Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Oder sie irren herum in bunten Blumengefilden,
Und beschauen die Pracht von so viel wechselnden Far-
ben,

Welche die gütge Natur auf alle Geschlechter verschüt-
tet.

Jetzo bricht er für sie die jüngste thauigte Rose,
Die er lächelnd ihr reicht; ihr ganzes Auge wird Him-
mel,

Und sie steckt sie sogleich vor ihren wallenden Busen.
O! wie dankbar lehnt sie sich nicht mit redenden Bli-
cken

An ihn an, und sagt ihm schweigend die feurigste Lie-
be!

Und wie verfinstert wird nicht ihr holdes Auge, wofern
ihn

Häusliche Sorgen ihr rauben, und er auf muthigem
Rosse

Ferne Fluren besucht, und seine Schnitter ermuntert!
Lange sieht sie ihm nach, bis ihn die krümmenden
Thäler

Jhren Blicken entziehn. Dann kehrt sie ernster zurücke,
Und ihr hoffendes Herz denkt nichts, als seine Zurück-
kunft.

So verstreicht dem Landmann der Morgen in
schuldlosen Freuden;

Nicht

Der Morgen.
Oder ſie irren herum in bunten Blumengefilden,
Und beſchauen die Pracht von ſo viel wechſelnden Far-
ben,

Welche die guͤtge Natur auf alle Geſchlechter verſchuͤt-
tet.

Jetzo bricht er fuͤr ſie die juͤngſte thauigte Roſe,
Die er laͤchelnd ihr reicht; ihr ganzes Auge wird Him-
mel,

Und ſie ſteckt ſie ſogleich vor ihren wallenden Buſen.
O! wie dankbar lehnt ſie ſich nicht mit redenden Bli-
cken

An ihn an, und ſagt ihm ſchweigend die feurigſte Lie-
be!

Und wie verfinſtert wird nicht ihr holdes Auge, wofern
ihn

Haͤusliche Sorgen ihr rauben, und er auf muthigem
Roſſe

Ferne Fluren beſucht, und ſeine Schnitter ermuntert!
Lange ſieht ſie ihm nach, bis ihn die kruͤmmenden
Thaͤler

Jhren Blicken entziehn. Dann kehrt ſie ernſter zuruͤcke,
Und ihr hoffendes Herz denkt nichts, als ſeine Zuruͤck-
kunft.

So verſtreicht dem Landmann der Morgen in
ſchuldloſen Freuden;

Nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0038" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Oder &#x017F;ie irren herum in bunten Blumengefilden,</l><lb/>
          <l>Und be&#x017F;chauen die Pracht von &#x017F;o viel wech&#x017F;elnden Far-<lb/><hi rendition="#et">ben,</hi></l><lb/>
          <l>Welche die gu&#x0364;tge Natur auf alle Ge&#x017F;chlechter ver&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/><hi rendition="#et">tet.</hi></l><lb/>
          <l>Jetzo bricht er fu&#x0364;r &#x017F;ie die ju&#x0364;ng&#x017F;te thauigte Ro&#x017F;e,</l><lb/>
          <l>Die er la&#x0364;chelnd ihr reicht; ihr ganzes Auge wird Him-<lb/><hi rendition="#et">mel,</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ie &#x017F;teckt &#x017F;ie &#x017F;ogleich vor ihren wallenden Bu&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>O! wie dankbar lehnt &#x017F;ie &#x017F;ich nicht mit redenden Bli-<lb/><hi rendition="#et">cken</hi></l><lb/>
          <l>An ihn an, und &#x017F;agt ihm &#x017F;chweigend die feurig&#x017F;te Lie-<lb/><hi rendition="#et">be!</hi></l><lb/>
          <l>Und wie verfin&#x017F;tert wird nicht ihr holdes Auge, wofern<lb/><hi rendition="#et">ihn</hi></l><lb/>
          <l>Ha&#x0364;usliche Sorgen ihr rauben, und er auf muthigem<lb/><hi rendition="#et">Ro&#x017F;&#x017F;e</hi></l><lb/>
          <l>Ferne Fluren be&#x017F;ucht, und &#x017F;eine Schnitter ermuntert!</l><lb/>
          <l>Lange &#x017F;ieht &#x017F;ie ihm nach, bis ihn die kru&#x0364;mmenden<lb/><hi rendition="#et">Tha&#x0364;ler</hi></l><lb/>
          <l>Jhren Blicken entziehn. Dann kehrt &#x017F;ie ern&#x017F;ter zuru&#x0364;cke,</l><lb/>
          <l>Und ihr hoffendes Herz denkt nichts, als &#x017F;eine Zuru&#x0364;ck-<lb/><hi rendition="#et">kunft.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>So ver&#x017F;treicht dem Landmann der Morgen in<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chuldlo&#x017F;en Freuden;</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nicht</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] Der Morgen. Oder ſie irren herum in bunten Blumengefilden, Und beſchauen die Pracht von ſo viel wechſelnden Far- ben, Welche die guͤtge Natur auf alle Geſchlechter verſchuͤt- tet. Jetzo bricht er fuͤr ſie die juͤngſte thauigte Roſe, Die er laͤchelnd ihr reicht; ihr ganzes Auge wird Him- mel, Und ſie ſteckt ſie ſogleich vor ihren wallenden Buſen. O! wie dankbar lehnt ſie ſich nicht mit redenden Bli- cken An ihn an, und ſagt ihm ſchweigend die feurigſte Lie- be! Und wie verfinſtert wird nicht ihr holdes Auge, wofern ihn Haͤusliche Sorgen ihr rauben, und er auf muthigem Roſſe Ferne Fluren beſucht, und ſeine Schnitter ermuntert! Lange ſieht ſie ihm nach, bis ihn die kruͤmmenden Thaͤler Jhren Blicken entziehn. Dann kehrt ſie ernſter zuruͤcke, Und ihr hoffendes Herz denkt nichts, als ſeine Zuruͤck- kunft. So verſtreicht dem Landmann der Morgen in ſchuldloſen Freuden; Nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/38
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/38>, abgerufen am 21.04.2024.