Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
worden/ der Kirche GOttes zu Liebe/ bey GOtt umb Ver-
längerung des Lebens anzuhalten/ denen er also geantwor-Vide vi-
tam D.
Ambrosij
per Pauli-
nun Pres-
byter: Di-
scipulum
ejus con-
ser. &
Theophi-
lun Spize-
lium in
Vet. Aca-
dem: J. C.
vita Am-
brosii p.
m. 138.
Rom. 14.
v.
7. 8.

tet: Non sic inter vos vixi, ut pudeat me vivere; Nec mori
timeo, qvoniam bonum Dominum habemus.
Jch habe nicht
unter euch so gelebet/ daß ich mich schämen müste weiter zu
leben/ ich scheue mich auch nicht zu sterben/ weil wir einen
gutten HErren haben. Dann das ist gewiß unser keiner lebt
ihm selber/ und keiner stirbt ihm selber. Leben wir/ so leben
wir dem HErren/ sterben wir so sterben wir dem HErrn/
darumb wir leben oder sterben so sind wir des HERRN.
Wenn demnach die Frommen alles Ungemach dieser Welt
wohl überleget/ und vor wahr befunden/ daß im Menschli-
chem Leben der Tod/ und im Tode das rechte Leben/
erst angehe/ so werden sie sich weder fürm Tode/ noch Tod-
ten/ noch Kirchhöfen fürchten und entsetzen; Sondern in
Besuchung derer Kirchhöfe vor Freuden weinen/ mit ei-
nem sehnlichen Verlangen zu den seeligen Vorfahren/ die
alldar verscharret liegen/ ehestes zu kommen. Sie werden
sagen: Ach wiewohl wird mir hier seyn/ wenn ich hier auß-
ruhen werde! Sie werden zu den Sterbenden gehen/ sich
mit ihnen zu gesegnen gewiß/ hoffende/ in einem anderen und
besseren Lande/ mit grössern Freuden auf ewig verbunden/
ungeschieden zuverbleiben. Sie werden bey den Todten
Leichen/ und derer Beerdigung wüntschen/ daß doch bald
die Zeit ihres Abschiedes auch verhanden sein möge. Sie
werden/ der Seelen nach/ mit den Gedancken mehr im Him-
mel bey den Seeligen seyn/ als bey den Hinterbliebenen hier
in der Welt; Ja voll Verlangens zu dem Freuden-Himmel
werden sie anstimmen:

Es
f

Abdanckungs-Rede.
worden/ der Kirche GOttes zu Liebe/ bey GOtt umb Ver-
laͤngerung des Lebens anzuhalten/ denen er alſo geantwor-Vide vi-
tam D.
Ambroſij
per Pauli-
nũ Pres-
byter: Di-
ſcipulum
ejus con-
ſer. &
Theophi-
lũ Spize-
lium in
Vet. Aca-
dem: J. C.
vita Am-
broſii p.
m. 138.
Rom. 14.
v.
7. 8.

