Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

warf er, da er keine Zeugen bemerkte, sein Oberhemde
fort, und stand in französischer Uniform am Ende des
Busches. Jm nächsten Augenblicke war er mit zwei
Sprüngen hinter einem Gesträuch verschwunden. Von
der Frucht der Waldstauden brachte ich nicht viel in's
Lager zurück; dagegen eine andere Frucht: den Vorsatz,
mich von keinem Freunde oder Feinde auf verbotenen
Wegen ertappen zu lassen. Es war höchst verdrieß-
lich, über den Vorfall schweigen zu müssen. Jch durfte
noch froh seyn, daß man mich beim Appell nicht ver-
mißte. Der Kochkamerad hatte meinen Namen auch
beantwortet, und sprang mir mit Büchse und Patron-
tasche entgegen. Jch war zum Dienste für die Nacht
aufgerufen worden.

Kaum hörte ich die Anordnungen des Feldwebels
und das Feldgeschrei. Ein Gedanke nach rückwärts
weckte eine ganze Reihe. Jch marschirte ohne zu wis-
sen wohin, und ward erst wieder inne wo ich war,
als man mich auf den äußersten Posten der Brombeer-
schlucht hinstellte. Der Gefreite marschirte nach dem
Lager zurück und ich hätte in unerfreulicher Einsam-
keit die halbe Nacht hier zubringen müssen, wenn die
Bedeutsamkeit des Postens nicht eben für diese Zeit
eine doppelte Schildwacht nöthig gemacht hätte. Und
wäre mein Gesellschafter noch alberner gewesen, als
der Berliner Marqueur, der auch einen grünen Rock

warf er, da er keine Zeugen bemerkte, ſein Oberhemde
fort, und ſtand in franzöſiſcher Uniform am Ende des
Buſches. Jm nächſten Augenblicke war er mit zwei
Sprüngen hinter einem Geſträuch verſchwunden. Von
der Frucht der Waldſtauden brachte ich nicht viel in’s
Lager zurück; dagegen eine andere Frucht: den Vorſatz,
mich von keinem Freunde oder Feinde auf verbotenen
Wegen ertappen zu laſſen. Es war höchſt verdrieß-
lich, über den Vorfall ſchweigen zu müſſen. Jch durfte
noch froh ſeyn, daß man mich beim Appell nicht ver-
mißte. Der Kochkamerad hatte meinen Namen auch
beantwortet, und ſprang mir mit Büchſe und Patron-
taſche entgegen. Jch war zum Dienſte für die Nacht
aufgerufen worden.

Kaum hörte ich die Anordnungen des Feldwebels
und das Feldgeſchrei. Ein Gedanke nach rückwärts
weckte eine ganze Reihe. Jch marſchirte ohne zu wiſ-
ſen wohin, und ward erſt wieder inne wo ich war,
als man mich auf den äußerſten Poſten der Brombeer-
ſchlucht hinſtellte. Der Gefreite marſchirte nach dem
Lager zurück und ich hätte in unerfreulicher Einſam-
keit die halbe Nacht hier zubringen müſſen, wenn die
Bedeutſamkeit des Poſtens nicht eben für dieſe Zeit
eine doppelte Schildwacht nöthig gemacht hätte. Und
wäre mein Geſellſchafter noch alberner geweſen, als
der Berliner Marqueur, der auch einen grünen Rock

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0023"/>
warf er, da er keine Zeugen bemerkte, &#x017F;ein Oberhemde<lb/>
fort, und &#x017F;tand in franzö&#x017F;i&#x017F;cher Uniform am Ende des<lb/>
Bu&#x017F;ches. Jm näch&#x017F;ten Augenblicke war er mit zwei<lb/>
Sprüngen hinter einem Ge&#x017F;träuch ver&#x017F;chwunden. Von<lb/>
der Frucht der Wald&#x017F;tauden brachte ich nicht viel in&#x2019;s<lb/>
Lager zurück; dagegen eine andere Frucht: den Vor&#x017F;atz,<lb/>
mich von keinem Freunde oder Feinde auf verbotenen<lb/>
Wegen ertappen zu la&#x017F;&#x017F;en. Es war höch&#x017F;t verdrieß-<lb/>
lich, über den Vorfall &#x017F;chweigen zu mü&#x017F;&#x017F;en. Jch durfte<lb/>
noch froh &#x017F;eyn, daß man mich beim Appell nicht ver-<lb/>
mißte. Der Kochkamerad hatte meinen Namen auch<lb/>
beantwortet, und &#x017F;prang mir mit Büch&#x017F;e und Patron-<lb/>
ta&#x017F;che entgegen. Jch war zum Dien&#x017F;te für die Nacht<lb/>
aufgerufen worden.</p><lb/>
        <p>Kaum hörte ich die Anordnungen des Feldwebels<lb/>
und das Feldge&#x017F;chrei. Ein Gedanke nach rückwärts<lb/>
weckte eine ganze Reihe. Jch mar&#x017F;chirte ohne zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wohin, und ward er&#x017F;t wieder inne wo ich war,<lb/>
als man mich auf den äußer&#x017F;ten Po&#x017F;ten der Brombeer-<lb/>
&#x017F;chlucht hin&#x017F;tellte. Der Gefreite mar&#x017F;chirte nach dem<lb/>
Lager zurück und ich hätte in unerfreulicher Ein&#x017F;am-<lb/>
keit die halbe Nacht hier zubringen mü&#x017F;&#x017F;en, wenn die<lb/>
Bedeut&#x017F;amkeit des Po&#x017F;tens nicht eben für die&#x017F;e Zeit<lb/>
eine doppelte Schildwacht nöthig gemacht hätte. Und<lb/>
wäre mein Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter noch alberner gewe&#x017F;en, als<lb/>
der Berliner Marqueur, der auch einen grünen Rock<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] warf er, da er keine Zeugen bemerkte, ſein Oberhemde fort, und ſtand in franzöſiſcher Uniform am Ende des Buſches. Jm nächſten Augenblicke war er mit zwei Sprüngen hinter einem Geſträuch verſchwunden. Von der Frucht der Waldſtauden brachte ich nicht viel in’s Lager zurück; dagegen eine andere Frucht: den Vorſatz, mich von keinem Freunde oder Feinde auf verbotenen Wegen ertappen zu laſſen. Es war höchſt verdrieß- lich, über den Vorfall ſchweigen zu müſſen. Jch durfte noch froh ſeyn, daß man mich beim Appell nicht ver- mißte. Der Kochkamerad hatte meinen Namen auch beantwortet, und ſprang mir mit Büchſe und Patron- taſche entgegen. Jch war zum Dienſte für die Nacht aufgerufen worden. Kaum hörte ich die Anordnungen des Feldwebels und das Feldgeſchrei. Ein Gedanke nach rückwärts weckte eine ganze Reihe. Jch marſchirte ohne zu wiſ- ſen wohin, und ward erſt wieder inne wo ich war, als man mich auf den äußerſten Poſten der Brombeer- ſchlucht hinſtellte. Der Gefreite marſchirte nach dem Lager zurück und ich hätte in unerfreulicher Einſam- keit die halbe Nacht hier zubringen müſſen, wenn die Bedeutſamkeit des Poſtens nicht eben für dieſe Zeit eine doppelte Schildwacht nöthig gemacht hätte. Und wäre mein Geſellſchafter noch alberner geweſen, als der Berliner Marqueur, der auch einen grünen Rock

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/23
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/23>, abgerufen am 03.02.2023.