Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
Häuser besitzen. Es wird aber ohne dem die Erfahrung
selber vor mich reden/ und die jenigen werden mir Glau-
ben geben/ die auf sich und das menschliche Leben achtung
geben/ nemlich: Daß das menschliche Leben mit dem Tode
umbgeben/ und dahero in ihrem Leben der Tod sey/ damit
aber niemand in dem ohne des bekümmerten Leben mit
mehrem Kummer beleget werde/ will ich mit wenigen zu
einer Erqvickung annoch anführen/ daß die in ihrem Leben
den Tod bey sich tragen/ in ihrem Tode zu ihrer grösten
Vergnügung das Leben haben/ und sich daher vor dem
Tode/ noch Todten scheuen dörffen. Hier könte wohl ein
in Göttlichen Dingen unbewandertes sich angeben/ daß
es zwar jenes zu glauben überwunden sey/ aber in diesem
sich nicht würde überreden lassen/ weil es wo nicht gar un-
glaublich/ doch zum wenigsten sehr schwer zu behaupten:
Wie ein Sterbender erst anfahe recht zu leben/ und ein
Todter allbereit noch lebe. Allein es ist die unlaugbahre
Warheit/ daß Leben sey im Tode. Wir sondern uns aber
hier ab von allen Meinungen/ derer die theils kein Leben
nach dem Tode/ keine lebendige Seele im Menschen/ theils
eine sterbliche Seele/ und folgends keine Aufferstehung/
noch Ewigkeit statuireten. Seltzame Träume haben ihrer
viel hiervon gehabet. Man meinet gar/ als wenn schon
Adam als ein Vater aller Lebendigen in seiner Hauß-Kir-
chen einen so wunderlichen Sohn gehabet/ der weder Ge-
richte/ noch einen Richter/ weder Straffen vor die Gott-Targum.
Hierosol:
in Para-
phr. c. IV.

losen/ noch Lohn vor die Frommen/ und also kein Leben nach
dem Tode sich einbilden können.

Aristo-
c 2

Abdanckungs-Rede.
Haͤuſer beſitzen. Es wird aber ohne dem die Erfahrung
ſelber vor mich reden/ und die jenigen werden mir Glau-
ben geben/ die auf ſich und das menſchliche Leben achtung
geben/ nemlich: Daß das menſchliche Leben mit dem Tode
umbgeben/ und dahero in ihrem Leben der Tod ſey/ damit
aber niemand in dem ohne des bekuͤmmerten Leben mit
mehrem Kummer beleget werde/ will ich mit wenigen zu
einer Erqvickung annoch anfuͤhren/ daß die in ihrem Leben
den Tod bey ſich tragen/ in ihrem Tode zu ihrer groͤſten
Vergnuͤgung das Leben haben/ und ſich daher vor dem
Tode/ noch Todten ſcheuen doͤrffen. Hier koͤnte wohl ein
in Goͤttlichen Dingen unbewandertes ſich angeben/ daß
es zwar jenes zu glauben uͤberwunden ſey/ aber in dieſem
ſich nicht wuͤrde uͤberꝛeden laſſen/ weil es wo nicht gar un-
glaublich/ doch zum wenigſten ſehr ſchwer zu behaupten:
Wie ein Sterbender erſt anfahe recht zu leben/ und ein
Todter allbereit noch lebe. Allein es iſt die unlaugbahre
Warheit/ daß Leben ſey im Tode. Wir ſondern uns aber
hier ab von allen Meinungen/ derer die theils kein Leben
nach dem Tode/ keine lebendige Seele im Menſchen/ theils
eine ſterbliche Seele/ und folgends keine Aufferſtehung/
noch Ewigkeit ſtatuireten. Seltzame Traͤume haben ihreꝛ
viel hiervon gehabet. Man meinet gar/ als weñ ſchon
Adam als ein Vater aller Lebendigen in ſeiner Hauß-Kir-
chen einen ſo wunderlichen Sohn gehabet/ der weder Ge-
richte/ noch einen Richter/ weder Straffen vor die Gott-Targum.
Hieroſol:
in Para-
phr. c. IV.

loſen/ noch Lohn vor die From̃en/ und alſo kein Leben nach
dem Tode ſich einbilden koͤnnen.

