Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
schlägt viel Bücher auf/ und der Tod machet sie ihm zu.
Der Andere wil als ein hurtig Pferd in die Frembde ge-
hen/ und der Tod spannet ihn selbst auß/ und nimbt ihn
mit in ein Land/ da er noch nicht hin wolte. Der will in
der Kirchen GOtt dienen/ und muß auf den Kirchhoff.
Der andere will dehnen Menschen/ die Richtschnur der Ge-
setze weisen/ und der Tod schneidet ihm den Lebens-Faden
ab. Der will durch kräfftige Artzneyen den Tod verja-
gen/ und lauffet ihm selber ins Garn. Jenes regiersüchti-
gem Geiste und Heldenmuthe/ wil die gantze Welt zu enge
werden/ und ehe er sichs versieht/ so ist ein enger Raum
der Erden groß genug vor ihn.

Nicht allein aber trifft solches nur das Männliche
Geschlecht/ sondern auch das Weibliche; Wenn sie in ihrer
schönen Jugend/ an statt des Braut-Bettes in den Sarg
sich legen/ statt des Hochzeit Kleides einen Sterbekittel
anziehen/ statt eines schönen Hauses ihre Heimführung
ins Grab und Himmel halten.

Jn Erwegung dieser Dinge mögen wir wohl sagen:
Unsere Tage sind einer Hand breit; Ach wie gar nichts
sind alle Menschen! E thalamo in tumulum! Da man
Rosen streuen wolte/ muß man traurige Cypressen holen.

Lasset uns doch auch die jenigen auffführen/ welche
in den allerbesten Jahren ihres vergänglichen Lebens wan-
deln/ von ihnen zu vernehmen/ ob bey ihnen ein Vorzug
für allen andern zu finden/ daß sie stets leben in ihrem Le-
ben/ keines wegs aber nicht den Tod im Leben verspühre-
ten. Jst mir aber recht/ so höre ich ein gantzes Chor sol-
cher Leute/ die da einstimmig nachfolgendes Klage-Lied an-
stimmen:

Media

Abdanckungs-Rede.
ſchlaͤgt viel Buͤcher auf/ und der Tod machet ſie ihm zu.
Der Andere wil als ein hurtig Pferd in die Frembde ge-
hen/ und der Tod ſpannet ihn ſelbſt auß/ und nimbt ihn
mit in ein Land/ da er noch nicht hin wolte. Der will in
der Kirchen GOtt dienen/ und muß auf den Kirchhoff.
Der andere will dehnen Menſchen/ die Richtſchnur der Ge-
ſetze weiſen/ und der Tod ſchneidet ihm den Lebens-Faden
ab. Der will durch kraͤfftige Artzneyen den Tod verja-
gen/ und lauffet ihm ſelber ins Garn. Jenes regierſuͤchti-
gem Geiſte und Heldenmuthe/ wil die gantze Welt zu enge
werden/ und ehe er ſichs verſieht/ ſo iſt ein enger Raum
der Erden groß genug vor ihn.

Nicht allein aber trifft ſolches nur das Maͤnnliche
Geſchlecht/ ſondern auch das Weibliche; Wenn ſie in ihrer
ſchoͤnen Jugend/ an ſtatt des Braut-Bettes in den Sarg
ſich legen/ ſtatt des Hochzeit Kleides einen Sterbekittel
anziehen/ ſtatt eines ſchoͤnen Hauſes ihre Heimfuͤhrung
ins Grab und Himmel halten.

Jn Erwegung dieſer Dinge moͤgen wir wohl ſagen:
Unſere Tage ſind einer Hand breit; Ach wie gar nichts
ſind alle Menſchen! E thalamo in tumulum! Da man
Roſen ſtreuen wolte/ muß man traurige Cypreſſen holen.

Laſſet uns doch auch die jenigen aufffuͤhren/ welche
in den allerbeſten Jahren ihres vergaͤnglichen Lebens wan-
deln/ von ihnen zu vernehmen/ ob bey ihnen ein Vorzug
fuͤr allen andern zu finden/ daß ſie ſtets leben in ihrem Le-
ben/ keines wegs aber nicht den Tod im Leben verſpuͤhre-
ten. Jſt mir aber recht/ ſo hoͤre ich ein gantzes Chor ſol-
cher Leute/ die da einſtimmig nachfolgendes Klage-Lied an-
ſtimmen:

