Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Einfältige Trost-Reimchen/ Dem Weyland holdseligen lieben Kinde Christian/ Des ... Herrn M. Christian Heiligendörffers Der Christlichen Gemeine auff dem Haberberge ... Seel-Sorgers und Pfar-Herrn ... Sönchen. Königsberg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd wil wir sollen an Geberden
Vnd Sinnen gleich den Kindern werden

Wann uns der Himmel werden sol.
Die trifft das Elend gleich so wol/
Daß Vnschuld oder Schuld auff Erden
Ohn Vnterscheid gehalten werden.
Jst GOtt der HErr denn ungerecht
Vnd schlägt auch einen frommen Knecht?
Wem nutzt es dann nach Vnschuld streben
Vnd unbefleckt und heilig leben?
Das sey von unserm Glauben fern!
Vnd dieß ist unser Hoffnung Kern.
Daß GOtt ohn Tadel bleibt im richten/
Verstehen wir es gleich mit nichten.
Jhm sind die Wercke seiner Hand
Sein Raht und Vorsatz wol bekant/
Trotz irgends einem der in Dingen
Auff ihn ein Vnrecht solte bringen.
Gesetzt/ daß unsre Kinderlein
Ohn Schuld und Boßheit könten seyn/
Hat

Vnd wil wir ſollen an Geberden
Vnd Sinnen gleich den Kindern werden

Wann uns der Himmel werden ſol.
Die trifft das Elend gleich ſo wol/
Daß Vnſchuld oder Schuld auff Erden
Ohn Vnterſcheid gehalten werden.
Jſt GOtt der HErr denn ungerecht
Vnd ſchlaͤgt auch einen frommen Knecht?
Wem nutzt es dann nach Vnſchuld ſtreben
Vnd unbefleckt und heilig leben?
Das ſey von unſerm Glauben fern!
Vnd dieß iſt unſer Hoffnung Kern.
Daß GOtt ohn Tadel bleibt im richten/
Verſtehen wir es gleich mit nichten.
Jhm ſind die Wercke ſeiner Hand
Sein Raht und Vorſatz wol bekant/
Trotz irgends einem der in Dingen
Auff ihn ein Vnrecht ſolte bringen.
Geſetzt/ daß unſre Kinderlein
Ohn Schuld und Boßheit koͤnten ſeyn/
Hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0004"/>
            <l>Vnd wil wir &#x017F;ollen an Geberden</l><lb/>
            <l>Vnd Sinnen gleich den Kindern werden</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wann uns der Himmel werden &#x017F;ol.</l><lb/>
            <l>Die trifft das Elend gleich &#x017F;o wol/</l><lb/>
            <l>Daß Vn&#x017F;chuld oder Schuld auff Erden</l><lb/>
            <l>Ohn Vnter&#x017F;cheid gehalten werden. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>J&#x017F;t GOtt der HErr denn ungerecht</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;chla&#x0364;gt auch einen frommen Knecht?</l><lb/>
            <l>Wem nutzt es dann nach Vn&#x017F;chuld &#x017F;treben</l><lb/>
            <l>Vnd unbefleckt und heilig leben? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Das &#x017F;ey von un&#x017F;erm Glauben fern!</l><lb/>
            <l>Vnd dieß i&#x017F;t un&#x017F;er Hoffnung Kern.</l><lb/>
            <l>Daß GOtt ohn Tadel bleibt im richten/</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;tehen wir es gleich mit nichten. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Jhm &#x017F;ind die Wercke &#x017F;einer Hand</l><lb/>
            <l>Sein Raht und Vor&#x017F;atz wol bekant/</l><lb/>
            <l>Trotz irgends einem der in Dingen</l><lb/>
            <l>Auff ihn ein Vnrecht &#x017F;olte bringen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Ge&#x017F;etzt/ daß un&#x017F;re Kinderlein</l><lb/>
            <l>Ohn Schuld und Boßheit ko&#x0364;nten &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Hat</fw>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Vnd wil wir ſollen an Geberden Vnd Sinnen gleich den Kindern werden Wann uns der Himmel werden ſol. Die trifft das Elend gleich ſo wol/ Daß Vnſchuld oder Schuld auff Erden Ohn Vnterſcheid gehalten werden. Jſt GOtt der HErr denn ungerecht Vnd ſchlaͤgt auch einen frommen Knecht? Wem nutzt es dann nach Vnſchuld ſtreben Vnd unbefleckt und heilig leben? Das ſey von unſerm Glauben fern! Vnd dieß iſt unſer Hoffnung Kern. Daß GOtt ohn Tadel bleibt im richten/ Verſtehen wir es gleich mit nichten. Jhm ſind die Wercke ſeiner Hand Sein Raht und Vorſatz wol bekant/ Trotz irgends einem der in Dingen Auff ihn ein Vnrecht ſolte bringen. Geſetzt/ daß unſre Kinderlein Ohn Schuld und Boßheit koͤnten ſeyn/ Hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636000184
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636000184/4
Zitationshilfe: Dach, Simon: Einfältige Trost-Reimchen/ Dem Weyland holdseligen lieben Kinde Christian/ Des ... Herrn M. Christian Heiligendörffers Der Christlichen Gemeine auff dem Haberberge ... Seel-Sorgers und Pfar-Herrn ... Sönchen. Königsberg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636000184/4>, abgerufen am 16.06.2024.