Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

Stimmung schwelgt. Man sucht im Gedanken an den
Verlust, die Bürgschaft für einen innewohnenden Werth.
Es ist die erste Regung des Ehrgeizes nach dem in
den Kinderspielen. Jeder kleine Unfall ist willkommen;
wir dehnen seine Wirkungen aus; es däucht uns höchst
interessant der Gegenstand vieler andringender Leiden
zu seyn. Es ist das Alter, wo der Ossian entzückt.
Jeder will auch so Geister sehen und so philosophiren.
Jch sah meinen Grabeshügel, monologisirte von frucht-
los vor diesen Felsenmauern verschwendeten Kräften
der Jugend, und ließ den Landmann fluchen den mo-
dernden Gebeinen des Fremdlings! Der feuchte Ne-
belhauch war mir erwünscht, und mein Auge verfolgte
das Spiel der vom Winde getriebenen Blätter. Wenn
eine Krähe aus dem verdorrten Brombeergesträuch auf-
flog, mußte sie die Geister der Abgeschiedenen im fer-
nen Nebel erblicken. Während ich selbst hinausstarrte
und Figuren aus den Wolkenzügen zu entziffern suchte,
rauschte es plötzlich in meiner Nähe auf. Eine riesen-
hafte Gestalt stand, wie aus dem Nebel aufgetaucht,
vor mir. Sie warf einen scheu wilden Blick auf mich,
und ehe ich noch mich besinnen konnte, ob es nur ein
gesuchtes Phantom der Phantasie gewesen, oder ein
Mann von Fleisch und Bein, war sie vorüber und
verschwunden. Wie versteinert, mit halb aufgehobener
Büchse starrte ich ihr in die Luft nach. Aber nach

Stimmung ſchwelgt. Man ſucht im Gedanken an den
Verluſt, die Bürgſchaft für einen innewohnenden Werth.
Es iſt die erſte Regung des Ehrgeizes nach dem in
den Kinderſpielen. Jeder kleine Unfall iſt willkommen;
wir dehnen ſeine Wirkungen aus; es däucht uns höchſt
intereſſant der Gegenſtand vieler andringender Leiden
zu ſeyn. Es iſt das Alter, wo der Oſſian entzückt.
Jeder will auch ſo Geiſter ſehen und ſo philoſophiren.
Jch ſah meinen Grabeshügel, monologiſirte von frucht-
los vor dieſen Felſenmauern verſchwendeten Kräften
der Jugend, und ließ den Landmann fluchen den mo-
dernden Gebeinen des Fremdlings! Der feuchte Ne-
belhauch war mir erwünſcht, und mein Auge verfolgte
das Spiel der vom Winde getriebenen Blätter. Wenn
eine Krähe aus dem verdorrten Brombeergeſträuch auf-
flog, mußte ſie die Geiſter der Abgeſchiedenen im fer-
nen Nebel erblicken. Während ich ſelbſt hinausſtarrte
und Figuren aus den Wolkenzügen zu entziffern ſuchte,
rauſchte es plötzlich in meiner Nähe auf. Eine rieſen-
hafte Geſtalt ſtand, wie aus dem Nebel aufgetaucht,
vor mir. Sie warf einen ſcheu wilden Blick auf mich,
und ehe ich noch mich beſinnen konnte, ob es nur ein
geſuchtes Phantom der Phantaſie geweſen, oder ein
Mann von Fleiſch und Bein, war ſie vorüber und
verſchwunden. Wie verſteinert, mit halb aufgehobener
Büchſe ſtarrte ich ihr in die Luft nach. Aber nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0010"/>
Stimmung &#x017F;chwelgt. Man &#x017F;ucht im Gedanken an den<lb/>
Verlu&#x017F;t, die Bürg&#x017F;chaft für einen innewohnenden Werth.<lb/>
Es i&#x017F;t die er&#x017F;te Regung des Ehrgeizes nach dem in<lb/>
den Kinder&#x017F;pielen. Jeder kleine Unfall i&#x017F;t willkommen;<lb/>
