Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Mit Diesen Thränen Begleitete zu Jhrer Grufft wehmütigst. [s. l.], [1672].

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Mein werthes Kind/ Du mustest zwar erblas-
sen/
Doch halt' Jch fest und bleibe stets darbey:
Auch selbst der Tod muß Mir den Nahmen
lassen/
Daß/ weil Jch bin/ Jch stets dein Diener
sey:
Nun/ ruhe wol/ Mein Schatz/ in deiner Erden/
Ach! wär' Jch doch mit Dir in einer Grufft!
Doch wol/ verklärt/ wirst Du mir wieder wer-
den:
Wenn Uns zu letzt/ deß HErren Stimme
rufft.
[Abbildung]
Mein werthes Kind/ Du muſteſt zwar erblaſ-
ſen/
Doch halt’ Jch feſt und bleibe ſtets darbey:
Auch ſelbſt der Tod muß Mir den Nahmen
laſſen/
Daß/ weil Jch bin/ Jch ſtets dein Diener
ſey:
Nun/ ruhe wol/ Mein Schatz/ in deiner Erden/
Ach! waͤr’ Jch doch mit Dir in einer Grufft!
Doch wol/ verklaͤrt/ wirſt Du mir wieder wer-
den:
Wenn Uns zu letzt/ deß HErren Stimme
rufft.
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
            <l>Mein werthes Kind/ Du mu&#x017F;te&#x017F;t zwar erbla&#x017F;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>Doch halt&#x2019; Jch fe&#x017F;t und bleibe &#x017F;tets darbey:</l><lb/>
            <l>Auch &#x017F;elb&#x017F;t der Tod muß Mir den Nahmen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">la&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß/ weil Jch bin/ Jch &#x017F;tets dein Diener</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ey:</hi> </l><lb/>
            <l>Nun/ ruhe wol/ Mein Schatz/ in deiner Erden/</l><lb/>
            <l>Ach! wa&#x0364;r&#x2019; Jch doch mit Dir in einer Grufft!</l><lb/>
            <l>Doch wol/ verkla&#x0364;rt/ wir&#x017F;t Du mir wieder wer-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">den:</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn Uns zu letzt/ deß HErren Stimme</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">rufft.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Mein werthes Kind/ Du muſteſt zwar erblaſ- ſen/ Doch halt’ Jch feſt und bleibe ſtets darbey: Auch ſelbſt der Tod muß Mir den Nahmen laſſen/ Daß/ weil Jch bin/ Jch ſtets dein Diener ſey: Nun/ ruhe wol/ Mein Schatz/ in deiner Erden/ Ach! waͤr’ Jch doch mit Dir in einer Grufft! Doch wol/ verklaͤrt/ wirſt Du mir wieder wer- den: Wenn Uns zu letzt/ deß HErren Stimme rufft. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354529a
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354529a/8
Zitationshilfe: [N. N.]: Mit Diesen Thränen Begleitete zu Jhrer Grufft wehmütigst. [s. l.], [1672], S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354529a/8>, abgerufen am 21.09.2021.