Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie Oesterreich zum Mittelpunkte des Kampfes gemacht haben; denn wie das Kaiserreich Rußland äußerlich die Stütze des Despotismus, so ist Oesterreich dessen systematische Durchführung im Herzen Europa's; Oesterreich, dieses versteinerte Unrecht, der Damm, an welchem sich so lange Zeit die Wellen des Freiheitsdranges in Europa ohnmächtig brachen. Darum haben auch wir Recht, im Interesse der Freiheit die Vernichtung, die Auflösung des österreichischen Kaiserstaates zu wollen; denn die Auflösung dieses Oesterreich ist die Erlösung und Erhebung aller der vielen in der österreichischen Einheit geknechteten Völker und die Befreiung des Herzens von Europa. Wer für Oesterreich ist, der ist gegen die Freiheit. Wir also, die wir für die Freiheit sind, wir müssen wider Oesterreich sein. Wir müssen die Zerstörung dieses Kaiserstaates beschleunigen.

Wie geschieht das?

Dadurch, daß wir die jetzigen weit angelegten Pläne des österreichischen Kaiserhofes zu Schanden machen.

Wie erkennen wir diese Pläne?

Wir sehen was die Diener Oesterreichs thun.

Wer ist der Hauptdiener?

Windisch-Grätz.

Wohin geht jetzt Windisch-Grätz?

Nach Ungarn. Nachdem er Prag bombardirt hat und in Prag die Freiheit getödtet, nachdem er Wien bombardirt hat und in Wien die Freiheit getödtet hat, geht er nach Ungarn, um auch dort die Freiheit zu tödten.

Was haben wir demnach jetzt zu thun?

Es ist klar, wir müssen jetzt in Ungarn uns gegen Windisch-Grätz und für die Magyaren erklären.

daß sie Oesterreich zum Mittelpunkte des Kampfes gemacht haben; denn wie das Kaiserreich Rußland äußerlich die Stütze des Despotismus, so ist Oesterreich dessen systematische Durchführung im Herzen Europa’s; Oesterreich, dieses versteinerte Unrecht, der Damm, an welchem sich so lange Zeit die Wellen des Freiheitsdranges in Europa ohnmächtig brachen. Darum haben auch wir Recht, im Interesse der Freiheit die Vernichtung, die Auflösung des österreichischen Kaiserstaates zu wollen; denn die Auflösung dieses Oesterreich ist die Erlösung und Erhebung aller der vielen in der österreichischen Einheit geknechteten Völker und die Befreiung des Herzens von Europa. Wer für Oesterreich ist, der ist gegen die Freiheit. Wir also, die wir für die Freiheit sind, wir müssen wider Oesterreich sein. Wir müssen die Zerstörung dieses Kaiserstaates beschleunigen.

Wie geschieht das?

Dadurch, daß wir die jetzigen weit angelegten Pläne des österreichischen Kaiserhofes zu Schanden machen.

Wie erkennen wir diese Pläne?

Wir sehen was die Diener Oesterreichs thun.

Wer ist der Hauptdiener?

Windisch-Grätz.

Wohin geht jetzt Windisch-Grätz?

Nach Ungarn. Nachdem er Prag bombardirt hat und in Prag die Freiheit getödtet, nachdem er Wien bombardirt hat und in Wien die Freiheit getödtet hat, geht er nach Ungarn, um auch dort die Freiheit zu tödten.

Was haben wir demnach jetzt zu thun?

Es ist klar, wir müssen jetzt in Ungarn uns gegen Windisch-Grätz und für die Magyaren erklären.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="29"/>
daß sie Oesterreich zum Mittelpunkte des Kampfes gemacht haben; denn wie das Kaiserreich Rußland äußerlich die Stütze des Despotismus, so ist Oesterreich dessen systematische Durchführung im Herzen Europa&#x2019;s; Oesterreich, dieses versteinerte Unrecht, der Damm, an welchem sich so lange Zeit die Wellen des Freiheitsdranges in Europa ohnmächtig brachen. Darum haben auch wir Recht, im Interesse der Freiheit die Vernichtung, die Auflösung des österreichischen Kaiserstaates zu wollen; denn die Auflösung dieses Oesterreich ist die Erlösung und Erhebung aller der vielen in der österreichischen Einheit geknechteten Völker und die Befreiung des Herzens von Europa. Wer für Oesterreich ist, der ist gegen die Freiheit. Wir also, die wir für die Freiheit sind, wir müssen wider Oesterreich sein. Wir müssen die Zerstörung dieses Kaiserstaates beschleunigen.</p>
        <p>Wie geschieht das?</p>
        <p>Dadurch, daß wir die jetzigen weit angelegten Pläne des österreichischen Kaiserhofes zu Schanden machen.</p>
        <p>Wie erkennen wir diese Pläne?</p>
        <p>Wir sehen was die Diener Oesterreichs thun.</p>
        <p>Wer ist der Hauptdiener?</p>
        <p>Windisch-Grätz.</p>
        <p>Wohin geht jetzt Windisch-Grätz?</p>
        <p>Nach Ungarn. Nachdem er Prag bombardirt hat und in Prag die Freiheit getödtet, nachdem er Wien bombardirt hat und in Wien die Freiheit getödtet hat, geht er nach Ungarn, um auch dort die Freiheit zu tödten.</p>
        <p>Was haben wir demnach jetzt zu thun?</p>
        <p>Es ist klar, <hi rendition="#g">wir müssen</hi> <hi rendition="#b">jetzt</hi> <hi rendition="#g">in Ungarn</hi> <hi rendition="#b">uns gegen Windisch-Grätz und für die Magyaren erklären.</hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] daß sie Oesterreich zum Mittelpunkte des Kampfes gemacht haben; denn wie das Kaiserreich Rußland äußerlich die Stütze des Despotismus, so ist Oesterreich dessen systematische Durchführung im Herzen Europa’s; Oesterreich, dieses versteinerte Unrecht, der Damm, an welchem sich so lange Zeit die Wellen des Freiheitsdranges in Europa ohnmächtig brachen. Darum haben auch wir Recht, im Interesse der Freiheit die Vernichtung, die Auflösung des österreichischen Kaiserstaates zu wollen; denn die Auflösung dieses Oesterreich ist die Erlösung und Erhebung aller der vielen in der österreichischen Einheit geknechteten Völker und die Befreiung des Herzens von Europa. Wer für Oesterreich ist, der ist gegen die Freiheit. Wir also, die wir für die Freiheit sind, wir müssen wider Oesterreich sein. Wir müssen die Zerstörung dieses Kaiserstaates beschleunigen. Wie geschieht das? Dadurch, daß wir die jetzigen weit angelegten Pläne des österreichischen Kaiserhofes zu Schanden machen. Wie erkennen wir diese Pläne? Wir sehen was die Diener Oesterreichs thun. Wer ist der Hauptdiener? Windisch-Grätz. Wohin geht jetzt Windisch-Grätz? Nach Ungarn. Nachdem er Prag bombardirt hat und in Prag die Freiheit getödtet, nachdem er Wien bombardirt hat und in Wien die Freiheit getödtet hat, geht er nach Ungarn, um auch dort die Freiheit zu tödten. Was haben wir demnach jetzt zu thun? Es ist klar, wir müssen jetzt in Ungarn uns gegen Windisch-Grätz und für die Magyaren erklären.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-20T17:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-20T17:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-20T17:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/29
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/29>, abgerufen am 27.11.2022.