Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

die Bordells als Hauptherde des Gaunerthums nachweist, so
hat die, wenn auch in der Sanitätscontrole strenge Polizei noch
immer keine bessere oder mindestens keine der in den Wirths-
häusern geübten gleichkommende Gastcontrole in den Bordells
finden können, weil sie in der Erkenntniß des weit verbreiteten
sittlichen Siechthums, dem sie nicht mit allen ihren Mitteln ent-
gegenzutreten wagt, fürchten muß, heute eine Respectsperson in
den Armen einer Lustdirne zu finden, in denen gestern ein steck-
brieflich verfolgter Gauner gelegen hat. Aus diesem Mangel an
Verbindung der Sanitätspolizei mit der Sicherheitspolizei ist der
eclatante Fall bekannt geworden, daß in einem gewissen Orte eine
steckbrieflich verfolgte Lustdirne Monate lang in einem Bordelle
ihre sichere Zufluchtsstätte fand. Dieselbe Genußsucht führt auch
die Töchter von Gaunern, ehe sie sich dem unsteten und beschwer-
lichen Vagantenleben ergeben, bei dem ersten Erwachen der Sinn-
lichkeit in die Bordells, oder wo das Gesetz eine Bordellmündig-
keit vorschreibt, in die gefährlichen Winkelbordells, in denen sogar
alle Sanitätscontrole zum Schutz beider Geschlechter fehlt. Jn
den Bordells, wo mancher heimliche Gast den erlittenen Verlust
lieber verschmerzt als denuncirt, findet die vielfach auch mit
Gaunern in directer Verbindung stehende Lustdirne reichliche Ge-
legenheit, für die handwerksmäßige Hingebung sich außer der
Taxe noch durch Betrug und Diebstahl zu entschädigen, bis sie
am Ende misliebig, abgenutzt oder ruinirt und mit Schulden über-
häuft, vom fühllosen Bordellwirth entlassen, von der Polizei aus-
gewiesen und somit zum Vagantenthum übergeführt wird, mit
welchem erst die eigentliche Gaunerlaufbahn beginnt. Wer sich
zum festen Grundsatz gemacht hat, alle eingebrachte Vagantinnen
ohne Ausnahme 1) einer ärztlichen Untersuchung zu unterwerfen,

1) Noch ganz kürzlich ist mir eine Dappelschickse von 63 Jahren vor-
gekommen, welche abends auf öffentlichen Promenaden Männer anhielt und
-- syphilitisch befunden wurde. Aus dem Umherstreifen liederlicher Weibs-
personen im Freien erklärt sich auch, daß im Sommer die Syphilis weit ärger
haust, als im Winter.

die Bordells als Hauptherde des Gaunerthums nachweiſt, ſo
hat die, wenn auch in der Sanitätscontrole ſtrenge Polizei noch
immer keine beſſere oder mindeſtens keine der in den Wirths-
häuſern geübten gleichkommende Gaſtcontrole in den Bordells
finden können, weil ſie in der Erkenntniß des weit verbreiteten
ſittlichen Siechthums, dem ſie nicht mit allen ihren Mitteln ent-
gegenzutreten wagt, fürchten muß, heute eine Reſpectsperſon in
den Armen einer Luſtdirne zu finden, in denen geſtern ein ſteck-
brieflich verfolgter Gauner gelegen hat. Aus dieſem Mangel an
Verbindung der Sanitätspolizei mit der Sicherheitspolizei iſt der
eclatante Fall bekannt geworden, daß in einem gewiſſen Orte eine
ſteckbrieflich verfolgte Luſtdirne Monate lang in einem Bordelle
ihre ſichere Zufluchtsſtätte fand. Dieſelbe Genußſucht führt auch
die Töchter von Gaunern, ehe ſie ſich dem unſteten und beſchwer-
lichen Vagantenleben ergeben, bei dem erſten Erwachen der Sinn-
lichkeit in die Bordells, oder wo das Geſetz eine Bordellmündig-
