Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

teln ausgerüstet; neben der Kriegskameradschaft herrschte
ein gesellschaftlicher Verband. Diesmal lieh der Staat
jedem, der es verlangte, und in irgend einer Truppen-
gattung schon gedient, Jägerrock und Waffen. Hoff-
nung bürgerlicher Vortheile hatte viele Menschen von
sehr roher, ja selbst verdächtiger Sinnesart in unsre
Reihen geführt. Der Gebildetere mußte daher, statt zu
wählen, seinen Umgang suchen. Er mußte es mit Vor-
sicht thun, um nicht zu beleidigen. Nirgends stößt der
Aristocratismus, auf welche Art er sich zeige, mehr an
als im Soldatenstand, den der nothwendige Despotis-
mus an eine strenge Gleichheit gewöhnt hat. Schon
der Vorzug der Bildung, wenn man ihn nicht geflis-
sentlich verbarg, setzte dem Hohn und Spott aus. Meine
Freude war daher nicht gering, als mir beim Eintreten
in den Lagerplatz des Pikets, mein Freund ***, wel-
chen ich krank im Lazareth vermuthete, entgegen trat.
So viel mir der Flammenschein zu sehn erlaubte, schien
er noch blaß und verstört. Er drückte mir die Hand,
und sagte, er habe mir viel zu erzählen. --

Der Lagerplatz unseres Pikets war ein zerstörtes
ehemaliges Kloster, auf einem hüglichten Abhange, der
sich nach der Maas zusenkt. Wenn ich nicht in der
Schreibart irre, hieß es Felixpre. Auch unsere Lands-
leute waren nicht immer wie Tauben im Feindeslande.

teln ausgerüſtet; neben der Kriegskameradſchaft herrſchte
ein geſellſchaftlicher Verband. Diesmal lieh der Staat
jedem, der es verlangte, und in irgend einer Truppen-
gattung ſchon gedient, Jägerrock und Waffen. Hoff-
nung bürgerlicher Vortheile hatte viele Menſchen von
ſehr roher, ja ſelbſt verdächtiger Sinnesart in unſre
Reihen geführt. Der Gebildetere mußte daher, ſtatt zu
wählen, ſeinen Umgang ſuchen. Er mußte es mit Vor-
ſicht thun, um nicht zu beleidigen. Nirgends ſtößt der
Ariſtocratismus, auf welche Art er ſich zeige, mehr an
als im Soldatenſtand, den der nothwendige Despotis-
mus an eine ſtrenge Gleichheit gewöhnt hat. Schon
der Vorzug der Bildung, wenn man ihn nicht gefliſ-
ſentlich verbarg, ſetzte dem Hohn und Spott aus. Meine
Freude war daher nicht gering, als mir beim Eintreten
in den Lagerplatz des Pikets, mein Freund ***, wel-
chen ich krank im Lazareth vermuthete, entgegen trat.
So viel mir der Flammenſchein zu ſehn erlaubte, ſchien
er noch blaß und verſtört. Er drückte mir die Hand,
und ſagte, er habe mir viel zu erzählen. —

Der Lagerplatz unſeres Pikets war ein zerſtörtes
ehemaliges Kloſter, auf einem hüglichten Abhange, der
ſich nach der Maas zuſenkt. Wenn ich nicht in der
Schreibart irre, hieß es Felixpré. Auch unſere Lands-
leute waren nicht immer wie Tauben im Feindeslande.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0012"/>
teln ausgerü&#x017F;tet; neben der Kriegskamerad&#x017F;chaft herr&#x017F;chte<lb/>
ein ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlicher Verband. Diesmal lieh der Staat<lb/>
jedem, der es verlangte, und in irgend einer Truppen-<lb/>
gattung &#x017F;chon gedient, Jägerrock und Waffen. Hoff-<lb/>
nung bürgerlicher Vortheile hatte viele Men&#x017F;chen von<lb/>
&#x017F;ehr roher, ja &#x017F;elb&#x017F;t verdächtiger Sinnesart in un&#x017F;re<lb/>
Reihen geführt. Der Gebildetere mußte daher, &#x017F;tatt zu<lb/>
wählen, &#x017F;einen Umgang &#x017F;uchen. Er mußte es mit Vor-<lb/>
&#x017F;icht thun, um nicht zu beleidigen. Nirgends &#x017F;tößt der<lb/>
Ari&#x017F;tocratismus, auf welche Art er &#x017F;ich zeige, mehr an<lb/>
als im Soldaten&#x017F;tand, den der nothwendige Despotis-<lb/>
mus an eine &#x017F;trenge Gleichheit gewöhnt hat. Schon<lb/>
der Vorzug der Bildung, wenn man ihn nicht gefli&#x017F;-<lb/>
&#x017F;entlich verbarg, &#x017F;etzte dem Hohn und Spott aus. Meine<lb/>
Freude war daher nicht gering, als mir beim Eintreten<lb/>
in den Lagerplatz des Pikets, mein Freund ***, wel-<lb/>
chen ich krank im Lazareth vermuthete, entgegen trat.<lb/>
So viel mir der Flammen&#x017F;chein zu &#x017F;ehn erlaubte, &#x017F;chien<lb/>
er noch blaß und ver&#x017F;tört. Er drückte mir die Hand,<lb/>
und &#x017F;agte, er habe mir viel zu erzählen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Lagerplatz un&#x017F;eres Pikets war ein zer&#x017F;törtes<lb/>
ehemaliges Klo&#x017F;ter, auf einem hüglichten Abhange, der<lb/>
&#x017F;ich nach der Maas zu&#x017F;enkt. Wenn ich nicht in der<lb/>
Schreibart irre, hieß es Felixpré. Auch un&#x017F;ere Lands-<lb/>
leute waren nicht immer wie Tauben im Feindeslande.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] teln ausgerüſtet; neben der Kriegskameradſchaft herrſchte ein geſellſchaftlicher Verband. Diesmal lieh der Staat jedem, der es verlangte, und in irgend einer Truppen- gattung ſchon gedient, Jägerrock und Waffen. Hoff- nung bürgerlicher Vortheile hatte viele Menſchen von ſehr roher, ja ſelbſt verdächtiger Sinnesart in unſre Reihen geführt. Der Gebildetere mußte daher, ſtatt zu wählen, ſeinen Umgang ſuchen. Er mußte es mit Vor- ſicht thun, um nicht zu beleidigen. Nirgends ſtößt der Ariſtocratismus, auf welche Art er ſich zeige, mehr an als im Soldatenſtand, den der nothwendige Despotis- mus an eine ſtrenge Gleichheit gewöhnt hat. Schon der Vorzug der Bildung, wenn man ihn nicht gefliſ- ſentlich verbarg, ſetzte dem Hohn und Spott aus. Meine Freude war daher nicht gering, als mir beim Eintreten in den Lagerplatz des Pikets, mein Freund ***, wel- chen ich krank im Lazareth vermuthete, entgegen trat. So viel mir der Flammenſchein zu ſehn erlaubte, ſchien er noch blaß und verſtört. Er drückte mir die Hand, und ſagte, er habe mir viel zu erzählen. — Der Lagerplatz unſeres Pikets war ein zerſtörtes ehemaliges Kloſter, auf einem hüglichten Abhange, der ſich nach der Maas zuſenkt. Wenn ich nicht in der Schreibart irre, hieß es Felixpré. Auch unſere Lands- leute waren nicht immer wie Tauben im Feindeslande.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/12
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/12>, abgerufen am 04.12.2022.