Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Bemerkungen über die Temperatur der Ostsee. Aus einem Briefe an den Herausgeber. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 33, St. 3 (1834), S. 223-227.

Bild:
erste Seite


XVIII. Bemerkungen über die Temperatur der
Ostsee. Aus einem Briefe von Alexander
von Humboldt
an den Herausgeber
.


-- Sonderbare Zufälle eines vielbewegten Lebens
haben mich die Südsee und das Caspische Meer früher
als das, meiner Vaterstadt so nahe Baltische Meer beschif-
fen lassen. Auf zwei kleinen Fahrten, die ich neuerlich,
in sehr nahen Zeitepochen, von Stettin nach Königsberg
auf dem Russischen Dampfschiffe Ischora, und von Königs-
berg nach Danzig und Stettin auf dem Preußischen Dampf-
schiffe Friedrich Wilhelm gemacht, habe ich mich unun-
terbrochen mit den Temperaturverhältnissen der Ostsee
an der Oberfläche beschäftigt. Das Phänomen einer son-
derbaren Erkältung von 9 bis 11 Grad des hundertthei-
ligen Thermometers ist mir sehr auffallend gewesen. Viel-
leicht sind andere Beobachter glücklicher, die Ursache die-
ser plötzlichen Erkaltung zu entdecken. Während die

[irrelevantes Material - 18 Zeilen fehlen]


XVIII. Bemerkungen über die Temperatur der
Ostsee. Aus einem Briefe von Alexander
von Humboldt
an den Herausgeber
.


Sonderbare Zufälle eines vielbewegten Lebens
haben mich die Südsee und das Caspische Meer früher
als das, meiner Vaterstadt so nahe Baltische Meer beschif-
fen lassen. Auf zwei kleinen Fahrten, die ich neuerlich,
in sehr nahen Zeitepochen, von Stettin nach Königsberg
auf dem Russischen Dampfschiffe Ischora, und von Königs-
berg nach Danzig und Stettin auf dem Preußischen Dampf-
schiffe Friedrich Wilhelm gemacht, habe ich mich unun-
terbrochen mit den Temperaturverhältnissen der Ostsee
an der Oberfläche beschäftigt. Das Phänomen einer son-
derbaren Erkältung von 9 bis 11 Grad des hundertthei-
ligen Thermometers ist mir sehr auffallend gewesen. Viel-
leicht sind andere Beobachter glücklicher, die Ursache die-
ser plötzlichen Erkaltung zu entdecken. Während die

[irrelevantes Material – 18 Zeilen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0001" n="223"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div xml:id="d1" next="#d1-1" n="1">
              <head>XVIII. <hi rendition="#i">Bemerkungen über die Temperatur der<lb/>
Ostsee. Aus einem Briefe von <hi rendition="#g">Alexander<lb/>
von Humboldt</hi> an den Herausgeber</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p xml:id="p1" next="#p1-1">&#x2014; <hi rendition="#in">S</hi>onderbare Zufälle eines vielbewegten Lebens<lb/>
haben mich die Südsee und das Caspische Meer früher<lb/>
als das, meiner Vaterstadt so nahe Baltische Meer beschif-<lb/>
fen lassen. Auf zwei kleinen Fahrten, die ich neuerlich,<lb/>
in sehr nahen Zeitepochen, von Stettin nach Königsberg<lb/>
auf dem Russischen Dampfschiffe Ischora, und von Königs-<lb/>
berg nach Danzig und Stettin auf dem Preußischen Dampf-<lb/>
schiffe Friedrich Wilhelm gemacht, habe ich mich unun-<lb/>
terbrochen mit den Temperaturverhältnissen der Ostsee<lb/>
an der Oberfläche beschäftigt. Das Phänomen einer son-<lb/>
derbaren Erkältung von 9 bis 11 Grad des hundertthei-<lb/>
ligen Thermometers ist mir sehr auffallend gewesen. Viel-<lb/>
leicht sind andere Beobachter glücklicher, die Ursache die-<lb/>
ser plötzlichen Erkaltung zu entdecken. Während die<lb/><note place="foot"><gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="18"/><lb/></note>
</p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0001] XVIII. Bemerkungen über die Temperatur der Ostsee. Aus einem Briefe von Alexander von Humboldt an den Herausgeber. — Sonderbare Zufälle eines vielbewegten Lebens haben mich die Südsee und das Caspische Meer früher als das, meiner Vaterstadt so nahe Baltische Meer beschif- fen lassen. Auf zwei kleinen Fahrten, die ich neuerlich, in sehr nahen Zeitepochen, von Stettin nach Königsberg auf dem Russischen Dampfschiffe Ischora, und von Königs- berg nach Danzig und Stettin auf dem Preußischen Dampf- schiffe Friedrich Wilhelm gemacht, habe ich mich unun- terbrochen mit den Temperaturverhältnissen der Ostsee an der Oberfläche beschäftigt. Das Phänomen einer son- derbaren Erkältung von 9 bis 11 Grad des hundertthei- ligen Thermometers ist mir sehr auffallend gewesen. Viel- leicht sind andere Beobachter glücklicher, die Ursache die- ser plötzlichen Erkaltung zu entdecken. Während die __________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ostsee_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ostsee_1834/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Bemerkungen über die Temperatur der Ostsee. Aus einem Briefe an den Herausgeber. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 33, St. 3 (1834), S. 223-227, hier S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ostsee_1834/1>, abgerufen am 15.07.2024.