Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Mit Diesen Thränen Begleitete zu Jhrer Grufft wehmütigst. [s. l.], [1672].

Bild:
<< vorherige Seite
Jch fühlte bald die keusch-verliebten Flammen;
Als nur ein Blick/ recht sittsam/ auff Mich
kam/
So war die Glut in voller Macht beysammen/
Die Hertz' und Sinn/ und Mich/ mir selbsten
nahm.
Ach göldnes Wort/ das/ von dem treuen Lieben/
Durch freyes Ja/ erfreulich Zeugnüß gab!
Ach wär' es doch in Marmor eingeschrieben!
So senckt mein Trost sich/ leider! Ach! ins
Grab.
Es war die Welt Mir voller Lust-Gepränge/
Mein Jänowitz war Mir ein Paradeiß:
Jetzt ist vor Mich die gantze Welt zu enge:
Weil/ leider! Ach! Jch keinen Trost mehr
weiß.
Die Seule sinckt/ die Wolfahrts Stützen wa-
ckeln;
Und was zuvor auch Felsen feste stund/
Verheeren/ ach! die schwartzen Todten Fackeln.
Ach! Jammer! Ach! Mein Stand ist sonder
Grund.
Doch/
a iij
Jch fuͤhlte bald die keuſch-verliebten Flammen;
Als nur ein Blick/ recht ſittſam/ auff Mich
kam/
So war die Glut in voller Macht beyſammen/
Die Hertz’ und Sinn/ und Mich/ mir ſelbſten
nahm.
Ach goͤldnes Wort/ das/ von dem treuen Lieben/
Durch freyes Ja/ erfreulich Zeugnuͤß gab!
Ach waͤr’ es doch in Marmor eingeſchrieben!
So ſenckt mein Troſt ſich/ leider! Ach! ins
Grab.
Es war die Welt Mir voller Luſt-Gepraͤnge/
Mein Jaͤnowitz war Mir ein Paradeiß:
Jetzt iſt vor Mich die gantze Welt zu enge:
Weil/ leider! Ach! Jch keinen Troſt mehr
weiß.
Die Seule ſinckt/ die Wolfahrts Stuͤtzen wa-
ckeln;
Und was zuvor auch Felſen feſte ſtund/
Verheeren/ ach! die ſchwartzen Todten Fackeln.
Ach! Jammer! Ach! Mein Stand iſt ſonder
Grund.
Doch/
a iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
            <l>Jch fu&#x0364;hlte bald die keu&#x017F;ch-verliebten Flammen;</l><lb/>
            <l>Als nur ein Blick/ recht &#x017F;itt&#x017F;am/ auff Mich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kam/</hi> </l><lb/>
            <l>So war die Glut in voller Macht bey&#x017F;ammen/</l><lb/>
            <l>Die Hertz&#x2019; und Sinn/ und Mich/ mir &#x017F;elb&#x017F;ten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nahm.</hi> </l><lb/>
            <l>Ach go&#x0364;ldnes Wort/ das/ von dem treuen Lieben/</l><lb/>
            <l>Durch freyes Ja/ erfreulich Zeugnu&#x0364;ß gab!</l><lb/>
            <l>Ach wa&#x0364;r&#x2019; es doch in Marmor einge&#x017F;chrieben!</l><lb/>
            <l>So &#x017F;enckt mein Tro&#x017F;t &#x017F;ich/ leider! Ach! ins</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Grab.</hi> </l><lb/>
            <l>Es war die Welt Mir voller Lu&#x017F;t-Gepra&#x0364;nge/</l><lb/>
            <l>Mein Ja&#x0364;nowitz war Mir ein Paradeiß:</l><lb/>
            <l>Jetzt i&#x017F;t vor Mich die gantze Welt zu enge:</l><lb/>
            <l>Weil/ leider! Ach! Jch keinen Tro&#x017F;t mehr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">weiß.</hi> </l><lb/>
            <l>Die Seule &#x017F;inckt/ die Wolfahrts Stu&#x0364;tzen wa-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ckeln;</hi> </l><lb/>
            <l>Und was zuvor auch Fel&#x017F;en fe&#x017F;te &#x017F;tund/</l><lb/>
            <l>Verheeren/ ach! die &#x017F;chwartzen Todten Fackeln.</l><lb/>
            <l>Ach! Jammer! Ach! Mein Stand i&#x017F;t &#x017F;onder</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Grund.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">a iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Doch/</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Jch fuͤhlte bald die keuſch-verliebten Flammen; Als nur ein Blick/ recht ſittſam/ auff Mich kam/ So war die Glut in voller Macht beyſammen/ Die Hertz’ und Sinn/ und Mich/ mir ſelbſten nahm. Ach goͤldnes Wort/ das/ von dem treuen Lieben/ Durch freyes Ja/ erfreulich Zeugnuͤß gab! Ach waͤr’ es doch in Marmor eingeſchrieben! So ſenckt mein Troſt ſich/ leider! Ach! ins Grab. Es war die Welt Mir voller Luſt-Gepraͤnge/ Mein Jaͤnowitz war Mir ein Paradeiß: Jetzt iſt vor Mich die gantze Welt zu enge: Weil/ leider! Ach! Jch keinen Troſt mehr weiß. Die Seule ſinckt/ die Wolfahrts Stuͤtzen wa- ckeln; Und was zuvor auch Felſen feſte ſtund/ Verheeren/ ach! die ſchwartzen Todten Fackeln. Ach! Jammer! Ach! Mein Stand iſt ſonder Grund. Doch/ a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354529a
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354529a/5
Zitationshilfe: [N. N.]: Mit Diesen Thränen Begleitete zu Jhrer Grufft wehmütigst. [s. l.], [1672], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354529a/5>, abgerufen am 21.09.2021.