Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno: Phantasus. 1. Heft. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich trat in mein Zimmer.
Die Fenster standen weit auf,
draussen
schien die Sonne.
Wie wunderbar,
Rosen?
Ein ganzer Strauss!
Weisse, gelbe und dunkelrote . . .
Ah, wie das duftete! Wie das wohl that!
Und ich stellte das Glas wieder auf meinen Schreibtisch.
Dort steht es und schimmert nun,
und in Alles, was ich schreibe, fällt sein schöner Schein.
Du Liebe, du Gute!

Ich trat in mein Zimmer.
Die Fenster standen weit auf,
draussen
schien die Sonne.
Wie wunderbar,
Rosen?
Ein ganzer Strauss!
Weisse, gelbe und dunkelrote . . .
Ah, wie das duftete! Wie das wohl that!
Und ich stellte das Glas wieder auf meinen Schreibtisch.
Dort steht es und schimmert nun,
und in Alles, was ich schreibe, fällt sein schöner Schein.
Du Liebe, du Gute!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0048"/>
      <lg type="poem">
        <lg n="1">
          <l rendition="#c">Ich trat in mein Zimmer.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l rendition="#c">Die Fenster standen weit auf,</l><lb/>
          <l rendition="#c">draussen</l><lb/>
          <l rendition="#c">schien die Sonne.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l rendition="#c">Wie wunderbar,</l><lb/>
          <l rendition="#c">Rosen?</l><lb/>
          <l rendition="#c">Ein ganzer Strauss!</l><lb/>
          <l rendition="#c">Weisse, gelbe und dunkelrote . . .</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l rendition="#c">Ah, wie das duftete! Wie das wohl that!</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="5">
          <l rendition="#c">Und ich stellte das Glas wieder auf meinen Schreibtisch.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="6">
          <l rendition="#c">Dort steht es und schimmert nun,</l><lb/>
          <l rendition="#c">und in Alles, was ich schreibe, fällt sein schöner Schein.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="7">
          <l rendition="#c">Du Liebe, du Gute!</l>
        </lg><lb/>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Ich trat in mein Zimmer. Die Fenster standen weit auf, draussen schien die Sonne. Wie wunderbar, Rosen? Ein ganzer Strauss! Weisse, gelbe und dunkelrote . . . Ah, wie das duftete! Wie das wohl that! Und ich stellte das Glas wieder auf meinen Schreibtisch. Dort steht es und schimmert nun, und in Alles, was ich schreibe, fällt sein schöner Schein. Du Liebe, du Gute!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898/48
Zitationshilfe: Holz, Arno: Phantasus. 1. Heft. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/holz_phantasus01_1898/48>, abgerufen am 16.04.2024.