Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Doch Verstellung herrschet allhier. Ein Hofmann um-
armet

Hier den andern, als Freund, und hat bereits ihn ver-
rathen.

Ach! sein tückisches Herz wird bald das Jammern des
Weibes,

Und das Flehn unschuldiger Kinder mit Freude ver-
nehmen;

Traurig stürzen sie, von dem Ruin des Vaters ergrif-
fen,

Mit in den Abgrund herab, und vergraben hohe Ta-
lente.

Dreymal glücklich ist der, der einen erleuchteten
Staatsmann

Nicht durch den sclavischen Rauch verstellter Opfer ge-
wonnen.

Wie unglücklich ist der, der in dem Vorsaal des Schrei-
bers,

Unerhöret vom vorgen Lakay, um Allmosen bettelt!
Der im Prozeß verwickelte Landmann kömmt jetzo mit
Ehrfurcht

Zu dem Hause des Richters, dem seine Gerechtigkeit
feil ist.

Was sein dürftiger Hof nur vermocht, die Kinder der
Henne,

Oder ein saugendes Lamm, bringt er zum Altar der
Themis.

Gestern noch gieng er im dickesten Schilf an sandichten
Ufern,

Um
C 5

Der Morgen.
Doch Verſtellung herrſchet allhier. Ein Hofmann um-
armet

Hier den andern, als Freund, und hat bereits ihn ver-
rathen.

Ach! ſein tuͤckiſches Herz wird bald das Jammern des
Weibes,

Und das Flehn unſchuldiger Kinder mit Freude ver-
nehmen;

Traurig ſtuͤrzen ſie, von dem Ruin des Vaters ergrif-
fen,

Mit in den Abgrund herab, und vergraben hohe Ta-
lente.

Dreymal gluͤcklich iſt der, der einen erleuchteten
Staatsmann

Nicht durch den ſclaviſchen Rauch verſtellter Opfer ge-
wonnen.

Wie ungluͤcklich iſt der, der in dem Vorſaal des Schrei-
bers,

Unerhoͤret vom vorgen Lakay, um Allmoſen bettelt!
Der im Prozeß verwickelte Landmann koͤmmt jetzo mit
Ehrfurcht

Zu dem Hauſe des Richters, dem ſeine Gerechtigkeit
feil iſt.

Was ſein duͤrftiger Hof nur vermocht, die Kinder der
Henne,

Oder ein ſaugendes Lamm, bringt er zum Altar der
Themis.

Geſtern noch gieng er im dickeſten Schilf an ſandichten
Ufern,

Um
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0049" n="41"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Doch Ver&#x017F;tellung herr&#x017F;chet allhier. Ein Hofmann um-<lb/><hi rendition="#et">armet</hi></l><lb/>
          <l>Hier den andern, als Freund, und hat bereits ihn ver-<lb/><hi rendition="#et">rathen.</hi></l><lb/>
          <l>Ach! &#x017F;ein tu&#x0364;cki&#x017F;ches Herz wird bald das Jammern des<lb/><hi rendition="#et">Weibes,</hi></l><lb/>
          <l>Und das Flehn un&#x017F;chuldiger Kinder mit Freude ver-<lb/><hi rendition="#et">nehmen;</hi></l><lb/>
          <l>Traurig &#x017F;tu&#x0364;rzen &#x017F;ie, von dem Ruin des Vaters ergrif-<lb/><hi rendition="#et">fen,</hi></l><lb/>
          <l>Mit in den Abgrund herab, und vergraben hohe Ta-<lb/><hi rendition="#et">lente.</hi></l><lb/>
          <l>Dreymal glu&#x0364;cklich i&#x017F;t der, der einen erleuchteten<lb/><hi rendition="#et">Staatsmann</hi></l><lb/>
          <l>Nicht durch den &#x017F;clavi&#x017F;chen Rauch ver&#x017F;tellter Opfer ge-<lb/><hi rendition="#et">wonnen.</hi></l><lb/>
          <l>Wie unglu&#x0364;cklich i&#x017F;t der, der in dem Vor&#x017F;aal des Schrei-<lb/><hi rendition="#et">bers,</hi></l><lb/>
          <l>Unerho&#x0364;ret vom vorgen Lakay, um Allmo&#x017F;en bettelt!</l><lb/>
          <l>Der im Prozeß verwickelte Landmann ko&#x0364;mmt jetzo mit<lb/><hi rendition="#et">Ehrfurcht</hi></l><lb/>
          <l>Zu dem Hau&#x017F;e des Richters, dem &#x017F;eine Gerechtigkeit<lb/><hi rendition="#et">feil i&#x017F;t.</hi></l><lb/>
          <l>Was &#x017F;ein du&#x0364;rftiger Hof nur vermocht, die Kinder der<lb/><hi rendition="#et">Henne,</hi></l><lb/>
          <l>Oder ein &#x017F;augendes Lamm, bringt er zum Altar der<lb/><hi rendition="#et">Themis.</hi></l><lb/>
          <l>Ge&#x017F;tern noch gieng er im dicke&#x017F;ten Schilf an &#x017F;andichten<lb/><hi rendition="#et">Ufern,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] Der Morgen. Doch Verſtellung herrſchet allhier. Ein Hofmann um- armet Hier den andern, als Freund, und hat bereits ihn ver- rathen. Ach! ſein tuͤckiſches Herz wird bald das Jammern des Weibes, Und das Flehn unſchuldiger Kinder mit Freude ver- nehmen; Traurig ſtuͤrzen ſie, von dem Ruin des Vaters ergrif- fen, Mit in den Abgrund herab, und vergraben hohe Ta- lente. Dreymal gluͤcklich iſt der, der einen erleuchteten Staatsmann Nicht durch den ſclaviſchen Rauch verſtellter Opfer ge- wonnen. Wie ungluͤcklich iſt der, der in dem Vorſaal des Schrei- bers, Unerhoͤret vom vorgen Lakay, um Allmoſen bettelt! Der im Prozeß verwickelte Landmann koͤmmt jetzo mit Ehrfurcht Zu dem Hauſe des Richters, dem ſeine Gerechtigkeit feil iſt. Was ſein duͤrftiger Hof nur vermocht, die Kinder der Henne, Oder ein ſaugendes Lamm, bringt er zum Altar der Themis. Geſtern noch gieng er im dickeſten Schilf an ſandichten Ufern, Um C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/49
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/49>, abgerufen am 21.04.2024.