Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Wolverdientes Denckmahl Der ... Frawen Marien gebornen von Mülheim/ Des ... Herrn Heinrich von Oppens/ ErbHerrn auff Friederichsdorff etc. Sein: Churfl. Durchl. zu Brandenb. bey dero LeibRegiment ... Obristen Wachtmeisters ... Hausfrawen. Königsberg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite
DU hast des Todes und der Zeit
Nun/ Edle Seele/ dich befreyt/
Bist früh der schnöden Welt ent-
   nommen

Vnd mehrst die weisse Schaar der Frommen.
Die Vnschuld die schon hie dein Ruhm
Gewest und bestes Eigenthum/
Wil deiner strengen Jugend lohnen
Vnd ziert dich mit der Ehren Krohnen.
So prangest du in heiligr Zier/
GOtt selbst ertheilt sich ewig dir
Bringt reichlich ein die trüben Stunden
Die vor dem Ende sich gefunden/
Weil du der schweren Arbeit Last
Jn der Geburt getragen hast/
Vnd grosser Trübsal bist entgangen
So wirst du nun auch wol empfangen.
Dein Kleid ist weiß und hell gemacht/
Jn diesem dienst du Tag und Nacht
Dem Lamm daß dich in grossen Freuden
Ohn Maß und Ende sucht zu weiden.
Ach
DU haſt des Todes und der Zeit
Nun/ Edle Seele/ dich befreyt/
Biſt fruͤh der ſchnoͤden Welt ent-
   nommen

Vnd mehrſt die weiſſe Schaar der Frommẽ.
Die Vnſchuld die ſchon hie dein Ruhm
Geweſt und beſtes Eigenthum/
Wil deiner ſtrengen Jugend lohnen
Vnd ziert dich mit der Ehren Krohnen.
So prangeſt du in heiligr Zier/
GOtt ſelbſt ertheilt ſich ewig dir
Bringt reichlich ein die truͤben Stunden
Die vor dem Ende ſich gefunden/
Weil du der ſchweren Arbeit Laſt
Jn der Geburt getragen haſt/
Vnd groſſer Truͤbſal biſt entgangen
So wirſt du nun auch wol empfangen.
Dein Kleid iſt weiß und hell gemacht/
Jn dieſem dienſt du Tag und Nacht
Dem Lamm daß dich in groſſen Freuden
Ohn Maß und Ende ſucht zu weiden.
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0002"/>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>U ha&#x017F;t des Todes und der Zeit</l><lb/>
            <l>Nun/ Edle Seele/ dich befreyt/</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;t fru&#x0364;h der &#x017F;chno&#x0364;den Welt ent-<lb/><space dim="horizontal"/>nommen</l><lb/>
            <l>Vnd mehr&#x017F;t die wei&#x017F;&#x017F;e Schaar der Fromme&#x0303;. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Die Vn&#x017F;chuld die &#x017F;chon hie dein Ruhm</l><lb/>
            <l>Gewe&#x017F;t und be&#x017F;tes Eigenthum/</l><lb/>
            <l>Wil deiner &#x017F;trengen Jugend lohnen</l><lb/>
            <l>Vnd ziert dich mit der Ehren Krohnen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>So prange&#x017F;t du in heiligr Zier/</l><lb/>
            <l>GOtt &#x017F;elb&#x017F;t ertheilt &#x017F;ich ewig dir</l><lb/>
            <l>Bringt reichlich ein die tru&#x0364;ben Stunden</l><lb/>
            <l>Die vor dem Ende &#x017F;ich gefunden/ </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Weil du der &#x017F;chweren Arbeit La&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Jn der Geburt getragen ha&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Vnd gro&#x017F;&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;al bi&#x017F;t entgangen</l><lb/>
            <l>So wir&#x017F;t du nun auch wol empfangen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Dein Kleid i&#x017F;t weiß und hell gemacht/</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;em dien&#x017F;t du Tag und Nacht</l><lb/>
            <l>Dem Lamm daß dich in gro&#x017F;&#x017F;en Freuden</l><lb/>
            <l>Ohn Maß und Ende &#x017F;ucht zu weiden.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] DU haſt des Todes und der Zeit Nun/ Edle Seele/ dich befreyt/ Biſt fruͤh der ſchnoͤden Welt ent- nommen Vnd mehrſt die weiſſe Schaar der Frommẽ. Die Vnſchuld die ſchon hie dein Ruhm Geweſt und beſtes Eigenthum/ Wil deiner ſtrengen Jugend lohnen Vnd ziert dich mit der Ehren Krohnen. So prangeſt du in heiligr Zier/ GOtt ſelbſt ertheilt ſich ewig dir Bringt reichlich ein die truͤben Stunden Die vor dem Ende ſich gefunden/ Weil du der ſchweren Arbeit Laſt Jn der Geburt getragen haſt/ Vnd groſſer Truͤbſal biſt entgangen So wirſt du nun auch wol empfangen. Dein Kleid iſt weiß und hell gemacht/ Jn dieſem dienſt du Tag und Nacht Dem Lamm daß dich in groſſen Freuden Ohn Maß und Ende ſucht zu weiden. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635952122
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635952122/2
Zitationshilfe: Dach, Simon: Wolverdientes Denckmahl Der ... Frawen Marien gebornen von Mülheim/ Des ... Herrn Heinrich von Oppens/ ErbHerrn auff Friederichsdorff etc. Sein: Churfl. Durchl. zu Brandenb. bey dero LeibRegiment ... Obristen Wachtmeisters ... Hausfrawen. Königsberg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635952122/2>, abgerufen am 24.04.2024.