keit vorſchreibt, in die gefährlichen Winkelbordells, in denen ſogar
alle Sanitätscontrole zum Schutz beider Geſchlechter fehlt. Jn
den Bordells, wo mancher heimliche Gaſt den erlittenen Verluſt
lieber verſchmerzt als denuncirt, findet die vielfach auch mit
Gaunern in directer Verbindung ſtehende Luſtdirne reichliche Ge-
legenheit, für die handwerksmäßige Hingebung ſich außer der
Taxe noch durch Betrug und Diebſtahl zu entſchädigen, bis ſie
am Ende misliebig, abgenutzt oder ruinirt und mit Schulden über-
häuft, vom fühlloſen Bordellwirth entlaſſen, von der Polizei aus-
gewieſen und ſomit zum Vagantenthum übergeführt wird, mit
welchem erſt die eigentliche Gaunerlaufbahn beginnt. Wer ſich
zum feſten Grundſatz gemacht hat, alle eingebrachte Vagantinnen
ohne Ausnahme 1) einer ärztlichen Unterſuchung zu unterwerfen,

1) Noch ganz kürzlich iſt mir eine Dappelſchickſe von 63 Jahren vor-
gekommen, welche abends auf öffentlichen Promenaden Männer anhielt und
— ſyphilitiſch befunden wurde. Aus dem Umherſtreifen liederlicher Weibs-
perſonen im Freien erklärt ſich auch, daß im Sommer die Syphilis weit ärger
hauſt, als im Winter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="29"/>
die Bordells als Hauptherde des Gaunerthums nachwei&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
hat die, wenn auch in der Sanitätscontrole &#x017F;trenge Polizei noch<lb/>
immer keine be&#x017F;&#x017F;ere oder minde&#x017F;tens keine der in den Wirths-<lb/>
häu&#x017F;ern geübten gleichkommende Ga&#x017F;tcontrole in den Bordells<lb/>
finden können, weil &#x017F;ie in der Erkenntniß des weit verbreiteten<lb/>
&#x017F;ittlichen Siechthums, dem &#x017F;ie nicht mit allen ihren Mitteln ent-<lb/>
gegenzutreten wagt, fürchten muß, heute eine Re&#x017F;pectsper&#x017F;on in<lb/>
den Armen einer Lu&#x017F;tdirne zu finden, in denen ge&#x017F;tern ein &#x017F;teck-<lb/>
brieflich verfolgter Gauner gelegen hat. Aus die&#x017F;em Mangel an<lb/>
Verbindung der Sanitätspolizei mit der Sicherheitspolizei i&#x017F;t der<lb/>
eclatante Fall bekannt geworden, daß in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Orte eine<lb/>
&#x017F;teckbrieflich verfolgte Lu&#x017F;tdirne Monate lang in einem Bordelle<lb/>
ihre &#x017F;ichere Zufluchts&#x017F;tätte fand. Die&#x017F;elbe Genuß&#x017F;ucht führt auch<lb/>
die Töchter von Gaunern, ehe &#x017F;ie &#x017F;ich dem un&#x017F;teten und be&#x017F;chwer-<lb/>
lichen Vagantenleben ergeben, bei dem er&#x017F;ten Erwachen der Sinn-<lb/>
lichkeit in die Bordells, oder wo das Ge&#x017F;etz eine Bordellmündig-<lb/>
keit vor&#x017F;chreibt, in die gefährlichen Winkelbordells, in denen &#x017F;ogar<lb/>
alle Sanitätscontrole zum Schutz beider Ge&#x017F;chlechter fehlt. Jn<lb/>
den Bordells, wo mancher heimliche Ga&#x017F;t den erlittenen Verlu&#x017F;t<lb/>
lieber ver&#x017F;chmerzt als denuncirt, findet die vielfach auch mit<lb/>
Gaunern in directer Verbindung &#x017F;tehende Lu&#x017F;tdirne reichliche Ge-<lb/>
legenheit, für die handwerksmäßige Hingebung &#x017F;ich außer der<lb/>
Taxe noch durch Betrug und Dieb&#x017F;tahl zu ent&#x017F;chädigen, bis &#x017F;ie<lb/>
am Ende misliebig, abgenutzt oder ruinirt und mit Schulden über-<lb/>
