rendition="#aq">publicir</hi>ten Banni&#x017F;irung/ und deren Anzaig weiters Betrettene &#x017F;ambt und &#x017F;onders darauf ein wu&#x0364;rck-<lb/>
liche Urphedt ge&#x017F;chworen; Derowegen/ &#x017F;o viel deren nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung eines Viertel Jahrs von <hi rendition="#aq">Publication</hi> diß Un&#x017F;ers Verwei&#x017F;ung- und <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;criptions-Mandats</hi><lb/>
(welches jhnen durch offentliche An&#x017F;chlag: und Andeutung bekandt werden &#x017F;oll/ und muß) ertappet werden/ wu&#x0364;rcklich auf die <hi rendition="#aq">Galee</hi>ren unnachla&#x0364;ßig verurtheilt/ auch die<lb/>
Weiber nacher Venedig ins Werck- und Schiff-Bau-Hauß mitge&#x017F;chickt werden &#x017F;ollen; Allen Un&#x017F;ern Ober- und Under-Beambten bey Verlur&#x017F;t jhrer Dien&#x017F;ten auferla-<lb/>
dente/ auf mehr-beru&#x0364;hrtes Ge&#x017F;indel ein wacht&#x017F;ambes Auge zuhaben/ auf wenig&#x017F;tes de&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;pu&#x0364;hren darauf loß zugehen/ hand vo&#x0364;&#x017F;t zumachen/ und nach Un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-<lb/>
Statt zu weitherer <hi rendition="#aq">Execution</hi> obigen <hi rendition="#aq">Galee</hi>rn-Straff einzuliffern/ Un&#x017F;ern Underthanen/ und Schutz-Verwandten/ Chri&#x017F;ten/ und Juden bey Einziehung jhrer Lehen- und<lb/>
Gu&#x0364;tern/ auch nach Be&#x017F;chaffenheit/ Auß&#x017F;chaffung auß dem Landt befelchlichen einbindendte/ da &#x017F;ie dergleichen Ge&#x017F;indt auf Eino&#x0364;den/ in Wa&#x0364;ldtern/ oder &#x017F;on&#x017F;ten/ was Orthen es<lb/>
&#x017F;eye/ &#x017F;ehen/ wi&#x017F;&#x017F;en/ oder erfahren/ und verkund&#x017F;chafften/ unter Vermeydung obiger Straffen dem nech&#x017F;ten Beambten &#x017F;o Tag/ als Nachts anzuzaigen/ da es aber einer ver-<lb/>
&#x017F;chweigte/ und ein ander wu&#x0364;&#x017F;te/ der &#x017F;olle auf gleiches Still&#x017F;chweigen mit dem er&#x017F;ten Ubertretter auf Kundtwerdung de&#x017F;&#x017F;en in gleicher Straff &#x017F;eyn/ da ers aber anzaigt/ ohnoffen-<lb/>
bahrt bleiben/ und noch von der Straff einen dritten Thail zur Belohnung haben; nech&#x017F;t deme Wu&#x0364;r denen Beambten/ und Underthanen alles/ was &#x017F;olche Leuthe bey &#x017F;ich haben (auß-<lb/>
genommen ge&#x017F;tollne Sachen/ die anderwa&#x0364;rthig erweißlich/ und erka&#x0364;ndtlich hingeho&#x0364;rig) Preyß geben/ und jhnen/ was u&#x0364;ber Abzug der Einfangs-Ko&#x0364;&#x017F;ten u&#x0364;berig/ zur Vergeltnuß<lb/>
unter &#x017F;ich zuthailen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en haben wollen. Anlangendt aber die Wildtpra&#x0364;th-Schu&#x0364;tzen/ und Wildterer/ da wahrnen Wu&#x0364;r die Jnhaimi&#x017F;che dahin/ &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en zuenthalten/ und vor<lb/>
