Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

sah man unzufrieden, in beständiger Erwartung, lange
Zeit in den Straßen von Berlin! Der Einzelne ver-
langte die ganze Aufmerksamkeit des Staats auf seine
Person gerichtet, gleich den vielen französischen Roya-
listen, die noch immer die Restauration nicht für been-
det ansehn, weil sie nicht für alles belohnt sind, was
sie gelitten und gedacht. Wie mancher Freiwillige
schämte sich, zur früheren Beschäftigung zurückzukeh-
ren! Um so ehrenwerther einzelne Beispiele, wo wir
den verdienten Officier wieder hinter den Ladentisch
oder in die Werkstatt seines Handwerks treten sahen.

Alle jene kühnen Plane waren der Gegenstand
des Gesprächs zweier nächtlichen Schildwachen. Unser
Feldlager vor Givet hatte das Ansehn eines kleinen
Marktfleckens bei der Dauer der Belagerung gewon-
nen. Die Bauern und Bäuerinnen, welche alle Mor-
gen es bezogen, hatten ihre bestimmten Steine, wo sie
Obst, Garten- und Feldfrüchte feil boten. Der Mar-
ketender, ein schlesischer Jude, schenkte Kaffee; die ber-
liner Vossische Zeitung lag, wenn auch etwas veraltet,
aus, und die Politiker des Lagers sammelten sich hier,
um Nachricht aus der Heimath einzuziehen. Jch hatte
am Morgen diese Zusammenkunft versäumt, wußte da-
her auch nicht, welch ein Ereigniß die theatralischen
Köpfe aufgeregt hatte. Die Nachricht vom Tode der
Bethmann war eingelaufen. Das Feldgeschrei führte

ſah man unzufrieden, in beſtändiger Erwartung, lange
Zeit in den Straßen von Berlin! Der Einzelne ver-
langte die ganze Aufmerkſamkeit des Staats auf ſeine
Perſon gerichtet, gleich den vielen franzöſiſchen Roya-
liſten, die noch immer die Reſtauration nicht für been-
det anſehn, weil ſie nicht für alles belohnt ſind, was
ſie gelitten und gedacht. Wie mancher Freiwillige
ſchämte ſich, zur früheren Beſchäftigung zurückzukeh-
ren! Um ſo ehrenwerther einzelne Beiſpiele, wo wir
den verdienten Officier wieder hinter den Ladentiſch
oder in die Werkſtatt ſeines Handwerks treten ſahen.

