Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie würden was die Gentry in St. James und Westminster,
noch müßten sie besonders in's Examen genommen werden, was
wir beides nicht für überflüssig hielten; aber schon die Wohnung
allein wäre ein bedeutender Schritt zum Bessern. Die Arbeiter-
wohnungen, die in neuerer Zeit zu vielen Orten aufgekommen
sind, sind ein glänzender Beweis dafür. Doch bevor wir von
diesem etwas mehr sagen, wollen wir noch ein paar Stimmen
vernehmen aus der Broschüre des Engländers Henry Roberts:
Ueber die Gesundheitsverhältnisse der arbeitenden Classen. Paris
1855 "Ein hervorragender Menschenfreund, der von der fran-
zösischen Regierung beauftragt wurde, über die Ursachen der
Unzufriedenheit und der Zunahme von Verbrechen und Elend
unter der armen Bevölkerung von Paris Nachforschungen anzu-
stellen, faßt seine Ansicht dahin zukommen: Es ist nicht möglich,
das Unrecht zu übertreiben, das der Gesellschaft durch die elen-
den Wohnungen der arbeitenden Classen angethan wird. Hier
ist der Ursprung der Auflösung aller Familienbande und aller
Unordnungen, die in deren Gefolge sind. Der Hausvater flieht
einen unbewohnbaren Ort und sucht im Wirthshause eine Zu-
fluchtsstätte gegen den Schauer, den ihm seine Wohnung ein-
flößt. Nachdem ich mit einer ängstlichen Sorgfalt das häusliche
Leben einer großen Zahl von Arbeitern erforscht habe, bezeuge
ich, daß der ungesunde und elende Zustand ihrer Wohnungen
die größte Ursache ihres Elendes, der Laster und der Nothstände
ihrer socialen Lage ist." Ein berühmter Armenarzt äußert sich:
"Es giebt nichts, das die Gesundheit und die Sittlichkeit der
arbeitenden Classen rascher zerstörte als das Elend, das sie um-
giebt, und der schlimme Einfluß, der von feuchten, niedern und
ungesunden Wohnungen herkommt." Geschickte Aerzte, die die-
sen Gegenstand zu ihrem besondern Studium gemacht haben,
behaupten, daß zwischen den Scrophelkrankheiten, der Abzeh-
rung und den ungesunden Wohnungen ein inniger Zusammen-
hang bestehe. Beaudelocque sagt: "Meine persönlichen Erfah-
rungen, unterstützt durch Lectüre und die Betrachtung einer
großen Menge von Thatsachen, sowie die Analyse mannigfacher
Beobachtungen haben in mir die tiefe Ueberzeugung hervorge-
bracht, daß es eine Ursache der Scrophelkrankheiten giebt, die

daß ſie würden was die Gentry in St. James und Weſtminſter,
noch müßten ſie beſonders in’s Examen genommen werden, was
wir beides nicht für überflüſſig hielten; aber ſchon die Wohnung
allein wäre ein bedeutender Schritt zum Beſſern. Die Arbeiter-
wohnungen, die in neuerer Zeit zu vielen Orten aufgekommen
ſind, ſind ein glänzender Beweis dafür. Doch bevor wir von
dieſem etwas mehr ſagen, wollen wir noch ein paar Stimmen
vernehmen aus der Broſchüre des Engländers Henry Roberts:
Ueber die Geſundheitsverhältniſſe der arbeitenden Claſſen. Paris
1855 „Ein hervorragender Menſchenfreund, der von der fran-
zöſiſchen Regierung beauftragt wurde, über die Urſachen der
Unzufriedenheit und der Zunahme von Verbrechen und Elend
unter der armen Bevölkerung von Paris Nachforſchungen anzu-
ſtellen, faßt ſeine Anſicht dahin zukommen: Es iſt nicht möglich,
das Unrecht zu übertreiben, das der Geſellſchaft durch die elen-
den Wohnungen der arbeitenden Claſſen angethan wird. Hier
iſt der Urſprung der Auflöſung aller Familienbande und aller
Unordnungen, die in deren Gefolge ſind. Der Hausvater flieht
