Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

er sehnte sich ins Freie, und wenige Minuten später schritt er an der schönen Gertrud Seite die Straße entlang, die durch das Dorf führte.

Jetzt lag auch der Weg nicht mehr so still da wie vorhin; die Kinder spielten auf der Straße, die Alten saßen hie und da vor ihren Thüren und sahen ihnen zu, und der ganze Ort mit seinen alten, wunderlichen Gebäuden hätte sicherlich sogar ein freundliches Ansehen gehabt, wäre die Sonne nur im Stande gewesen, durch den dichten, bräunlichen Rauch zu dringen, der wie eine Wolke über den Dächern lag.

Ist hier ein Moor- oder Waldbrand in der Nähe? frug er das Mädchen; derselbe Rauch liegt über keinem anderen Dorfe und kann nicht von den Schornsteinen herrühren.

Es ist Erdrauch, sagte ruhig Gertrud -- aber habt Ihr nie von Germelshausen gehört?

Nie.

Das ist sonderbar, und das Dorf ist doch schon so alt -- so alt.

Die Häuser sehen wenigstens darnach aus, und auch die Leute haben alle ein so wunderliches Benehmen, und eure Sprache klingt so ganz anders, wie in den Nachbarorten. Ihr kommt wohl wenig hinaus aus euerm Orte?

Wenig, sagte Gertrud einsilbig.

Und keine einzige Schwalbe ist mehr da? -- Die können doch noch nicht fortgezogen sein?

er sehnte sich ins Freie, und wenige Minuten später schritt er an der schönen Gertrud Seite die Straße entlang, die durch das Dorf führte.

Jetzt lag auch der Weg nicht mehr so still da wie vorhin; die Kinder spielten auf der Straße, die Alten saßen hie und da vor ihren Thüren und sahen ihnen zu, und der ganze Ort mit seinen alten, wunderlichen Gebäuden hätte sicherlich sogar ein freundliches Ansehen gehabt, wäre die Sonne nur im Stande gewesen, durch den dichten, bräunlichen Rauch zu dringen, der wie eine Wolke über den Dächern lag.

Ist hier ein Moor- oder Waldbrand in der Nähe? frug er das Mädchen; derselbe Rauch liegt über keinem anderen Dorfe und kann nicht von den Schornsteinen herrühren.

Es ist Erdrauch, sagte ruhig Gertrud — aber habt Ihr nie von Germelshausen gehört?

Nie.

Das ist sonderbar, und das Dorf ist doch schon so alt — so alt.

Die Häuser sehen wenigstens darnach aus, und auch die Leute haben alle ein so wunderliches Benehmen, und eure Sprache klingt so ganz anders, wie in den Nachbarorten. Ihr kommt wohl wenig hinaus aus euerm Orte?

Wenig, sagte Gertrud einsilbig.

Und keine einzige Schwalbe ist mehr da? — Die können doch noch nicht fortgezogen sein?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0028"/>
er sehnte sich ins Freie, und wenige Minuten später schritt er an der schönen Gertrud Seite     die Straße entlang, die durch das Dorf führte.</p><lb/>
        <p>Jetzt lag auch der Weg nicht mehr so still da wie vorhin; die Kinder spielten auf der Straße,     die Alten saßen hie und da vor ihren Thüren und sahen ihnen zu, und der ganze Ort mit seinen     alten, wunderlichen Gebäuden hätte sicherlich sogar ein freundliches Ansehen gehabt, wäre die     Sonne nur im Stande gewesen, durch den dichten, bräunlichen Rauch zu dringen, der wie eine Wolke     über den Dächern lag.</p><lb/>
        <p>Ist hier ein Moor- oder Waldbrand in der Nähe? frug er das Mädchen; derselbe Rauch liegt über     keinem anderen Dorfe und kann nicht von den Schornsteinen herrühren.</p><lb/>
        <p>Es ist Erdrauch, sagte ruhig Gertrud &#x2014; aber habt Ihr nie von Germelshausen gehört?</p><lb/>
        <p>Nie.</p><lb/>
        <p>Das ist sonderbar, und das Dorf ist doch schon so alt &#x2014; so alt.</p><lb/>
        <p>Die Häuser sehen wenigstens darnach aus, und auch die Leute haben alle ein so wunderliches     Benehmen, und eure Sprache klingt so ganz anders, wie in den Nachbarorten. Ihr kommt wohl wenig     hinaus aus euerm Orte?</p><lb/>
        <p>Wenig, sagte Gertrud einsilbig.</p><lb/>
        <p>Und keine einzige Schwalbe ist mehr da? &#x2014; Die können doch noch nicht fortgezogen sein?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] er sehnte sich ins Freie, und wenige Minuten später schritt er an der schönen Gertrud Seite die Straße entlang, die durch das Dorf führte. Jetzt lag auch der Weg nicht mehr so still da wie vorhin; die Kinder spielten auf der Straße, die Alten saßen hie und da vor ihren Thüren und sahen ihnen zu, und der ganze Ort mit seinen alten, wunderlichen Gebäuden hätte sicherlich sogar ein freundliches Ansehen gehabt, wäre die Sonne nur im Stande gewesen, durch den dichten, bräunlichen Rauch zu dringen, der wie eine Wolke über den Dächern lag. Ist hier ein Moor- oder Waldbrand in der Nähe? frug er das Mädchen; derselbe Rauch liegt über keinem anderen Dorfe und kann nicht von den Schornsteinen herrühren. Es ist Erdrauch, sagte ruhig Gertrud — aber habt Ihr nie von Germelshausen gehört? Nie. Das ist sonderbar, und das Dorf ist doch schon so alt — so alt. Die Häuser sehen wenigstens darnach aus, und auch die Leute haben alle ein so wunderliches Benehmen, und eure Sprache klingt so ganz anders, wie in den Nachbarorten. Ihr kommt wohl wenig hinaus aus euerm Orte? Wenig, sagte Gertrud einsilbig. Und keine einzige Schwalbe ist mehr da? — Die können doch noch nicht fortgezogen sein?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:22:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:22:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/28
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/28>, abgerufen am 04.12.2022.