Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen bey unverhofftem allzufrühzeitigem und dannenhero hochbetrübtem wiewol seligem Ableiben Des ... Herrn Friedrich Krintzen/ &c. Königsberg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
JCh Armer schreibe ja dahin//
Bemühe stündlich meinen Sinn/
Jch wein'/ ich seufftz'/ ich klage
Daß wir ein Schatten seyn der Zeit
Vnd blosser Traum der Eitelkeit
Daß ich die Warheit sage.
Jch aber mache was ich wil
Damit sitzt kein Verhängnis still
Es treibet doch sein Wesen/
Der Tod würgt immer was er sol
Vnd ist bemüht von uns den Zoll
Ohn Ablaß einzulesen.
Er siehet keinen Hohnspruch an
Jch mag ihn schelten wie ich kan.
Weil ich mich unnütz mache.
Jhn halte für ein wildes Thier/
Jndessen übt er auch an mir
Jm kurtzen seine Rache.
Der Hund bell an Dianen Licht/
Die Schöne kehrt daran sich nicht.
So lasst die Satzung walten/
Lasst seyn den Tod und seinen Mord
Wol
JCh Armer ſchreibe ja dahin//
Bemuͤhe ſtuͤndlich meinen Sinn/
Jch wein'/ ich ſeufftz'/ ich klage
Daß wir ein Schatten ſeyn der Zeit
Vnd bloſſer Traum der Eitelkeit
Daß ich die Warheit ſage.
Jch aber mache was ich wil
Damit ſitzt kein Verhaͤngnis ſtill
Es treibet doch ſein Weſen/
Der Tod wuͤrgt immer was er ſol
Vnd iſt bemuͤht von uns den Zoll
Ohn Ablaß einzuleſen.
Er ſiehet keinen Hohnſpruch an
Jch mag ihn ſchelten wie ich kan.
Weil ich mich unnuͤtz mache.
Jhn halte fuͤr ein wildes Thier/
Jndeſſen uͤbt er auch an mir
Jm kurtzen ſeine Rache.
Der Hund bell an Dianen Licht/
Die Schoͤne kehrt daran ſich nicht.
So laſſt die Satzung walten/
Laſſt ſeyn den Tod und ſeinen Mord
Wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0002"/>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch Armer &#x017F;chreibe ja dahin//</l><lb/>
            <l>Bemu&#x0364;he &#x017F;tu&#x0364;ndlich meinen Sinn/</l><lb/>
            <l>Jch wein'/ ich &#x017F;eufftz'/ ich klage</l><lb/>
            <l>Daß wir ein Schatten &#x017F;eyn der Zeit</l><lb/>
            <l>Vnd blo&#x017F;&#x017F;er Traum der Eitelkeit</l><lb/>
            <l>Daß ich die Warheit &#x017F;age. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Jch aber mache was ich wil</l><lb/>
            <l>Damit &#x017F;itzt kein Verha&#x0364;ngnis &#x017F;till</l><lb/>
            <l>Es treibet doch &#x017F;ein We&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Der Tod wu&#x0364;rgt immer was er &#x017F;ol</l><lb/>
            <l>Vnd i&#x017F;t bemu&#x0364;ht von uns den Zoll</l><lb/>
            <l>Ohn Ablaß einzule&#x017F;en. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Er &#x017F;iehet keinen Hohn&#x017F;pruch an</l><lb/>
            <l>Jch mag ihn &#x017F;chelten wie ich kan.</l><lb/>
            <l>Weil ich mich unnu&#x0364;tz mache.</l><lb/>
            <l>Jhn halte fu&#x0364;r ein wildes Thier/</l><lb/>
            <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;bt er auch an mir</l><lb/>
            <l>Jm kurtzen &#x017F;eine Rache. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der Hund bell an Dianen Licht/</l><lb/>
            <l>Die Scho&#x0364;ne kehrt daran &#x017F;ich nicht.</l><lb/>
            <l>So la&#x017F;&#x017F;t die Satzung walten/</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;t &#x017F;eyn den Tod und &#x017F;einen Mord </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Wol</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] JCh Armer ſchreibe ja dahin// Bemuͤhe ſtuͤndlich meinen Sinn/ Jch wein'/ ich ſeufftz'/ ich klage Daß wir ein Schatten ſeyn der Zeit Vnd bloſſer Traum der Eitelkeit Daß ich die Warheit ſage. Jch aber mache was ich wil Damit ſitzt kein Verhaͤngnis ſtill Es treibet doch ſein Weſen/ Der Tod wuͤrgt immer was er ſol Vnd iſt bemuͤht von uns den Zoll Ohn Ablaß einzuleſen. Er ſiehet keinen Hohnſpruch an Jch mag ihn ſchelten wie ich kan. Weil ich mich unnuͤtz mache. Jhn halte fuͤr ein wildes Thier/ Jndeſſen uͤbt er auch an mir Jm kurtzen ſeine Rache. Der Hund bell an Dianen Licht/ Die Schoͤne kehrt daran ſich nicht. So laſſt die Satzung walten/ Laſſt ſeyn den Tod und ſeinen Mord Wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636085961
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636085961/2
Zitationshilfe: Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen bey unverhofftem allzufrühzeitigem und dannenhero hochbetrübtem wiewol seligem Ableiben Des ... Herrn Friedrich Krintzen/ &c. Königsberg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636085961/2>, abgerufen am 18.04.2024.