Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Mit Diesen Thränen Begleitete zu Jhrer Grufft wehmütigst. [s. l.], [1672].

Bild:
<< vorherige Seite
Doch/ höchster HERR/ Jch bin zu deinen
Füssen:
Dein weiser Rath/ hat eintzig Mich betrübt;
Dein weiser Rath/ den wir verehren müssen/
Wenn deine Hand auch Schläg' und Strei-
che gibt.
Jch fühl es wol/ unheilsam sind die Wunden/
Wenn Jch/ als Mensch/ Mich nicht bemei-
stern kan:
Doch/ deine Macht hat immer Rath gefunden.
HErr/ dich allein/ geht dieses Seuffzen an.
Laß deinen Zorn nur nicht auff Ewig brennen/
Ach! lindre/ HERR/ genädig meine Noth:
Laß/ höchster GOTT/ Mich deinen Rath er-
kennen:
So bin Jch froh/ und trotze selbst den Tod.
O Schatz! O Kind! der Himmel hat zerris-
sen/
Was Er zuvor verknüpfft/ durch festes
Band/
Jch muß Dich zwar von Mir geschieden wissen/
Doch lebt dein Geist in deines Gottes Hand:
Jn
Doch/ hoͤchſter HERR/ Jch bin zu deinen
Fuͤſſen:
Dein weiſer Rath/ hat eintzig Mich betruͤbt;
Dein weiſer Rath/ den wir verehren muͤſſen/
Wenn deine Hand auch Schlaͤg’ und Strei-
che gibt.
Jch fuͤhl es wol/ unheilſam ſind die Wunden/
Wenn Jch/ als Menſch/ Mich nicht bemei-
ſtern kan:
Doch/ deine Macht hat immer Rath gefunden.
HErꝛ/ dich allein/ geht dieſes Seuffzen an.
Laß deinen Zorn nur nicht auff Ewig brennen/
Ach! lindre/ HERR/ genaͤdig meine Noth:
Laß/ hoͤchſter GOTT/ Mich deinen Rath er-
kennen:
So bin Jch froh/ und trotze ſelbſt den Tod.
O Schatz! O Kind! der Himmel hat zerriſ-
ſen/
Was Er zuvor verknuͤpfft/ durch feſtes
Band/
Jch muß Dich zwar von Mir geſchieden wiſſen/
Doch lebt dein Geiſt in deines Gottes Hand:
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
            <l>Doch/ ho&#x0364;ch&#x017F;ter <hi rendition="#g">HERR/</hi> Jch bin zu deinen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
            <l>Dein wei&#x017F;er Rath/ hat eintzig Mich betru&#x0364;bt;</l><lb/>
            <l>Dein wei&#x017F;er Rath/ den wir verehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wenn deine Hand auch Schla&#x0364;g&#x2019; und Strei-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">che gibt.</hi> </l><lb/>
            <l>Jch fu&#x0364;hl es wol/ unheil&#x017F;am &#x017F;ind die Wunden/</l><lb/>
            <l>Wenn Jch/ als Men&#x017F;ch/ Mich nicht bemei-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tern kan:</hi> </l><lb/>
            <l>Doch/ deine Macht hat immer Rath gefunden.</l><lb/>
            <l>HEr&#xA75B;/ dich allein/ geht die&#x017F;es Seuffzen an.</l><lb/>
            <l>Laß deinen Zorn nur nicht auff Ewig brennen/</l><lb/>
            <l>Ach! lindre/ HERR/ gena&#x0364;dig meine Noth:</l><lb/>
            <l>Laß/ ho&#x0364;ch&#x017F;ter GOTT/ Mich deinen Rath er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kennen:</hi> </l><lb/>
            <l>So bin Jch froh/ und trotze &#x017F;elb&#x017F;t den Tod.</l><lb/>
            <l>O Schatz! O Kind! der Himmel hat zerri&#x017F;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>Was Er zuvor verknu&#x0364;pfft/ durch fe&#x017F;tes</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Band/</hi> </l><lb/>
            <l>Jch muß Dich zwar von Mir ge&#x017F;chieden wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Doch lebt dein Gei&#x017F;t in deines Gottes Hand:</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Doch/ hoͤchſter HERR/ Jch bin zu deinen Fuͤſſen: Dein weiſer Rath/ hat eintzig Mich betruͤbt; Dein weiſer Rath/ den wir verehren muͤſſen/ Wenn deine Hand auch Schlaͤg’ und Strei- che gibt. Jch fuͤhl es wol/ unheilſam ſind die Wunden/ Wenn Jch/ als Menſch/ Mich nicht bemei- ſtern kan: Doch/ deine Macht hat immer Rath gefunden. HErꝛ/ dich allein/ geht dieſes Seuffzen an. Laß deinen Zorn nur nicht auff Ewig brennen/ Ach! lindre/ HERR/ genaͤdig meine Noth: Laß/ hoͤchſter GOTT/ Mich deinen Rath er- kennen: So bin Jch froh/ und trotze ſelbſt den Tod. O Schatz! O Kind! der Himmel hat zerriſ- ſen/ Was Er zuvor verknuͤpfft/ durch feſtes Band/ Jch muß Dich zwar von Mir geſchieden wiſſen/ Doch lebt dein Geiſt in deines Gottes Hand: Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354529a
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354529a/6
Zitationshilfe: [N. N.]: Mit Diesen Thränen Begleitete zu Jhrer Grufft wehmütigst. [s. l.], [1672], S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354529a/6>, abgerufen am 21.09.2021.