Media
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt viel Bu&#x0364;cher auf/ und der Tod machet &#x017F;ie ihm zu.<lb/>
Der Andere wil als ein hurtig Pferd in die Frembde ge-<lb/>
hen/ und der Tod &#x017F;pannet ihn &#x017F;elb&#x017F;t auß/ und nimbt ihn<lb/>
mit in ein Land/ da er noch nicht hin wolte. Der will in<lb/>
der Kirchen GOtt dienen/ und muß auf den Kirchhoff.<lb/>
Der andere will dehnen Men&#x017F;chen/ die Richt&#x017F;chnur der Ge-<lb/>
&#x017F;etze wei&#x017F;en/ und der Tod &#x017F;chneidet ihm den Lebens-Faden<lb/>
ab. Der will durch kra&#x0364;fftige Artzneyen den Tod verja-<lb/>
gen/ und lauffet ihm &#x017F;elber ins Garn. Jenes regier&#x017F;u&#x0364;chti-<lb/>
gem Gei&#x017F;te und Heldenmuthe/ wil die gantze Welt zu enge<lb/>
werden/ und ehe er &#x017F;ichs ver&#x017F;ieht/ &#x017F;o i&#x017F;t ein enger Raum<lb/>
der Erden groß genug vor ihn.</p><lb/>
        <p>Nicht allein aber trifft &#x017F;olches nur das Ma&#x0364;nnliche<lb/>
Ge&#x017F;chlecht/ &#x017F;ondern auch das Weibliche; Wenn &#x017F;ie in ihrer<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Jugend/ an &#x017F;tatt des Braut-Bettes in den Sarg<lb/>
&#x017F;ich legen/ &#x017F;tatt des Hochzeit Kleides einen Sterbekittel<lb/>
anziehen/ &#x017F;tatt eines &#x017F;cho&#x0364;nen Hau&#x017F;es ihre Heimfu&#x0364;hrung<lb/>
ins Grab und Himmel halten.</p><lb/>
        <p>Jn Erwegung die&#x017F;er Dinge mo&#x0364;gen wir wohl &#x017F;agen:<lb/>
Un&#x017F;ere Tage &#x017F;ind einer Hand breit; Ach wie gar nichts<lb/>
&#x017F;ind alle <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen!</hi> <hi rendition="#aq">E thalamo in tumulum!</hi> Da man<lb/>
Ro&#x017F;en &#x017F;treuen wolte/ muß man traurige Cypre&#x017F;&#x017F;en holen.</p><lb/>
        <p>La&#x017F;&#x017F;et uns doch auch die jenigen aufffu&#x0364;hren/ welche<lb/>
in den allerbe&#x017F;ten Jahren ihres verga&#x0364;nglichen Lebens wan-<lb/>
deln/ von ihnen zu vernehmen/ ob bey ihnen ein Vorzug<lb/>
fu&#x0364;r allen andern zu finden/ daß &#x017F;ie &#x017F;tets leben in ihrem Le-<lb/>
ben/ keines wegs aber nicht den Tod im Leben ver&#x017F;pu&#x0364;hre-<lb/>
ten. J&#x017F;t mir aber recht/ &#x017F;o ho&#x0364;re ich ein gantzes Chor &#x017F;ol-<lb/>
cher Leute/ die da ein&#x017F;timmig nachfolgendes Klage-Lied an-<lb/>
&#x017F;timmen:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Media</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Abdanckungs-Rede. ſchlaͤgt viel Buͤcher auf/ und der Tod machet ſie ihm zu. Der Andere wil als ein hurtig Pferd in die Frembde ge- hen/ und der Tod ſpannet ihn ſelbſt auß/ und nimbt ihn mit in ein Land/ da er noch nicht hin wolte. Der will in der Kirchen GOtt dienen/ und muß auf den Kirchhoff. Der andere will dehnen Menſchen/ die Richtſchnur der Ge- ſetze weiſen/ und der Tod ſchneidet ihm den Lebens-Faden ab. Der will durch kraͤfftige Artzneyen den Tod verja- gen/ und lauffet ihm ſelber ins Garn. Jenes regierſuͤchti- gem Geiſte und Heldenmuthe/ wil die gantze Welt zu enge werden/ und ehe er ſichs verſieht/ ſo iſt ein enger Raum der Erden groß genug vor ihn. Nicht allein aber trifft ſolches nur das Maͤnnliche Geſchlecht/ ſondern auch das Weibliche; Wenn ſie in ihrer ſchoͤnen Jugend/ an ſtatt des Braut-Bettes in den Sarg ſich legen/ ſtatt des Hochzeit Kleides einen Sterbekittel anziehen/ ſtatt eines ſchoͤnen Hauſes ihre Heimfuͤhrung ins Grab und Himmel halten. Jn Erwegung dieſer Dinge moͤgen wir wohl ſagen: Unſere Tage ſind einer Hand breit; Ach wie gar nichts ſind alle Menſchen! E thalamo in tumulum! Da man Roſen ſtreuen wolte/ muß man traurige Cypreſſen holen. Laſſet uns doch auch die jenigen aufffuͤhren/ welche in den allerbeſten Jahren ihres vergaͤnglichen Lebens wan- deln/ von ihnen zu vernehmen/ ob bey ihnen ein Vorzug fuͤr allen andern zu finden/ daß ſie ſtets leben in ihrem Le- ben/ keines wegs aber nicht den Tod im Leben verſpuͤhre- ten. Jſt mir aber recht/ ſo hoͤre ich ein gantzes Chor ſol- cher Leute/ die da einſtimmig nachfolgendes Klage-Lied an- ſtimmen: Media

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/12
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/12>, abgerufen am 04.12.2022.