Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. März 1876.

Bild:
erste Seite
Lieber
Bruder
,


Zu deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen Glück, vor
Allem volle Genesung - wozu freilich wohl nicht bloß Frühjahrsanfang
im Kalender, sondern wirklicher Frühling und Frühlingswetter
erforderlich sein, aber auch das Beste thun wird - und dauerndes
Wohlsein in jeder Beziehung. Meine und unsere Wünsche hier für
Dich beziehen sich natürlich zugleich mit auf die gute, liebe
Adele, der es hoffentlich schon jetzt wieder ganz gut ergeht
und die trotzdem doch die Wünsche bessern Ergehens nicht
zurückweisen wird.

Von hier hab ich wenig zu melden, es geht uns Allen
leidlich. Die Nachricht von Freiligrath's Tod hat mich tief er-
griffen.

Am achtzehnten des März rang auf aus dem Grab sich die Freiheit -
Am achtzehnten sank in das Grab, auf, ihr Sohn!
Der mahnt mich an den 18 März 1848 und an unser Xenien,
o Freund!
Lieber
Bruder
,


Zu deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen Glück, vor
Allem volle Genesung – wozu freilich wohl nicht bloß Frühjahrsanfang
im Kalender, sondern wirklicher Frühling und Frühlingswetter
erforderlich sein, aber auch das Beste thun wird – und dauerndes
Wohlsein in jeder Beziehung. Meine und unsere Wünsche hier für
Dich beziehen sich natürlich zugleich mit auf die gute, liebe
Adele, der es hoffentlich schon jetzt wieder ganz gut ergeht
und die trotzdem doch die Wünsche bessern Ergehens nicht
zurückweisen wird.

Von hier hab ich wenig zu melden, es geht uns Allen
leidlich. Die Nachricht von Freiligraths Tod hat mich tief er-
griffen.

Am achtzehnten des März rang auf aus dem Grab sich die Freiheit –
Am achtzehnten sank in das Grab, auf, ihr Sohn!
Der mahnt mich an den 18 März 1848 und an unser Xenien,
o Freund!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Lieber </salute>
          <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">
            <salute>Bruder</salute>
          </persName>
          <salute>,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Zu deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen Glück, vor<lb/>
Allem volle Genesung &#x2013; wozu freilich wohl nicht bloß Frühjahrsanfang<lb/>
im Kalender, sondern wirklicher Frühling und Frühlingswetter<lb/>
erforderlich sein, aber auch das Beste thun wird &#x2013; und dauerndes<lb/>
Wohlsein in jeder Beziehung. Meine und unsere Wünsche hier für<lb/>
Dich beziehen sich natürlich zugleich mit auf die gute, liebe<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116654430">Adele</persName>, der es hoffentlich schon jetzt wieder ganz gut ergeht<lb/>
und die trotzdem doch die Wünsche bessern Ergehens nicht<lb/>
zurückweisen wird.</p><lb/>
        <p>Von hier hab ich wenig zu melden, es geht uns Allen<lb/><unclear reason="illegible">leidlich</unclear>. Die Nachricht von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118535196">Freiligrath</persName>&#x2018;</hi>s Tod hat mich tief er-<lb/>
griffen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Am achtzehnten des März rang auf aus dem Grab sich die Freiheit &#x2013;</l><lb/>
            <l>Am achtzehnten sank in das Grab, auf, ihr Sohn!</l><lb/>
            <l>Der mahnt mich an den 18 März 1848 <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> an unser Xenien,</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">o Freund!</hi><lb/>
            </fw>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Lieber Bruder, Zu deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen Glück, vor Allem volle Genesung – wozu freilich wohl nicht bloß Frühjahrsanfang im Kalender, sondern wirklicher Frühling und Frühlingswetter erforderlich sein, aber auch das Beste thun wird – und dauerndes Wohlsein in jeder Beziehung. Meine und unsere Wünsche hier für Dich beziehen sich natürlich zugleich mit auf die gute, liebe Adele, der es hoffentlich schon jetzt wieder ganz gut ergeht und die trotzdem doch die Wünsche bessern Ergehens nicht zurückweisen wird. Von hier hab ich wenig zu melden, es geht uns Allen leidlich. Die Nachricht von Freiligrath‘s Tod hat mich tief er- griffen. Am achtzehnten des März rang auf aus dem Grab sich die Freiheit – Am achtzehnten sank in das Grab, auf, ihr Sohn! Der mahnt mich an den 18 März 1848 u an unser Xenien, o Freund!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner2_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner2_1876/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. März 1876, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner2_1876/1>, abgerufen am 13.07.2024.