Schaden/ und Verderben zu &#x017F;eyn/ dann Wu&#x0364;r go&#x0364;gen &#x017F;ye/ &#x017F;onderlich auf mehr wiederholtes Betrethen nim&#x0303;er mit Gelt-Straffen/ &#x017F;onder Landts-Verwei&#x017F;ung/ und/ da &#x017F;ie daru&#x0364;ber<lb/>
wiederumben ertapt werden/ ebenfals mit jhnen endlichen wol gar zu Verdammung in Ungari&#x017F;che Gra&#x0364;nitz-Vo&#x0364;&#x017F;tungen/ und nach Schwa&#x0364;hre der Umb&#x017F;ta&#x0364;ndt/ oder o&#x0364;fftern Wieder-<lb/>
kommen/ noch &#x017F;cha&#x0364;rpffer zuverfahren ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ den Frembden aber verku&#x0364;nden Wu&#x0364;r hierdurch ein ge&#x017F;chwindere und &#x017F;chnellere <hi rendition="#aq">Execution</hi> er&#x017F;tgemelter Straffen unaußbleiblich<lb/>
ahn/ und wollen deren Under&#x017F;chlaiffer/ Vertra&#x0364;ge&#xA75B;/ und Verthu&#x017F;cher mit den <hi rendition="#aq">Delinquen</hi>ten &#x017F;elb&#x017F;t nach Be&#x017F;chaffenheit der er&#x017F;t/ andern/ oder o&#x0364;ffters wiederholten Uberfahrung in gleiche<lb/>
Straff verfa&#x0364;llt haben. Schließlichen zu Abhaltung der &#x017F;tarcken/ ge&#x017F;unden/ ohnkru&#x0364;ppelhafften Gartirer/ und anderer frembder Bethler (darunder Wu&#x0364;r aber die arme vertriebene<lb/>
Leuthe vom Rhein&#x017F;tromb/ Pfaltz/ und &#x017F;elbiger (leyder) verdo&#x0364;rbter Landten/ auch <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> die wandrende arme Handwercks-Pur&#x017F;ch nicht ver&#x017F;tehen/ doch &#x017F;olche bald forth befu&#x0364;rderet<lb/>
verlangen/ und nicht ge&#x017F;tatten wollen/ daß &#x017F;ie mehr Ta&#x0364;ge/ ja wohl gar gantze Wochen herumb &#x017F;treichen/ und mit ta&#x0364;glichen Hai&#x017F;chen <hi rendition="#aq">importun</hi> &#x017F;eyen) verordnen Wu&#x0364;r di&#x017F;es bey unauß-<lb/>
bleiblichen Ein&#x017F;ehen/ daß in jeden Ambt &#x017F;owol die arme An&#x017F;itz habende/ als die &#x017F;on&#x017F;ten Hinder&#x017F;a&#x0364;ßige/ oder Mundt-Leuth klein/ und groß/ jung/ und alt/ namentlich mit jhren Zu&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
und Gebra&#x0364;chen be&#x017F;chrieben/ und zu Un&#x017F;ern Hoff-Rath/ umb nach befundener Anzahl und deren Be&#x017F;chaffenheit/ wo es no&#x0364;thig/ weitere Verfu&#x0364;gung zuthun/ in außfu&#x0364;hrlichen Regi&#x017F;tern<lb/>
einge&#x017F;chicket/ im u&#x0364;brigen aber nach <hi rendition="#aq">Exempel</hi> benachbarten Landten darob gehalten werde/ daß jede Arme in jhren Ambts-Bezu&#x0364;rck allein das Allmu&#x017F;en &#x017F;amblen/ und au&#x017F;&#x017F;er Jahr-<lb/>
Ma&#x0364;rckten/ und hocher Fe&#x017F;ten/ oder Ablaß-Zeiten anderwa&#x0364;rtig/ auch jnner Landts nicht außlauffen/ die Frembde aber durch die Bethel-Richter/ Ampt-Knecht/ und Scho&#x0364;rgen<lb/>