Ariſto-
c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er be&#x017F;itzen. Es wird aber ohne dem die Erfahrung<lb/>
&#x017F;elber vor mich reden/ und die jenigen werden mir Glau-<lb/>
ben geben/ die auf &#x017F;ich und das men&#x017F;chliche Leben achtung<lb/>
geben/ nemlich: Daß das men&#x017F;chliche Leben mit dem Tode<lb/>
umbgeben/ und dahero in ihrem Leben der Tod &#x017F;ey/ damit<lb/>
aber niemand in dem ohne des beku&#x0364;mmerten Leben mit<lb/>
mehrem Kummer beleget werde/ will ich mit wenigen zu<lb/>
einer Erqvickung annoch anfu&#x0364;hren/ daß die in ihrem Leben<lb/>
den Tod bey &#x017F;ich tragen/ in ihrem Tode zu ihrer gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Vergnu&#x0364;gung das Leben haben/ und &#x017F;ich daher vor dem<lb/>
Tode/ noch Todten &#x017F;cheuen do&#x0364;rffen. Hier ko&#x0364;nte wohl ein<lb/>
in Go&#x0364;ttlichen Dingen unbewandertes &#x017F;ich angeben/ daß<lb/>
es zwar jenes zu glauben u&#x0364;berwunden &#x017F;ey/ aber in die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;ich nicht wu&#x0364;rde u&#x0364;ber&#xA75B;eden la&#x017F;&#x017F;en/ weil es wo nicht gar un-<lb/>
glaublich/ doch zum wenig&#x017F;ten &#x017F;ehr &#x017F;chwer zu behaupten:<lb/>
Wie ein Sterbender er&#x017F;t anfahe recht zu leben/ und ein<lb/>
Todter allbereit noch lebe. Allein es i&#x017F;t die unlaugbahre<lb/>
Warheit/ daß Leben &#x017F;ey im Tode. Wir &#x017F;ondern uns aber<lb/>
hier ab von allen Meinungen/ derer die theils kein Leben<lb/>
nach dem Tode/ keine lebendige Seele im Men&#x017F;chen/ theils<lb/>
eine &#x017F;terbliche Seele/ und folgends keine Auffer&#x017F;tehung/<lb/>
noch Ewigkeit <hi rendition="#aq">&#x017F;tatuire</hi>ten. Seltzame Tra&#x0364;ume haben ihre&#xA75B;<lb/>
viel hiervon gehabet. Man meinet gar/ als wen&#x0303; &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#aq">Adam</hi> als ein Vater aller Lebendigen in &#x017F;einer Hauß-Kir-<lb/>
chen einen &#x017F;o wunderlichen Sohn gehabet/ der weder Ge-<lb/>
richte/ noch einen Richter/ weder Straffen vor die Gott-<note place="right"><hi rendition="#aq">Targum.<lb/>
Hiero&#x017F;ol:<lb/>
in Para-<lb/>
phr. c. IV.</hi></note><lb/>
lo&#x017F;en/ noch Lohn vor die From&#x0303;en/ und al&#x017F;o kein Leben nach<lb/>
dem Tode &#x017F;ich einbilden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">c 2</fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;to-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] Abdanckungs-Rede. Haͤuſer beſitzen. Es wird aber ohne dem die Erfahrung ſelber vor mich reden/ und die jenigen werden mir Glau- ben geben/ die auf ſich und das menſchliche Leben achtung geben/ nemlich: Daß das menſchliche Leben mit dem Tode umbgeben/ und dahero in ihrem Leben der Tod ſey/ damit aber niemand in dem ohne des bekuͤmmerten Leben mit mehrem Kummer beleget werde/ will ich mit wenigen zu einer Erqvickung annoch anfuͤhren/ daß die in ihrem Leben den Tod bey ſich tragen/ in ihrem Tode zu ihrer groͤſten Vergnuͤgung das Leben haben/ und ſich daher vor dem Tode/ noch Todten ſcheuen doͤrffen. Hier koͤnte wohl ein in Goͤttlichen Dingen unbewandertes ſich angeben/ daß es zwar jenes zu glauben uͤberwunden ſey/ aber in dieſem ſich nicht wuͤrde uͤberꝛeden laſſen/ weil es wo nicht gar un- glaublich/ doch zum wenigſten ſehr ſchwer zu behaupten: Wie ein Sterbender erſt anfahe recht zu leben/ und ein Todter allbereit noch lebe. Allein es iſt die unlaugbahre Warheit/ daß Leben ſey im Tode. Wir ſondern uns aber hier ab von allen Meinungen/ derer die theils kein Leben nach dem Tode/ keine lebendige Seele im Menſchen/ theils eine ſterbliche Seele/ und folgends keine Aufferſtehung/ noch Ewigkeit ſtatuireten. Seltzame Traͤume haben ihreꝛ viel hiervon gehabet. Man meinet gar/ als weñ ſchon Adam als ein Vater aller Lebendigen in ſeiner Hauß-Kir- chen einen ſo wunderlichen Sohn gehabet/ der weder Ge- richte/ noch einen Richter/ weder Straffen vor die Gott- loſen/ noch Lohn vor die From̃en/ und alſo kein Leben nach dem Tode ſich einbilden koͤnnen. Targum. Hieroſol: in Para- phr. c. IV. Ariſto- c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/19
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/19>, abgerufen am 04.12.2022.