Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Und, indem die Musik des belebten Waldes erwachet,
Wirst du von Jubelgeschrey, und jauchzenden Chören,
begrüsset.

Du, die mit einweihendem Blick, den Britti-
schen Sänger

Zu dem weiten Pallast der Jahreszeiten geführet:
Laß mich, Dorische Muse, die Jahreszeiten im Kleinen,
Jahreszeiten des Tags, nicht ganz unwürdig besingen.
Bringe mich an die umleuchteten Pforten des schim-
mernden Mergens!

Jhm eröfnet sie ietzt mit Rosenfinger Aurora,
Und er sährt im Osten herauf im Pompe des Sieges,
Welchen er über die Schatten erstritt. Sein stralen-
der Wagen

Fliegt durch die Himmel. Die güldenen Stunden,
die lachenden Freuden,

Schweben um ihn. Ein Perlenthau trieft von pur-
purnen Rädern

Auf die erwachende Welt, die ihren Geliebten bewill-
kommt.
Du, o mein getreuester Gärtner, du Ehre der
Freundschaft,

Welchen das edelste Herz auch ohne die glücklichsten
Gaben

Deines

Der Morgen.
Und, indem die Muſik des belebten Waldes erwachet,
Wirſt du von Jubelgeſchrey, und jauchzenden Choͤren,
begruͤſſet.

Du, die mit einweihendem Blick, den Britti-
ſchen Saͤnger

Zu dem weiten Pallaſt der Jahreszeiten gefuͤhret:
Laß mich, Doriſche Muſe, die Jahreszeiten im Kleinen,
Jahreszeiten des Tags, nicht ganz unwuͤrdig beſingen.
Bringe mich an die umleuchteten Pforten des ſchim-
mernden Mergens!

Jhm eroͤfnet ſie ietzt mit Roſenfinger Aurora,
Und er ſaͤhrt im Oſten herauf im Pompe des Sieges,
Welchen er uͤber die Schatten erſtritt. Sein ſtralen-
der Wagen

Fliegt durch die Himmel. Die guͤldenen Stunden,
die lachenden Freuden,

Schweben um ihn. Ein Perlenthau trieft von pur-
purnen Raͤdern

Auf die erwachende Welt, die ihren Geliebten bewill-
kommt.
Du, o mein getreueſter Gaͤrtner, du Ehre der
Freundſchaft,

Welchen das edelſte Herz auch ohne die gluͤcklichſten
Gaben

Deines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0012" n="4"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Und, indem die Mu&#x017F;ik des belebten Waldes erwachet,</l><lb/>
          <l>Wir&#x017F;t du von Jubelge&#x017F;chrey, und jauchzenden Cho&#x0364;ren,<lb/><hi rendition="#et">begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Du, die mit einweihendem Blick, den Britti-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chen Sa&#x0364;nger</hi></l><lb/>
          <l>Zu dem weiten Palla&#x017F;t der Jahreszeiten gefu&#x0364;hret:</l><lb/>
          <l>Laß mich, Dori&#x017F;che Mu&#x017F;e, die Jahreszeiten im Kleinen,</l><lb/>
          <l>Jahreszeiten des Tags, nicht ganz unwu&#x0364;rdig be&#x017F;ingen.</l><lb/>
          <l>Bringe mich an die umleuchteten Pforten des &#x017F;chim-<lb/><hi rendition="#et">mernden Mergens!</hi></l><lb/>
          <l>Jhm ero&#x0364;fnet &#x017F;ie ietzt mit Ro&#x017F;enfinger Aurora,</l><lb/>
          <l>Und er &#x017F;a&#x0364;hrt im O&#x017F;ten herauf im Pompe des Sieges,</l><lb/>
          <l>Welchen er u&#x0364;ber die Schatten er&#x017F;tritt. Sein &#x017F;tralen-<lb/><hi rendition="#et">der Wagen</hi></l><lb/>
          <l>Fliegt durch die Himmel. Die gu&#x0364;ldenen Stunden,<lb/><hi rendition="#et">die lachenden Freuden,</hi></l><lb/>
          <l>Schweben um ihn. Ein Perlenthau trieft von pur-<lb/><hi rendition="#et">purnen Ra&#x0364;dern</hi></l><lb/>
          <l>Auf die erwachende Welt, die ihren Geliebten bewill-<lb/><hi rendition="#et">kommt.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Du, o mein getreue&#x017F;ter Ga&#x0364;rtner, du Ehre der<lb/><hi rendition="#et">Freund&#x017F;chaft,</hi></l><lb/>
          <l>Welchen das edel&#x017F;te Herz auch ohne die glu&#x0364;cklich&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">Gaben</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Deines</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0012] Der Morgen. Und, indem die Muſik des belebten Waldes erwachet, Wirſt du von Jubelgeſchrey, und jauchzenden Choͤren, begruͤſſet. Du, die mit einweihendem Blick, den Britti- ſchen Saͤnger Zu dem weiten Pallaſt der Jahreszeiten gefuͤhret: Laß mich, Doriſche Muſe, die Jahreszeiten im Kleinen, Jahreszeiten des Tags, nicht ganz unwuͤrdig beſingen. Bringe mich an die umleuchteten Pforten des ſchim- mernden Mergens! Jhm eroͤfnet ſie ietzt mit Roſenfinger Aurora, Und er ſaͤhrt im Oſten herauf im Pompe des Sieges, Welchen er uͤber die Schatten erſtritt. Sein ſtralen- der Wagen Fliegt durch die Himmel. Die guͤldenen Stunden, die lachenden Freuden, Schweben um ihn. Ein Perlenthau trieft von pur- purnen Raͤdern Auf die erwachende Welt, die ihren Geliebten bewill- kommt. Du, o mein getreueſter Gaͤrtner, du Ehre der Freundſchaft, Welchen das edelſte Herz auch ohne die gluͤcklichſten Gaben Deines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/12
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/12>, abgerufen am 21.04.2024.