Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bahr, Hermann: Das Phantom. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
Fidelis (achselzuckend). Kenn ich nicht.
Justine. Erinner dich! Als wir zu Weihnachten bei
Tante Hedwig waren, saß seine Frau beim Diner neben
dir.
Fidelis. Ah die Kleine mit dem Tituskopf, eine
Wienerin? Sie schlängelte sich und erzählte mir fort-
während, wie sie sich langweilt. -- (Zu Habusch.) Der
Mann paßt ausgezeichnet.
Habusch. Legationssekretär a. D.
Fidelis. Warum a. D.?
Justine. Es war irgend eine Geschichte. Tante
Hedwig deutete so was an. Aber sehr gute hanno-
veranische Familie.
Fidelis. Die Frau wirkt nicht sehr hannoveranisch.
Justine. Die scheint auch mehr bloß so zur Ver-
goldung -- (Hält mit einem vorsichtigen Blick auf Habusch
ein.)
Fidelis (zu Habusch; trocken). Also den nehmt nur!
Hat offenbar nichts zu tun, Drang nach Betätigung und
Diplomat, was will man mehr?
Habusch. Nur stellt Herr Doktor von Oynhusen ja
gewisse Bedingungen. Nämlich, daß mit ihm nun auch
seine ganze Gruppe in den Verein aufgenommen wer-
den soll.
Fidelis. Welche Gruppe?
Habusch. Der hiesigen Rosenkreuzer.
Fidelis. Wußt ich gar nicht.
Justine. Was sind denn Rosenkreuzer?
Fidelis (leichthin). Zauberer.
Justine (laut, mißtrauisch, scharf). Waas?
Fidelis (achſelzuckend). Kenn ich nicht.
Juſtine. Erinner dich! Als wir zu Weihnachten bei
Tante Hedwig waren, ſaß ſeine Frau beim Diner neben
dir.
Fidelis. Ah die Kleine mit dem Tituskopf, eine
Wienerin? Sie ſchlängelte ſich und erzählte mir fort-
während, wie ſie ſich langweilt. — (Zu Habuſch.) Der
Mann paßt ausgezeichnet.
Habuſch. Legationsſekretär a. D.
Fidelis. Warum a. D.?
Juſtine. Es war irgend eine Geſchichte. Tante
Hedwig deutete ſo was an. Aber ſehr gute hanno-
veraniſche Familie.
Fidelis. Die Frau wirkt nicht ſehr hannoveraniſch.
Juſtine. Die ſcheint auch mehr bloß ſo zur Ver-
goldung — (Haͤlt mit einem vorſichtigen Blick auf Habuſch
ein.)
Fidelis (zu Habuſch; trocken). Alſo den nehmt nur!
Hat offenbar nichts zu tun, Drang nach Betätigung und
Diplomat, was will man mehr?
Habuſch. Nur ſtellt Herr Doktor von Oynhuſen ja
gewiſſe Bedingungen. Nämlich, daß mit ihm nun auch
ſeine ganze Gruppe in den Verein aufgenommen wer-
den ſoll.
Fidelis. Welche Gruppe?
Habuſch. Der hieſigen Roſenkreuzer.
Fidelis. Wußt ich gar nicht.
Juſtine. Was ſind denn Roſenkreuzer?
Fidelis (leichthin). Zauberer.
Juſtine (laut, mißtrauiſch, ſcharf). Waas?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act">
        <pb facs="#f0037" n="34"/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(ach&#x017F;elzuckend).</stage>
          <p>Kenn ich nicht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Erinner dich! Als wir zu Weihnachten bei<lb/>
Tante Hedwig waren, &#x017F;&#x017F;eine Frau beim Diner neben<lb/>
dir.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Ah die Kleine mit dem Tituskopf, eine<lb/>
Wienerin? Sie &#x017F;chlängelte &#x017F;ich und erzählte mir fort-<lb/>
während, wie &#x017F;ie &#x017F;ich langweilt. &#x2014; <stage>(Zu Habu&#x017F;ch.)</stage> Der<lb/>
Mann paßt ausgezeichnet.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAB">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Habu&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Legations&#x017F;ekretär a. D.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Warum a. D.?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Es war irgend eine Ge&#x017F;chichte. Tante<lb/>
Hedwig deutete &#x017F;o was an. Aber &#x017F;ehr gute hanno-<lb/>
verani&#x017F;che Familie.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Die Frau wirkt nicht &#x017F;ehr hannoverani&#x017F;ch.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Die &#x017F;cheint auch mehr bloß &#x017F;o zur Ver-<lb/>
goldung &#x2014; <stage>(Ha&#x0364;lt mit einem vor&#x017F;ichtigen Blick auf Habu&#x017F;ch<lb/>
ein.)</stage></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(zu Habu&#x017F;ch; trocken).</stage>
          <p>Al&#x017F;o den nehmt nur!<lb/>
Hat offenbar nichts zu tun, Drang nach Betätigung und<lb/>
Diplomat, was will man mehr?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAB">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Habu&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Nur &#x017F;tellt Herr Doktor von Oynhu&#x017F;en ja<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Bedingungen. Nämlich, daß mit ihm nun auch<lb/>
&#x017F;eine ganze Gruppe in den Verein aufgenommen wer-<lb/>
den &#x017F;oll.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Welche Gruppe?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAB">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Habu&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Der hie&#x017F;igen Ro&#x017F;enkreuzer.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Wußt ich gar nicht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Was &#x017F;ind denn Ro&#x017F;enkreuzer?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(leichthin).</stage>
          <p>Zauberer.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(laut, mißtraui&#x017F;ch, &#x017F;charf).</stage>
          <p>Waas?</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0037] Fidelis (achſelzuckend). Kenn ich nicht. Juſtine. Erinner dich! Als wir zu Weihnachten bei Tante Hedwig waren, ſaß ſeine Frau beim Diner neben dir. Fidelis. Ah die Kleine mit dem Tituskopf, eine Wienerin? Sie ſchlängelte ſich und erzählte mir fort- während, wie ſie ſich langweilt. — (Zu Habuſch.) Der Mann paßt ausgezeichnet. Habuſch. Legationsſekretär a. D. Fidelis. Warum a. D.? Juſtine. Es war irgend eine Geſchichte. Tante Hedwig deutete ſo was an. Aber ſehr gute hanno- veraniſche Familie. Fidelis. Die Frau wirkt nicht ſehr hannoveraniſch. Juſtine. Die ſcheint auch mehr bloß ſo zur Ver- goldung — (Haͤlt mit einem vorſichtigen Blick auf Habuſch ein.) Fidelis (zu Habuſch; trocken). Alſo den nehmt nur! Hat offenbar nichts zu tun, Drang nach Betätigung und Diplomat, was will man mehr? Habuſch. Nur ſtellt Herr Doktor von Oynhuſen ja gewiſſe Bedingungen. Nämlich, daß mit ihm nun auch ſeine ganze Gruppe in den Verein aufgenommen wer- den ſoll. Fidelis. Welche Gruppe? Habuſch. Der hieſigen Roſenkreuzer. Fidelis. Wußt ich gar nicht. Juſtine. Was ſind denn Roſenkreuzer? Fidelis (leichthin). Zauberer. Juſtine (laut, mißtrauiſch, ſcharf). Waas?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bahr_phantom_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bahr_phantom_1913/37
Zitationshilfe: Bahr, Hermann: Das Phantom. Berlin, 1913, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bahr_phantom_1913/37>, abgerufen am 21.09.2021.