Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Die Lage. Jn der Schweiz, als einem kühlen Lande,
werden wir unsere Wohnung immer nach Süden stellen, d. h.
Wohnstube, Schlafzimmer, überhaupt die Zimmer, in denen wir
uns am meisten aufhalten, in die Sonne; andere Räume, Küche,
Speisekammern, Bibliotheken, Holzbehälter, Abtritte etc. nach
Norden. Abgesehen von dem wohlthätigen Einflusse des Lichtes,
können wir damit gewissermaßen ein um mehrere Grade wär-
meres Clima erzeugen; die Sonnenwärme bildet im Winter
eine schöne Nachhülfe; im Frühling und Herbst kann sie uns das
Einheizen ganz ersparen und in den paar heißen Monaten im
Sommer werden wir uns wohl durch etwas Schatten helfen
können, und gar zu delicat braucht man auch nicht zu sein.
Man weiß heutzutage nicht, ob man nicht noch einmal in ein
wärmeres Clima verschlagen werde. Seit man jetzt in Austra-
lien so viel Gold findet, ist es ja leicht möglich, daß wir auch
noch einmal nach Australien kommen. Da ist es denn gut, daß
man sich bei Hause etwas dran gewöhnt und auf's Gold hin
abhärtet.

Stelle dein Häuschen zweitens so, daß es von allen
Seiten frei
ist, daß Licht und Luft freien Zutritt haben.
Natürlich wird man es nicht an Orte stellen, da regelmäßige
und heftige Winde wehen; aber frei sollte es von allen Seiten
sein, ein Gütchen, ein Gärtchen, oder doch mindestens einen
eingefaßten Hofraum um sich haben. Eine hohe Mauer und
ein eisernes Portal braucht der Hof nicht zu haben; es kann
ein Steckenzaun sein, in den man Dornen oder Rosen pflanzt.
Nur frei und abgeschlossen sollte das Haus sein.

Stelle dein Häuschen drittens nicht in schädliche Um-
gebung
; nicht an steile Berghalden, nicht in die Nähe von
Sümpfen, namentlich, wenn du das nicht ganz vermeiden kannst,
nicht in die Richtung, in welcher von Sümpfen her die Winde
wehen. Vermeide die Nähe von gewissen Fabriklokalen, Ger-
bereien, Schlachthäusern; ja auch ganz ehrwürdige Dinge giebt
es, bei denen man besser thut, etwas wegzubleiben, z. B. Fried-
höfe. Habe die Zugebäude, namentlich Ställe, hinter dem Hause
und nicht in zu großer Nähe, nicht so, daß der Wind von ihnen
her dir alles zuträgt. Habe Thiere, weil wir gerade ob den

II. 3

1. Die Lage. Jn der Schweiz, als einem kühlen Lande,
werden wir unſere Wohnung immer nach Süden ſtellen, d. h.
Wohnſtube, Schlafzimmer, überhaupt die Zimmer, in denen wir
uns am meiſten aufhalten, in die Sonne; andere Räume, Küche,
Speiſekammern, Bibliotheken, Holzbehälter, Abtritte ꝛc. nach
Norden. Abgeſehen von dem wohlthätigen Einfluſſe des Lichtes,
können wir damit gewiſſermaßen ein um mehrere Grade wär-
meres Clima erzeugen; die Sonnenwärme bildet im Winter
eine ſchöne Nachhülfe; im Frühling und Herbſt kann ſie uns das
Einheizen ganz erſparen und in den paar heißen Monaten im
Sommer werden wir uns wohl durch etwas Schatten helfen
können, und gar zu delicat braucht man auch nicht zu ſein.
Man weiß heutzutage nicht, ob man nicht noch einmal in ein
wärmeres Clima verſchlagen werde. Seit man jetzt in Auſtra-
lien ſo viel Gold findet, iſt es ja leicht möglich, daß wir auch
noch einmal nach Auſtralien kommen. Da iſt es denn gut, daß
man ſich bei Hauſe etwas dran gewöhnt und auf's Gold hin
abhärtet.

