Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 22. Mai 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

müßte, befriedigt mich selbst nicht recht. doch will ich damit hier nicht
zurückhalten.

Man könnte nämlich an die ova oder, um bestimmter und
wissenschaftlicher zu sprechen, an die ovula Graffiana denken, als
die Keime der von der (adligen oder) edeln Äbtissin etwa mögli[-]
cherweise noch zu gebärenden "Edeln"[.]

Und gegen einen Andern setzte ich vielleicht noch das
horazische Wort hinzu: "Wenn etwa du Besseres kennst, denn Jenes,
Gieb treuherzig mir Theil, wenn nicht, brauch dieses gemeinsam."

Bei Ihnen aber ändre ich dies dreist ab:
Da du Besseres kennst denn Jenes,
Gieb treuherzig mir Theil und ich mach's denn Allen gemeinsam,-
ich brauch wohl nicht hinzuzufügen: ohne ein weiteres Verdienst
als das des ["]Mittheilers["] zu beanspruchen und mit herzlicher Freude
das des "Erklärers" anerkennend.

Nur bitte ich wiederholt um "recht baldige" Antwort.
Ich hoffe, daß Sie mir darin auch Ihr offenes Urtheil über die
bisher erschienenen drei Lieferungen meines Wörterbuchs
nicht vorenthalten, die Sie hoffentlich durch die Verlagshandlung
erhalten haben werden. Durch eine Besprechung in einer Zeit-
schrift würden Sie mich ungemein erfreuen; eine, wenn
auch nur kurze, Anzeige in der Augsburger Zeitung würde
für die Verbreitung meines Wörterbuchs von besonderem
Gewicht sein und ich wage die Bitte, Sie möchten dieselbe

müßte, befriedigt mich selbst nicht recht. doch will ich damit hier nicht
zurückhalten.

Man könnte nämlich an die ova oder, um bestim̃ter und
wissenschaftlicher zu sprechen, an die ovula Graffiana denken, als
die Keime der von der (adligen oder) edeln Äbtissin etwa mögli[-]
cherweise noch zu gebärenden „Edeln“[.]

Und gegen einen Andern setzte ich vielleicht noch das
horazische Wort hinzu: „Wenn etwa du Besseres keñst, deñ Jenes,
Gieb treuherzig mir Theil, weñ nicht, brauch dieses gemeinsam.“

Bei Ihnen aber ändre ich dies dreist ab:
Da du Besseres kennst deñ Jenes,
Gieb treuherzig mir Theil und ich mach’s deñ Allen gemeinsam,–
ich brauch wohl nicht hinzuzufügen: ohne ein weiteres Verdienst
als das des [„]Mittheilers[“] zu beanspruchen und mit herzlicher Freude
das des „Erklärers“ anerkeñend.

