Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
ben/ kommen sollen/ und es selber sehen/ da indessen die jeni-
gen/ so an ihrem Leibe annoch gesund sind/ immer müssen
Fleiß anlegen/ und die da kranck am Leibe/ hier als Frembd-
linge sich bemühen/ dort als Einheimische gesund an der
Seelen zu seyn. Sie aber die Seel. Fr. von Glaubitzin/
klaget über nichts mehr; Sie verlanget und erwartet auch
sonsten nichts mehr/ also Jhrer liebsten Angehörigen See-
lige Nachfolge/ und ihres Leibes fröliche Aufferstehung
zum ewigen Leben/ welcher wir auf Jhren Leichen-Stein
vide Vi-
tas Sele-
ctas Illu-
strium
Virorun, in
vita Ejus
p. m.
491.
die Worte setzen können/ die der berühmte Fabianus, Burg-
graff von Dohna zu Morungen/ in der Kirchen auff sei-
nem Begräbnisse hat:
Jch leb in GOtt/ und mir ist wohl.

Sie ruffet uns aber aus Jhrem Sarge und Grufft noch
diese Worte zu: Gedencket an den Tod/ auf daß Jhr sei-
nes Bildes gewohnet/ und nicht für ihm euch scheuet/ und
erschrecket/ wenn er erscheinen wird.

Daß Sie aber/ Hoch-Ansehliche Trauer-Ver-
sammlung/
die erblasten Gebeine der für uns seeligst abge-
schiedenen Frauen Frauen von Glaubitzin/ durch dero
Hoch-Ansehliche Begleitung/ und Hohes Mittleiden ha-
ben verehren wollen/ und zuerkennen geben/ wie sehr Sie
diese im Leben geliebet/ die Sie auch nach dero Tode/ bey
Jhrem Christ-Adelichem Leich-Begängnüsse ehren;
Erkennet der Hoch-Leidtragende Herr Wittber/ nebst
dehnen Hoch Adel. betrübten Kindern/ und dem Ange-
hörigem Hoch-Adelichem Glaubitz- und Stoschi-

schem

Abdanckungs-Rede.
ben/ kommen ſollen/ und es ſelber ſehen/ da indeſſen die jeni-
gen/ ſo an ihrem Leibe annoch geſund ſind/ immer muͤſſen
Fleiß anlegen/ und die da kranck am Leibe/ hier als Frembd-
linge ſich bemuͤhen/ dort als Einheimiſche geſund an der
Seelen zu ſeyn. Sie aber die Seel. Fr. von Glaubitzin/
klaget uͤber nichts mehr; Sie verlanget und erwartet auch
ſonſten nichts mehr/ alſo Jhrer liebſten Angehoͤrigen See-
lige Nachfolge/ und ihres Leibes froͤliche Aufferſtehung
zum ewigen Leben/ welcher wir auf Jhren Leichen-Stein
vide Vi-
tas Sele-
ctas Illu-
ſtrium
Virorũ, in
vitâ Ejus
p. m.
491.
die Worte ſetzen koͤnnen/ die der beruͤhmte Fabianus, Burg-
graff von Dohna zu Morungen/ in der Kirchen auff ſei-
nem Begraͤbniſſe hat:
Jch leb in GOtt/ und mir iſt wohl.

Sie ruffet uns aber aus Jhrem Sarge und Grufft noch
dieſe Worte zu: Gedencket an den Tod/ auf daß Jhr ſei-
nes Bildes gewohnet/ und nicht fuͤr ihm euch ſcheuet/ und
erſchrecket/ wenn er erſcheinen wird.

Daß Sie aber/ Hoch-Anſehliche Trauer-Ver-
ſam̃lung/
die erblaſten Gebeine der fuͤr uns ſeeligſt abge-
ſchiedenen Frauen Frauen von Glaubitzin/ durch dero
Hoch-Anſehliche Begleitung/ und Hohes Mittleiden ha-
ben verehren wollen/ und zuerkennen geben/ wie ſehr Sie
dieſe im Leben geliebet/ die Sie auch nach dero Tode/ bey
Jhrem Chriſt-Adelichem Leich-Begaͤngnuͤſſe ehren;
Erkennet der Hoch-Leidtragende Herꝛ Wittber/ nebſt
dehnen Hoch Adel. betruͤbten Kindern/ und dem Ange-
hoͤrigem Hoch-Adelichem Glaubitz- und Stoſchi-

