Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

selben reinen Eifer in die deutsche Legion getreten.
Ueber Vittoria, Toulouse und Paris kehrte er, gerei-
nigt als vaterländischer Krieger, in die Vaterstadt zu-
rück. Er war äußerlich einer der Gebildetsten unter
unsern Freiwilligen, denn die ihrer Erziehung wegen
auf diesen Namen Anspruch machten, gehörten fast
sämmtlich der Schule an. Der welterfahrene, prak-
tisch gewandte Mann, wußte sich in vielen Verhält-
nissen ein gewisses Uebergewicht zu verschaffen. Aber
dennoch traute man ihm nicht recht. Hierzu kam, daß
er einmal Fourier und beim Proviantwesen beschäftigt
war, -- etwas, das unausbleiblich den Verdacht aller Sol-
daten aufregt, die einmal hungern müssen. Der Name
"Mehlwurm" bezeichnet alle militairische Beamte die-
ser Art, die auch bei einer möglichen Redlichkeit einen
sehr schweren Stand haben, indem selbst die herbste
Tugend nicht den Verdacht verdrängt, daß ein Fourier
für sich selbst bei der Austheilung das Beste vorweg
nimmt. Seine kecke Antwort ließ mich jetzt Alles ver-
muthen. Die Wahrheit hat eine gewisse elektrische
Kraft. Sie drängte mich zu weitern Fragen, und hatte
auch bei Storchmeier, wie es schien, elektrisch gewirkt,
denn er war im Zuge mehr zu antworten, als er spä-
terhin bei sich verantwortet hätte.

"Freilich," sagte er, "handelt sich's um uns. Dar-
um ist er in der Stadt; aber ob der Fuchs unsern

ſelben reinen Eifer in die deutſche Legion getreten.
Ueber Vittoria, Toulouſe und Paris kehrte er, gerei-
nigt als vaterländiſcher Krieger, in die Vaterſtadt zu-
rück. Er war äußerlich einer der Gebildetſten unter
unſern Freiwilligen, denn die ihrer Erziehung wegen
auf dieſen Namen Anſpruch machten, gehörten faſt
ſämmtlich der Schule an. Der welterfahrene, prak-
tiſch gewandte Mann, wußte ſich in vielen Verhält-
niſſen ein gewiſſes Uebergewicht zu verſchaffen. Aber
dennoch traute man ihm nicht recht. Hierzu kam, daß
er einmal Fourier und beim Proviantweſen beſchäftigt
war, — etwas, das unausbleiblich den Verdacht aller Sol-
daten aufregt, die einmal hungern müſſen. Der Name
„Mehlwurm“ bezeichnet alle militairiſche Beamte die-
ſer Art, die auch bei einer möglichen Redlichkeit einen
ſehr ſchweren Stand haben, indem ſelbſt die herbſte
Tugend nicht den Verdacht verdrängt, daß ein Fourier
für ſich ſelbſt bei der Austheilung das Beſte vorweg
nimmt. Seine kecke Antwort ließ mich jetzt Alles ver-
muthen. Die Wahrheit hat eine gewiſſe elektriſche
Kraft. Sie drängte mich zu weitern Fragen, und hatte
auch bei Storchmeier, wie es ſchien, elektriſch gewirkt,
denn er war im Zuge mehr zu antworten, als er ſpä-
terhin bei ſich verantwortet hätte.

