Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno: Phantasus. 1. Heft. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
See, See, sonnigste See, soweit du siehst!
Ueber die rollenden Wasser hin, jauchzend, tausend Tritonen.
Auf ihren Schultern,
muschelempor,
hoch,
ein Weib.
Ihre Nacktheit
in die Sonne.
Unter ihr,
triefend,
die blendenden Perlmutterwände immer wieder von Neuem hoch,
dick, feist, verliebt,
wie Kröten,
sieben alte, glamsrige Meertaper.
Die Gesichter! Das Gestöhn und das Gepruste!
Da,
plötzlich,
wütend aus der Tiefe,
Neptun.
Sein Bart
blitzt.
"Hallunken!"
Und, plitschplatsch, sein Dreizack den sieben Schlappschwänzen um die Glatzen.
Die brüllen!
Dann, schnell,
hier noch ein paar Tatschen, dort noch ein Bauch --
weg sind sie.
Die Schöne
lächelt.
Neptun
verbeugt sich.
"Madam?"

See, See, sonnigste See, soweit du siehst!
Ueber die rollenden Wasser hin, jauchzend, tausend Tritonen.
Auf ihren Schultern,
muschelempor,
hoch,
ein Weib.
Ihre Nacktheit
in die Sonne.
Unter ihr,
triefend,
die blendenden Perlmutterwände immer wieder von Neuem hoch,
dick, feist, verliebt,
wie Kröten,
sieben alte, glamsrige Meertaper.
Die Gesichter! Das Gestöhn und das Gepruste!
Da,
plötzlich,
wütend aus der Tiefe,
Neptun.
Sein Bart
blitzt.
„Hallunken!“
Und, plitschplatsch, sein Dreizack den sieben Schlappschwänzen um die Glatzen.
Die brüllen!
Dann, schnell,
hier noch ein paar Tatschen, dort noch ein Bauch —
weg sind sie.
Die Schöne
lächelt.
Neptun
verbeugt sich.
„Madam?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0035"/>
      <lg type="poem">
        <lg n="1">
          <l rendition="#c">See, See, sonnigste See, soweit du siehst!</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l rendition="#c">Ueber die rollenden Wasser hin, jauchzend, tausend Tritonen.</l><lb/>
          <l rendition="#c">Auf ihren Schultern,</l><lb/>
          <l rendition="#c">muschelempor,</l><lb/>
          <l rendition="#c">hoch,</l><lb/>
          <l rendition="#c">ein Weib.</l><lb/>
          <l rendition="#c">Ihre Nacktheit</l><lb/>
          <l rendition="#c">in die Sonne.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l rendition="#c">Unter ihr,</l><lb/>
          <l rendition="#c">triefend,</l><lb/>
          <l rendition="#c">die blendenden Perlmutterwände immer wieder von Neuem hoch,</l><lb/>
          <l rendition="#c">dick, feist, verliebt,</l><lb/>
          <l rendition="#c">wie Kröten,</l><lb/>
          <l rendition="#c">sieben alte, glamsrige Meertaper.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l rendition="#c"><hi rendition="#g">Die</hi> Gesichter! <hi rendition="#g">Das</hi> Gestöhn und <hi rendition="#g">das</hi> Gepruste!</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="5">
          <l rendition="#c">Da,</l><lb/>
          <l rendition="#c">plötzlich,</l><lb/>
          <l rendition="#c">wütend aus der Tiefe,</l><lb/>
          <l rendition="#c">Neptun.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="6">
          <l rendition="#c">Sein Bart</l><lb/>
          <l rendition="#c">blitzt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="7">
          <l rendition="#c">&#x201E;Hallunken!&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="8">
          <l rendition="#c">Und, plitschplatsch, sein Dreizack den sieben Schlappschwänzen um die Glatzen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="9">
          <l rendition="#c">Die brüllen!</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="10">
          <l rendition="#c">Dann, schnell,</l><lb/>
          <l rendition="#c">hier noch ein paar Tatschen, dort noch ein Bauch &#x2014;</l><lb/>
          <l rendition="#c">weg sind sie.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="11">
          <l rendition="#c">Die Schöne</l><lb/>
          <l rendition="#c">lächelt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="12">
          <l rendition="#c">Neptun</l><lb/>
          <l rendition="#c">verbeugt sich.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="13">
          <l rendition="#c">&#x201E;Madam?&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] See, See, sonnigste See, soweit du siehst! Ueber die rollenden Wasser hin, jauchzend, tausend Tritonen. Auf ihren Schultern, muschelempor, hoch, ein Weib. Ihre Nacktheit in die Sonne. Unter ihr, triefend, die blendenden Perlmutterwände immer wieder von Neuem hoch, dick, feist, verliebt, wie Kröten, sieben alte, glamsrige Meertaper. Die Gesichter! Das Gestöhn und das Gepruste! Da, plötzlich, wütend aus der Tiefe, Neptun. Sein Bart blitzt. „Hallunken!“ Und, plitschplatsch, sein Dreizack den sieben Schlappschwänzen um die Glatzen. Die brüllen! Dann, schnell, hier noch ein paar Tatschen, dort noch ein Bauch — weg sind sie. Die Schöne lächelt. Neptun verbeugt sich. „Madam?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898/35
Zitationshilfe: Holz, Arno: Phantasus. 1. Heft. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898/35>, abgerufen am 16.04.2024.