Nur bitte ich wiederholt um „recht baldige“ Antwort.
Ich hoffe, daß Sie mir darin auch Ihr offenes Urtheil über die
bisher erschienenen drei Lieferungen meines Wörterbuchs
nicht vorenthalten, die Sie hoffentlich durch die Verlagshandlung
erhalten haben werden. Durch eine Besprechung in einer Zeit-
schrift würden Sie mich ungemein erfreuen; eine, weñ
auch nur kurze, Anzeige in der Augsburger Zeitung würde
für die Verbreitung meines Wörterbuchs von besonderem
Gewicht sein und ich wage die Bitte, Sie möchten dieselbe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
müßte, befriedigt mich selbst nicht recht. doch will ich damit hier nicht<lb/>
zurückhalten.</p><lb/>
        <p>Man könnte nämlich an die <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">ova</foreign></hi> oder, um bestim&#x0303;ter und<lb/>
wissenschaftlicher zu sprechen, an die <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">ovula Gra<del rendition="#s" hand="#DS">f</del>fiana</foreign></hi> denken, als<lb/>
die Keime der von der (adligen oder) edeln Äbtissin etwa mögli<supplied>-</supplied><lb/>
cherweise noch zu gebärenden &#x201E;Edeln&#x201C;<supplied>.</supplied></p><lb/>
        <p>Und gegen einen Andern setzte ich vielleicht noch das<lb/>
horazische Wort hinzu: <cit><quote>&#x201E;Wenn etwa du Besseres ken&#x0303;st, den&#x0303; Jenes,<lb/>
Gieb treuherzig mir Theil, wen&#x0303; nicht, brauch dieses gemeinsam.&#x201C;</quote></cit></p><lb/>
        <p>Bei Ihnen aber ändre ich dies dreist ab:<lb/>
Da du Besseres kennst den&#x0303; Jenes,<lb/>
Gieb treuherzig mir Theil <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> ich mach&#x2019;s den&#x0303; Allen gemeinsam,&#x2013;<lb/>
ich brauch wohl nicht hinzuzufügen: ohne ein weiteres Verdienst<lb/>
als das des <supplied>&#x201E;</supplied>Mittheilers<supplied>&#x201C;</supplied> zu beanspruchen <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> mit herzlicher Freude<lb/>
das des &#x201E;Erklärers&#x201C; anerken&#x0303;end.</p><lb/>
        <p>Nur bitte ich wiederholt um &#x201E;recht baldige&#x201C; Antwort.<lb/>
Ich hoffe, daß Sie mir darin auch Ihr <hi rendition="#u">offenes</hi> Urtheil über die<lb/>
bisher erschienenen drei Lieferungen meines Wörterbuchs<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref></note><lb/>
nicht vorenthalten, die Sie hoffentlich durch die <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/5168828-1">Verlagshandlung</orgName><lb/>
erhalten haben werden. Durch eine Besprechung in einer Zeit-<lb/>
schrift würden Sie mich ungemein erfreuen; eine, wen&#x0303;<lb/>
auch nur kurze, Anzeige in der <hi rendition="#u">Augsburger</hi> Zeitung würde<lb/>
für die Verbreitung meines Wörterbuchs<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref></note> von besonderem<lb/>
Gewicht sein <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> ich wage die Bitte, Sie möchten dieselbe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] müßte, befriedigt mich selbst nicht recht. doch will ich damit hier nicht zurückhalten. Man könnte nämlich an die ova oder, um bestim̃ter und wissenschaftlicher zu sprechen, an die ovula Graffiana denken, als die Keime der von der (adligen oder) edeln Äbtissin etwa mögli- cherweise noch zu gebärenden „Edeln“. Und gegen einen Andern setzte ich vielleicht noch das horazische Wort hinzu: „Wenn etwa du Besseres keñst, deñ Jenes, Gieb treuherzig mir Theil, weñ nicht, brauch dieses gemeinsam.“ Bei Ihnen aber ändre ich dies dreist ab: Da du Besseres kennst deñ Jenes, Gieb treuherzig mir Theil u. ich mach’s deñ Allen gemeinsam,– ich brauch wohl nicht hinzuzufügen: ohne ein weiteres Verdienst als das des „Mittheilers“ zu beanspruchen u. mit herzlicher Freude das des „Erklärers“ anerkeñend. Nur bitte ich wiederholt um „recht baldige“ Antwort. Ich hoffe, daß Sie mir darin auch Ihr offenes Urtheil über die bisher erschienenen drei Lieferungen meines Wörterbuchs nicht vorenthalten, die Sie hoffentlich durch die Verlagshandlung erhalten haben werden. Durch eine Besprechung in einer Zeit- schrift würden Sie mich ungemein erfreuen; eine, weñ auch nur kurze, Anzeige in der Augsburger Zeitung würde für die Verbreitung meines Wörterbuchs von besonderem Gewicht sein u. ich wage die Bitte, Sie möchten dieselbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer_1859/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 22. Mai 1859, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer_1859/2>, abgerufen am 03.03.2021.