„Freilich,“ ſagte er, „handelt ſich’s um uns. Dar-
um iſt er in der Stadt; aber ob der Fuchs unſern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0032"/>
&#x017F;elben reinen Eifer in die deut&#x017F;che Legion getreten.<lb/>
Ueber Vittoria, Toulou&#x017F;e und Paris kehrte er, gerei-<lb/>
nigt als vaterländi&#x017F;cher Krieger, in die Vater&#x017F;tadt zu-<lb/>
rück. Er war äußerlich einer der Gebildet&#x017F;ten unter<lb/>
un&#x017F;ern Freiwilligen, denn die ihrer Erziehung wegen<lb/>
auf die&#x017F;en Namen An&#x017F;pruch machten, gehörten fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ämmtlich der Schule an. Der welterfahrene, prak-<lb/>
ti&#x017F;ch gewandte Mann, wußte &#x017F;ich in vielen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en ein gewi&#x017F;&#x017F;es Uebergewicht zu ver&#x017F;chaffen. Aber<lb/>
dennoch traute man ihm nicht recht. Hierzu kam, daß<lb/>
er einmal Fourier und beim Proviantwe&#x017F;en be&#x017F;chäftigt<lb/>
war, &#x2014; etwas, das unausbleiblich den Verdacht aller Sol-<lb/>
daten aufregt, die einmal hungern mü&#x017F;&#x017F;en. Der Name<lb/>
&#x201E;Mehlwurm&#x201C; bezeichnet alle militairi&#x017F;che Beamte die-<lb/>
&#x017F;er Art, die auch bei einer möglichen Redlichkeit einen<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chweren Stand haben, indem &#x017F;elb&#x017F;t die herb&#x017F;te<lb/>
Tugend nicht den Verdacht verdrängt, daß ein Fourier<lb/>
für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bei der Austheilung das Be&#x017F;te vorweg<lb/>
nimmt. Seine kecke Antwort ließ mich jetzt Alles ver-<lb/>
muthen. Die Wahrheit hat eine gewi&#x017F;&#x017F;e elektri&#x017F;che<lb/>
Kraft. Sie drängte mich zu weitern Fragen, und hatte<lb/>
auch bei Storchmeier, wie es &#x017F;chien, elektri&#x017F;ch gewirkt,<lb/>
denn er war im Zuge mehr zu antworten, als er &#x017F;pä-<lb/>
terhin bei &#x017F;ich verantwortet hätte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Freilich,&#x201C; &#x017F;agte er, &#x201E;handelt &#x017F;ich&#x2019;s um uns. Dar-<lb/>
um i&#x017F;t er in der Stadt; aber ob der Fuchs un&#x017F;ern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] ſelben reinen Eifer in die deutſche Legion getreten. Ueber Vittoria, Toulouſe und Paris kehrte er, gerei- nigt als vaterländiſcher Krieger, in die Vaterſtadt zu- rück. Er war äußerlich einer der Gebildetſten unter unſern Freiwilligen, denn die ihrer Erziehung wegen auf dieſen Namen Anſpruch machten, gehörten faſt ſämmtlich der Schule an. Der welterfahrene, prak- tiſch gewandte Mann, wußte ſich in vielen Verhält- niſſen ein gewiſſes Uebergewicht zu verſchaffen. Aber dennoch traute man ihm nicht recht. Hierzu kam, daß er einmal Fourier und beim Proviantweſen beſchäftigt war, — etwas, das unausbleiblich den Verdacht aller Sol- daten aufregt, die einmal hungern müſſen. Der Name „Mehlwurm“ bezeichnet alle militairiſche Beamte die- ſer Art, die auch bei einer möglichen Redlichkeit einen ſehr ſchweren Stand haben, indem ſelbſt die herbſte Tugend nicht den Verdacht verdrängt, daß ein Fourier für ſich ſelbſt bei der Austheilung das Beſte vorweg nimmt. Seine kecke Antwort ließ mich jetzt Alles ver- muthen. Die Wahrheit hat eine gewiſſe elektriſche Kraft. Sie drängte mich zu weitern Fragen, und hatte auch bei Storchmeier, wie es ſchien, elektriſch gewirkt, denn er war im Zuge mehr zu antworten, als er ſpä- terhin bei ſich verantwortet hätte. „Freilich,“ ſagte er, „handelt ſich’s um uns. Dar- um iſt er in der Stadt; aber ob der Fuchs unſern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/32
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/32>, abgerufen am 04.12.2022.