tet: Non ſic inter vos vixi, ut pudeat me vivere; Nec mori
timeo, qvoniam bonum Dominum habemus.
Jch habe nicht
unter euch ſo gelebet/ daß ich mich ſchaͤmen muͤſte weiter zu
leben/ ich ſcheue mich auch nicht zu ſterben/ weil wir einen
gutten HErꝛen haben. Dañ das iſt gewiß unſer keiner lebt
ihm ſelber/ und keiner ſtirbt ihm ſelber. Leben wir/ ſo leben
wir dem HErꝛen/ ſterben wir ſo ſterben wir dem HErꝛn/
darumb wir leben oder ſterben ſo ſind wir des HERRN.
Wenn demnach die Frommen alles Ungemach dieſer Welt
wohl uͤberleget/ und vor wahr befunden/ daß im Menſchli-
chem Leben der Tod/ und im Tode das rechte Leben/
erſt angehe/ ſo werden ſie ſich weder fuͤrm Tode/ noch Tod-
ten/ noch Kirchhoͤfen fuͤrchten und entſetzen; Sondern in
Beſuchung derer Kirchhoͤfe vor Freuden weinen/ mit ei-
nem ſehnlichen Verlangen zu den ſeeligen Vorfahren/ die
alldar verſcharꝛet liegen/ eheſtes zu kommen. Sie werden
ſagen: Ach wiewohl wird mir hier ſeyn/ wenn ich hier auß-
ruhen werde! Sie werden zu den Sterbenden gehen/ ſich
mit ihnen zu geſegnen gewiß/ hoffende/ in einem anderen und
beſſeren Lande/ mit groͤſſern Freuden auf ewig verbunden/
ungeſchieden zuverbleiben. Sie werden bey den Todten
Leichen/ und derer Beerdigung wuͤntſchen/ daß doch bald
die Zeit ihres Abſchiedes auch verhanden ſein moͤge. Sie
werden/ deꝛ Seelen nach/ mit den Gedancken mehr im Him-
mel bey den Seeligen ſeyn/ als bey den Hinterbliebenen hier
in der Welt; Ja voll Verlangens zu dem Freuden-Himmel
werden ſie anſtimmen:

