Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
Grab gemachet werde. Derowegen die jenigen nicht un-
recht/ die da meinen/ daß vor dem siebenden Jahre/ die
Kinder nicht der Eltern/ sondern dem Tode wären/ der sie
vor der Zeit/ ehe sie meistens die Proben der Kinder-Kranck-
heiten außgestanden/ nicht frey spräche/ weil die Kinder/
nach Außrechnung des Avicennae, 34. absonderlichen
Kranckheiten unterworffen/ und wie hefftig sie die Kinder
überfallen/ und wie davon zu helffen/ von Marc. Leonello
Faventino de Victorijs,
in einem absonderlichem Buche er-
wiesen worden. Hieton. Mercurialis Foroliviens. Lib. 1. p. 3.
de Morbis Puerorum,
erzehlet von dem grossen Aristotele,
daß er in dem Anfange seiner Sitten-Lehre an den Eude-
mum
schriebe: Puerorum aetatem usq; adeo & doloribus
& morbis esse circumsemptam, ut nemo cupiat ad pueri-
tiam reverti.
Daß der Kinder Alter mit so vielen Schmer-
tzen und Kranckheiten umbzäunet sey/ so/ daß niemand
wüntsche/ wieder ein Kind zu werden. Und setzt hinzu:
Daß/ da doch in Egypten vor jede Kranckheit ein abson-
derlicher Medicus gewesen/ dennoch keiner vor derer Kin-
der Kranckheit sey gefunden worden/ entweder/ weil man
die Kinder müsse außkrancken lassen/ oder/ weil sie ihren
Kindern gar keine Artzneyen so frühzeitig geben wollen.
Kommet es ferner dazu/ daß sie ein wenig gehärtet/ und
mehr Menschliche Zufälle als ein Kind ertragen können/
was für wunderliche Wege müssen sie gehen/ und haben
doch in ihrer Jugend-Leben/ den Tod zum Wegweiser.
Wie offt geschiehets/ daß der jenige/ der etwas rühmli-
ches lernen wil/ künfftig davon zeitlich wohl zu leben muß
lernen wohl zu sterben/ daß er ewiglich wohl lebe. Einer

schlägt
b 2

Abdanckungs-Rede.
Grab gemachet werde. Derowegen die jenigen nicht un-
recht/ die da meinen/ daß vor dem ſiebenden Jahre/ die
Kinder nicht der Eltern/ ſondern dem Tode waͤren/ der ſie
vor deꝛ Zeit/ ehe ſie meiſtens die Proben deꝛ Kinder-Kranck-
heiten außgeſtanden/ nicht frey ſpraͤche/ weil die Kinder/
nach Außrechnung des Avicennæ, 34. abſonderlichen
Kranckheiten unterworffen/ und wie hefftig ſie die Kinder
uͤberfallen/ und wie davon zu helffen/ von Marc. Leonello
Faventino de Victorijs,
in einem abſonderlichem Buche er-
wieſen worden. Hieton. Mercurialis Forolivienſ. Lib. 1. p. 3.
de Morbis Puerorum,
erzehlet von dem groſſen Ariſtotele,
daß er in dem Anfange ſeiner Sitten-Lehre an den Eude-
mum
ſchriebe: Puerorum ætatem usq́; adeò & doloribus
& morbis eſſe circumſemptam, ut nemo cupiat ad pueri-
tiam reverti.
Daß der Kinder Alter mit ſo vielen Schmer-
tzen und Kranckheiten umbzaͤunet ſey/ ſo/ daß niemand
wuͤntſche/ wieder ein Kind zu werden. Und ſetzt hinzu:
Daß/ da doch in Egypten vor jede Kranckheit ein abſon-
derlicher Medicus geweſen/ dennoch keiner vor derer Kin-
der Kranckheit ſey gefunden worden/ entweder/ weil man
die Kinder muͤſſe außkrancken laſſen/ oder/ weil ſie ihren
Kindern gar keine Artzneyen ſo fruͤhzeitig geben wollen.
Kommet es ferner dazu/ daß ſie ein wenig gehaͤrtet/ und
mehr Menſchliche Zufaͤlle als ein Kind ertragen koͤnnen/
was fuͤr wunderliche Wege muͤſſen ſie gehen/ und haben
doch in ihrer Jugend-Leben/ den Tod zum Wegweiſer.
Wie offt geſchiehets/ daß der jenige/ der etwas ruͤhmli-
ches lernen wil/ kuͤnfftig davon zeitlich wohl zu leben muß
lernen wohl zu ſterben/ daß er ewiglich wohl lebe. Einer