forthgewie&#x017F;en/ auch &#x017F;olchen nichts vor den Ha&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern geraichet werde/ als den Un&#x017F;erigen anderwa&#x0364;rtig auch wiederfahret. Diß alles vermaynen Wu&#x0364;r ern&#x017F;tlich/ und wollen es bey inver-<lb/>
leibten Straffen/ auch &#x017F;chwa&#x0364;hren Un&#x017F;ern Ungnaden auf das genaui&#x017F;te gehor&#x017F;amb&#x017F;t vollzogen haben. Es wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e demnach &#x017F;ich ma&#x0364;niglich darnach zurichten/ und vor Schaden zuhu&#x0364;tten.<lb/>
Urkundlichen haben Wu&#x0364;r go&#x0364;genwa&#x0364;rthiges <hi rendition="#aq">P&#x0153;nal-Mandat</hi> aigenha&#x0364;ndig unter&#x017F;chrieben/ und mit Un&#x017F;ern gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Jn&#x017F;igel betrucken la&#x017F;&#x017F;en: in Un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-Statt Aych&#x017F;ta&#x0364;tt den<lb/>
10. <hi rendition="#aq">Aug.</hi> 1693.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0001] VOn GOTTES Genaden Johann Lucharius Biſchoffe und deß Heiligen Roͤmiſchen Reichs Fuͤrſt zu Aychſtaͤtt/ ꝛc. Obwohlen in deß Heil: Rom: Reichs-Abſchieden/ Und Conſtitutionen haylſamblichen verordnet/ und von Unſern Hoch: Loͤblichen Vorfahrern/ als Uns ſelbſten mit geſchaͤrpfften Ernſt wiederholt/ und neuerlich gebotten/ daß dem armen Landt-Mann uͤberlaͤſtige/ auf Dieb- und Rauberey herumb Schwaiffige/ und zumahl mit allerhand zauberiſchen Stuͤck- len umbgehendt-loſe Zuͤgeuͤner-Wuͤpper- und Jauner-Geſuͤndel in Unſern Hoch-Stiffts-Landten nicht zugedulten/ weniger zu behoͤrbergen/ oder Underſchlaiff zugeben/ ſonderen mit aller Strenge nechſt Abnam bey ſich habender Sachen/ und Geraͤth zuverjagen/ und fern von Unſern Graͤntzen zuhalten/ nicht weniger auch die ſtarcke/ ge- ſunde/ ohnkruͤpplhaffte Gartirer/ und andere frembde außlaͤndiſche Bethler ab- und in jhre Herꝛſchafften/ Laͤndter/ und Gerichte (gleich auch goͤgen die Unſerige in ander- waͤrthigen Chur und Fuͤrſtenthumben beſchihet) zuverweiſen/ und den Jnhaimiſchen das Heil: Allmueſen nicht entziehen/ noch ſchmaͤhleren zu laſſen/ ꝛc. Und nun aber mit ſonderbar groſſen Unſern Mißfallen vernemmen/ und thails ſelbſten mit Augen vuͤhlfaltig ſehen muͤſſen/ daß ſowolen die Unſers Hoch-Stiffts ſo offt- und manigfaͤltig-verwie- ſene Zuͤgeuͤner verſchiedener Orthen ahngetroffen/ wol gar gelithen/ und nicht außgejagt werden/ als auch ſich umb Unſer Reſidenz-Statt ſo gar auſſer Maͤrckt- und Feſt- Zeiten ein Maͤnge frembde Bethler/ jhewels auch nicht ohne Ungeſtuͤmme zu nicht geringem Ungemach/ und Verdruß eintringen/ und uͤberlaͤſtig vor Kirchen/ und Haͤuſſern umb- ſtreichen: Ebenfalls/ und gleicher geſtalten vuͤhl/ und zerſchiedene Wildtpraͤth-Schuͤtzen zuſpuͤhren/ welche hin/ und wieder jhre gewiſe Hoͤrbergen/ und gleichſamb Laͤg-Staͤtte haben/ das Wildtpraͤth/ und anderen