ſchem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="44"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
ben/ kommen &#x017F;ollen/ und es &#x017F;elber &#x017F;ehen/ da inde&#x017F;&#x017F;en die jeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o an ihrem Leibe annoch ge&#x017F;und &#x017F;ind/ immer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fleiß anlegen/ und die da kranck am Leibe/ hier als Frembd-<lb/>
linge &#x017F;ich bemu&#x0364;hen/ dort als Einheimi&#x017F;che ge&#x017F;und an der<lb/>
Seelen zu &#x017F;eyn. Sie aber die <hi rendition="#fr">Seel. Fr. von Glaubitzin/</hi><lb/>
klaget u&#x0364;ber nichts mehr; Sie verlanget und erwartet auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten nichts mehr/ al&#x017F;o Jhrer lieb&#x017F;ten Angeho&#x0364;rigen See-<lb/>
lige Nachfolge/ und ihres Leibes fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung<lb/>
zum ewigen Leben/ welcher wir auf Jhren Leichen-Stein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">vide Vi-<lb/>
tas Sele-<lb/>
ctas Illu-<lb/>
&#x017F;trium<lb/>
Viroru&#x0303;, in<lb/>
vitâ Ejus<lb/>
p. m.</hi> 491.</note>die Worte &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen/ die der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Fabianus,</hi> Burg-<lb/>
graff von Dohna zu Morungen/ in der Kirchen auff &#x017F;ei-<lb/>
nem Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;e hat:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Jch leb in GOtt/ und mir i&#x017F;t wohl.</hi></hi></p><lb/>
        <p>Sie ruffet uns aber aus Jhrem Sarge und Grufft noch<lb/>
die&#x017F;e Worte zu: Gedencket an den Tod/ auf daß Jhr &#x017F;ei-<lb/>
nes Bildes gewohnet/ und nicht fu&#x0364;r ihm euch &#x017F;cheuet/ und<lb/>
er&#x017F;chrecket/ wenn er er&#x017F;cheinen wird.</p><lb/>
        <p>Daß Sie aber/ <hi rendition="#fr">Hoch-An&#x017F;ehliche Trauer-Ver-<lb/>
&#x017F;am&#x0303;lung/</hi> die erbla&#x017F;ten Gebeine der fu&#x0364;r uns &#x017F;eelig&#x017F;t abge-<lb/>
&#x017F;chiedenen Frauen <hi rendition="#fr">Frauen von Glaubitzin/</hi> durch dero<lb/>
Hoch-An&#x017F;ehliche Begleitung/ und Hohes Mittleiden ha-<lb/>
ben verehren wollen/ und zuerkennen geben/ wie &#x017F;ehr Sie<lb/>
die&#x017F;e im Leben geliebet/ die Sie auch nach dero Tode/ bey<lb/>
Jhrem <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t-Adelichem Leich-Bega&#x0364;ngnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> ehren;<lb/>
Erkennet der <hi rendition="#fr">Hoch-Leidtragende Her&#xA75B; Wittber/</hi> neb&#x017F;t<lb/>
dehnen <hi rendition="#fr">Hoch Adel. betru&#x0364;bten Kindern/</hi> und dem <hi rendition="#fr">Ange-<lb/>
ho&#x0364;rigem Hoch-Adelichem Glaubitz- und Sto&#x017F;chi-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] Abdanckungs-Rede. ben/ kommen ſollen/ und es ſelber ſehen/ da indeſſen die jeni- gen/ ſo an ihrem Leibe annoch geſund ſind/ immer muͤſſen Fleiß anlegen/ und die da kranck am Leibe/ hier als Frembd- linge ſich bemuͤhen/ dort als Einheimiſche geſund an der Seelen zu ſeyn. Sie aber die Seel. Fr. von Glaubitzin/ klaget uͤber nichts mehr; Sie verlanget und erwartet auch ſonſten nichts mehr/ alſo Jhrer liebſten Angehoͤrigen See- lige Nachfolge/ und ihres Leibes froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Leben/ welcher wir auf Jhren Leichen-Stein die Worte ſetzen koͤnnen/ die der beruͤhmte Fabianus, Burg- graff von Dohna zu Morungen/ in der Kirchen auff ſei- nem Begraͤbniſſe hat: Jch leb in GOtt/ und mir iſt wohl. vide Vi- tas Sele- ctas Illu- ſtrium Virorũ, in vitâ Ejus p. m. 491. Sie ruffet uns aber aus Jhrem Sarge und Grufft noch dieſe Worte zu: Gedencket an den Tod/ auf daß Jhr ſei- nes Bildes gewohnet/ und nicht fuͤr ihm euch ſcheuet/ und erſchrecket/ wenn er erſcheinen wird. Daß Sie aber/ Hoch-Anſehliche Trauer-Ver- ſam̃lung/ die erblaſten Gebeine der fuͤr uns ſeeligſt abge- ſchiedenen Frauen Frauen von Glaubitzin/ durch dero Hoch-Anſehliche Begleitung/ und Hohes Mittleiden ha- ben verehren wollen/ und zuerkennen geben/ wie ſehr Sie dieſe im Leben geliebet/ die Sie auch nach dero Tode/ bey Jhrem Chriſt-Adelichem Leich-Begaͤngnuͤſſe ehren; Erkennet der Hoch-Leidtragende Herꝛ Wittber/ nebſt dehnen Hoch Adel. betruͤbten Kindern/ und dem Ange- hoͤrigem Hoch-Adelichem Glaubitz- und Stoſchi- ſchem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/44
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/44>, abgerufen am 27.11.2022.