Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Idyllen aus Messina. In: Internationale Monatsschrift, Bd. 1,5. Chemnitz, 1882, S. 269-275.

Bild:
erste Seite
Idyllen aus Messina.
Von
Friedrich Nietzsche.

Prinz Vogelfrei.
So häng ich denn auf krummem Aste
Hoch über Meer und Hügelchen:
Ein Vogel lud mich her zu Gaste --
Ich flog ihm nach und rast' und raste
Und schlage mit den Flügelchen.
Das weisse Meer ist eingeschlafen,
Es schläft mir jedes Weh und Ach.
Vergessen hab' ich Ziel und Hafen,
Vergessen Furcht und Lob und Strafen:
Jetzt flieg ich jedem Vogel nach.
Nur Schritt für Schritt -- das ist kein Leben!
Stäts Bein vor Bein macht müd und schwer!
Ich lass mich von den Winden heben,
Ich liebe es, mit Flügeln schweben
Und hinter jedem Vogel her.
Vernunft? -- das ist ein bös Geschäfte:
Vernunft und Zunge stolpern viel!
Das Fliegen gab mir neue Kräfte
Und lehrt' mich schönere Geschäfte,
Gesang und Scherz und Liederspiel.
Idyllen aus Messina.
Von
Friedrich Nietzsche.

Prinz Vogelfrei.
So häng ich denn auf krummem Aste
Hoch über Meer und Hügelchen:
Ein Vogel lud mich her zu Gaste —
Ich flog ihm nach und rast’ und raste
Und schlage mit den Flügelchen.
Das weisse Meer ist eingeschlafen,
Es schläft mir jedes Weh und Ach.
Vergessen hab’ ich Ziel und Hafen,
Vergessen Furcht und Lob und Strafen:
Jetzt flieg ich jedem Vogel nach.
Nur Schritt für Schritt — das ist kein Leben!
Stäts Bein vor Bein macht müd und schwer!
Ich lass mich von den Winden heben,
Ich liebe es, mit Flügeln schweben
Und hinter jedem Vogel her.
Vernunft? — das ist ein bös Geschäfte:
Vernunft und Zunge stolpern viel!
Das Fliegen gab mir neue Kräfte
Und lehrt’ mich schönere Geschäfte,
Gesang und Scherz und Liederspiel.
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="19"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Idyllen aus Messina.</hi><lb/>
Von<lb/>
Friedrich Nietzsche.         </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#g">Prinz Vogelfrei.</hi><lb/>
          </head>
          <lg n="1">
            <l>So häng ich denn auf krummem Aste<lb/></l>
            <l>                                 Hoch über Meer und Hügelchen:<lb/></l>
            <l>                                 Ein Vogel lud mich her zu Gaste &#x2014;<lb/></l>
            <l>                                 Ich flog ihm nach und rast&#x2019; und raste<lb/></l>
            <l>                                     Und schlage mit den Flügelchen.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Das weisse Meer ist eingeschlafen,<lb/></l>
            <l>                                 Es schläft mir jedes Weh und Ach.<lb/></l>
            <l>                                 Vergessen hab&#x2019; ich Ziel und Hafen,<lb/></l>
            <l>                                 Vergessen Furcht und Lob und Strafen:<lb/></l>
            <l>                             Jetzt flieg ich jedem Vogel nach.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Nur Schritt für Schritt &#x2014; das ist kein Leben!<lb/></l>
            <l>                                 Stäts Bein vor Bein macht müd und schwer!<lb/></l>
            <l>                                 Ich lass mich von den Winden heben,<lb/></l>
            <l>                                 Ich liebe es, mit Flügeln schweben<lb/></l>
            <l>                             Und hinter jedem Vogel her.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Vernunft? &#x2014; das ist ein bös Geschäfte:<lb/></l>
            <l>                                 Vernunft und Zunge stolpern viel!<lb/></l>
            <l>                                 Das Fliegen gab mir neue Kräfte<lb/></l>
            <l>                                 Und lehrt&#x2019; mich schönere Geschäfte,<lb/></l>
            <l>                             Gesang und Scherz und Liederspiel.<lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0001] Idyllen aus Messina. Von Friedrich Nietzsche. Prinz Vogelfrei. So häng ich denn auf krummem Aste Hoch über Meer und Hügelchen: Ein Vogel lud mich her zu Gaste — Ich flog ihm nach und rast’ und raste Und schlage mit den Flügelchen. Das weisse Meer ist eingeschlafen, Es schläft mir jedes Weh und Ach. Vergessen hab’ ich Ziel und Hafen, Vergessen Furcht und Lob und Strafen: Jetzt flieg ich jedem Vogel nach. Nur Schritt für Schritt — das ist kein Leben! Stäts Bein vor Bein macht müd und schwer! Ich lass mich von den Winden heben, Ich liebe es, mit Flügeln schweben Und hinter jedem Vogel her. Vernunft? — das ist ein bös Geschäfte: Vernunft und Zunge stolpern viel! Das Fliegen gab mir neue Kräfte Und lehrt’ mich schönere Geschäfte, Gesang und Scherz und Liederspiel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-03T16:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T16:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-03T16:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882/1
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Idyllen aus Messina. In: Internationale Monatsschrift, Bd. 1,5. Chemnitz, 1882, S. 269-275, hier S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882/1>, abgerufen am 19.07.2018.