Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno: Phantasus. 1. Heft. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachts um meinen Tempelhain
wachen siebzig Bronzekühe.
Tausend bunte Steinlampen flimmern.
Auf einem roten Thron aus Lack
sitz ich im Allerheiligsten.
Ueber mir,
durch das Gebälk aus Sandelholz,
im ausgestochnen Viereck,
stehn die Sterne.
Ich blinzle.
Wenn ich jetzt aufstünde,
zertrümmerten meine elfenbeinernen Schultern das Dach,
und der eirunde Diamant vor meiner Stirn
stiesse den Mond ein.
Die dicken Priester dürfen ruhig schnarchen.
Ich stehe nicht auf.
Ich sitze mit untergeschlagenen Beinen
und beschaue meinen Nabel.
Der ist ein blutender Rubin
in einem nackten Bauch aus Gold.

Nachts um meinen Tempelhain
wachen siebzig Bronzekühe.
Tausend bunte Steinlampen flimmern.
Auf einem roten Thron aus Lack
sitz ich im Allerheiligsten.
Ueber mir,
durch das Gebälk aus Sandelholz,
im ausgestochnen Viereck,
stehn die Sterne.
Ich blinzle.
Wenn ich jetzt aufstünde,
zertrümmerten meine elfenbeinernen Schultern das Dach,
und der eirunde Diamant vor meiner Stirn
stiesse den Mond ein.
Die dicken Priester dürfen ruhig schnarchen.
Ich stehe nicht auf.
Ich sitze mit untergeschlagenen Beinen
und beschaue meinen Nabel.
Der ist ein blutender Rubin
in einem nackten Bauch aus Gold.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0038"/>
      <lg type="poem">
        <lg n="1">
          <l rendition="#c">Nachts um meinen Tempelhain</l><lb/>
          <l rendition="#c">wachen siebzig Bronzekühe.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l rendition="#c">Tausend bunte Steinlampen flimmern.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l rendition="#c">Auf einem roten Thron aus Lack</l><lb/>
          <l rendition="#c">sitz ich im Allerheiligsten.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l rendition="#c">Ueber mir,</l><lb/>
          <l rendition="#c">durch das Gebälk aus Sandelholz,</l><lb/>
          <l rendition="#c">im ausgestochnen Viereck,</l><lb/>
          <l rendition="#c">stehn die Sterne.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="5">
          <l rendition="#c">Ich blinzle.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="6">
          <l rendition="#c">Wenn ich jetzt aufstünde,</l><lb/>
          <l rendition="#c">zertrümmerten meine elfenbeinernen Schultern das Dach,</l><lb/>
          <l rendition="#c">und der eirunde Diamant vor meiner Stirn</l><lb/>
          <l rendition="#c">stiesse den Mond ein.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="7">
          <l rendition="#c">Die dicken Priester dürfen ruhig schnarchen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="8">
          <l rendition="#c">Ich stehe nicht auf.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="9">
          <l rendition="#c">Ich sitze mit untergeschlagenen Beinen</l><lb/>
          <l rendition="#c">und beschaue meinen Nabel.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="10">
          <l rendition="#c">Der ist ein blutender Rubin</l><lb/>
          <l rendition="#c">in einem nackten Bauch aus Gold.</l>
        </lg><lb/>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Nachts um meinen Tempelhain wachen siebzig Bronzekühe. Tausend bunte Steinlampen flimmern. Auf einem roten Thron aus Lack sitz ich im Allerheiligsten. Ueber mir, durch das Gebälk aus Sandelholz, im ausgestochnen Viereck, stehn die Sterne. Ich blinzle. Wenn ich jetzt aufstünde, zertrümmerten meine elfenbeinernen Schultern das Dach, und der eirunde Diamant vor meiner Stirn stiesse den Mond ein. Die dicken Priester dürfen ruhig schnarchen. Ich stehe nicht auf. Ich sitze mit untergeschlagenen Beinen und beschaue meinen Nabel. Der ist ein blutender Rubin in einem nackten Bauch aus Gold.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898/38
Zitationshilfe: Holz, Arno: Phantasus. 1. Heft. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898/38>, abgerufen am 21.04.2024.