wir dehnen &#x017F;eine Wirkungen aus; es däucht uns höch&#x017F;t<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;ant der Gegen&#x017F;tand vieler andringender Leiden<lb/>
zu &#x017F;eyn. Es i&#x017F;t das Alter, wo der O&#x017F;&#x017F;ian entzückt.<lb/>
Jeder will auch &#x017F;o Gei&#x017F;ter &#x017F;ehen und &#x017F;o philo&#x017F;ophiren.<lb/>
Jch &#x017F;ah meinen Grabeshügel, monologi&#x017F;irte von frucht-<lb/>
los vor die&#x017F;en Fel&#x017F;enmauern ver&#x017F;chwendeten Kräften<lb/>
der Jugend, und ließ den Landmann fluchen den mo-<lb/>
dernden Gebeinen des Fremdlings! Der feuchte Ne-<lb/>
belhauch war mir erwün&#x017F;cht, und mein Auge verfolgte<lb/>
das Spiel der vom Winde getriebenen Blätter. Wenn<lb/>
eine Krähe aus dem verdorrten Brombeerge&#x017F;träuch auf-<lb/>
flog, mußte &#x017F;ie die Gei&#x017F;ter der Abge&#x017F;chiedenen im fer-<lb/>
nen Nebel erblicken. Während ich &#x017F;elb&#x017F;t hinaus&#x017F;tarrte<lb/>
und Figuren aus den Wolkenzügen zu entziffern &#x017F;uchte,<lb/>
rau&#x017F;chte es plötzlich in meiner Nähe auf. Eine rie&#x017F;en-<lb/>
hafte Ge&#x017F;talt &#x017F;tand, wie aus dem Nebel aufgetaucht,<lb/>
vor mir. Sie warf einen &#x017F;cheu wilden Blick auf mich,<lb/>
und ehe ich noch mich be&#x017F;innen konnte, ob es nur ein<lb/>
ge&#x017F;uchtes Phantom der Phanta&#x017F;ie gewe&#x017F;en, oder ein<lb/>
Mann von Flei&#x017F;ch und Bein, war &#x017F;ie vorüber und<lb/>
ver&#x017F;chwunden. Wie ver&#x017F;teinert, mit halb aufgehobener<lb/>
Büch&#x017F;e &#x017F;tarrte ich ihr in die Luft nach. Aber nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Stimmung ſchwelgt. Man ſucht im Gedanken an den Verluſt, die Bürgſchaft für einen innewohnenden Werth. Es iſt die erſte Regung des Ehrgeizes nach dem in den Kinderſpielen. Jeder kleine Unfall iſt willkommen; wir dehnen ſeine Wirkungen aus; es däucht uns höchſt intereſſant der Gegenſtand vieler andringender Leiden zu ſeyn. Es iſt das Alter, wo der Oſſian entzückt. Jeder will auch ſo Geiſter ſehen und ſo philoſophiren. Jch ſah meinen Grabeshügel, monologiſirte von frucht- los vor dieſen Felſenmauern verſchwendeten Kräften der Jugend, und ließ den Landmann fluchen den mo- dernden Gebeinen des Fremdlings! Der feuchte Ne- belhauch war mir erwünſcht, und mein Auge verfolgte das Spiel der vom Winde getriebenen Blätter. Wenn eine Krähe aus dem verdorrten Brombeergeſträuch auf- flog, mußte ſie die Geiſter der Abgeſchiedenen im fer- nen Nebel erblicken. Während ich ſelbſt hinausſtarrte und Figuren aus den Wolkenzügen zu entziffern ſuchte, rauſchte es plötzlich in meiner Nähe auf. Eine rieſen- hafte Geſtalt ſtand, wie aus dem Nebel aufgetaucht, vor mir. Sie warf einen ſcheu wilden Blick auf mich, und ehe ich noch mich beſinnen konnte, ob es nur ein geſuchtes Phantom der Phantaſie geweſen, oder ein Mann von Fleiſch und Bein, war ſie vorüber und verſchwunden. Wie verſteinert, mit halb aufgehobener Büchſe ſtarrte ich ihr in die Luft nach. Aber nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/10
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/10>, abgerufen am 27.11.2022.