Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Für den Bauer ja, sagte das Mädchen ernst, indem es jetzt an seiner Seite langsam im Grunde hinschritt, der hat auch des Abends nach der Arbeit noch Manches im Hause zu thun, was er versäumt, wenn er bis spät in die Nacht im Wirthshause sitzt.

Aber ich versäume heut' nichts mehr.

Ja mit den Stadtherren ist es etwas anderes -- die arbeiten doch nichts und versäumen deßhalb auch nicht viel; muß doch der Bauer das Brod für sie verdienen.

Nun eigentlich doch nicht, lachte Arnold; -- bauen wohl, aber verdienen müssen wir es selber, und manchmal sauer genug, denn was der Bauer thut, läßt er sich auch gut bezahlen.

Aber Ihr arbeitet doch nichts?

Und warum nicht?

Eure Hände sehen nicht danach aus.

Dann will ich dir gleich einmal beweisen, wie und was ich arbeiten kann, lachte Arnold. Setz dich einmal da auf den flachen Stein unter den alten Fliederbusch --

Aber was soll ich dort?

Setz dich nur hin, rief der junge Maler, der rasch seinen Tornister abwarf und Mappe und Bleistift vornahm.

Aber ich muß heim!

In fünf Minuten bin ich fertig -- ich möchte auch gern eine Erinnerung an dich mitnehmen in die Welt, gegen die selbst dein Heinrich nichts wird einzuwenden haben.

Für den Bauer ja, sagte das Mädchen ernst, indem es jetzt an seiner Seite langsam im Grunde hinschritt, der hat auch des Abends nach der Arbeit noch Manches im Hause zu thun, was er versäumt, wenn er bis spät in die Nacht im Wirthshause sitzt.

Aber ich versäume heut' nichts mehr.

Ja mit den Stadtherren ist es etwas anderes — die arbeiten doch nichts und versäumen deßhalb auch nicht viel; muß doch der Bauer das Brod für sie verdienen.

Nun eigentlich doch nicht, lachte Arnold; — bauen wohl, aber verdienen müssen wir es selber, und manchmal sauer genug, denn was der Bauer thut, läßt er sich auch gut bezahlen.

Aber Ihr arbeitet doch nichts?

Und warum nicht?

Eure Hände sehen nicht danach aus.

Dann will ich dir gleich einmal beweisen, wie und was ich arbeiten kann, lachte Arnold. Setz dich einmal da auf den flachen Stein unter den alten Fliederbusch —

Aber was soll ich dort?

Setz dich nur hin, rief der junge Maler, der rasch seinen Tornister abwarf und Mappe und Bleistift vornahm.

Aber ich muß heim!

In fünf Minuten bin ich fertig — ich möchte auch gern eine Erinnerung an dich mitnehmen in die Welt, gegen die selbst dein Heinrich nichts wird einzuwenden haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <pb facs="#f0014"/>
        <p>Für den Bauer ja, sagte das Mädchen ernst, indem es jetzt an seiner Seite langsam im Grunde     hinschritt, der hat auch des Abends nach der Arbeit noch Manches im Hause zu thun, was er     versäumt, wenn er bis spät in die Nacht im Wirthshause sitzt.</p><lb/>
        <p>Aber ich versäume heut' nichts mehr.</p><lb/>
        <p>Ja mit den Stadtherren ist es etwas anderes &#x2014; die arbeiten doch nichts und versäumen deßhalb     auch nicht viel; muß doch der Bauer das Brod für sie verdienen.</p><lb/>
        <p>Nun eigentlich doch nicht, lachte Arnold; &#x2014; bauen wohl, aber verdienen müssen wir es selber,     und manchmal sauer genug, denn was der Bauer thut, läßt er sich auch gut bezahlen.</p><lb/>
        <p>Aber Ihr arbeitet doch nichts?</p><lb/>
        <p>Und warum nicht?</p><lb/>
        <p>Eure Hände sehen nicht danach aus.</p><lb/>
        <p>Dann will ich dir gleich einmal beweisen, wie und was ich arbeiten kann, lachte Arnold. Setz     dich einmal da auf den flachen Stein unter den alten Fliederbusch &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber was soll ich dort?</p><lb/>
        <p>Setz dich nur hin, rief der junge Maler, der rasch seinen Tornister abwarf und Mappe und     Bleistift vornahm.</p><lb/>
        <p>Aber ich muß heim!</p><lb/>
        <p>In fünf Minuten bin ich fertig &#x2014; ich möchte auch gern eine Erinnerung an dich mitnehmen in die     Welt, gegen die selbst dein Heinrich nichts wird einzuwenden haben.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Für den Bauer ja, sagte das Mädchen ernst, indem es jetzt an seiner Seite langsam im Grunde hinschritt, der hat auch des Abends nach der Arbeit noch Manches im Hause zu thun, was er versäumt, wenn er bis spät in die Nacht im Wirthshause sitzt. Aber ich versäume heut' nichts mehr. Ja mit den Stadtherren ist es etwas anderes — die arbeiten doch nichts und versäumen deßhalb auch nicht viel; muß doch der Bauer das Brod für sie verdienen. Nun eigentlich doch nicht, lachte Arnold; — bauen wohl, aber verdienen müssen wir es selber, und manchmal sauer genug, denn was der Bauer thut, läßt er sich auch gut bezahlen. Aber Ihr arbeitet doch nichts? Und warum nicht? Eure Hände sehen nicht danach aus. Dann will ich dir gleich einmal beweisen, wie und was ich arbeiten kann, lachte Arnold. Setz dich einmal da auf den flachen Stein unter den alten Fliederbusch — Aber was soll ich dort? Setz dich nur hin, rief der junge Maler, der rasch seinen Tornister abwarf und Mappe und Bleistift vornahm. Aber ich muß heim! In fünf Minuten bin ich fertig — ich möchte auch gern eine Erinnerung an dich mitnehmen in die Welt, gegen die selbst dein Heinrich nichts wird einzuwenden haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:22:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:22:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/14
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/14>, abgerufen am 04.12.2022.