Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Festigkeit einer ehernen Ausdauer, womit das Russenvolk unter allen Stürmen, welche die slavische Welt durchtobten, seine äußere Unabhängigkeit bewahrt hat, wird es sich nun der Revolution bemächtigen und seine innere Freiheit sich erzwingen und erhalten. In Moskau wird die Knechtschaft der unter russischem Scepter jetzt vereinigten und aller slavischen Völker und mit ihr alle europäische Knechtschaft zerbrochen und auf ewig unter ihrem eigenen Schutt und unter ihren eigenen Trümmern begraben werden; in Moskau wird aus einem Meer von Blut und Feuer hoch und herrlich das Gestirn der Revolution emporsteigen, und zum Leitstern werden für das Heil der ganzen befreiten Menschheit.

Auf denn, slavische Brüder! Ihr, deren Beruf es ist, im Vordertreffen zu kämpfen, auf! Im Namen der Millionen, welche die Hauptschlacht zu schlagen haben werden, im Namen der Nordslaven, die von Euch dereinst strenge Rechenschaft fordern werden, was Ihr aus unserer heiligen Sache gemacht habt, im Namen dieses Volkes rufe ich jetzt abermals und abermals Euch zu: Brechet mit der Reaction ein Mal für alle Male, brechet mit der Diplomatie, brechet mit jeder halben und Eurer unwürdigen Politik, und werfet Euch muthig und ganz in die Arme der Revolution!

Sie ist Alles, Euer Wiedererwachen, Euer Auferstehen, Euere Hoffnung, Euere Errettung, Euere Zukunft. Sie und nur sie! Ihr vertrauet! Ihr dürfet Ihr vertrauen, denn fürwahr, sie ist kein schlechter Bundesgenosse. Man sagt Euch: sie sei unter den Schlägen der Contrerevolution schon wieder erlegen. Es ist nicht wahr. Schauet um Euch, sehet ihr Werk an! Ist nicht Alles umgewandelt in der europäischen

Festigkeit einer ehernen Ausdauer, womit das Russenvolk unter allen Stürmen, welche die slavische Welt durchtobten, seine äußere Unabhängigkeit bewahrt hat, wird es sich nun der Revolution bemächtigen und seine innere Freiheit sich erzwingen und erhalten. In Moskau wird die Knechtschaft der unter russischem Scepter jetzt vereinigten und aller slavischen Völker und mit ihr alle europäische Knechtschaft zerbrochen und auf ewig unter ihrem eigenen Schutt und unter ihren eigenen Trümmern begraben werden; in Moskau wird aus einem Meer von Blut und Feuer hoch und herrlich das Gestirn der Revolution emporsteigen, und zum Leitstern werden für das Heil der ganzen befreiten Menschheit.

Auf denn, slavische Brüder! Ihr, deren Beruf es ist, im Vordertreffen zu kämpfen, auf! Im Namen der Millionen, welche die Hauptschlacht zu schlagen haben werden, im Namen der Nordslaven, die von Euch dereinst strenge Rechenschaft fordern werden, was Ihr aus unserer heiligen Sache gemacht habt, im Namen dieses Volkes rufe ich jetzt abermals und abermals Euch zu: Brechet mit der Reaction ein Mal für alle Male, brechet mit der Diplomatie, brechet mit jeder halben und Eurer unwürdigen Politik, und werfet Euch muthig und ganz in die Arme der Revolution!