einen unbewohnbaren Ort und ſucht im Wirthshauſe eine Zu-
fluchtsſtätte gegen den Schauer, den ihm ſeine Wohnung ein-
flößt. Nachdem ich mit einer ängſtlichen Sorgfalt das häusliche
Leben einer großen Zahl von Arbeitern erforſcht habe, bezeuge
ich, daß der ungeſunde und elende Zuſtand ihrer Wohnungen
die größte Urſache ihres Elendes, der Laſter und der Nothſtände
ihrer ſocialen Lage iſt.“ Ein berühmter Armenarzt äußert ſich:
„Es giebt nichts, das die Geſundheit und die Sittlichkeit der
arbeitenden Claſſen raſcher zerſtörte als das Elend, das ſie um-
giebt, und der ſchlimme Einfluß, der von feuchten, niedern und
ungeſunden Wohnungen herkommt.“ Geſchickte Aerzte, die die-
ſen Gegenſtand zu ihrem beſondern Studium gemacht haben,
behaupten, daß zwiſchen den Scrophelkrankheiten, der Abzeh-
rung und den ungeſunden Wohnungen ein inniger Zuſammen-
hang beſtehe. Beaudelocque ſagt: „Meine perſönlichen Erfah-
rungen, unterſtützt durch Lectüre und die Betrachtung einer
großen Menge von Thatſachen, ſowie die Analyſe mannigfacher
Beobachtungen haben in mir die tiefe Ueberzeugung hervorge-
bracht, daß es eine Urſache der Scrophelkrankheiten giebt, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="18"/>
daß &#x017F;ie würden was die Gentry in St. James und We&#x017F;tmin&#x017F;ter,<lb/>
noch müßten &#x017F;ie be&#x017F;onders in&#x2019;s Examen genommen werden, was<lb/>
wir beides nicht für überflü&#x017F;&#x017F;ig hielten; aber &#x017F;chon die Wohnung<lb/>
allein wäre ein bedeutender Schritt zum Be&#x017F;&#x017F;ern. Die Arbeiter-<lb/>
wohnungen, die in neuerer Zeit zu vielen Orten aufgekommen<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ind ein glänzender Beweis dafür. Doch bevor wir von<lb/>
die&#x017F;em etwas mehr &#x017F;agen, wollen wir noch ein paar Stimmen<lb/>
vernehmen aus der Bro&#x017F;chüre des Engländers Henry Roberts:<lb/>
Ueber die Ge&#x017F;undheitsverhältni&#x017F;&#x017F;e der arbeitenden Cla&#x017F;&#x017F;en. Paris<lb/>
1855 &#x201E;Ein hervorragender Men&#x017F;chenfreund, der von der fran-<lb/>&#x017F;i&#x017F;chen Regierung beauftragt wurde, über die Ur&#x017F;achen der<lb/>
Unzufriedenheit und der Zunahme von Verbrechen und Elend<lb/>
unter der armen Bevölkerung von Paris Nachfor&#x017F;chungen anzu-<lb/>
&#x017F;tellen, faßt &#x017F;eine An&#x017F;icht dahin zukommen: Es i&#x017F;t nicht möglich,<lb/>
das Unrecht zu übertreiben, das der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft durch die elen-<lb/>
den Wohnungen der arbeitenden Cla&#x017F;&#x017F;en angethan wird. Hier<lb/>
i&#x017F;t der Ur&#x017F;prung der Auflö&#x017F;ung aller Familienbande und aller<lb/>
Unordnungen, die in deren Gefolge &#x017F;ind. Der Hausvater flieht<lb/>
einen unbewohnbaren Ort und &#x017F;ucht im Wirthshau&#x017F;e eine Zu-<lb/>
fluchts&#x017F;tätte gegen den Schauer, den ihm &#x017F;eine Wohnung ein-<lb/>
flößt. Nachdem ich mit einer äng&#x017F;tlichen Sorgfalt das häusliche<lb/>
Leben einer großen Zahl von Arbeitern erfor&#x017F;cht habe, bezeuge<lb/>
ich, daß der unge&#x017F;unde und elende Zu&#x017F;tand ihrer Wohnungen<lb/>
die größte Ur&#x017F;ache ihres Elendes, der La&#x017F;ter und der Noth&#x017F;tände<lb/>
ihrer &#x017F;ocialen Lage i&#x017F;t.&#x201C; Ein berühmter Armenarzt äußert &#x017F;ich:<lb/>
&#x201E;Es giebt nichts, das die Ge&#x017F;undheit und die Sittlichkeit der<lb/>
