Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

heut diesen Namen und mit einem Zusatz, den der
Unterofficier nicht ordentlich herausbuchstabiren konnte,
den aber mein Camerad deutlicher erklärte, über die
Unbildung des Mannes raisonnirend. Bethmann die
Köstliche
, heiße es. Er bewies mir, der ich das
etwas sonderbar fand, dies sey nur gerechte Anerken-
nung ihrer Verdienste. Der Befehl dazu sey expreß
aus dem Hauptquartier angekommen. Er gerieth in
eine glühende Lobrede, die ich aber plötzlich unterbre-
chen mußte.

"Hörten Sie kein Geräusch?" Er sprang einen
Schritt vorwärts.

"Eine Gestalt schleicht dort an der grauen Fels-
wand auf uns zu. Wetter noch mal, hier giebt's was
zu fangen."

Halb vor Freude zitternd, faßte ich schußrecht
meine Büchse, und schrie ein "Halt" der mir zu be-
kannten Erscheinung entgegen. "Halt! Wer da?" --

"Bertrand du Guesclin!" antwortete eine
rauhe französische Stimme, und ich drückte meine Büchse
auf den Nachtwandler ab. Er prallte zurück, ich glaube
jedoch, daß die Kugel ihn nur gestreift hat. "Que
diable!" rief es im höchsten Jngrimm, und ehe wir
es uns versahen, sprang der Mann auf dem dunkeln
entgegengesetzten Ufer des Baches an uns vorüber und
nach dem Lager zu.

heut dieſen Namen und mit einem Zuſatz, den der
Unterofficier nicht ordentlich herausbuchſtabiren konnte,
den aber mein Camerad deutlicher erklärte, über die
Unbildung des Mannes raiſonnirend. Bethmann die
Köſtliche
, heiße es. Er bewies mir, der ich das
etwas ſonderbar fand, dies ſey nur gerechte Anerken-
nung ihrer Verdienſte. Der Befehl dazu ſey expreß
aus dem Hauptquartier angekommen. Er gerieth in
eine glühende Lobrede, die ich aber plötzlich unterbre-
chen mußte.

„Hörten Sie kein Geräuſch?“ Er ſprang einen
Schritt vorwärts.

„Eine Geſtalt ſchleicht dort an der grauen Fels-
wand auf uns zu. Wetter noch mal, hier giebt’s was
zu fangen.“

Halb vor Freude zitternd, faßte ich ſchußrecht
meine Büchſe, und ſchrie ein „Halt“ der mir zu be-
kannten Erſcheinung entgegen. „Halt! Wer da?“ —

Bertrand du Guesclin!“ antwortete eine
rauhe franzöſiſche Stimme, und ich drückte meine Büchſe
auf den Nachtwandler ab. Er prallte zurück, ich glaube
jedoch, daß die Kugel ihn nur geſtreift hat. „Que
diable!“ rief es im höchſten Jngrimm, und ehe wir
es uns verſahen, ſprang der Mann auf dem dunkeln
entgegengeſetzten Ufer des Baches an uns vorüber und
nach dem Lager zu.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0026"/>
heut die&#x017F;en Namen und mit einem Zu&#x017F;atz, den der<lb/>
Unterofficier nicht ordentlich herausbuch&#x017F;tabiren konnte,<lb/>
den aber mein Camerad deutlicher erklärte, über die<lb/>
Unbildung des Mannes rai&#x017F;onnirend. <hi rendition="#g">Bethmann die<lb/>&#x017F;tliche</hi>, heiße es. Er bewies mir, der ich das<lb/>
etwas &#x017F;onderbar fand, dies &#x017F;ey nur gerechte Anerken-<lb/>
nung ihrer Verdien&#x017F;te. Der Befehl dazu &#x017F;ey expreß<lb/>
aus dem Hauptquartier angekommen. Er gerieth in<lb/>
eine glühende Lobrede, die ich aber plötzlich unterbre-<lb/>
chen mußte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hörten Sie kein Geräu&#x017F;ch?&#x201C; Er &#x017F;prang einen<lb/>
Schritt vorwärts.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Eine Ge&#x017F;talt &#x017F;chleicht dort an der grauen Fels-<lb/>
wand auf uns zu. Wetter noch mal, hier giebt&#x2019;s was<lb/>
zu fangen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Halb vor Freude zitternd, faßte ich &#x017F;chußrecht<lb/>
meine Büch&#x017F;e, und &#x017F;chrie ein &#x201E;Halt&#x201C; der mir zu be-<lb/>
kannten Er&#x017F;cheinung entgegen. &#x201E;Halt! Wer da?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#g">Bertrand du Guesclin!</hi>&#x201C; antwortete eine<lb/>
rauhe franzö&#x017F;i&#x017F;che Stimme, und ich drückte meine Büch&#x017F;e<lb/>
auf den Nachtwandler ab. Er prallte zurück, ich glaube<lb/>
jedoch, daß die Kugel ihn nur ge&#x017F;treift hat. &#x201E;Que<lb/>
diable!&#x201C; rief es im höch&#x017F;ten Jngrimm, und ehe wir<lb/>
es uns ver&#x017F;ahen, &#x017F;prang der Mann auf dem dunkeln<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten Ufer des Baches an uns vorüber und<lb/>
nach dem Lager zu.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] heut dieſen Namen und mit einem Zuſatz, den der Unterofficier nicht ordentlich herausbuchſtabiren konnte, den aber mein Camerad deutlicher erklärte, über die Unbildung des Mannes raiſonnirend. Bethmann die Köſtliche, heiße es. Er bewies mir, der ich das etwas ſonderbar fand, dies ſey nur gerechte Anerken- nung ihrer Verdienſte. Der Befehl dazu ſey expreß aus dem Hauptquartier angekommen. Er gerieth in eine glühende Lobrede, die ich aber plötzlich unterbre- chen mußte. „Hörten Sie kein Geräuſch?“ Er ſprang einen Schritt vorwärts. „Eine Geſtalt ſchleicht dort an der grauen Fels- wand auf uns zu. Wetter noch mal, hier giebt’s was zu fangen.“ Halb vor Freude zitternd, faßte ich ſchußrecht meine Büchſe, und ſchrie ein „Halt“ der mir zu be- kannten Erſcheinung entgegen. „Halt! Wer da?“ — „Bertrand du Guesclin!“ antwortete eine rauhe franzöſiſche Stimme, und ich drückte meine Büchſe auf den Nachtwandler ab. Er prallte zurück, ich glaube jedoch, daß die Kugel ihn nur geſtreift hat. „Que diable!“ rief es im höchſten Jngrimm, und ehe wir es uns verſahen, ſprang der Mann auf dem dunkeln entgegengeſetzten Ufer des Baches an uns vorüber und nach dem Lager zu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/26
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/26>, abgerufen am 04.12.2022.