Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 28. Februar 1880.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Gesicht schlägt pp.)? Doch wozu Ihnen dergleichen mittheilen, was Sie besser sehen
und wissen als ich?

Und wenn Sie in Ihrem Aufsatz auch meiner (von 425 Druckfirmen
angenommenen) Rechtschreibung hier und da tadeln, - immerhin! Es liegt
mir ja durchaus nicht daran rechthaberisch meine Ansichten durchzu
setzen, wo sie besseren entgegenstehen, - nur die möglichste ein-
heitliche Rechtschreibung für Deutschland möchte ich gewonnen und
gesichert wissen. Und dazu (so bitte ich eben so freundlich wie
dringend) halten Sie mir als Kampfgenosse mit, wie Sie es in der
orthographischen Konferenz gethan.

Darf ich Sie bitten, diesen Brief vielleicht auch unserem
Dritten im Bunde, Herrn Dr Toeche, mitzutheilen, an
den besonders zu schreiben ich nicht die Zeit finde?
Wenn Sie oder er, die Sie doch einen besseren Einblick in
die dortigen Verhältnisse haben als ich, mir über etwa meiner-
seits mit der Auskunft auf Erfolg zu thuende Schritte einen Wink
geben können, so werde ich Ihnen auch dafür dankbar sein.

Ich schließe mit den wiederholten besten Wünschen
für Sie und die Ihrigen und bitte, mich möglichst bald
von Sich hören zu lassen. Treulich ergebenst der Ihre
Dan. Sanders.

Gesicht schlägt pp.)? Doch wozu Ihnen dergleichen mittheilen, was Sie besser sehen
und wissen als ich?

Und weñ Sie in Ihrem Aufsatz auch meiner (von 425 Druckfirmen
angenom̃enen) Rechtschreibung hier und da tadeln, – im̃erhin! Es liegt
mir ja durchaus nicht daran rechthaberisch meine Ansichten durchzu
setzen, wo sie besseren entgegenstehen, – nur die möglichste ein-
heitliche Rechtschreibung für Deutschland möchte ich gewoñen und
gesichert wissen. Und dazu (so bitte ich eben so freundlich wie
dringend) halten Sie mir als Kampfgenosse mit, wie Sie es in der
orthographischen Konferenz gethan.

Darf ich Sie bitten, diesen Brief vielleicht auch unserem
Dritten im Bunde, Herrn Dr Toeche, mitzutheilen, an
den besonders zu schreiben ich nicht die Zeit finde?
Weñ Sie oder er, die Sie doch einen besseren Einblick in
die dortigen Verhältnisse haben als ich, mir über etwa meiner-
seits mit der Auskunft auf Erfolg zu thuende Schritte einen Wink
geben köñen, so werde ich Ihnen auch dafür dankbar sein.

Ich schließe mit den wiederholten besten Wünschen
für Sie und die Ihrigen und bitte, mich möglichst bald
von Sich hören zu lassen. Treulich ergebenst der Ihre
Dan. Sanders.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[2v]"/>
Gesicht schlägt <choice><orig>p</orig><reg>pp.</reg></choice>)? Doch wozu Ihnen <choice><abbr>dgl.</abbr><expan>dergleichen</expan></choice> mittheilen, was Sie besser sehen<lb/>
und wissen als ich?</p><lb/>
        <p>Und wen&#x0303; Sie in Ihrem Aufsatz auch meiner (von 425 Druckfirmen<lb/>
angenom&#x0303;enen) Rechtschreibung hier und da tadeln, &#x2013; im&#x0303;erhin! Es liegt<lb/>
mir ja durchaus nicht daran rechthaberisch meine Ansichten durchzu<lb/>
setzen, wo sie besseren entgegenstehen, &#x2013; nur die möglichste ein-<lb/>
heitliche Rechtschreibung für Deutschland möchte ich gewon&#x0303;en und<lb/>
gesichert wissen. Und dazu (so bitte ich eben so freundlich wie<lb/>
dringend) halten Sie mir als Kampfgenosse mit, wie Sie es in der<lb/><choice><abbr>orthograp.</abbr><expan>orthographischen</expan></choice> Konferenz gethan.</p><lb/>
        <p>Darf ich Sie bitten, diesen Brief vielleicht auch unserem<lb/>
Dritten im Bunde, Herrn Dr <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/121381129">Toeche</persName></hi>, mitzutheilen, an<lb/>
den besonders zu schreiben ich nicht die Zeit finde?<lb/>
Wen&#x0303; Sie oder er, die Sie doch einen besseren Einblick in<lb/>
die dortigen Verhältnisse haben als ich, mir über etwa meiner-<lb/>
seits mit der Auskunft auf Erfolg zu thuende Schritte einen Wink<lb/>
geben kön&#x0303;en, so werde ich Ihnen auch dafür dankbar sein.</p><lb/>
        <closer rendition="#et">
          <salute>Ich schließe mit den wiederholten besten Wünschen<lb/>
für Sie und die Ihrigen und bitte, mich möglichst bald<lb/>
von Sich hören zu lassen. Treulich ergebenst der Ihre<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Dan. Sanders.</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/">Altstrelitz</placeName>, 28/2 80.</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2v]/0004] Gesicht schlägt p)? Doch wozu Ihnen dgl. mittheilen, was Sie besser sehen und wissen als ich? Und weñ Sie in Ihrem Aufsatz auch meiner (von 425 Druckfirmen angenom̃enen) Rechtschreibung hier und da tadeln, – im̃erhin! Es liegt mir ja durchaus nicht daran rechthaberisch meine Ansichten durchzu setzen, wo sie besseren entgegenstehen, – nur die möglichste ein- heitliche Rechtschreibung für Deutschland möchte ich gewoñen und gesichert wissen. Und dazu (so bitte ich eben so freundlich wie dringend) halten Sie mir als Kampfgenosse mit, wie Sie es in der orthograp. Konferenz gethan. Darf ich Sie bitten, diesen Brief vielleicht auch unserem Dritten im Bunde, Herrn Dr Toeche, mitzutheilen, an den besonders zu schreiben ich nicht die Zeit finde? Weñ Sie oder er, die Sie doch einen besseren Einblick in die dortigen Verhältnisse haben als ich, mir über etwa meiner- seits mit der Auskunft auf Erfolg zu thuende Schritte einen Wink geben köñen, so werde ich Ihnen auch dafür dankbar sein. Ich schließe mit den wiederholten besten Wünschen für Sie und die Ihrigen und bitte, mich möglichst bald von Sich hören zu lassen. Treulich ergebenst der Ihre Dan. Sanders. Altstrelitz, 28/2 80.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1880
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1880/4
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 28. Februar 1880, S. [2v]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1880/4>, abgerufen am 19.06.2024.