häuft, vom fühllo&#x017F;en Bordellwirth entla&#x017F;&#x017F;en, von der Polizei aus-<lb/>
gewie&#x017F;en und &#x017F;omit zum Vagantenthum übergeführt wird, mit<lb/>
welchem er&#x017F;t die eigentliche Gaunerlaufbahn beginnt. Wer &#x017F;ich<lb/>
zum fe&#x017F;ten Grund&#x017F;atz gemacht hat, alle eingebrachte Vagantinnen<lb/>
ohne Ausnahme <note place="foot" n="1)">Noch ganz kürzlich i&#x017F;t mir eine Dappel&#x017F;chick&#x017F;e von 63 Jahren vor-<lb/>
gekommen, welche abends auf öffentlichen Promenaden Männer anhielt und<lb/>
&#x2014; &#x017F;yphiliti&#x017F;ch befunden wurde. Aus dem Umher&#x017F;treifen liederlicher Weibs-<lb/>
per&#x017F;onen im Freien erklärt &#x017F;ich auch, daß im Sommer die Syphilis weit ärger<lb/>
hau&#x017F;t, als im Winter.</note> einer ärztlichen Unter&#x017F;uchung zu unterwerfen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] die Bordells als Hauptherde des Gaunerthums nachweiſt, ſo hat die, wenn auch in der Sanitätscontrole ſtrenge Polizei noch immer keine beſſere oder mindeſtens keine der in den Wirths- häuſern geübten gleichkommende Gaſtcontrole in den Bordells finden können, weil ſie in der Erkenntniß des weit verbreiteten ſittlichen Siechthums, dem ſie nicht mit allen ihren Mitteln ent- gegenzutreten wagt, fürchten muß, heute eine Reſpectsperſon in den Armen einer Luſtdirne zu finden, in denen geſtern ein ſteck- brieflich verfolgter Gauner gelegen hat. Aus dieſem Mangel an Verbindung der Sanitätspolizei mit der Sicherheitspolizei iſt der eclatante Fall bekannt geworden, daß in einem gewiſſen Orte eine ſteckbrieflich verfolgte Luſtdirne Monate lang in einem Bordelle ihre ſichere Zufluchtsſtätte fand. Dieſelbe Genußſucht führt auch die Töchter von Gaunern, ehe ſie ſich dem unſteten und beſchwer- lichen Vagantenleben ergeben, bei dem erſten Erwachen der Sinn- lichkeit in die Bordells, oder wo das Geſetz eine Bordellmündig- keit vorſchreibt, in die gefährlichen Winkelbordells, in denen ſogar alle Sanitätscontrole zum Schutz beider Geſchlechter fehlt. Jn den Bordells, wo mancher heimliche Gaſt den erlittenen Verluſt lieber verſchmerzt als denuncirt, findet die vielfach auch mit Gaunern in directer Verbindung ſtehende Luſtdirne reichliche Ge- legenheit, für die handwerksmäßige Hingebung ſich außer der Taxe noch durch Betrug und Diebſtahl zu entſchädigen, bis ſie am Ende misliebig, abgenutzt oder ruinirt und mit Schulden über- häuft, vom fühlloſen Bordellwirth entlaſſen, von der Polizei aus- gewieſen und ſomit zum Vagantenthum übergeführt wird, mit welchem erſt die eigentliche Gaunerlaufbahn beginnt. Wer ſich zum feſten Grundſatz gemacht hat, alle eingebrachte Vagantinnen ohne Ausnahme 1) einer ärztlichen Unterſuchung zu unterwerfen, 1) Noch ganz kürzlich iſt mir eine Dappelſchickſe von 63 Jahren vor- gekommen, welche abends auf öffentlichen Promenaden Männer anhielt und — ſyphilitiſch befunden wurde. Aus dem Umherſtreifen liederlicher Weibs- perſonen im Freien erklärt ſich auch, daß im Sommer die Syphilis weit ärger hauſt, als im Winter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/41
Zitationshilfe: Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/41>, abgerufen am 03.02.2023.