arbeitenden Cla&#x017F;&#x017F;en ra&#x017F;cher zer&#x017F;törte als das Elend, das &#x017F;ie um-<lb/>
giebt, und der &#x017F;chlimme Einfluß, der von feuchten, niedern und<lb/>
unge&#x017F;unden Wohnungen herkommt.&#x201C; Ge&#x017F;chickte Aerzte, die die-<lb/>
&#x017F;en Gegen&#x017F;tand zu ihrem be&#x017F;ondern Studium gemacht haben,<lb/>
behaupten, daß zwi&#x017F;chen den Scrophelkrankheiten, der Abzeh-<lb/>
rung und den unge&#x017F;unden Wohnungen ein inniger Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang be&#x017F;tehe. Beaudelocque &#x017F;agt: &#x201E;Meine per&#x017F;önlichen Erfah-<lb/>
rungen, unter&#x017F;tützt durch Lectüre und die Betrachtung einer<lb/>
großen Menge von That&#x017F;achen, &#x017F;owie die Analy&#x017F;e mannigfacher<lb/>
Beobachtungen haben in mir die tiefe Ueberzeugung hervorge-<lb/>
bracht, daß es <hi rendition="#g">eine</hi> Ur&#x017F;ache der Scrophelkrankheiten giebt, die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] daß ſie würden was die Gentry in St. James und Weſtminſter, noch müßten ſie beſonders in’s Examen genommen werden, was wir beides nicht für überflüſſig hielten; aber ſchon die Wohnung allein wäre ein bedeutender Schritt zum Beſſern. Die Arbeiter- wohnungen, die in neuerer Zeit zu vielen Orten aufgekommen ſind, ſind ein glänzender Beweis dafür. Doch bevor wir von dieſem etwas mehr ſagen, wollen wir noch ein paar Stimmen vernehmen aus der Broſchüre des Engländers Henry Roberts: Ueber die Geſundheitsverhältniſſe der arbeitenden Claſſen. Paris 1855 „Ein hervorragender Menſchenfreund, der von der fran- zöſiſchen Regierung beauftragt wurde, über die Urſachen der Unzufriedenheit und der Zunahme von Verbrechen und Elend unter der armen Bevölkerung von Paris Nachforſchungen anzu- ſtellen, faßt ſeine Anſicht dahin zukommen: Es iſt nicht möglich, das Unrecht zu übertreiben, das der Geſellſchaft durch die elen- den Wohnungen der arbeitenden Claſſen angethan wird. Hier iſt der Urſprung der Auflöſung aller Familienbande und aller Unordnungen, die in deren Gefolge ſind. Der Hausvater flieht einen unbewohnbaren Ort und ſucht im Wirthshauſe eine Zu- fluchtsſtätte gegen den Schauer, den ihm ſeine Wohnung ein- flößt. Nachdem ich mit einer ängſtlichen Sorgfalt das häusliche Leben einer großen Zahl von Arbeitern erforſcht habe, bezeuge ich, daß der ungeſunde und elende Zuſtand ihrer Wohnungen die größte Urſache ihres Elendes, der Laſter und der Nothſtände ihrer ſocialen Lage iſt.“ Ein berühmter Armenarzt äußert ſich: „Es giebt nichts, das die Geſundheit und die Sittlichkeit der arbeitenden Claſſen raſcher zerſtörte als das Elend, das ſie um- giebt, und der ſchlimme Einfluß, der von feuchten, niedern und ungeſunden Wohnungen herkommt.“ Geſchickte Aerzte, die die- ſen Gegenſtand zu ihrem beſondern Studium gemacht haben, behaupten, daß zwiſchen den Scrophelkrankheiten, der Abzeh- rung und den ungeſunden Wohnungen ein inniger Zuſammen- hang beſtehe. Beaudelocque ſagt: „Meine perſönlichen Erfah- rungen, unterſtützt durch Lectüre und die Betrachtung einer großen Menge von Thatſachen, ſowie die Analyſe mannigfacher Beobachtungen haben in mir die tiefe Ueberzeugung hervorge- bracht, daß es eine Urſache der Scrophelkrankheiten giebt, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/18
Zitationshilfe: Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/18>, abgerufen am 16.04.2024.