Sie ist Alles, Euer Wiedererwachen, Euer Auferstehen, Euere Hoffnung, Euere Errettung, Euere Zukunft. Sie und nur sie! Ihr vertrauet! Ihr dürfet Ihr vertrauen, denn fürwahr, sie ist kein schlechter Bundesgenosse. Man sagt Euch: sie sei unter den Schlägen der Contrerevolution schon wieder erlegen. Es ist nicht wahr. Schauet um Euch, sehet ihr Werk an! Ist nicht Alles umgewandelt in der europäischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="26"/>
Festigkeit einer ehernen Ausdauer, womit das Russenvolk unter allen Stürmen, welche die slavische Welt durchtobten, seine äußere Unabhängigkeit bewahrt hat, wird es sich nun der Revolution bemächtigen und seine innere Freiheit sich erzwingen und erhalten. In Moskau wird die Knechtschaft der unter russischem Scepter jetzt vereinigten und aller slavischen Völker und mit ihr alle europäische Knechtschaft zerbrochen und auf ewig unter ihrem eigenen Schutt und unter ihren eigenen Trümmern begraben werden; in Moskau wird aus einem Meer von Blut und Feuer hoch und herrlich das Gestirn der Revolution emporsteigen, und zum Leitstern werden für das Heil der ganzen befreiten Menschheit.</p>
        <p>Auf denn, slavische Brüder! Ihr, deren Beruf es ist, im Vordertreffen zu kämpfen, auf! Im Namen der Millionen, welche die Hauptschlacht zu schlagen haben werden, im Namen der Nordslaven, die von Euch dereinst strenge Rechenschaft fordern werden, was Ihr aus unserer heiligen Sache gemacht habt, im Namen dieses Volkes rufe ich jetzt abermals und abermals Euch zu: <hi rendition="#g">Brechet mit der Reaction ein Mal für alle Male, brechet mit der Diplomatie, brechet mit jeder halben und Eurer unwürdigen Politik, und werfet Euch muthig und ganz in die Arme der Revolution</hi>!</p>
        <p>Sie ist Alles, Euer Wiedererwachen, Euer Auferstehen, Euere Hoffnung, Euere Errettung, Euere Zukunft. Sie und nur sie! Ihr vertrauet! Ihr dürfet Ihr vertrauen, denn fürwahr, sie ist kein schlechter Bundesgenosse. Man sagt Euch: sie sei unter den Schlägen der Contrerevolution schon wieder erlegen. Es ist nicht wahr. Schauet um Euch, sehet ihr Werk an! Ist nicht Alles umgewandelt in der europäischen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Festigkeit einer ehernen Ausdauer, womit das Russenvolk unter allen Stürmen, welche die slavische Welt durchtobten, seine äußere Unabhängigkeit bewahrt hat, wird es sich nun der Revolution bemächtigen und seine innere Freiheit sich erzwingen und erhalten. In Moskau wird die Knechtschaft der unter russischem Scepter jetzt vereinigten und aller slavischen Völker und mit ihr alle europäische Knechtschaft zerbrochen und auf ewig unter ihrem eigenen Schutt und unter ihren eigenen Trümmern begraben werden; in Moskau wird aus einem Meer von Blut und Feuer hoch und herrlich das Gestirn der Revolution emporsteigen, und zum Leitstern werden für das Heil der ganzen befreiten Menschheit. Auf denn, slavische Brüder! Ihr, deren Beruf es ist, im Vordertreffen zu kämpfen, auf! Im Namen der Millionen, welche die Hauptschlacht zu schlagen haben werden, im Namen der Nordslaven, die von Euch dereinst strenge Rechenschaft fordern werden, was Ihr aus unserer heiligen Sache gemacht habt, im Namen dieses Volkes rufe ich jetzt abermals und abermals Euch zu: Brechet mit der Reaction ein Mal für alle Male, brechet mit der Diplomatie, brechet mit jeder halben und Eurer unwürdigen Politik, und werfet Euch muthig und ganz in die Arme der Revolution! Sie ist Alles, Euer Wiedererwachen, Euer Auferstehen, Euere Hoffnung, Euere Errettung, Euere Zukunft. Sie und nur sie! Ihr vertrauet! Ihr dürfet Ihr vertrauen, denn fürwahr, sie ist kein schlechter Bundesgenosse. Man sagt Euch: sie sei unter den Schlägen der Contrerevolution schon wieder erlegen. Es ist nicht wahr. Schauet um Euch, sehet ihr Werk an! Ist nicht Alles umgewandelt in der europäischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-20T17:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-20T17:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-20T17:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/26
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/26>, abgerufen am 27.11.2022.