Es
f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
worden/ der Kirche GOttes zu Liebe/ bey GOtt umb Ver-<lb/>
la&#x0364;ngerung des Lebens anzuhalten/ denen er al&#x017F;o geantwor-<note place="right"><hi rendition="#aq">Vide vi-<lb/>
tam D.<lb/>
Ambro&#x017F;ij<lb/>
per Pauli-<lb/>
nu&#x0303; Pres-<lb/>
byter: Di-<lb/>
&#x017F;cipulum<lb/>
ejus con-<lb/>
&#x017F;er. &amp;<lb/>
Theophi-<lb/>
lu&#x0303; Spize-<lb/>
lium in<lb/>
Vet. Aca-<lb/>
dem: J. C.<lb/>
vita Am-<lb/>
bro&#x017F;ii p.<lb/>
m. 138.<lb/>
Rom. 14.<lb/>
v.</hi> 7. 8.</note><lb/>
tet: <hi rendition="#aq">Non &#x017F;ic inter vos vixi, ut pudeat me vivere; Nec mori<lb/>
timeo, qvoniam bonum Dominum habemus.</hi> Jch habe nicht<lb/>
unter euch &#x017F;o gelebet/ daß ich mich &#x017F;cha&#x0364;men mu&#x0364;&#x017F;te weiter zu<lb/>
leben/ ich &#x017F;cheue mich auch nicht zu &#x017F;terben/ weil wir einen<lb/>
gutten HEr&#xA75B;en haben. Dan&#x0303; das i&#x017F;t gewiß un&#x017F;er keiner lebt<lb/>
ihm &#x017F;elber/ und keiner &#x017F;tirbt ihm &#x017F;elber. Leben wir/ &#x017F;o leben<lb/>
wir dem HEr&#xA75B;en/ &#x017F;terben wir &#x017F;o &#x017F;terben wir dem HEr&#xA75B;n/<lb/>
darumb wir leben oder &#x017F;terben &#x017F;o &#x017F;ind wir des HERRN.<lb/>
Wenn demnach die Frommen alles Ungemach die&#x017F;er Welt<lb/>
wohl u&#x0364;berleget/ und vor wahr befunden/ daß im Men&#x017F;chli-<lb/>
chem Leben der Tod/ <hi rendition="#fr">und im Tode das rechte Leben/</hi><lb/>
er&#x017F;t angehe/ &#x017F;o werden &#x017F;ie &#x017F;ich weder fu&#x0364;rm Tode/ noch Tod-<lb/>
ten/ noch Kirchho&#x0364;fen fu&#x0364;rchten und ent&#x017F;etzen; Sondern in<lb/>
Be&#x017F;uchung derer Kirchho&#x0364;fe vor Freuden weinen/ mit ei-<lb/>
nem &#x017F;ehnlichen Verlangen zu den &#x017F;eeligen Vorfahren/ die<lb/>
alldar ver&#x017F;char&#xA75B;et liegen/ ehe&#x017F;tes zu kommen. Sie werden<lb/>
&#x017F;agen: Ach wiewohl wird mir hier &#x017F;eyn/ wenn ich hier auß-<lb/>
ruhen werde! Sie werden zu den Sterbenden gehen/ &#x017F;ich<lb/>
mit ihnen zu ge&#x017F;egnen gewiß/ hoffende/ in einem anderen und<lb/>
be&#x017F;&#x017F;eren Lande/ mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Freuden auf ewig verbunden/<lb/>
unge&#x017F;chieden zuverbleiben. Sie werden bey den Todten<lb/>
Leichen/ und derer Be<hi rendition="#k">e</hi>rdigung wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ daß doch bald<lb/>
die Zeit ihres Ab&#x017F;chiedes auch verhanden &#x017F;ein mo&#x0364;ge. Sie<lb/>
werden/ de&#xA75B; Seelen nach/ mit den Gedancken mehr im Him-<lb/>
mel bey den Seeligen &#x017F;eyn/ als bey den Hinterbliebenen hier<lb/>
in der Welt; Ja voll Verlangens zu dem Freuden-Himmel<lb/>
werden &#x017F;ie an&#x017F;timmen:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">f</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] Abdanckungs-Rede. worden/ der Kirche GOttes zu Liebe/ bey GOtt umb Ver- laͤngerung des Lebens anzuhalten/ denen er alſo geantwor- tet: Non ſic inter vos vixi, ut pudeat me vivere; Nec mori timeo, qvoniam bonum Dominum habemus. Jch habe nicht unter euch ſo gelebet/ daß ich mich ſchaͤmen muͤſte weiter zu leben/ ich ſcheue mich auch nicht zu ſterben/ weil wir einen gutten HErꝛen haben. Dañ das iſt gewiß unſer keiner lebt ihm ſelber/ und keiner ſtirbt ihm ſelber. Leben wir/ ſo leben wir dem HErꝛen/ ſterben wir ſo ſterben wir dem HErꝛn/ darumb wir leben oder ſterben ſo ſind wir des HERRN. Wenn demnach die Frommen alles Ungemach dieſer Welt wohl uͤberleget/ und vor wahr befunden/ daß im Menſchli- chem Leben der Tod/ und im Tode das rechte Leben/ erſt angehe/ ſo werden ſie ſich weder fuͤrm Tode/ noch Tod- ten/ noch Kirchhoͤfen fuͤrchten und entſetzen; Sondern in Beſuchung derer Kirchhoͤfe vor Freuden weinen/ mit ei- nem ſehnlichen Verlangen zu den ſeeligen Vorfahren/ die alldar verſcharꝛet liegen/ eheſtes zu kommen. Sie werden ſagen: Ach wiewohl wird mir hier ſeyn/ wenn ich hier auß- ruhen werde! Sie werden zu den Sterbenden gehen/ ſich mit ihnen zu geſegnen gewiß/ hoffende/ in einem anderen und beſſeren Lande/ mit groͤſſern Freuden auf ewig verbunden/ ungeſchieden zuverbleiben. Sie werden bey den Todten Leichen/ und derer Beerdigung wuͤntſchen/ daß doch bald die Zeit ihres Abſchiedes auch verhanden ſein moͤge. Sie werden/ deꝛ Seelen nach/ mit den Gedancken mehr im Him- mel bey den Seeligen ſeyn/ als bey den Hinterbliebenen hier in der Welt; Ja voll Verlangens zu dem Freuden-Himmel werden ſie anſtimmen: Vide vi- tam D. Ambroſij per Pauli- nũ Pres- byter: Di- ſcipulum ejus con- ſer. & Theophi- lũ Spize- lium in Vet. Aca- dem: J. C. vita Am- broſii p. m. 138. Rom. 14. v. 7. 8. Es f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/41
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/41>, abgerufen am 27.11.2022.