ſchlaͤgt
b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="11"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
Grab gemachet werde. Derowegen die jenigen nicht un-<lb/>
recht/ die da meinen/ daß vor dem &#x017F;iebenden Jahre/ die<lb/>
Kinder nicht der Eltern/ &#x017F;ondern dem Tode wa&#x0364;ren/ der &#x017F;ie<lb/>
vor de&#xA75B; Zeit/ ehe &#x017F;ie mei&#x017F;tens die Proben de&#xA75B; Kinder-Kranck-<lb/>
heiten außge&#x017F;tanden/ nicht frey &#x017F;pra&#x0364;che/ weil die Kinder/<lb/>
nach Außrechnung des <hi rendition="#aq">Avicennæ,</hi> 34. ab&#x017F;onderlichen<lb/>
Kranckheiten unterworffen/ und wie hefftig &#x017F;ie die Kinder<lb/>
u&#x0364;berfallen/ und wie davon zu helffen/ von <hi rendition="#aq">Marc. Leonello<lb/>
Faventino de Victorijs,</hi> in einem ab&#x017F;onderlichem Buche er-<lb/>
wie&#x017F;en worden. <hi rendition="#aq">Hieton. Mercurialis Forolivien&#x017F;. Lib. 1. p. 3.<lb/>
de Morbis Puerorum,</hi> erzehlet von dem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totele,</hi><lb/>
daß er in dem Anfange &#x017F;einer Sitten-Lehre an den <hi rendition="#aq">Eude-<lb/>
mum</hi> &#x017F;chriebe: <hi rendition="#aq">Puerorum ætatem usq&#x0301;; adeò &amp; doloribus<lb/>
&amp; morbis e&#x017F;&#x017F;e circum&#x017F;emptam, ut nemo cupiat ad pueri-<lb/>
tiam reverti.</hi> Daß der Kinder Alter mit &#x017F;o vielen Schmer-<lb/>
tzen und Kranckheiten umbza&#x0364;unet &#x017F;ey/ &#x017F;o/ daß niemand<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;che/ wieder ein Kind zu werden. Und &#x017F;etzt hinzu:<lb/>
Daß/ da doch in Egypten vor jede Kranckheit ein ab&#x017F;on-<lb/>
derlicher <hi rendition="#aq">Medicus</hi> gewe&#x017F;en/ dennoch keiner vor derer Kin-<lb/>
der Kranckheit &#x017F;ey gefunden worden/ entweder/ weil man<lb/>
die Kinder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e außkrancken la&#x017F;&#x017F;en/ oder/ weil &#x017F;ie ihren<lb/>
Kindern gar keine Artzneyen &#x017F;o fru&#x0364;hzeitig geben wollen.<lb/>
Kommet es ferner dazu/ daß &#x017F;ie ein wenig geha&#x0364;rtet/ und<lb/>
mehr Men&#x017F;chliche Zufa&#x0364;lle als ein Kind ertragen ko&#x0364;nnen/<lb/>
was fu&#x0364;r wunderliche Wege mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gehen/ und haben<lb/>
doch in ihrer Jugend-Leben/ den Tod zum Wegwei&#x017F;er.<lb/>
Wie offt ge&#x017F;chiehets/ daß der jenige/ der etwas ru&#x0364;hmli-<lb/>
ches lernen wil/ ku&#x0364;nfftig davon zeitlich wohl zu leben muß<lb/>
lernen wohl zu &#x017F;terben/ daß er ewiglich wohl lebe. Einer<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">b 2</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chla&#x0364;gt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] Abdanckungs-Rede. Grab gemachet werde. Derowegen die jenigen nicht un- recht/ die da meinen/ daß vor dem ſiebenden Jahre/ die Kinder nicht der Eltern/ ſondern dem Tode waͤren/ der ſie vor deꝛ Zeit/ ehe ſie meiſtens die Proben deꝛ Kinder-Kranck- heiten außgeſtanden/ nicht frey ſpraͤche/ weil die Kinder/ nach Außrechnung des Avicennæ, 34. abſonderlichen Kranckheiten unterworffen/ und wie hefftig ſie die Kinder uͤberfallen/ und wie davon zu helffen/ von Marc. Leonello Faventino de Victorijs, in einem abſonderlichem Buche er- wieſen worden. Hieton. Mercurialis Forolivienſ. Lib. 1. p. 3. de Morbis Puerorum, erzehlet von dem groſſen Ariſtotele, daß er in dem Anfange ſeiner Sitten-Lehre an den Eude- mum ſchriebe: Puerorum ætatem usq́; adeò & doloribus & morbis eſſe circumſemptam, ut nemo cupiat ad pueri- tiam reverti. Daß der Kinder Alter mit ſo vielen Schmer- tzen und Kranckheiten umbzaͤunet ſey/ ſo/ daß niemand wuͤntſche/ wieder ein Kind zu werden. Und ſetzt hinzu: Daß/ da doch in Egypten vor jede Kranckheit ein abſon- derlicher Medicus geweſen/ dennoch keiner vor derer Kin- der Kranckheit ſey gefunden worden/ entweder/ weil man die Kinder muͤſſe außkrancken laſſen/ oder/ weil ſie ihren Kindern gar keine Artzneyen ſo fruͤhzeitig geben wollen. Kommet es ferner dazu/ daß ſie ein wenig gehaͤrtet/ und mehr Menſchliche Zufaͤlle als ein Kind ertragen koͤnnen/ was fuͤr wunderliche Wege muͤſſen ſie gehen/ und haben doch in ihrer Jugend-Leben/ den Tod zum Wegweiſer. Wie offt geſchiehets/ daß der jenige/ der etwas ruͤhmli- ches lernen wil/ kuͤnfftig davon zeitlich wohl zu leben muß lernen wohl zu ſterben/ daß er ewiglich wohl lebe. Einer ſchlaͤgt b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/11
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/11>, abgerufen am 03.02.2023.