Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Klag und Trost-Reimchen Bey betrawerlichem und unverhofftem Hintritt aus dieser Welt Des EhrenVesten Achtbarn und Wolbenahmten H. Caspar Reimers etc. Königsberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Er war euch gantz von Hertzen hold/
Jhr legtet jhm den Wieder-Willen/
Was jhr gewünscht hat er gewolt/
Jhr wustet jhm sein Hertz zu stillen.
Sein Sinn ergab dem ewren sich/
Vnd wuste sonst nicht Ruh zu finden/
Wie sorgt er für euch/ sonderlich
Auff die Zeit die euch sol entbinden?
Jch/ sprach er: folg' hie ewrem Rath
Vnd lass' euch/ Hertz/ hierinnen walten
Hie oder aber in der Stadt/
Wo wollet jhr die Wochen halten?
Nun er ist weg/ der trewe Mann/
Was Leid ist euch hiedurch geworden!
O ziehet Trawer-Kleider an/
Vnd trettet in den Wittwen-Orden.
Gedenckt es wird ein jeder nun
An Euch auch Ritter wollen werden/
Euch/ wo er weiß/ verdrießlich thun/
Denn ewer Schutz liegt in der Erden.
Wisst
Er war euch gantz von Hertzen hold/
Jhr legtet jhm den Wieder-Willen/
Was jhr gewuͤnſcht hat er gewolt/
Jhr wuſtet jhm ſein Hertz zu ſtillen.
Sein Sinn ergab dem ewren ſich/
Vnd wuſte ſonſt nicht Ruh zu finden/
Wie ſorgt er fuͤr euch/ ſonderlich
Auff die Zeit die euch ſol entbinden?
Jch/ ſprach er: folg' hie ewrem Rath
Vnd laſſ' euch/ Hertz/ hierinnen walten
Hie oder aber in der Stadt/
Wo wollet jhr die Wochen halten?
Nun er iſt weg/ der trewe Mann/
Was Leid iſt euch hiedurch geworden!
O ziehet Trawer-Kleider an/
Vnd trettet in den Wittwen-Orden.
Gedenckt es wird ein jeder nun
An Euch auch Ritter wollen werden/
Euch/ wo er weiß/ verdrießlich thun/
Denn ewer Schutz liegt in der Erden.
Wiſſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0011"/>
          <lg>
            <l>Er war euch gantz von Hertzen hold/</l><lb/>
            <l>Jhr legtet jhm den Wieder-Willen/</l><lb/>
            <l>Was jhr gewu&#x0364;n&#x017F;cht hat er gewolt/</l><lb/>
            <l>Jhr wu&#x017F;tet jhm &#x017F;ein Hertz zu &#x017F;tillen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Sein Sinn ergab dem ewren &#x017F;ich/</l><lb/>
            <l>Vnd wu&#x017F;te &#x017F;on&#x017F;t nicht Ruh zu finden/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;orgt er fu&#x0364;r euch/ &#x017F;onderlich</l><lb/>
            <l>Auff die Zeit die euch &#x017F;ol entbinden? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Jch/ &#x017F;prach er: folg' hie ewrem Rath</l><lb/>
            <l>Vnd la&#x017F;&#x017F;' euch/ Hertz/ hierinnen walten</l><lb/>
            <l>Hie oder aber in der Stadt/</l><lb/>
            <l>Wo wollet jhr die Wochen halten? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Nun er i&#x017F;t weg/ der trewe Mann/</l><lb/>
            <l>Was Leid i&#x017F;t euch hiedurch geworden!</l><lb/>
            <l>O ziehet Trawer-Kleider an/</l><lb/>
            <l>Vnd trettet in den Wittwen-Orden. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Gedenckt es wird ein jeder nun</l><lb/>
            <l>An Euch auch Ritter wollen werden/</l><lb/>
            <l>Euch/ wo er weiß/ verdrießlich thun/</l><lb/>
            <l>Denn ewer Schutz liegt in der Erden.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wi&#x017F;&#x017F;t</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Er war euch gantz von Hertzen hold/ Jhr legtet jhm den Wieder-Willen/ Was jhr gewuͤnſcht hat er gewolt/ Jhr wuſtet jhm ſein Hertz zu ſtillen. Sein Sinn ergab dem ewren ſich/ Vnd wuſte ſonſt nicht Ruh zu finden/ Wie ſorgt er fuͤr euch/ ſonderlich Auff die Zeit die euch ſol entbinden? Jch/ ſprach er: folg' hie ewrem Rath Vnd laſſ' euch/ Hertz/ hierinnen walten Hie oder aber in der Stadt/ Wo wollet jhr die Wochen halten? Nun er iſt weg/ der trewe Mann/ Was Leid iſt euch hiedurch geworden! O ziehet Trawer-Kleider an/ Vnd trettet in den Wittwen-Orden. Gedenckt es wird ein jeder nun An Euch auch Ritter wollen werden/ Euch/ wo er weiß/ verdrießlich thun/ Denn ewer Schutz liegt in der Erden. Wiſſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636543919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636543919/11
Zitationshilfe: Dach, Simon: Klag und Trost-Reimchen Bey betrawerlichem und unverhofftem Hintritt aus dieser Welt Des EhrenVesten Achtbarn und Wolbenahmten H. Caspar Reimers etc. Königsberg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636543919/11>, abgerufen am 16.04.2024.