Alle jene kühnen Plane waren der Gegenſtand
des Geſprächs zweier nächtlichen Schildwachen. Unſer
Feldlager vor Givet hatte das Anſehn eines kleinen
Marktfleckens bei der Dauer der Belagerung gewon-
nen. Die Bauern und Bäuerinnen, welche alle Mor-
gen es bezogen, hatten ihre beſtimmten Steine, wo ſie
Obſt, Garten- und Feldfrüchte feil boten. Der Mar-
ketender, ein ſchleſiſcher Jude, ſchenkte Kaffee; die ber-
liner Voſſiſche Zeitung lag, wenn auch etwas veraltet,
aus, und die Politiker des Lagers ſammelten ſich hier,
um Nachricht aus der Heimath einzuziehen. Jch hatte
am Morgen dieſe Zuſammenkunft verſäumt, wußte da-
her auch nicht, welch ein Ereigniß die theatraliſchen
Köpfe aufgeregt hatte. Die Nachricht vom Tode der
Bethmann war eingelaufen. Das Feldgeſchrei führte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0025"/>
&#x017F;ah man unzufrieden, in be&#x017F;tändiger Erwartung, lange<lb/>
Zeit in den Straßen von Berlin! Der Einzelne ver-<lb/>
langte die ganze Aufmerk&#x017F;amkeit des Staats auf &#x017F;eine<lb/>
Per&#x017F;on gerichtet, gleich den vielen franzö&#x017F;i&#x017F;chen Roya-<lb/>
li&#x017F;ten, die noch immer die Re&#x017F;tauration nicht für been-<lb/>
det an&#x017F;ehn, weil &#x017F;ie nicht für alles belohnt &#x017F;ind, was<lb/>
&#x017F;ie gelitten und gedacht. Wie mancher Freiwillige<lb/>
&#x017F;chämte &#x017F;ich, zur früheren Be&#x017F;chäftigung zurückzukeh-<lb/>
ren! Um &#x017F;o ehrenwerther einzelne Bei&#x017F;piele, wo wir<lb/>
den verdienten Officier wieder hinter den Ladenti&#x017F;ch<lb/>
oder in die Werk&#x017F;tatt &#x017F;eines Handwerks treten &#x017F;ahen.</p><lb/>
        <p>Alle jene kühnen Plane waren der Gegen&#x017F;tand<lb/>
des Ge&#x017F;prächs zweier nächtlichen Schildwachen. Un&#x017F;er<lb/>
Feldlager vor Givet hatte das An&#x017F;ehn eines kleinen<lb/>
Marktfleckens bei der Dauer der Belagerung gewon-<lb/>
nen. Die Bauern und Bäuerinnen, welche alle Mor-<lb/>
gen es bezogen, hatten ihre be&#x017F;timmten Steine, wo &#x017F;ie<lb/>
Ob&#x017F;t, Garten- und Feldfrüchte feil boten. Der Mar-<lb/>
ketender, ein &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;cher Jude, &#x017F;chenkte Kaffee; die ber-<lb/>
liner Vo&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Zeitung lag, wenn auch etwas veraltet,<lb/>
aus, und die Politiker des Lagers &#x017F;ammelten &#x017F;ich hier,<lb/>
um Nachricht aus der Heimath einzuziehen. Jch hatte<lb/>
am Morgen die&#x017F;e Zu&#x017F;ammenkunft ver&#x017F;äumt, wußte da-<lb/>
her auch nicht, welch ein Ereigniß die theatrali&#x017F;chen<lb/>
Köpfe aufgeregt hatte. Die Nachricht vom Tode der<lb/>
Bethmann war eingelaufen. Das Feldge&#x017F;chrei führte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] ſah man unzufrieden, in beſtändiger Erwartung, lange Zeit in den Straßen von Berlin! Der Einzelne ver- langte die ganze Aufmerkſamkeit des Staats auf ſeine Perſon gerichtet, gleich den vielen franzöſiſchen Roya- liſten, die noch immer die Reſtauration nicht für been- det anſehn, weil ſie nicht für alles belohnt ſind, was ſie gelitten und gedacht. Wie mancher Freiwillige ſchämte ſich, zur früheren Beſchäftigung zurückzukeh- ren! Um ſo ehrenwerther einzelne Beiſpiele, wo wir den verdienten Officier wieder hinter den Ladentiſch oder in die Werkſtatt ſeines Handwerks treten ſahen. Alle jene kühnen Plane waren der Gegenſtand des Geſprächs zweier nächtlichen Schildwachen. Unſer Feldlager vor Givet hatte das Anſehn eines kleinen Marktfleckens bei der Dauer der Belagerung gewon- nen. Die Bauern und Bäuerinnen, welche alle Mor- gen es bezogen, hatten ihre beſtimmten Steine, wo ſie Obſt, Garten- und Feldfrüchte feil boten. Der Mar- ketender, ein ſchleſiſcher Jude, ſchenkte Kaffee; die ber- liner Voſſiſche Zeitung lag, wenn auch etwas veraltet, aus, und die Politiker des Lagers ſammelten ſich hier, um Nachricht aus der Heimath einzuziehen. Jch hatte am Morgen dieſe Zuſammenkunft verſäumt, wußte da- her auch nicht, welch ein Ereigniß die theatraliſchen Köpfe aufgeregt hatte. Die Nachricht vom Tode der Bethmann war eingelaufen. Das Feldgeſchrei führte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/25
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/25>, abgerufen am 04.12.2022.