Stelle dein Häuschen zweitens ſo, daß es von allen
Seiten frei
iſt, daß Licht und Luft freien Zutritt haben.
Natürlich wird man es nicht an Orte ſtellen, da regelmäßige
und heftige Winde wehen; aber frei ſollte es von allen Seiten
ſein, ein Gütchen, ein Gärtchen, oder doch mindeſtens einen
eingefaßten Hofraum um ſich haben. Eine hohe Mauer und
ein eiſernes Portal braucht der Hof nicht zu haben; es kann
ein Steckenzaun ſein, in den man Dornen oder Roſen pflanzt.
Nur frei und abgeſchloſſen ſollte das Haus ſein.

Stelle dein Häuschen drittens nicht in ſchädliche Um-
gebung
; nicht an ſteile Berghalden, nicht in die Nähe von
Sümpfen, namentlich, wenn du das nicht ganz vermeiden kannſt,
nicht in die Richtung, in welcher von Sümpfen her die Winde
wehen. Vermeide die Nähe von gewiſſen Fabriklokalen, Ger-
bereien, Schlachthäuſern; ja auch ganz ehrwürdige Dinge giebt
es, bei denen man beſſer thut, etwas wegzubleiben, z. B. Fried-
höfe. Habe die Zugebäude, namentlich Ställe, hinter dem Hauſe
und nicht in zu großer Nähe, nicht ſo, daß der Wind von ihnen
her dir alles zuträgt. Habe Thiere, weil wir gerade ob den

II. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="33"/>
        <p>1. <hi rendition="#g">Die Lage</hi>. Jn der Schweiz, als einem kühlen Lande,<lb/>
werden wir un&#x017F;ere Wohnung immer nach <hi rendition="#g">Süden</hi> &#x017F;tellen, d. h.<lb/>
Wohn&#x017F;tube, Schlafzimmer, überhaupt die Zimmer, in denen wir<lb/>
uns am mei&#x017F;ten aufhalten, in die Sonne; andere Räume, Küche,<lb/>
Spei&#x017F;ekammern, Bibliotheken, Holzbehälter, Abtritte &#xA75B;c. nach<lb/>
Norden. Abge&#x017F;ehen von dem wohlthätigen Einflu&#x017F;&#x017F;e des Lichtes,<lb/>
können wir damit gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen ein um mehrere Grade wär-<lb/>
meres Clima erzeugen; die Sonnenwärme bildet im Winter<lb/>
eine &#x017F;chöne Nachhülfe; im Frühling und Herb&#x017F;t kann &#x017F;ie uns das<lb/>
Einheizen ganz er&#x017F;paren und in den paar heißen Monaten im<lb/>
Sommer werden wir uns wohl durch etwas Schatten helfen<lb/>
können, und gar zu delicat braucht man auch nicht zu &#x017F;ein.<lb/>
Man weiß heutzutage nicht, ob man nicht noch einmal in ein<lb/>
wärmeres Clima ver&#x017F;chlagen werde. Seit man jetzt in Au&#x017F;tra-<lb/>
lien &#x017F;o viel Gold findet, i&#x017F;t es ja leicht möglich, daß wir auch<lb/>
noch einmal nach Au&#x017F;tralien kommen. Da i&#x017F;t es denn gut, daß<lb/>
man &#x017F;ich bei Hau&#x017F;e etwas dran gewöhnt und auf's Gold hin<lb/>
abhärtet.</p><lb/>
        <p>Stelle dein Häuschen zweitens &#x017F;o, daß es <hi rendition="#g">von allen<lb/>
Seiten frei</hi> i&#x017F;t, daß Licht und Luft freien Zutritt haben.<lb/>
Natürlich wird man es nicht an Orte &#x017F;tellen, da regelmäßige<lb/>
und heftige Winde wehen; aber frei &#x017F;ollte es von allen Seiten<lb/>
&#x017F;ein, ein Gütchen, ein Gärtchen, oder doch minde&#x017F;tens einen<lb/>
eingefaßten Hofraum um &#x017F;ich haben. Eine hohe Mauer und<lb/>
ein ei&#x017F;ernes Portal braucht der Hof nicht zu haben; es kann<lb/>
ein Steckenzaun &#x017F;ein, in den man Dornen oder Ro&#x017F;en pflanzt.<lb/>
Nur frei und abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte das Haus &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Stelle dein Häuschen drittens <hi rendition="#g">nicht in &#x017F;chädliche Um-<lb/>
gebung</hi>; nicht an &#x017F;teile Berghalden, nicht in die Nähe von<lb/>
Sümpfen, namentlich, wenn du das nicht ganz vermeiden kann&#x017F;t,<lb/>
nicht in die Richtung, in welcher von Sümpfen her die Winde<lb/>
wehen. Vermeide die Nähe von gewi&#x017F;&#x017F;en Fabriklokalen, Ger-<lb/>
bereien, Schlachthäu&#x017F;ern; ja auch ganz ehrwürdige Dinge giebt<lb/>
es, bei denen man be&#x017F;&#x017F;er thut, etwas wegzubleiben, z. B. Fried-<lb/>
höfe. Habe die Zugebäude, namentlich Ställe, hinter dem Hau&#x017F;e<lb/>
und nicht in zu großer Nähe, nicht &#x017F;o, daß der Wind von ihnen<lb/>
her dir alles zuträgt. Habe Thiere, weil wir gerade ob den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi>. 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] 1. Die Lage. Jn der Schweiz, als einem kühlen Lande, werden wir unſere Wohnung immer nach Süden ſtellen, d. h. Wohnſtube, Schlafzimmer, überhaupt die Zimmer, in denen wir uns am meiſten aufhalten, in die Sonne; andere Räume, Küche, Speiſekammern, Bibliotheken, Holzbehälter, Abtritte ꝛc. nach Norden. Abgeſehen von dem wohlthätigen Einfluſſe des Lichtes, können wir damit gewiſſermaßen ein um mehrere Grade wär- meres Clima erzeugen; die Sonnenwärme bildet im Winter eine ſchöne Nachhülfe; im Frühling und Herbſt kann ſie uns das Einheizen ganz erſparen und in den paar heißen Monaten im Sommer werden wir uns wohl durch etwas Schatten helfen können, und gar zu delicat braucht man auch nicht zu ſein. Man weiß heutzutage nicht, ob man nicht noch einmal in ein wärmeres Clima verſchlagen werde. Seit man jetzt in Auſtra- lien ſo viel Gold findet, iſt es ja leicht möglich, daß wir auch noch einmal nach Auſtralien kommen. Da iſt es denn gut, daß man ſich bei Hauſe etwas dran gewöhnt und auf's Gold hin abhärtet. Stelle dein Häuschen zweitens ſo, daß es von allen Seiten frei iſt, daß Licht und Luft freien Zutritt haben. Natürlich wird man es nicht an Orte ſtellen, da regelmäßige und heftige Winde wehen; aber frei ſollte es von allen Seiten ſein, ein Gütchen, ein Gärtchen, oder doch mindeſtens einen eingefaßten Hofraum um ſich haben. Eine hohe Mauer und ein eiſernes Portal braucht der Hof nicht zu haben; es kann ein Steckenzaun ſein, in den man Dornen oder Roſen pflanzt. Nur frei und abgeſchloſſen ſollte das Haus ſein. Stelle dein Häuschen drittens nicht in ſchädliche Um- gebung; nicht an ſteile Berghalden, nicht in die Nähe von Sümpfen, namentlich, wenn du das nicht ganz vermeiden kannſt, nicht in die Richtung, in welcher von Sümpfen her die Winde wehen. Vermeide die Nähe von gewiſſen Fabriklokalen, Ger- bereien, Schlachthäuſern; ja auch ganz ehrwürdige Dinge giebt es, bei denen man beſſer thut, etwas wegzubleiben, z. B. Fried- höfe. Habe die Zugebäude, namentlich Ställe, hinter dem Hauſe und nicht in zu großer Nähe, nicht ſo, daß der Wind von ihnen her dir alles zuträgt. Habe Thiere, weil wir gerade ob den II. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/33
Zitationshilfe: Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/33>, abgerufen am 21.04.2024.