Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen bey unverhofftem allzufrühzeitigem und dannenhero hochbetrübtem wiewol seligem Ableiben Des ... Herrn Friedrich Krintzen/ &c. Königsberg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Wol dem der fest sich an dem Port
Der Weißheit weiß zu halten.

Ja der in Christo standhafft bleibt
Der uns von andern Sprüchen schreibt
Als Plato hat gelehret/
Dann diese sind in Trübsal Eiß/
Wer jene wol zu üben weiß
Wird nunmer mehr bethöret.
Nun diese sind mein Ziel und Maß.
Jch lerne sie ohn unterlaß/
Weiß ich sie recht zu üben
So sol mich weder Zeit noch Tod
Nicht Satzung nicht Gefahr noch Noht
Bewegen und betrüben.
Fraw Krintzinn lasst in Ewrer Pein
Euch fest mit dieser Hoffnung ein/
Jch weiß es wird Euch frommen
Wär' Ewres Sohnes Tod auch noch
So unverwinnlich/ wird er doch
Euch an das Hertz nicht kommen.
Zwar wenn Jhr nicht an Jhn gedenckt
Vnd alles was Jhm GOtt geschenckt
An

Wol dem der feſt ſich an dem Port
Der Weißheit weiß zu halten.

Ja der in Chriſto ſtandhafft bleibt
Der uns von andern Spruͤchen ſchreibt
Als Plato hat gelehret/
Dann dieſe ſind in Truͤbſal Eiß/
Wer jene wol zu uͤben weiß
Wird nunmer mehr bethoͤret.
Nun dieſe ſind mein Ziel und Maß.
Jch lerne ſie ohn unterlaß/
Weiß ich ſie recht zu uͤben
So ſol mich weder Zeit noch Tod
Nicht Satzung nicht Gefahr noch Noht
Bewegen und betruͤben.
Fraw Krintzinn laſſt in Ewrer Pein
Euch feſt mit dieſer Hoffnung ein/
Jch weiß es wird Euch frommen
Waͤr' Ewres Sohnes Tod auch noch
So unverwinnlich/ wird er doch
Euch an das Hertz nicht kommen.
Zwar wenn Jhr nicht an Jhn gedenckt
Vnd alles was Jhm GOtt geschenckt
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0003"/>
            <l>Wol dem der fe&#x017F;t &#x017F;ich an dem Port</l><lb/>
            <l>Der Weißheit weiß zu halten. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Ja der in Chri&#x017F;to &#x017F;tandhafft bleibt</l><lb/>
            <l>Der uns von andern Spru&#x0364;chen &#x017F;chreibt</l><lb/>
            <l>Als Plato hat gelehret/</l><lb/>
            <l>Dann die&#x017F;e &#x017F;ind in Tru&#x0364;b&#x017F;al Eiß/</l><lb/>
            <l>Wer jene wol zu u&#x0364;ben weiß</l><lb/>
            <l>Wird nunmer mehr betho&#x0364;ret. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Nun die&#x017F;e &#x017F;ind mein Ziel und Maß.</l><lb/>
            <l>Jch lerne &#x017F;ie ohn unterlaß/</l><lb/>
            <l>Weiß ich &#x017F;ie recht zu u&#x0364;ben</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ol mich weder Zeit noch Tod</l><lb/>
            <l>Nicht Satzung nicht Gefahr noch Noht</l><lb/>
            <l>Bewegen und betru&#x0364;ben. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Fraw Krintzinn la&#x017F;&#x017F;t in Ewrer Pein</l><lb/>
            <l>Euch fe&#x017F;t mit die&#x017F;er Hoffnung ein/</l><lb/>
            <l>Jch weiß es wird Euch frommen</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;r' Ewres Sohnes Tod auch noch</l><lb/>
            <l>So unverwinnlich/ wird er doch</l><lb/>
            <l>Euch an das Hertz nicht kommen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Zwar wenn Jhr nicht an Jhn gedenckt</l><lb/>
            <l>Vnd alles was Jhm GOtt geschenckt</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Wol dem der feſt ſich an dem Port Der Weißheit weiß zu halten. Ja der in Chriſto ſtandhafft bleibt Der uns von andern Spruͤchen ſchreibt Als Plato hat gelehret/ Dann dieſe ſind in Truͤbſal Eiß/ Wer jene wol zu uͤben weiß Wird nunmer mehr bethoͤret. Nun dieſe ſind mein Ziel und Maß. Jch lerne ſie ohn unterlaß/ Weiß ich ſie recht zu uͤben So ſol mich weder Zeit noch Tod Nicht Satzung nicht Gefahr noch Noht Bewegen und betruͤben. Fraw Krintzinn laſſt in Ewrer Pein Euch feſt mit dieſer Hoffnung ein/ Jch weiß es wird Euch frommen Waͤr' Ewres Sohnes Tod auch noch So unverwinnlich/ wird er doch Euch an das Hertz nicht kommen. Zwar wenn Jhr nicht an Jhn gedenckt Vnd alles was Jhm GOtt geschenckt An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636085961
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636085961/3
Zitationshilfe: Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen bey unverhofftem allzufrühzeitigem und dannenhero hochbetrübtem wiewol seligem Ableiben Des ... Herrn Friedrich Krintzen/ &c. Königsberg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636085961/3>, abgerufen am 18.04.2024.