Raub zuverhandlen/ oder weck zubringen/ ohne daß bißherig vorgenom̃ene ernſtliche Beſtraffungen was erklaͤckliches nachgeben. Als erklaͤren/ gebiethen/ ſchaffen/ und wollen Wir hiemit durch gegenwaͤrtig in Truck gegebenes offentlich aller Orthen/ und Endten Unſers Hoch-Stiffts angeſchlagenes Mandat, daß obgedachtes ſchaͤdliches/ an keine Gebott/ noch Verbott/ Straff/ noch Trohung ſich kehrendes hail-loſes Zuͤgeuͤner-Wuͤpper- und verꝛuffenes Jauner-Geſuͤndel/ ſo nichts anders/ als gleichſam gehoͤgte/ und von Profeſſion-gewidmete Landts-Dieb/ und Rauber abgeben/ in Krafft diß aller Unſer Hoch-Stiffts-Landten proſcribirt, und verwieſen/ auch nicht anderſt zuachten ſeye/ als wann ſie alle nach diſer alſo publicirten Banniſirung/ und deren Anzaig weiters Betrettene ſambt und ſonders darauf ein wuͤrck- liche Urphedt geſchworen; Derowegen/ ſo viel deren nach Verflieſſung eines Viertel Jahrs von Publication diß Unſers Verweiſung- und Proſcriptions-Mandats (welches jhnen durch offentliche Anſchlag: und Andeutung bekandt werden ſoll/ und muß) ertappet werden/ wuͤrcklich auf die Galeeren unnachlaͤßig verurtheilt/ auch die Weiber nacher Venedig ins Werck- und Schiff-Bau-Hauß mitgeſchickt werden ſollen; Allen Unſern Ober- und Under-Beambten bey Verlurſt jhrer Dienſten auferla- dente/ auf mehr-beruͤhrtes Geſindel ein wachtſambes Auge zuhaben/ auf wenigſtes deſſen Verſpuͤhren darauf loß zugehen/ hand voͤſt zumachen/ und nach Unſerer Reſidenz- Statt zu weitherer Execution obigen Galeern-Straff einzuliffern/ Unſern Underthanen/ und Schutz-Verwandten/ Chriſten/ und Juden bey Einziehung jhrer Lehen- und Guͤtern/ auch nach Beſchaffenheit/ Außſchaffung auß dem Landt befelchlichen einbindendte/ da ſie dergleichen Geſindt auf Einoͤden/ in Waͤldtern/ oder ſonſten/ was Orthen es ſeye/ ſehen/ wiſſen/ oder erfahren/ und verkundſchafften/ unter Vermeydung obiger Straffen dem nechſten Beambten ſo Tag/ als Nachts anzuzaigen/ da es aber einer ver- ſchweigte/ und ein ander wuͤſte/ der ſolle auf gleiches Stillſchweigen mit dem erſten Ubertretter auf Kundtwerdung deſſen in gleicher Straff ſeyn/ da ers aber anzaigt/ ohnoffen- bahrt bleiben/ und noch von der Straff einen dritten Thail zur Belohnung haben; nechſt deme Wuͤr denen Beambten/ und Underthanen alles/ was ſolche Leuthe bey ſich haben (auß- genommen geſtollne Sachen/ die anderwaͤrthig erweißlich/ und erkaͤndtlich hingehoͤrig) Preyß geben/ und jhnen/ was uͤber Abzug der Einfangs-Koͤſten uͤberig/ zur Vergeltnuß unter ſich zuthailen uͤberlaſſen haben wollen. Anlangendt aber die Wildtpraͤth-Schuͤtzen/ und Wildterer/ da wahrnen Wuͤr die Jnhaimiſche dahin/ ſich deſſen zuenthalten/ und vor Schaden/ und Verderben zu ſeyn/ dann Wuͤr goͤgen ſye/ ſonderlich auf mehr wiederholtes Betrethen nim̃er mit Gelt-Straffen/ ſonder Landts-Verweiſung/ und/ da ſie daruͤber wiederumben ertapt werden/ ebenfals mit jhnen endlichen wol gar zu Verdammung in Ungariſche Graͤnitz-Voͤſtungen/ und nach Schwaͤhre der Umbſtaͤndt/ oder oͤfftern Wieder- kommen/ noch ſchaͤrpffer zuverfahren entſchloſſen/ den Frembden aber verkuͤnden Wuͤr hierdurch ein geſchwindere und ſchnellere Execution erſtgemelter Straffen unaußbleiblich ahn/ und wollen deren Underſchlaiffer/ Vertraͤgeꝛ/ und Verthuſcher mit den Delinquenten ſelbſt nach Beſchaffenheit der erſt/ andern/ oder oͤffters wiederholten Uberfahrung in gleiche Straff verfaͤllt haben. Schließlichen zu Abhaltung der ſtarcken/ geſunden/ ohnkruͤppelhafften Gartirer/ und anderer frembder Bethler (darunder Wuͤr aber die arme vertriebene Leuthe vom Rheinſtromb/ Pfaltz/ und ſelbiger (leyder) verdoͤrbter Landten/ auch in ſpecie die wandrende arme Handwercks-Purſch nicht verſtehen/ doch ſolche bald forth befuͤrderet verlangen/ und nicht geſtatten wollen/ daß ſie mehr Taͤge/ ja wohl gar gantze Wochen herumb ſtreichen/ und mit taͤglichen Haiſchen importun ſeyen) verordnen Wuͤr diſes bey unauß- bleiblichen Einſehen/ daß in jeden Ambt ſowol die arme Anſitz habende/ als die ſonſten Hinderſaͤßige/ oder Mundt-Leuth klein/ und groß/ jung/ und alt/ namentlich mit jhren Zuſtaͤnden und Gebraͤchen beſchrieben/ und zu Unſern Hoff-Rath/ umb nach befundener Anzahl und deren Beſchaffenheit/ wo es noͤthig/ weitere Verfuͤgung zuthun/ in außfuͤhrlichen Regiſtern eingeſchicket/ im uͤbrigen aber nach Exempel benachbarten Landten darob gehalten werde/ daß jede Arme in jhren Ambts-Bezuͤrck allein das Allmuſen ſamblen/ und auſſer Jahr- Maͤrckten/ und hocher Feſten/ oder Ablaß-Zeiten anderwaͤrtig/ auch jnner Landts nicht außlauffen/ die Frembde aber durch die Bethel-Richter/ Ampt-Knecht/ und Schoͤrgen forthgewieſen/ auch ſolchen nichts vor den Haͤuſſern geraichet werde/ als den Unſerigen anderwaͤrtig auch wiederfahret. Diß alles vermaynen Wuͤr ernſtlich/ und wollen es bey inver- leibten Straffen/ auch ſchwaͤhren Unſern Ungnaden auf das genauiſte gehorſambſt vollzogen haben. Es wuͤſſe demnach ſich maͤniglich darnach zurichten/ und vor Schaden zuhuͤtten. Urkundlichen haben Wuͤr goͤgenwaͤrthiges Pœnal-Mandat aigenhaͤndig unterſchrieben/ und mit Unſern groͤſſern Jnſigel betrucken laſſen: in Unſerer Reſidenz-Statt Aychſtaͤtt den 10. Aug. 1693.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/johannes_zigeuner_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/johannes_zigeuner_1693/1
Zitationshilfe: Johannes Eucharius, Eichstätt Bischof: Von Gottes Genaden [...] Und Constitutionen [...] verordnet [...] und [...] gebotten/ daß dem armen Landt-Mann überlästige/ auf Dieb- und Rauberey herumb Schwaiffige [...] Zügeuner- Wüpper- und Jauner-Gesündel [...] nicht zugedulten. Eichstätt, 1693. , S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/johannes_zigeuner_1693/1>, abgerufen am 23.10.2018.