Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

suchen, sondern in demjenigen Rußland, welches eben jenes kaiserliche Rußland über ein Kurzes zu Boden stürzen und von der Erde vertilgen wird.

Glaubet mir, nicht die Ukasen des Czaren, des Despoten Rußlands, sind der Ausdruck unserer Gefühle, unserer Wünsche, unseres Willens. Nein, und abermals nein! Ein Zerrbild geben diese von dem was in den Gründen unserer russischen Herzen lebt. Unser Stamm empfindet tief die Schmach und Schande der Knechtschaft, in welcher sein Despot ihn erhält und ist der größte Feind Jenes, den noch Mancher unter Euch für den wahren Repräsentanten des russischen Volksthums hält, der größte Feind seines Büttels, seines Henkers und des Schänders seiner Ehre, Nicolai.

Denn wer ist dieser Nicolai? Ein Slave? Nein, ein holstein-gottorpscher Herr auf slavischem Throne, ein aus der Fremde stammender Tyrann! - Ein Freund seines Volkes? Nein, ein berechnender Despot, der kein Herz, der keinen Sinn hat für Alles was russisch, für Alles was slavisch ist, und auch keine Ahnung von dem was in seinem Volle still und heimlich kocht und brodelt. Ein Beschützer der slavischen Gesammt-Interessen? Nein, so wenig, daß er diese vielmehr tagtäglich verräth und das Schreckwort "Panslavismus" nur als ein Drohungsmittel gebraucht, mit dessen Hülfe er seinen Einfluß in Deutschland, welchen die Deutschen verfluchen, und seine Herrschaft über die deutsche Politik, welche der Deutschen Verderben ist, zu sichern sucht. In Deutschland gewaltig zu sein, dessen einzelne Despoten, sämmtlich seine Lehrlinge und staunende, vor ihm im Staube kriechende Bewunderer und Anbeter seiner

suchen, sondern in demjenigen Rußland, welches eben jenes kaiserliche Rußland über ein Kurzes zu Boden stürzen und von der Erde vertilgen wird.

Glaubet mir, nicht die Ukasen des Czaren, des Despoten Rußlands, sind der Ausdruck unserer Gefühle, unserer Wünsche, unseres Willens. Nein, und abermals nein! Ein Zerrbild geben diese von dem was in den Gründen unserer russischen Herzen lebt. Unser Stamm empfindet tief die Schmach und Schande der Knechtschaft, in welcher sein Despot ihn erhält und ist der größte Feind Jenes, den noch Mancher unter Euch für den wahren Repräsentanten des russischen Volksthums hält, der größte Feind seines Büttels, seines Henkers und des Schänders seiner Ehre, Nicolai.

Denn wer ist dieser Nicolai? Ein Slave? Nein, ein holstein-gottorpscher Herr auf slavischem Throne, ein aus der Fremde stammender Tyrann! – Ein Freund seines Volkes? Nein, ein berechnender Despot, der kein Herz, der keinen Sinn hat für Alles was russisch, für Alles was slavisch ist, und auch keine Ahnung von dem was in seinem Volle still und heimlich kocht und brodelt. Ein Beschützer der slavischen Gesammt-Interessen? Nein, so wenig, daß er diese vielmehr tagtäglich verräth und das Schreckwort „Panslavismus“ nur als ein Drohungsmittel gebraucht, mit dessen Hülfe er seinen Einfluß in Deutschland, welchen die Deutschen verfluchen, und seine Herrschaft über die deutsche Politik, welche der Deutschen Verderben ist, zu sichern sucht. In Deutschland gewaltig zu sein, dessen einzelne Despoten, sämmtlich seine Lehrlinge und staunende, vor ihm im Staube kriechende Bewunderer und Anbeter seiner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="21"/>
suchen, sondern in demjenigen Rußland, welches eben jenes kaiserliche Rußland über ein Kurzes zu Boden stürzen und von der Erde vertilgen wird.</p>
        <p>Glaubet mir, nicht die Ukasen des Czaren, des Despoten Rußlands, sind der Ausdruck unserer Gefühle, unserer Wünsche, unseres Willens. Nein, und abermals nein! Ein Zerrbild geben diese von dem was in den Gründen unserer russischen Herzen lebt. Unser Stamm empfindet tief die Schmach und Schande der Knechtschaft, in welcher sein Despot ihn erhält und ist der größte Feind Jenes, den noch Mancher unter Euch für den wahren Repräsentanten des russischen Volksthums hält, der größte Feind seines Büttels, seines Henkers und des Schänders seiner Ehre, Nicolai.</p>
        <p>Denn wer ist dieser Nicolai? Ein Slave? Nein, ein holstein-gottorpscher Herr auf slavischem Throne, ein aus der Fremde stammender Tyrann! &#x2013; Ein Freund seines Volkes? Nein, ein berechnender Despot, der kein Herz, der keinen Sinn hat für Alles was russisch, für Alles was slavisch ist, und auch keine Ahnung von dem was in seinem Volle still und heimlich kocht und brodelt. Ein Beschützer der slavischen Gesammt-Interessen? Nein, so wenig, daß er diese vielmehr tagtäglich verräth und das Schreckwort &#x201E;Panslavismus&#x201C; nur als ein Drohungsmittel gebraucht, mit dessen Hülfe er seinen Einfluß in Deutschland, welchen die Deutschen verfluchen, und seine Herrschaft über die deutsche Politik, welche der Deutschen Verderben ist, zu sichern sucht. In Deutschland gewaltig zu sein, dessen einzelne Despoten, sämmtlich seine Lehrlinge und staunende, vor ihm im Staube kriechende Bewunderer und Anbeter seiner
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] suchen, sondern in demjenigen Rußland, welches eben jenes kaiserliche Rußland über ein Kurzes zu Boden stürzen und von der Erde vertilgen wird. Glaubet mir, nicht die Ukasen des Czaren, des Despoten Rußlands, sind der Ausdruck unserer Gefühle, unserer Wünsche, unseres Willens. Nein, und abermals nein! Ein Zerrbild geben diese von dem was in den Gründen unserer russischen Herzen lebt. Unser Stamm empfindet tief die Schmach und Schande der Knechtschaft, in welcher sein Despot ihn erhält und ist der größte Feind Jenes, den noch Mancher unter Euch für den wahren Repräsentanten des russischen Volksthums hält, der größte Feind seines Büttels, seines Henkers und des Schänders seiner Ehre, Nicolai. Denn wer ist dieser Nicolai? Ein Slave? Nein, ein holstein-gottorpscher Herr auf slavischem Throne, ein aus der Fremde stammender Tyrann! – Ein Freund seines Volkes? Nein, ein berechnender Despot, der kein Herz, der keinen Sinn hat für Alles was russisch, für Alles was slavisch ist, und auch keine Ahnung von dem was in seinem Volle still und heimlich kocht und brodelt. Ein Beschützer der slavischen Gesammt-Interessen? Nein, so wenig, daß er diese vielmehr tagtäglich verräth und das Schreckwort „Panslavismus“ nur als ein Drohungsmittel gebraucht, mit dessen Hülfe er seinen Einfluß in Deutschland, welchen die Deutschen verfluchen, und seine Herrschaft über die deutsche Politik, welche der Deutschen Verderben ist, zu sichern sucht. In Deutschland gewaltig zu sein, dessen einzelne Despoten, sämmtlich seine Lehrlinge und staunende, vor ihm im Staube kriechende Bewunderer und Anbeter seiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-20T17:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-20T17:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-20T17:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/21
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/21>, abgerufen am 27.11.2022.