Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

trug und sich Freiwilliger nannte, hier war er mir
ein willkommener Freund.

Schon zwei Stunden hatte der Mensch fortge-
schwatzt, um so beredter, je weniger er von der Sache
verstand. Auch hier in den öden Felsschluchten der
Maas war das Theater ein unerschöpflicher Gegenstand,
und dieser Marqueur war nicht der einzige Freiwillige,
der Mitglied eines Liebhabertheaters gewesen, "weil das
am leichtesten Bildung verschafft." Er hoffte bestimmt
auf eine Anstellung bei'm Nationaltheater, wie Jffland
ihm schon versprochen. Ein kleiner Dienst für's Va-
terland mußte ihm die noch fehlende Künstlerqualifica-
tion geben, und nach seinen Militairzeugnissen hoffte
er als Carl Moor auftreten zu dürfen. Jch weiß
nicht, ob es ihm gelungen ist. Er war aber auch ein
großer Reformator. Jn die Räuber wollte er durch-
aus ein glückliches Ende bringen. Carl sollte nach ihm
mit gebundenen Augen zum Rade geschleift werden.
Dann wurde die Binde abgerissen und ein Pardon des
Kaisers versetzte ihn vom Galgen zu einem Gränzre-
giment, und zwar als Gouverneur. Er hegte die ge-
wisse Zuversicht, daß man einem gedienten Soldaten
einen so billigen Wunsch nicht versagen dürfe. Waren
doch die Ansprüche vieler Cameraden auf Berücksichti-
gung ihrer freiwilligen Verdienste nicht geringer, wenn
auch das Lächerliche weniger in's Auge fiel. Wie Viele

trug und ſich Freiwilliger nannte, hier war er mir
ein willkommener Freund.

Schon zwei Stunden hatte der Menſch fortge-
ſchwatzt, um ſo beredter, je weniger er von der Sache
verſtand. Auch hier in den öden Felsſchluchten der
Maas war das Theater ein unerſchöpflicher Gegenſtand,
und dieſer Marqueur war nicht der einzige Freiwillige,
der Mitglied eines Liebhabertheaters geweſen, „weil das
am leichteſten Bildung verſchafft.“ Er hoffte beſtimmt
auf eine Anſtellung bei’m Nationaltheater, wie Jffland
ihm ſchon verſprochen. Ein kleiner Dienſt für’s Va-
terland mußte ihm die noch fehlende Künſtlerqualifica-
tion geben, und nach ſeinen Militairzeugniſſen hoffte
er als Carl Moor auftreten zu dürfen. Jch weiß
nicht, ob es ihm gelungen iſt. Er war aber auch ein
großer Reformator. Jn die Räuber wollte er durch-
aus ein glückliches Ende bringen. Carl ſollte nach ihm
mit gebundenen Augen zum Rade geſchleift werden.
Dann wurde die Binde abgeriſſen und ein Pardon des
Kaiſers verſetzte ihn vom Galgen zu einem Gränzre-
giment, und zwar als Gouverneur. Er hegte die ge-
wiſſe Zuverſicht, daß man einem gedienten Soldaten
einen ſo billigen Wunſch nicht verſagen dürfe. Waren
doch die Anſprüche vieler Cameraden auf Berückſichti-
gung ihrer freiwilligen Verdienſte nicht geringer, wenn
auch das Lächerliche weniger in’s Auge fiel. Wie Viele

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0024"/>
trug und &#x017F;ich Freiwilliger nannte, hier war er mir<lb/>
ein willkommener Freund.</p><lb/>
        <p>Schon zwei Stunden hatte der Men&#x017F;ch fortge-<lb/>
&#x017F;chwatzt, um &#x017F;o beredter, je weniger er von der Sache<lb/>
ver&#x017F;tand. Auch hier in den öden Fels&#x017F;chluchten der<lb/>
Maas war das Theater ein uner&#x017F;chöpflicher Gegen&#x017F;tand,<lb/>
und die&#x017F;er Marqueur war nicht der einzige Freiwillige,<lb/>
der Mitglied eines Liebhabertheaters gewe&#x017F;en, &#x201E;weil das<lb/>
am leichte&#x017F;ten Bildung ver&#x017F;chafft.&#x201C; Er hoffte be&#x017F;timmt<lb/>
auf eine An&#x017F;tellung bei&#x2019;m Nationaltheater, wie Jffland<lb/>
ihm &#x017F;chon ver&#x017F;prochen. Ein kleiner Dien&#x017F;t für&#x2019;s Va-<lb/>
terland mußte ihm die noch fehlende Kün&#x017F;tlerqualifica-<lb/>
tion geben, und nach &#x017F;einen Militairzeugni&#x017F;&#x017F;en hoffte<lb/>
er als Carl Moor auftreten zu dürfen. Jch weiß<lb/>
nicht, ob es ihm gelungen i&#x017F;t. Er war aber auch ein<lb/>
großer Reformator. Jn die Räuber wollte er durch-<lb/>
aus ein glückliches Ende bringen. Carl &#x017F;ollte nach ihm<lb/>
mit gebundenen Augen zum Rade ge&#x017F;chleift werden.<lb/>
Dann wurde die Binde abgeri&#x017F;&#x017F;en und ein Pardon des<lb/>
Kai&#x017F;ers ver&#x017F;etzte ihn vom Galgen zu einem Gränzre-<lb/>
giment, und zwar als Gouverneur. Er hegte die ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Zuver&#x017F;icht, daß man einem gedienten Soldaten<lb/>
einen &#x017F;o billigen Wun&#x017F;ch nicht ver&#x017F;agen dürfe. Waren<lb/>
doch die An&#x017F;prüche vieler Cameraden auf Berück&#x017F;ichti-<lb/>
gung ihrer freiwilligen Verdien&#x017F;te nicht geringer, wenn<lb/>
auch das Lächerliche weniger in&#x2019;s Auge fiel. Wie Viele<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] trug und ſich Freiwilliger nannte, hier war er mir ein willkommener Freund. Schon zwei Stunden hatte der Menſch fortge- ſchwatzt, um ſo beredter, je weniger er von der Sache verſtand. Auch hier in den öden Felsſchluchten der Maas war das Theater ein unerſchöpflicher Gegenſtand, und dieſer Marqueur war nicht der einzige Freiwillige, der Mitglied eines Liebhabertheaters geweſen, „weil das am leichteſten Bildung verſchafft.“ Er hoffte beſtimmt auf eine Anſtellung bei’m Nationaltheater, wie Jffland ihm ſchon verſprochen. Ein kleiner Dienſt für’s Va- terland mußte ihm die noch fehlende Künſtlerqualifica- tion geben, und nach ſeinen Militairzeugniſſen hoffte er als Carl Moor auftreten zu dürfen. Jch weiß nicht, ob es ihm gelungen iſt. Er war aber auch ein großer Reformator. Jn die Räuber wollte er durch- aus ein glückliches Ende bringen. Carl ſollte nach ihm mit gebundenen Augen zum Rade geſchleift werden. Dann wurde die Binde abgeriſſen und ein Pardon des Kaiſers verſetzte ihn vom Galgen zu einem Gränzre- giment, und zwar als Gouverneur. Er hegte die ge- wiſſe Zuverſicht, daß man einem gedienten Soldaten einen ſo billigen Wunſch nicht verſagen dürfe. Waren doch die Anſprüche vieler Cameraden auf Berückſichti- gung ihrer freiwilligen Verdienſte nicht geringer, wenn auch das Lächerliche weniger in’s Auge fiel. Wie Viele

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/24
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/24>, abgerufen am 04.12.2022.